Haltung bei Züchtern - Außenhaltung = Tierquälerei?

Diskutiere Haltung bei Züchtern - Außenhaltung = Tierquälerei? im Rassen, Farben und Zucht (Archiv) Forum im Bereich Archiv; da der andere Tread so schön zu Charakterisierung geworden ist... bin gerade erst über den Tread gestolpert in dem (zum Teil meine)...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Caro

    Caro Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    08.12.2002
    Beiträge:
    1.516
    Zustimmungen:
    3
    da der andere Tread so schön zu Charakterisierung geworden ist...

    bin gerade erst über den Tread gestolpert in dem (zum Teil meine) Außenhaltung "zerfleischt" wird...

    es mag Nachteile an der Außenhaltung im Winter geben, aber ich sehe die deutlichen Vorteile und die sollte man nicht außer acht lassen
    - direktes Sonnenlicht
    - Frischluft ohne Ende
    - Kontakt zur Umwelt (draußen ist immer was los)
    - (trockene Heizungsluft kann auch schaden!)
    - Auslauf auf der Wiese (was die Beschäftigung für MS ist, welche der Natur am nächsten kommt!Thema TIERGERECHTHEIT) ist in viel mehr Monaten möglich, als wenn ich zwischendurch in der Wärme aufstalle
    ...

    Tiefstreu:
    Ja wenn es sehr kalt ist miste ich seltener und praktiziere Tiefstreu (was übrigens jeder Milchschaf/ziegenstall so macht, Mastrinder im Winter wenn auf Stroh gehalten - da ist nichts schädliches dran!!), Tiefstreu heißt weder im Kot/Urin sitzen noch dass es stinkt...wer so denkt, weiß einfach nicht Bescheid!

    heißt dass die engagierten Tierschützer essen keinen Ziegenkäse ?? :fg:

    ich finde es ja gut, wenn sich Leute Gedanken machen über Tierschutz etc, aber wenn dann bitte mit Hintergrundwissen und Sachverstand !!

    Und bitte ihr Aktivisten *g* denkt daran: Je mehr ihr gegen die Züchter vorgeht, desto mehr profitieren die Hintergrundvermehrer die ihre Tiere als Gebärmaschinen und unter wirklich schlimmen Bedingungen halten, denkt einfach mal drüber nach!

    und mal ganz grass und überspitzt gesagt (weil schutzlose Ausläufe so angeprangert wurden): Lieber auf der Wiese vom Bussard geholt, als gelangweilt in der Kuschelrolle *übertreib*

    Wie seht ihr dass so mit Vorteilen der Außenhaltung liebe Außenhaltung-MS-Quäler?
     
  2. Anzeige

    schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Nicky

    Nicky Guest

    Habe jetzt nur 4 Innenhaltungsschweinchen aber fürs Tier gibts doch nichts Optimaleres als Außenhaltung?!

    Ich habe den anderen Thread jetzt nicht gelesen, weil ich nicht so viel online bin zur Zeit aber wenn die Außenhaltung richtig gesichert ist gegen Marder und Co. kann man das doch viel besser herrichten als irgendwelche Eigenbauten.

    Für mich wäre es halt nichts - aus egoistischen Gründen. Ich möchte die Schweine bei mir im Wohnzimmer haben. Aber für die Schweine finde ich Außenhaltung ideal, mit einem schönen großen Gehege wie bei Iris z.B.
     
  4. #3 natalie76, 19.02.2009
    natalie76

    natalie76 Guest

    jaaa, aber auch iris holt ihre tiere im winter rein...

    ich finde außenhaltung toll, und meine tiere sind auch 8monate im jahr in außenhaltung..
    man kann mehr platz gewährleisten, die tiere sind in einer normaleren umgebung..
    wobei ich gar net weiß ob´s den tieren net egal ist ob 3qm wohnzimmer oder 3 qm garten?!?

    und mal ganz ehrlich..bei uns hat es schon seit 3 tagen -15grad und noch weniger..und ich glaube kein käfig ohne heizung hat dann noch angenehme temperaturen für die meeries..schon gar net wenn er vorne nur mit decke zugehangen wird!!!
    ich persönlich bezweifel das die meeries sich da annhähernd wohlfühlen?!? auch wenn sie es überleben..
    und das hat nix mit züchter oder nicht zu tun...das geht an alle außenhalter
     
  5. Inka

    Inka Guest

    Ich habe zwei große Ställe draußen und durchweg gesunde Schweine. Wenn ich hier im Forum lese was eure Shcweine alles für Krankheiten haben kann ich nur den Kopf schütteln und dreimal auf Holz klopfen, das Meiste kenne ich gar nicht...wenn haben meine mal nen Pilz, und den haben sie fast ausschließlich in Innenhaltung (manchmal muß halt eins mal kurzfristig rein ziehen). Ich hatte in diesem Winter draußen die ersten Würfe, alles problemlos. Solange die Tiere einen frostfreien Unterschlupf haben gibt es nichts besseres als Außenhaltung. Meine Schweinchen können wählen ob sie ca. 10° Innen möchten oder draußen, heute saßen sie alle fröhlich im Schnee und schauten den Flocken beim Fallen zu...ihr Außlauf ist allerdings überdacht...
    Ich streue den Stall dicker ein als im Sommer, miste allerdings regelmäßig alles da ich die Ammoniakbildung vermeiden möchte. Im Pferdestall kommt man auch zunehmend von der "Matratze" weg da zu viel Ammoniak entsteht. Fragt nicht was ich an Streu verbrauche, 2 Säcke á 360l die Woche locker...aber das ist es wert!
    Hier meine Wutzen beim Mampfen im
    [​IMG]

    und außerhalb des Stalles bei plus einem Grad...(hatte gerade gemistet, die Schubkarre steht im Bild...)
    [​IMG]
    schmecken tuts immer....
    LG INKA
     
  6. #5 natalie76, 19.02.2009
    natalie76

    natalie76 Guest

    @inka wie kommst du bei diesen temperaturen auf lus 10grad im stall *neid*
     
  7. Inka

    Inka Guest

    Er ist direkt ans HAus gebaut, so richtig Stein auf Stein und die Wohnung die angrenzt (über die gesamte Fläche der Rückwand) ist total überheizt...aber ich muß das ja nicht bezahlen und profitiere von der Abwärme..hähä...
    Dafür hat man ein Problem mit Schwitzwasser was ich noch besser in den Griff bekommen muß....hat also auch alles seine Schattenseiten...aber ich bin froh den großen Stall zu haben. Mit Auslauf sind das mal schlappe10m2 Bodenfläche zum Flitzen...
     
  8. #7 Biensche37, 19.02.2009
    Zuletzt bearbeitet: 19.02.2009
    Biensche37

    Biensche37 Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    10.09.2003
    Beiträge:
    9.398
    Zustimmungen:
    5
    Also, es ist so, das ich micht Anfangs meiner Zucht nicht mit dem Gedanken der Außenhaltung / oder auch Kaltstallhaltung anfreunden konnte. Im Laufe der Jahre aber, habe ich viele Züchter und deren Zuchtanlagen live erlebt, die Außenhaltung praktizieren. Und ich wurde etwas neidisch, das sie alle Tiere pflegeleicht draußen hielten, diese Tiere wohlgenährt und propper daher kamen. Sie waren der Natur und dem Sonnenlicht nahe, sie waren robust. Das, was Interessenten oft fragen: "Sind denn Rassetiere anfälliger? Wir haben da so was gehört...." Und schon kommt man in Erklärungsnot. Denn: Tiere aus Innenhaltung sind nicht so robust wie Außenhalter. Und das erzähle ich denen als Innenhalter? Das kann es nicht sein. Und somit war für mich klar, das ich Kaltstallhaltung will.
    Das haben wir nun umgesetzt. Meine Tiere leben nun nicht mehr in der Wohnung bzw. bei Tageslichtröhre im Keller. Sie haben Tageslicht, sind Windgeschützt, aber nicht beheizt. Und was soll ich sagen? Das Resultat: Weniger Schnupfen, weniger Toxikosen, weniger Totgeburten als früher.
    Und ein guter Gartenfreilauf mit isoliereten Hütten ist artgerecht. Denn in den Anden Perus, haben die Tiere auch nicht immer muckelige 25°.
    Und schon gar nicht die wild lebenden.
    Die meisten Außenhalter haben zudem Netze über den Gehegen.
    Die Tiere der Züchter werden nicht leichtfertig gefährdet. Sie sind den Züchtern viel wert. Da wird nicht leichtfertig Leib, Leben und Gesundheit auf`s Spiel gesetzt. Im Gegenteil. Wir erhalten unsere Linien nach bestem Wissen und Gewissen.
    Und wenn Anzeigen gemacht werden, um den Züchtern das Leben etwas zu vermiesen und ihnen die Zucht zu erschweren, wird genau das Gegenteil erwirkt. Die geordneten Zuchtstätten sollen geschwächt werden, während damit automatisch die Vermehrer aus Polen und NL und sonst woher ihre Tiere in Scheunen abschaufeln und nach D in den Zooläden verteilen können. Super :top: Ganz toll!
    Geordnete Zuchten, mit Zuchtbüchern, gutem Futter und Fürsorge....die vielleicht im Winter mal ein paar zugefrorene Pullen haben, (die übrigens tägl. aufgetaut und neu befüllt wieder zu den Tieren gehängt werden)...sind also wirklich so unerträglich? Ist es wirklich so unerträglich? Es kann doch nicht sein, das aus Prinzip Züchter angezeigt werden. Diese Einsätze der Beamten kosten den Steuerzahler Gelder.
    Aus Prinzip, weil man Zuchtgegner ist, zeigt man an. Hat die Haltung nur auf ein paar wenigen Fotos gesehen...der Züchter hat da mal einen Satz gesagt, der einem mißfällt und schon wird angezeigt. Ohne die ganze Zucht gesehen zu haben. Ohne die komplette Haltung in Augenschein genommen zu haben. Ohne den Züchter mal pers. kennenzulernen und ihm vielleicht mal auf den Kopf zugesagt zu haben..."Du, das gefällt mir irgendwie nicht. Kannst du das nicht ändern? Oder überzeuge mich, das du das richtig und gut machst, wie du es machst".
    Nein einfach aus Prinzip und aus Willkür.
    Und das ist der falsche Weg.
    Genauso als würde ein Veganer das Amt zum Schweine Bauern schicken. Aus Prinzip. Nur weil man das Schlachtvieh abschaffen will- einfach mal den Bauern ärgern. Aber das geht so nicht.
    Genauso wie die Ausstellungsgegner immer von Tierquälerei reden.....aber ich habe vor keiner Ausstellung jemals eine Demo vor einer Ausstellungshalle erlebt.
    Nein- aber meist zufrieden Amtsveterinäre, die die Ausstellung abgenommen haben.
    Wenn man bei einem Zücher vor Ort war und die Tiere stapeln sich in kleinen Käfigen....und sitzen obendrein im Dreck mit Dreckverkleben leeren Näpfen....olles Heu, wenn überhaupt....gelbgrüne Pullen.....da würde ich sogar Anzeige erstatten.
    Aber bitte doch nicht wg. Schnee und eingefr. Pullen, die am Morgen wieder aufgetaut sind. Und außerdem bekommen die Tiere tägl Frischfutter. Und bitte informiert euch über den tägl. Wasserbedarf bei zusätzl. Grünfutter Fütterung. Einfach auch mal ein bischen einlesen und mit den Züchtern in Kontakt treten. Dann kann eher was erreicht werden. Wenn man miteinander freundlich spricht und nett miteinander ist.

    bine
     
  9. #8 evasschweineparadies, 19.02.2009
    evasschweineparadies

    evasschweineparadies Guest

    Ich habe zur Zeit 53 Schweine und davon Testweise 3 in ganzj.Aussenhaltung und ich kann nur sagen, die wenigsten Probleme mit Pilz, Milben, Niesen usw. hatte ich mit dem 3en draussen-nämlich GARNIX-!!Putzmunter, hingegen die in der ungeheizten Einliegerwhg, haben immer hier und da mal was...LG Eva

    www.evas-schweineparadies.beepworld.de
     
  10. Nehle

    Nehle Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    04.07.2007
    Beiträge:
    1.971
    Zustimmungen:
    2
    Hallo,
    ich halte meine Schweinchen auch schon alle seit anfang an (ca. 12 jahre) in außenhaltung. Immer in unisolierten Ställen. ich habe auch zur zeit viele Würfe - mir ist noch nie ein baby gestorben wegen der kälte - sind alle fit und munter. Alle draußen. Ich habe nicht den eindruck dass es meinen schweinchen schlecht gehen würde... Im gegenteil sind fit und munter. Schlechter gehts ihnen ehr im sommer bei extremer hitze....
    Lg nehle
     
  11. Inka

    Inka Guest

    Ja, Hitze macht ihnen mehr zu schaffen! Die Würfe im Winter finde ich verkraften die Mütter besser.
     
  12. hoppla

    hoppla Gebrauchtschweinbesitzer

    Dabei seit:
    30.07.2007
    Beiträge:
    11.661
    Zustimmungen:
    3.754
    @Nehle:
    Klar, in diesen Minibuchten kann auch nicht soviel Wärme entweichen.
    Traurig, traurig....:uhh:
    Naja, als "doofer Liebhaber" versteht man manches eben nicht.
    Zudem bist Du 18 Jahre - als Kind überblickt man manchen Sachen sicher nicht so, wie als Erwachsener....

    Naja, ansonsten denke ich : Kaltstall um die 0°C, meinetwegen.
    Aber ob die Tiere bei -15 C Spass haben, ist sicher Ansichstsache...

    @Biensche37: Hast Du mal Ärger bekommen? Oder war das nur so allgemein geschrieben weil man immer mal hört, dass Anzeigen wahllos aufgegeben werden.
     
  13. Lea

    Lea Böckchenfan

    Dabei seit:
    02.04.2005
    Beiträge:
    1.411
    Zustimmungen:
    0
    Mei, ihr tut gerade so, als ob die Tiere keine Möglichkeit hätten diesen Minus Temperaturen zu entgehen...
    Solange die Tiere nicht in Ministällen oder ohne Isolierung in einem Häuschen (viele haben ja sogar Gartenhäuser) dahin vegetieren ist es doch ok.

    Ich finde es schwachsinnig die Außenhalter deshalb zu kritisieren oder ihnen gar Vorwürfe zu machen. In der Innenhaltung gibt es auch vieles, was eher negativ ist. Aber da jammert keiner. Zudem erscheinen auch mir die Außenhaltungstiere weitaus gesünder, als die Innenhaltungstiere.
     
  14. #13 Fränzi, 20.02.2009
    Fränzi

    Fränzi Guest

    Hallo zusammen

    In dieser Schwarz-Weiss-Sicht gibt es auch noch eine Zwischenlösung, Grauzone sozusagen:

    Ich halte meine Schweinis im Kaltstall/Innenhaltung.

    Sie leben im Sockelgeschoss in einem Hobbyraum auf 16 m2 Bodenfläche. Dieser ist ungeheizt und hat jetzt im Winter konstante 8 Grad.
    [​IMG]
    (ist nur die eine Hälfte der Anlage)

    Ich habe keine speziellen Schutzhäuser, sondern Unterstände und viele Häuschen mit zwei Ausgängen.

    Für das Altersheim oder Krankschweinchen habe ich Wärmematten (Reptilienbedarf), die ich falls nötig unter die jeweiligen Lieblings-Weidenbrücken lege. Momentan ist dies nicht nötig, da alle fit und munter sind.

    Die Nachmittagssonne scheint ins Zimmer, was sie von Herbst bis Frühling sehr geniessen. Im Sommer stelle ich die Fensterläden schräg, damit es nicht zu heiss wird.
    Normalerweise sind die Fenster schräggestellt (mit Fliegenschutzgitter), aber im Winter sind sie natürlich geschlossen.

    Das ist in meinen Augen ein idealer Kompromiss, denn ich hatte vorher 12 Jahre lang Aussenhaltung mit allen Vor- und Nachteilen, finde diese Kaltstall-Haltung jedoch viel besser und stressfreier, wenn ich mal verreisen muss.

    Früher hatte ich immer Panik wegen der Wetterentwicklung, wenn ich 2 - 3 Tage weg war. Meine Nachbarn, die fütterten, hatten natürlich nicht die Erfahrung und Weitsicht, um im Winter oder Sommer beurteilen zu können, ob es zu heiss oder zu kalt wird und wussten nicht genau, was sie vorkehren sollten bei einem Kälteeinbruch.
    Dieses Problem habe ich im jetzigen Kaltstall nicht mehr.

    Ich weiss, dass nicht jeder solch eine Möglichkeit hat, aber für mich ist sie ideal und offenbar für die Meeries auch, denn ich kenne so gut wie keine Krankheiten bei einer doch recht hohen Anzahl Meeries (21 im Moment).
     
  15. Caro

    Caro Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    08.12.2002
    Beiträge:
    1.516
    Zustimmungen:
    3
    ja Kaltstallhaltung klingt ideal....schöne Kompromisslösung

    Wenn ich schlechte Erfahrungen mit Außenhaltung gemacht hätte, würde ich sie nicht machen! Die Tiere sind gesund, fidel, interessiert - WO ist also das Problem?? Das Problem sind die verweichlichten Menschen denen selbst sofort kalt ist und die das dann auf ihre Tiere übertragen

    hehe dann mache ich das auch mal, ich bin als Mensch lieber draußen als drinnen und penne auch im Winter immer mal wieder draußen (Silvester in der Bude? nein draußen bei minus 10Grad zwischen Bäumen und Felsen und mir war echt nicht kalt)...mag extrem sein, aber es ist alles eine Frage der Gewöhnung...der Mensch hat bestimmt auch ne andere Wohlfühltemperatur...und was der Mensch an Sachen anzieht, das haben die Schweine als dicke Fettschicht und Fell...

    soviel zum Thema Vermenschlichung *grins*

    grad zum Thema Wasser: Jeder der ein bischen Erfahrung mit MS hat, weiß, dass sie bei genügend Frischfutter aufs Wasser freiwillig verzichten - und das kann ich mir bei extremen Temperaturen zunutze machen - wenn die Pullen wirklich mal schnell einfrieren gibts halt viel Frischfutter!
    Und wie ein Tier mit wirklichen Wassermangel aussieht (eingefallen, mager trotz ausreichendem Futterangebot) - so sieht kein Schwein im Winter in Außenhaltung aus - weil die keinen Wassermangel haben..

    Ausläufe: ich habe meine auch mit Netzen gesichert, nur leider nicht auf den Fotos auf der HP zu sehen ---jaja von ferne Anzeigen schalten wegen ungesicherten Ausläufen :mad:
    und da kommt man schon ins grübeln: Warum mache ich mir eigentlich die Mühe die Ausläufe umzusetzen und die Tiere rauszuschaffen und wieder reinzuholen, wenn ich mir dann noch anhören muss, dass sie ja sonstwie gefährdet sind??! Würde man sich dies sparen hätte man es einfacher!
    Aber ne, zum Glück gehts mir ja um die Viecher und ich tue es trotzdem...

    würde gerne mal die Vor-und Nachteile von Außenhaltung sammeln, könnt ihr dazu ganz kurz dieselben nennen?
     
  16. #15 Biensche37, 20.02.2009
    Zuletzt bearbeitet: 20.02.2009
    Biensche37

    Biensche37 Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    10.09.2003
    Beiträge:
    9.398
    Zustimmungen:
    5
    Ich finde Kaltstallhaltung auch optimal. Darüber hinaus sind die Meeris vor Wildtieren geschützt und natürlich vor anderen Menschen. Man kann den Stall abschliessen und die Tiere sitzen eben geschützt. Tageslicht und Belüftung müssen stimmen. Dann ist das meiner Meinung nach genau richtig.
    Meine Tierärztin, die mir auch meine Böckchen kastriert, hat bei mir 4 Schweinchen gekauft und sie hält sie auch im Gartenfreilauf. Umzäunt und mit isolierter Hütte....sie berichtet mir zwischendurch immer wie es denen so geht. Und sie sind seit 4 Jahren putzmunter und gesund. Sie braucht also noch nie ihren Beruf an ihnen anwenden.
    @hoppla: Ich spreche immer aus eigenen Erfahrungen. :winke:
    Und ja- oft wahllos aufgegebene Anzeigen. Seit Jahren gehen die Leute und andere Züchter hier ein und aus und kommen auch auf meine Zucht zurück wenn sie wieder neue Tiere möchten. Ich habe einige Kunden, die in Urlaub fahren und mir die Tiere für den Urlaub bringen....ich werde von diesen Leuten weiterempfohlen ect. ect. Aber die Anzeige kam aus einem anderen Bundesland? *mmmmh* Ich brauche keine Annoncen bei Kijii oder Reviermarkt oder in den Haustieranzeiger zu setzen. Ich brauche keine Aushänge machen. Das einzige, wo ich hin und wieder mal 2 Tiere anbiete ist dieses Forum hier.

    Ich sage Euch noch etwas: Seit Jahren profitieren hier viele Liebhaberhalter vom Zuchtwissen der "alten Hasen" hier.
    Seit langer Zeit posten die Züchter hier Tipps und Empfehlungen in den Bereichen Krankheit und Haltung...Seit geraumer Zeit klären wir Genetikfragen an Neugierige und Interessierte.
    Wir könnten uns alle geschlossen und gepflegt zurückziehen. Uns hier nicht öffentlich hinstellen und der Kritik stellen. Wir brauchen das nicht. Aber wir tun es trotzdem. Um zu helfen. Wenn diesen Züchtern hier im Forum Stöcker zwischen die Beine geschmissen werden von und auschliesslich anderen Usern hier...dann kehren wir diesem Forum bald nach und nach den Rücken. Denn sowas ist einfach nur sehr traurig. Während da draußen zig Vermehrungsstationen unbehelligt weiter produzieren, werden hier hilfsbereite Züchter zur Sau gemacht.

    bine
     
  17. Hanni

    Hanni Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    04.03.2008
    Beiträge:
    2.031
    Zustimmungen:
    353
    Haltung bei Züchtern

    Das Thema ufert langsam aus,denn zu Beginn der extrem kalten Tage wurde schon so viel darüber geschrieben. Bin auch Züchter ,habe meine Tiere immer in Innenhaltung und im Sommer mit Auslauf ,allerdings geschützt,denn eine Flugstunde mit Bussard und Co.möchte ich meinen Tieren nicht zu muten.Denke das sie gerne geschützt lange leben. Das Tiere in Außenhaltung gesünder sein sollen,denke ich stimmt nur bedingt,meine sind auch nicht öfter oder kaum krank !! Ich habe auch nichts gegen Kaltstallhaltung,aber alles andere ist für mich nicht akzeptabel und grenzt an Ignoranz an den Bedürfnissen der Tiere. Habe leider auch dies Jahr wieder von Tieren aus Außenhaltung mit Erfrierungen bis hin zum Kältetod gehört und kriege dabei eine Ohnmächtige Wut auf solche Halter,egal ob Züchter oder Liebhaben. Wobei bei letzterm schon nicht mehr von Liebhaber gesprochen werden kann. Wer dann noch draußen in der Jahreszeit Würfe kommen läßt,dazu fällt mir nichts ein. Sehr viele Züchter mit Innen oder Kaltstallhaltung machen im Winter oder heißen Sommer Zuchtpausen. Kann man doch alles regeln,wäre auch mal besser für die endlos lange Abgabelisten. Tut mir leid,diese sehr rustikalen ,angeblich artgerechten Haltungen grenzen für mich schon knapp an Tierquälerei,ist meine Meinung,muß aber jeder mit seinem Gewissen vereinbaren.
    LG Hanni
     
  18. Althea

    Althea Genetikfan

    Dabei seit:
    16.10.2004
    Beiträge:
    629
    Zustimmungen:
    3
    habe meine Tiere schon immer in Außenhaltung,hatte noch nie eines mit Erkältung!

    ich denke Außenhaltung kommt der artgerechten Haltung am nächsten!

    LG Kathrin
     
  19. Caro

    Caro Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    08.12.2002
    Beiträge:
    1.516
    Zustimmungen:
    3
    das kann nicht sein, da muss etwas anderes nicht in Ordnung sein...denn warum habe ich von 600 MS im Laufe der Jahre noch keines an direkten Kältetod verloren?? wie passt sowas dann dazu?
    ZUfall? glaube ich nicht, denn wenn Außenhaltung so schlimm ist, dann müssten die Tiere bei mir reihenweise umkippen und dem ist nunmal nicht so...hatte auch noch nie ne Erfrierung oder irgendetwas was darauf hinweisen würde...

    an was sollen die erfrorenen Tiere denn konkret verendet sein, also was war der letztliche Auslöser? Genereller Energiemangel, Erfrierungen einzelner Organe? Bischen mehr Info wäre gut als: "ich habe da mal gehört"...

    Kälte stört sie weniger, wo sie mitunter "missgelaunt" aussehen sind nasse kühle Tage wie man sie im Oktober, November, März, April oftmals hat und davon müssten dann ja die ach so beschützen ImWinterdrinnenImSommerdraußen-Schweine auch was mitbekommen??

    so werden es bestimmt viele machen, deren Tiere nur über Winter drinnen sind - aber die für die MS "ekligsten" Tage nehmen sie so dennoch mit..

    ne es ufert nicht aus, ich lasse mich ja auch gerne belehren, daher frage ich wirklich nach eurer Meinung für Vor-Und Nachteile der Außenhaltung...
     
  20. Anzeige

    Hast du mal hier (hier klicken) geschaut? Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 Schoki-verrückte, 20.02.2009
    Schoki-verrückte

    Schoki-verrückte Guest

    Ich habe meine Tiere auch alle in Außenhaltung (außer meine Schweinchenoma, sie verträgt die Kälte nicht mehr so gut) aber die anderen sind alle draußen.
    Ich hatte auch ein paar Würfe jetzt im Winter, wobei die eine bei -15°C geworfen hat, ich hätte mir das zwar auch lieber anders gewünscht, aber allen geht es super und sie entwickeln sich prächtig!

    Ich denke wenn man die Futterrationen im Winter anpasst und etwas mehr (höherer Energieverbrauch) als im Sommer gibt ist das alles kein Problem.

    Auch hab ich die Erfahrung gemacht, dass die Meeris die im Winter draußen geboren wurden, resistenter gegenüber Krankheiten sind.

    Nur im Sommer bekommen meine Mädels keine Babys wegen der Hitze, diese stecken sie nicht so einfach weg!!!

    LG
     
  22. #20 aisha0202, 20.02.2009
    aisha0202

    aisha0202 Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    20.03.2008
    Beiträge:
    1.418
    Zustimmungen:
    6
    Hallo Ihr!

    Jetzt mal ernsthaft - warum sollte denn jemand (egal ob Züchter oder Liebhaber) bewußt und absichtlich das Risiko eingehen, daß seine Tiere krank werden (hohe Kosten!!!) oder gar sterben (Verlust für die Zucht)????

    Außerdem halte ich die Außenhaltung egal in welcher Form für aufwendiger als die Innenhaltung - alleine die Isolierung der Hütten oder Häuser, der Reinigungs- sowie Instandhaltungsaufwand von Ausläufen etc. nimmt doch viel mehr Zeit und Kosten in Anspruch als "einfache" Buchten im Innenbereich, die lediglich rundherum zugemacht werden müssen, Häuschen rein, Heizung aufdrehen, fertisch!

    Ich finde es falsch, es hier so darzustellen, als würden es sich die Außenhalter (zu) einfach machen, denn in meinen Augen ist das genaue Gegenteil der Fall.
     
Thema:

Haltung bei Züchtern - Außenhaltung = Tierquälerei?

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden