große Eierstockzyste - wie vorgehen?

Diskutiere große Eierstockzyste - wie vorgehen? im Krankheit/Kastrationsfragen Forum im Bereich Meerschweinchen; Hallo zusammen, meine Thelma (schwarzes Rosettenmeerschweinchen) ist ca. 4,5-5 Jahre alt. Leider wurde heute beim TA per Röntgen und US eine große...

  1. SilkeM

    SilkeM Schweinchen-Neuling

    Dabei seit:
    11.09.2017
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    1
    Hallo zusammen,
    meine Thelma (schwarzes Rosettenmeerschweinchen) ist ca. 4,5-5 Jahre alt. Leider wurde heute beim TA per Röntgen und US eine große Vermehrung im Bauchraum festgestellt. Die TÄ meine es sei eine Eierstockzyste/-tumor. Man hat gesehen, dass die anderen Bauchorgane bereits ziemlich zur einen Seite weggedrückt werden und die Vermehrung die Hälfte des Bauchraumes in Anspruch nimmt.
    Die Zyste ist nicht hormonell aktiv denke ich, da sie keinen Haarausfall o.ä. hat.
    Sie ist auch sonst verhaltensmäßig nicht groß auffällig. Sie futtert noch gut, holt sich Äpfelchen, Erbsenflocken aus der Hand und kommt zu jeder Fütterung mit Gemüse und Grünzeug gleich dazu.
    Leider hat sie in den letzten ca. 6-8 Wochen ca. 100 g abgenommen (von ca. 950 auf 850 g). In der letzten Woche war es mit 35 g dann sehr auffällig, obwohl ich sogar ausnahmsweise Körner zugefüttert hatte. Man spürt ziemlich die Rippen bei ihr und sie wirkt auch weniger agil und angeschlagen (ihre Augen tränen häufiger in letzter Zeit). Deshalb bin ich jetzt auch heute zum TA.
    Gegen Schmerzen bekommt sie nun erstmal Metacam.
    Ansonsten meinte sie nur man könne operieren, aber die Aussichten seien eher unter 50%.
    Dies wird nach meinen Recherchen auch häufig bestätigt, dh. es überleben leider viele Meeris die OP nicht lange.
    Allerdings habe ich auch gelesen man könnte die Zysten punktieren oder sogar ausdrücken.
    Davon hat die TÄ leider nichts gesagt, auch keine Empfehlung bzgl. weiterer medikamentöser Behandlungen wie Hormone oder Homöophatie. Ich denke Hormone bringen wohl eher nichts wenn die Zyste nicht hormonell aktiv ist oder?
    Ich bin jetzt sehr unsicher. Soll ich Ihr die riskante OP zumuten oder ihr mit Schmerzmittel noch ein paar schöne Tage bereiten oder soll ich die TÄ nach einer Punktierung fragen?
    Welche Erfahrungen habt Ihr bzw. was würdet Ihr raten?
    LG
    Silke
     
  2. Anzeige

    schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Angelika, 11.09.2017
    Angelika

    Angelika Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    05.05.2008
    Beiträge:
    10.254
    Zustimmungen:
    3.032
    Zur Behandlung von Eierstockzysten kann ich nichts sagen - ich halte seit 21 Jahren ausschließlich männliche Tiere. Aber ein paar allgemeine Überlegungen hätte ich beizusteuern:
    In solch einem Fall sagt das Gewicht nichts - schließlich hat auch die Flüssigkeit in einer Zyste oder ein Tumor Masse=Gewicht - je nach Größe kommen da locker 100 g und mehr zusammen, die du vom Eigengewicht des Tieres abziehen müsstest. Insofern hat das Tier deutlich mehr Gewicht verloren als die von dir registrierten 135 g.
    Eine derart große Raumforderung beeinträchtigt die Lebensqualität in der Regel ganz erheblich, Verdauung, Atmung und Kreislauf sind eingeschränkt. Wenn dem Tier die Augen tränen, fühlt es sich ganz und gar nicht mehr wohl - ob da Schmerzmittel ausreichen, um Lebenqualität herzustellen, wirst du sicher merken.
    Eigentlich sollte der TA in der Lage sein, mittels bildgebender Verfahren festzustellen, ob es sich um eine Zyste oder einen Tumor handelt. Dies würde ich erst machen lassen (ggf. TA wechseln oder Klinik aufsuchen für eine Sonografie), bevor ich die Frage kläre, welche Therapie oder ob überhaupt eine.
    Dass sie noch munter scheint, wundert mich nicht - Meerschweinchen sind da erstaunlich: Ich hatte ein Tier, dessen (mit der Bauchwand verwachsener, daher inoperabler Tumor) binnen 3 Monaten von Walnussgröße auf Mangogröße zum Zeitpunkt der Euhtanasie (er bekam deutliche Probleme beim Laufen) anwuchs. Er hat bis zuletzt gut gefressen und sogar noch zwei jüngere Kastraten erzogen, obwohl er am Schluss fast nur noch aus Tumormasse bestand.
    Alles Gute!
     
    Helga gefällt das.
  4. SilkeM

    SilkeM Schweinchen-Neuling

    Dabei seit:
    11.09.2017
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    1
    Danke für die Antwort. Das bringt mich leider nur bedingt weiter, da sich bisher noch niemand mit dem gleichen Problem gemeldet hat. Vielleicht findet sich ja noch jemand?!?
    Ich habe heute früh nochmal in der Praxis angerufen. Die Helferin meinte es wäre nicht sicher, ob es sich "nur" um eine mit Wasser gefüllte Zyste oder um einen Tumor handelt. Man könnte es aber schon evtl. mit einer Punktion probieren, dann würde man gleich sehen, ob es eine Zyste ist und oder man findet Gewebe welches man dann dahingehend untersuchen könnte ob es bösartig ist. Sie spricht aber nochmal mit der Ärztin und ruft mich heute nachmittag zurück. Ich weiß nicht, ob man immer von außen sehen kann, ob es eine Zyste ist oder nicht.
    Eine vernünftige TK gibt es leider bei uns in der Nähe nicht. Die nächste TK von der ich schon gutes gehört habe (ich war noch nie da) ist ca. 100 km weg und ansonsten habe ich an TÄ schon einige mit meinen Katzen durch. Zu dieser Praxis habe ich am meisten Vertrauen. Die bisherigen OPs haben meine 2 Meerimädels dort gut überstanden, wenn es auch nicht so etwas schwerwiegendes war.
    Ich denke ich werde versuchen ihr die beste Chance, die sie hat zu geben und wenn es halt die schwere OP ist.
     
  5. #4 lunalovegood, 12.09.2017
    lunalovegood

    lunalovegood Deichläuferhexe

    Dabei seit:
    28.10.2012
    Beiträge:
    1.563
    Zustimmungen:
    1.583
    wenn es eine zyste ist, kann die auch von außen "gesprengt" werden, was manchmal sogar bei einer normalen untersuchung sozusagen nebenbei passieren kann. nützt allerdings ähnlich wenig wie punktieren, da die zyste sich wieder füllt. schafft somit leider nur für kurze zeit entspannung.

    klingt so einfach, weiß aber aus eigener erfahrung, daß eine zyste nicht immer gut von einem tumor zu unterscheiden ist.

    ja, für die ferkelchen ist eine op grundsätzlich riskanter als für manch andere tiere, noch dazu, wenn sie schon recht angeschlagen ist. wenn es in deiner nähe (oh jeh, 100km) nur diese eine, aber gute klinik gibt, vielleicht kannst du dort erst mal einen telefonischen termin vereinbaren, an dem du dich beraten läßt? du könntest ja dazu auch die us-/ röntgen-bilder hinmailen.

    alles gute für deine kleine!
     
  6. #5 Angelika, 12.09.2017
    Angelika

    Angelika Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    05.05.2008
    Beiträge:
    10.254
    Zustimmungen:
    3.032
    Ob Wasser gefüllt oder nicht würde man bei einer Sonografie definitiv sehen können - viele TÄ haben schon entsprechende Geräte.
    Sollte es eine Zyste sein, ist eine Punktion auch nicht ohne und muss vorsichtig erfolgen, da der plötzlich wieder fehlende Druck auf die Organe den Kreislauf des Tieres durcheinander bringen dürfte. Daher wäre ein schlagartiged Zerdrücken einer großen Zyste (wenn es denn überhaupt ein ist) hochriskant, zumal die freie Flüssigkeit dann erst einmal im Bauchraum wäre und vom Tier abgebaut werden müsste.
     
  7. SilkeM

    SilkeM Schweinchen-Neuling

    Dabei seit:
    11.09.2017
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    1
    Hab jetzt mit der TÄ telefoniert. Sie sagte mir, dass sie auf dem US gestern schon gesehen hat, dass es sich wohl mehrheitlich um Gewebe (helle Farbe) und weniger um Flüssigkeit (dunkle Farbe) gehandelt hat. Das kam halt nur bei mir nicht so genau rüber. Aus diesem Grund ist halt eine Punktion nicht sinnvoll/möglich. Selbst wenn sie die schwere OP überlebt, kann der OP bösartig sein und sich aufgrund von Metastasen wieder neue Tumore schnell bilden z.B. in der Lunge etc.
    Auf die Frage was sie machen würde, wenn es ihr Schweinchen wäre, meinte sie es wäre keine leichte Entscheidung, aber sie würde eher dazu tendieren keine OP mehr zu machen. Und zwar mit der Begründung, dass der Tumor schon sehr groß ist (großes Hühnerei) und dass sie deshalb halt schon ziemlich abgebaut hat und halt auch schon nicht mehr die Allerjüngste ist. Sie würde sie so lange mit Schmerzmittel versorgen bis es nicht mehr geht (Fressen einstellen o.ä.) und sie dann erlösen. Trotzdem kann sie mir die Entscheidung natürlich nicht abnehmen.
    Ich vertraue ihr das schon und mein Gefühl sagt, dass sie wohl recht hat, aber es ist trotzdem sehr hart dies so hinzunehmen zumal sie immer mein Lieblingsschweinchen war. :wein:
     
  8. #7 Angelika, 12.09.2017
    Angelika

    Angelika Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    05.05.2008
    Beiträge:
    10.254
    Zustimmungen:
    3.032
    Es gibt Situationen, da ist die Entscheidung gegen Maximaltherapie für das Schweinchen richtig. Die TÄ hier in der Klinik hier sind da glücklicherweise auch sehr offen. Die Begleitung über die letzten Tage/Wochen kann hart sein. Mir wachsen sie dann immer besonders ans Herz.
    Irgendwann kommt dann meist der Tag, an dem der Zustand plötzlich kippt, und dann lasse ich sie nicht mehr warten.
    Alles Gute!
     
    Hexle gefällt das.
  9. Helga

    Helga mit einer tollen Meerschweinerei

    Dabei seit:
    01.03.2017
    Beiträge:
    3.775
    Zustimmungen:
    3.726
    Ich schließe mich der Meinung von Angelika an! Erspare ihr die riskante und vermutlich auch überflüssige und letztlich sinnlose OP, hab sie noch einige Tage oder Wochen lieb, halte sie schmerzfrei und lass sie gehen, wenn sie sich zu sehr quält.
     
    Hexle und lunalovegood gefällt das.
  10. #9 lunalovegood, 13.09.2017
    lunalovegood

    lunalovegood Deichläuferhexe

    Dabei seit:
    28.10.2012
    Beiträge:
    1.563
    Zustimmungen:
    1.583
    im interesse deiner kleinen leider genau so.

    das ist wirklich sehr schwer, ich habe es leider schon bei einigen tieren erleben müssen. deshalb vielleicht noch eine anregung, so habe ich es mit unserem vet immer gehalten:
    ich liebe dieses tier (um welches auch immer es ging, wie gesagt, es gab leider einige), was einen realistischen blick auch etwas trüben kann. sollte ich also den richtigen zeitpunkt nicht sehen, fordere ich die hilfe des ta, es mir zu sagen.

    es kam bisher nie dazu, aber fakt ist, daß der vet die situation im gegensatz zu mir sachlich & damit für das tier ggf. auch besser beurteilen kann.

    es ist schlimm, aber das ferkelchen hat das glück, bei dir zu sein - einer verantwortungsvollen halterin. wünsche dir kraft & deiner kleinen eine noch möglichst lange, beschwerdefreie zeit!
    :troest:
     
    Helga gefällt das.
  11. SilkeM

    SilkeM Schweinchen-Neuling

    Dabei seit:
    11.09.2017
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    1
    Danke für Eure Rückmeldungen. Es ist immer schwer, wenn man weiß, dass ein Tier so krank ist, dass man es nur noch so lange begleiten kann wie es geht. Ich habe das vor allem bei meiner geliebten Katze erlebt und es tut heute noch weh daran zu denken. Sie starb vor fast 2 Jahren in meinen Armen an einem Lebertumor.
    Aber es ist halt leider so und mein Gefühl sagt mir, dass meine Thelma-Maus leider nicht mehr allzu lange hat. Spätestens wenn sie nicht mehr futtert, werde ich sie beim TA erlösen lassen. Sie bekommt dann ein schönes Grab in unserem Garten wie unsere anderen verstorbenen Tiere. :wein:
     
    Helga gefällt das.
  12. #11 rexinchen, 13.09.2017
    rexinchen

    rexinchen Schweinchen-Häuptling

    Dabei seit:
    07.07.2017
    Beiträge:
    391
    Zustimmungen:
    90
    Hallo,
    mein 4 jähriges Mädchen hat Eierstockzysten, wenn Sie noch ganz winzig sind können sie zerdrückt werden. Meine Dame hat Hormone bekommen, sie fraß auch nicht mehr und Fell hatte sie auch noch. Sie hat nach der Theraoie innerhalb einer Woche 100 gramm zugenommen.. Punktieren tut man wenn die Zste ziemlich groß ist.

    Zu dem Tumor kann ich dir nur sagen, das es eine schwere Entscheidung ist. Bei meinen ersten Bock war das so, es sollten die Zähne gemacht werden, die dortige Ärztin hat danh aber als das Tier schon in Narkose lag einen großen Tumor abgetastet. Man rief mich an. Ich musste innerhalb weniger Minuten entscheiden, ob er leben darf oder nicht. Da er schon in Narkose lag gab es nur die Möglichkeit schlafen lassen oder operieren. Ich entschied mich dafür, ging alles sehr schnell. Er überlebte trotz des Alters die Op und der Tumor war auch gutartig. Weiss nicht wie ich mich entschieden hätte, hätte ich mehr Zeit gehabt. Manchmal ist zuviel Überlegen auch nicht gut. Ich hatte ihn damals noch etwa ein Jahr. Musste ihn damals einschläfern lassen weil er gelähmt war. Aber die Op hat er super überstanden.

    Du wirst mit Herz und Verstand bestimmt das Richtige tun.

    LG Rexinchen
     
    Helga gefällt das.
  13. SilkeM

    SilkeM Schweinchen-Neuling

    Dabei seit:
    11.09.2017
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    1
    Hallo nochmal,
    ich fürchte meine zweites Meeri-Mädel (Louise) hat das gleiche. Gehe morgen zum TA. Sie hat auch einiges abgenommen (35 g in 1 Woche) und beim Abtasten links fühle ich auch einen großen festen Knubbel und sie wirkt nicht mehr so munter wie sonst. Puh... Kann das sein, dass beide gleichzeitig das Gleiche bekommen? Es kann ja wohl kaum ansteckend sein. :ungl:

    Thelma ist noch da. Das Metacam scheint zumindest ihre Schmerzen zu lindern. Leider baut sie gewichtsmäßig immer mehr ab (aktuell 800 g), obwohl sie futtert. Ich gebe neben Grünzeugs und Heu alles täglich viel Gemüse (u.a. Fenchel, Karotte, Apfel, Birne), zusätzlich Erbsenflocken. Sie kommt auch immer gleich und holt sich was. Mit Päppeln will ich sie eigentlich nicht noch zusätzlich stressen für die Zeit die ihr noch bleibt.
    Von Weizen hat mir eine Bekannte abgeraten (Pilzgefahr!?) Aber was kann ich beiden noch anbieten. Haferflocken?
     
  14. #13 Angelika, 25.09.2017
    Angelika

    Angelika Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    05.05.2008
    Beiträge:
    10.254
    Zustimmungen:
    3.032
    Ich habe noch nie gehört, dass Weizen Pilz auslöst. In meiner Jugend bekamen die Meerschweinchen Hühnerfutter, das mehrheitlich aus Weizenkörnern bestand, auch vor 20 Jahren gab es Zooladenfutter mit Weizenkörnern drin, Pilz kam nicht vor.
    Abgesehen davon ist Hafer das gesündere Getreide.
    Ansteckend sind Zysten oder Tumoren nicht. Und natürlich kann das zweite Tier auch eine ganz anderen Zubildung haben als das erste.
    Ein Gewichtsverlust von 35 g kann sich durch den Unterschied zwischen voller und leerer Blase ergeben, das wäre für sich gesehen noch keine zuverlässige Abnahme.
     
  15. SilkeM

    SilkeM Schweinchen-Neuling

    Dabei seit:
    11.09.2017
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    1
    Hm... Danke für die Rückmeldung. Hätte auch noch Dinkelflocken zu Hause. Werd es mal damit probieren und zusätzlich Haferflocken kaufen. Die Dinkelflocken (für mein Müsli gedacht) sind sogar Bio, damit dürfte es ja sicher keine Probleme geben. Werde die Bekannte (sie hält schon länger viele Meeris) mal fragen wie sie auf das Thema "Pilz" bei Weizenfütterung kommt.
    Mir ist schon klar, dass Zysten oder Tumore nicht ansteckend sind. Und vielleicht bin ich jetzt auch superängstlich. Aber ich lass das lieber doch mal checken bei Louise. Sie hat auch die Wochen vorher schon abgenommen. Aktuell wiegt sie "nur" noch 1040 g, so wenig hatte sie die letzten Jahre noch nie, ihr maximales "Kampfgewicht" waren immerhin stolze 1200 g. Na ja, und irgendwie wirkt sie einfach nicht so munter wie sonst.
     
  16. SilkeM

    SilkeM Schweinchen-Neuling

    Dabei seit:
    11.09.2017
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    1
    Hallo,
    also die TÄ hat Louise getastet und geschallt. Sie hat 2 recht große Eierstockzysten. Beide sind bei ihr mit Flüssigkeit gefüllt, also reine Zysten, keine Tumore. Man könnte sie operieren, aber na ja, das ist halt einfach eine heftige OP und sie ist ja auch schon 4,5-5 Jahre alt. Mit Punktion hat sie keine guten Erfahrungen, sie sagt die füllen sich in der Regel wieder recht bald. Die eine ist wohl ca. Golfballgröße, die andere kleiner.
    Sie hat jetzt mit einer Hormonbehandlung begonnen. In 2 Wochen soll ich wieder kommen zum Check und ggf. dann zur zweiten Spritze.
    Nach Bedarf soll sie auch Schmerzmittel erhalten und parallel dazu gebe ich ihr noch Ovarium und Hormeel von Heel.
    Hat jemand Erfahrung mit Hormonbehandlung bei Meeridamen?
    LG
    Silke
     
  17. hoppla

    hoppla Gebrauchtschweinbesitzer

    Dabei seit:
    30.07.2007
    Beiträge:
    11.661
    Zustimmungen:
    3.754
    Ich hatte schon diverse Damen mit mehr oder weniger großen Zysten. Hormonbehandlung wurde immer gemacht. Ovogest. Ich hatte auch mal ein Schweinchen mit sehr großen Zysten ( Ist 15 Jahre her. Glaub nach der Op war sie 100-150g leichter). Leider hatte sie vorher kein Tierarzt als solche erkannt und erst ein Umzug nach Berlin und noch ein anderer Tierarzt hat das erkannt. Sie wurde mit über 5 Jahren operiert. Leider ist sie ein halbes Jahr später "dank" eines anderen Tierarztes und dessen falscher Medikation an einer Herzerkrankung verstorben.

    Meine jetzige Tierärztin hat sehr gute Erfolgsaussichten bei Zysten-Ops, sofern die Tiere noch fit sind ( also sonst bei gutem Allgemeinbefinden und keine weiteren Baustellen). Sie behandelt allerdings ausschließlich Nager und kleine Heimtiere. Ich glaube sie bietet auch Telefonsprechstunden an. Versuch es doch mal:
    Praxis für kleine Heimtiere Dr. Anja Ewringmann
     
  18. SilkeM

    SilkeM Schweinchen-Neuling

    Dabei seit:
    11.09.2017
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    1
    Hallo,
    danke für die Rückmeldung. Der Vorschlag mit der Meeri-TÄ ist ja nett gemeint. Aber da ich in der Pfalz zwischen Mannheim und Kaiserslautern wohne ist mir eine TÄ in Berlin doch ein wenig weit weg. Da läge Paris sogar näher, nur mein Französisch halt nicht ganz so gut ist. ;) Andere Vorschläge im Umkreis nehme ich dankbar entgegen.
     
  19. #18 Angelika, 26.09.2017
    Angelika

    Angelika Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    05.05.2008
    Beiträge:
    10.254
    Zustimmungen:
    3.032
    Dann eröffne doch einfach hier im Forum ein Gesuch - gewünschte PLZ angeben und Diagnose und um Vorschläge bitten.
     
  20. Anzeige

    Hast du mal hier (hier klicken) geschaut? Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 hoppla, 26.09.2017
    Zuletzt bearbeitet: 26.09.2017
    hoppla

    hoppla Gebrauchtschweinbesitzer

    Dabei seit:
    30.07.2007
    Beiträge:
    11.661
    Zustimmungen:
    3.754
    Deswegen schrieb ich ja auch: Telefonsprechstunde ;) . Da kann man abklären, warum bei ihr die Schweinchen eine sehr hohe Überlebensrate nach entsprechenden Ops haben ( und dann ggf aufs eigene Schwein anwenden oder mit dem TA besprechen) oder welche Medikamente Sinn machen könnten.
    Gibt durchaus viele Menschen, die das nutzen ;) Eben weil sie seit vielen Jahren, mittlerweile Jahrzehnten, ausschießlich kleine Heimtiere behandelt und dementsprechend viel Erfahrung besitzt.
    Ansonsten eben Vorschlag von Angelika umsetzen.
    Oder Suchfunktion nutzen. Da gabs schon zig Threads zum Thema Eierstockzysten, Behandlung usw.
     
  22. #20 lunalovegood, 27.09.2017
    lunalovegood

    lunalovegood Deichläuferhexe

    Dabei seit:
    28.10.2012
    Beiträge:
    1.563
    Zustimmungen:
    1.583
    aber es gab doch schonmal tatsächlich irgendwo sone (verlinkte?) liste mit ta-empfehlungen? hab ich noch dunkel in erinnerung. erinnert sich noch jemand?
     
Thema:

große Eierstockzyste - wie vorgehen?

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden