Geschwulst auf dem Rücken :'(

Diskutiere Geschwulst auf dem Rücken :'( im Krankheit/Kastrationsfragen Forum im Bereich Meerschweinchen; Bei der Pauline hab ich vorhin eine dicke Geschwulst auf dem oberen Rücken, fast noch Nacken gefunden. Das Ding ist so groß, ich weiß gar nicht,...

  1. #1 Plätzchen, 05.01.2012
    Plätzchen

    Plätzchen Guest

    Bei der Pauline hab ich vorhin eine dicke Geschwulst auf dem oberen Rücken, fast noch Nacken gefunden. Das Ding ist so groß, ich weiß gar nicht, wo das hergekommen ist. Ok, es ist unter einem Wirbel, sehen tut man es nicht sofort, aber ich hab sie doch beim Putzen am WE immer alle draußen und such sie ab. Jetzt hoffe ich gerade auf einen überdimensionalen Grützbeutel, aber eigentlich kenne ich die eher in flacher und v.a. eher unbehaart? Ich halte mich noch daran fest, dass es einer sein könnte, denn das würde ja auch das flinke Wachstum erklären, nicht wahr. Wieso findet man sowas immer zu Zeitpunkten, wenn man gerade nichts tun kann und warten muss? Ich flitze sofort morgen Vormittag mit ihr los. :runzl: Bitte drückt uns die Daumen.
     
  2. Anzeige

    schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Garetto, 06.01.2012
    Garetto

    Garetto Kampfschweinchen Besitzer

    Dabei seit:
    06.03.2008
    Beiträge:
    833
    Zustimmungen:
    0
    Daumen sind ganz fest gedrückt.
    Bei Garetto war das damals auch aufeinmal einfach da, ist ja ein rosetten schwein, da sieht man das auch so schlecht, saß dierekt auf der schulter.

    Ich wünsch dir viel glück
     
  4. #3 monsterbacke, 06.01.2012
    monsterbacke

    monsterbacke Katastrophenmagnet

    Dabei seit:
    07.07.2008
    Beiträge:
    4.992
    Zustimmungen:
    0
    Borstel hat gestern auch erst einen Grützbeutel entfernt bekommen.
    Wir hoffen mal, das es bei Pauline auch nur ein Grützbeutel ist.

    Daumen sind gedrückt.
     
  5. #4 Sarah26, 06.01.2012
    Sarah26

    Sarah26 Guest

    Hier sind auch alle Däumchen und Pfötchen gedrückt.:daumen::daumen::daumen:

    LG,Sarah:heart:
     
  6. #5 Plätzchen, 06.01.2012
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 06.01.2012
    Plätzchen

    Plätzchen Guest

    Wir kommen gerade vom Arzt, nein, leider weder Grützbeutel, noch Abszess, sondern ein ausgewachsener Tumor. Bei mir kullern gerade die Tränchen. Die TÄ hat punktiert und so leider auch festgestellt, dass das Gewebe sehr stark durchblutet ist, was für eine OP eher problematisch werden könnte. Sie hat mich jetzt ohne Entscheidung wieder nach Hause geschickt, ich solls erstmal sacken lassen. Dass eine OP ein großes Risiko wäre, gerade bei einem Schweinchen, das im Juli 7 wird und bei einem Tumor dieser Größe und dem Gewebe, aus dem er scheinbar ist, hat sie schon recht deutlich gesagt. Trotzdm wäre es natürlich eine Option, auch auf die Gefahr hin, dass er, so sagte sie, nach unten noch weiter verwurzelt ist, und der schwere Eingriff im Ergebnis vielleicht gar keine Besserung bringen könnte. Ein Punktieren und Einschicken steht auch im Raum, nur zur Bestimmung ob es ein gut- oder bösartiger ist. Und als letzte Option eben einfach sie so leben lassen, denn es geht ihr total gut, keinerlei Gewichtsschwankungen bisher, sie ist gut drauf und hat immer Hunger und ist sehr kommunikativ. Sicher will ich, dass sie lebt, sie ist vor über 6 Jahren als erstes Schweinchen wieder bei mir eingezogen und ist wie ein kleiner Wauwau zu mir, aber möchte ich ihr ihre ohnehin kürzer werdende Lebenszeit (da müssen wir uns ja nichts vormachen, auch wenns so weh tut) mit Schmerzen und Op-Folgen verhageln? Als die TÄ sagte, sie könne ja auch so noch einige schöne Monate haben, musste ich schwer schlucken. so kurz? Wie sollte ich denn jetzt entscheiden? Wird mich, entscheide ich mich gegen eine Op, nicht immer diese was-wäre-passiert-wenn-Frage quälen? Andererseits ist ihr letzten Sommer eine kleine Entzündung an der Nase weggeschnitten worden und sie hat länger gebraucht, um die Narkose zu verknuspern und danach noch einen ganzen tag nur geschlafen, und wenn das jetzt dann ja noch deutlich umfangreicher würde? Ich könnte auch schwer damit leben, dass sie die OP nicht schafft. Was würdet ihr tun?
     
  7. #6 Angie-Tom, 06.01.2012
    Angie-Tom

    Angie-Tom Guest

    Ich würde einen Tumorerfahrenen TA aufsuchen für eine 2.-Meinung.
    In K-Weis....(keine Ahnung, wie der Stadtteil heißt) soll einer sein, der auf Tumorgeschichten spezialisiert ist. Irgendjemand hier im Forum hatte seinem Meeri dort einen Tumor am Hals entfernen lassen.
    Vlt. muss sowas am Rücken ja nich mit IOmjektionsnarkose ablaufen.
    ! Tag schlafen kennt man ja njr davon.
    Üblicherweise macht man Inhalationsnarkose bei Nagern. was das OP-Risiko doch drastisch senkt.
     
  8. #7 Elke u. Joschy, 06.01.2012
    Elke u. Joschy

    Elke u. Joschy Schweinchen-Häuptling

    Dabei seit:
    10.04.2004
    Beiträge:
    431
    Zustimmungen:
    0
    Ich würde sie noch so lange verwöhnen wie es geht.
    Du schreibst selber das die letzte Narkose gebraucht hat ,bis sie wieder fit war.
    Was du noch machen lassen köntest ein Röntgen,um zu schauen ob schon Metastasen zu sehn sind.
    Das wird dir deine Entscheidung leichter fallesn was du machen sollst.
    Natürlich kannst du dir noch eine zweite Meinung hollen ,aber wenn es dein Arzt deines Vertrauens ist ,würde ich es lassen.


    Elke
     
  9. #8 Maritta, 06.01.2012
    Maritta

    Maritta Guest

    ich würd "gerade bei solchen Sachen" immer eine 2. Meinung einholen.
    Wir drücken die Däumchen, das sie noch eine lange Zeit hat.
     
  10. #9 Angelika, 06.01.2012
    Angelika

    Angelika Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    05.05.2008
    Beiträge:
    10.233
    Zustimmungen:
    3.027
    Du schreibst, der Tumor sei wohl sehr schnell gewachsen - da wäre wirklich wichtig, vor einer Entscheidung zu wissen, wie aggressiv das Teil ist, und wie weit es nach innen verwachsen ist - du schreibst ja, es sitzt an der Wirbelsäule :eek:
    Eines unserer ersten Schweinchen hatte einen Tumor, der aus der Hüfte wuchs, und seine Größe alle 14 Tage verdoppelte. Der TA meinte erst, er hätte noch viele Monate (operieren konnte man an der Stelle nicht) - nach sechs Wochen mussten wir ihn einschläfern lassn, die letzten Tage war das Teil so groß wie ein Tennisball. Es war so rasant gewachsen, man konnte zuschauen. Bei diesem aggressiven Tumor war keine OP möglich.
     
  11. #10 Plätzchen, 06.01.2012
    Plätzchen

    Plätzchen Guest

    Danke für eure Rückmeldungen. Ich bin mir immer noch nicht schlüssig, was ich tun soll. Nach dem, was sie Ärztin heute früh sagte - und ja, ich vertraue ihr absolut und sie ist auch niemand, der früh aufgibt, im Gegenteil - habe ich vor der Idee OP immer größeren Respekt. Dass es bei einem Eingriff zu starken Blutungen kommen wird, wenn sie sagt, dass schon der Stich ins Gewebe zu ungewöhnlich viel Blut geführt hat (ich war zwar dabei, kann aber nicht beurteilen, wieviel normal ist oder wie tief sie gestochen hat), wird ja das Risiko einer OP bestehen lassen, egal, wie weit er verwachsen ist, vom Alter mal ganz abgesehen. Derzeit widerstebt mir der Operationsgedanke total, weil ich das Gefühl habe, dass es eine egoistische Entscheidung für mich ist, weil ich nicht will, dass sie geht, aber ihr tue ich damit weitere Schmerzen an, in Folge womöglich auch Bewegungseinschränkungen ohne sie retten zu können. Jetzt am Wochenende werde ich erstmal Zeit haben, mich weiter damit auseinanderzusetzen. Ich bin wirklich sehr verunsichert, was richtig ist.
     
  12. #11 Angie-Tom, 06.01.2012
    Angie-Tom

    Angie-Tom Guest

    2. Meinung bei Tumorspezialisten würde ich machen.
    Auch unter dem Aspekt, daß ja punktierte Tumore plötzlich noch schneller wachsen, WEIL sie punktiert wurden.
     
  13. #12 Plätzchen, 06.01.2012
    Plätzchen

    Plätzchen Guest

    Wie kriegt man denn raus, welcher Kleintierarzt Tumorspezialist ist? Köln ist zwar das richtige Bundesland, aber leider falsche Ecke.
     
  14. #13 Plätzchen, 07.01.2012
    Plätzchen

    Plätzchen Guest

    OmG - ich bin gerade auf dem besten Weg, mich wahnsinnig zu machen. Nachdem ich nach der Beratung gestern erst davon überzeugt war, dass eine OP nicht die richtige Entscheidung ist, fing ich heute Nachmittag doch wieder an drüber nachzudenken, aber jetzt hatte ich sie 2 Stunden in einer Decke auf dem Arm und sie hat so selig geschlafen, da war ich überzeugt, dass ich ihr diese OP nicht antun kann, aber ich kam gerade an die Geschwulst, als ich sie zurücksetzen wollte und entweder bei mir wirkt gerade "Einbildung ist auch ne Bildung", weil ich über kaum etwas anderes mehr nachdenke, oder aber der Tumor ist seit Freitagmorgen schon gewachsen. :ungl::runzl::mist:
     
  15. #14 Angelika, 08.01.2012
    Angelika

    Angelika Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    05.05.2008
    Beiträge:
    10.233
    Zustimmungen:
    3.027
    :troest: es kann leider sein, dass du dich nicht verschätzt - manche Tumoren wachsen eben irrsinnig schnell, das haben wir selbst erlebt.
    Das mildeste Mittel wäre, zunächst einen Ultraschall machen zu lassen, um zu sehen, wie das Teil beschafffen ist, und - da er sowieso schon angestochen wurde - eine Biopsie.
    Nicht immer ist das, was die TÄ für einen Tumor halten, auch einer. Elrond hatte im Sommer einen Riesenabszess, der binnen Stunden wuchs - da war die Kapselwand so dick (7 mm), dass auch erst nur Blut kam beim Anschneiden, und die TÄ sicher gehen wollte, ob es tatsächlich ein Abszess und nicht am Ende ein Tumor war - erst der Ultraschall zeigte die große Flüssigkeitskammer.
    Wenn es ein schnellwachsender Tumor wäre, der dann schon mit Gefäßen etc. verwachsen sein dürfte, würde ich nicht operieren lassen, da sie die OP wahrscheinlich nicht überleben würde. Schweinchen haben ja nur ca. 60 ml Blut.
     
  16. #15 Wallaby, 08.01.2012
    Wallaby

    Wallaby nicht mehr die Jüngste

    Dabei seit:
    27.10.2004
    Beiträge:
    4.129
    Zustimmungen:
    21
    Ich möchte das Ganze mal nüchtern angehen:

    Das Schweinchen hat einen Tumor und kann nicht mehr operiert werden, da der Tumor an der Wirbelsäule sitzt. Du weißt nicht ob er bösartig oder gutartig ist.
    Frage: Was bringt es Dir zu wissen ob er gutartig oder bösartig ist?
    Bestrahlungen, Chemotherapie usw. wie beim Menschen wird man bei einem Schweinchen eher nicht machen lassen - sofern es das überhaupt gibt.

    Leider sind schnellwachsende und stark durchblutete Tumore meist bösartig.

    Wenn es mein Schweinchen wär, würde ich, wenn die Diagnose nicht 100%ig sicher wäre nochmal punktieren und schauen ob es ein Tumor oder ein Abszess ist.
    Ist ein Abszess dann natürlich behandeln. Ist es ein gutartiges Lipom/Aterom wenns geht entfernen lassen wenn nicht einfach nichts machen. Da das Lipom ja oben sitzt und nach aussen wachsen kann.
    Ist es ein bösartiger Tumor würde ich nichts machen.
    1. Ist das Schweinchen schon recht alt
    2. Kann er schon gestreut- ist nicht immer auf dem Röntgenbild zu sehen
    3. wenn man bösartige Tumore entfernt muß man weit ins gesunde Gewebe schneiden um auch wirklich alles zu entfernen. Meist ist dieses Gewebe bei alten Schweinchen nicht da.
    4. Oft können Meerschweinchen noch lange mit Tumoren leben. Frag mal die TÄ nach Metacam. Metacam ist ein Schmerzmittel welches Tumore etwas im Wachsen eindämmt.

    Ich habe hier immer mindestens 2 alte Schweinchen (Abgaben) mit Tumoren sitzen.
    Beispiel:
    Vicky kam im Sommer mit einem Nierentumor auf der einen Seite und einer Schrumpfniere auf der anderen Seite
    Zebro hat einen Lungentumor und noch andere Einschränkungen.
    Morena hat einen Tumor im Bauch - festgestellt im Spätsommer

    Diese 3 wurden nicht operiert und es geht ihnen gut. Vicky und Zebro bekommen Metacam.

    Tolstoi hatte ein Lipom auf dem hinteren Rücken. Es wurde entfernt und wir hoffen, daß es wirklich ein Lipom und kein Liposakom ist.

    Ich habe die Erfahrung gemacht, daß Tumorschweinchen noch eine ganze Weile gut mit dem Tumor leben können und eine Op oft keinen Sinn macht. Natürlich muß das jeder für sein Schweinchen sich entscheiden.
     
  17. #16 Plätzchen, 08.01.2012
    Plätzchen

    Plätzchen Guest

    Danke für die ausführliche Antwort. Das tut wirklich gut hier von Haltern zu lesen und mich darin bestärkt zu fühlen, dass es ok ist, sich unter den gegebenen Umständen eher gegen eine OP zu entscheiden. Da ich mit meiner Meinung zur Situation ja schon etwas weitergekommen bin, werde ich mit ihr auf jeden Fall nochmal zur TÄ gehen, um einen auch tiefer liegenden Abszess, wie ja oben berichtet wurde, auszuschließen. Die Hoffnung stirbt zuletzt. Dass es scheinbar auch Schweinchen gibt, die mit Tumor noch schön weiterleben können, beruhigt mich, aber ich weiß, es kann auch anders kommen.
     
  18. #17 Wallaby, 08.01.2012
    Wallaby

    Wallaby nicht mehr die Jüngste

    Dabei seit:
    27.10.2004
    Beiträge:
    4.129
    Zustimmungen:
    21
    Mit schön weiter leben meinte ich, bis zu einem gewissen Zeitpunkt. Je nach dem wie weit dieser noch entfernt ist. Dann muß man evtl. eine Entscheidung treffen und das Tier erlösen lassen.
    Wie lange das Schweinchen noch damit leben kann hängt vom Tumor und der Konstitution an.
    Ich habe die Erfahrung gemacht, daß Tumorschweinchen nicht mehr mit nur Frifu und Heu auskommen. Die bekommen von mir Trofu (Supreme science) Du kannst aber einfach auch nur Haferflocken geben. Der Tumor frisst halt einfach gehörig mit.
     
  19. #18 Plätzchen, 08.01.2012
    Plätzchen

    Plätzchen Guest

    Na ja sicher, dass das Leben verkürzt und mit Einbußen versehen sein wird, ist mir schon klar. Ich wiege sie ohnehin jedes Wochenende und werde das jetzt natürlich intensivieren, damit ich jede Veränderung mitkriege, was ihren Allgemeinzustand betrifft. Und wenn dann eben der Tag kommt, dass es ihr schlecht geht ohne Aussicht auf Besserung und an dem ich es ihr zuliebe nicht mehr verantworten kann, dann werde ich den Abschied auf mich nehmen. Ich hab sie zu lieb, um sie leiden zu lassen.
     
  20. Anzeige

    Hast du mal hier (hier klicken) geschaut? Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 monsterbacke, 08.01.2012
    monsterbacke

    monsterbacke Katastrophenmagnet

    Dabei seit:
    07.07.2008
    Beiträge:
    4.992
    Zustimmungen:
    0
    Ich würde trotz allem noch ne 2. Meinung einholen und schauen lassen, ob und was für ein Tumor es ist, bzw. wie er liegt und ob es wirklich keine Chance gibt.
    Ich möchte mir nicht vorwerfen, nicht alles versucht zu haben.
    Wenn es keine Chance gibt, dann noch ne schöne Zeit machen.
    Wenn es eine (reelle) gibt, dann versuchen.
     
  22. #20 Plätzchen, 08.01.2012
    Plätzchen

    Plätzchen Guest

    Ja, mache ich auch, ich hab mich jetzt für eine spezielle Klinik für Kleintiere hier in der Umgebung entschieden, da mache ich morgen einen Termin. Die haben laut Homepage eine Topausstattung und verschiedene Ärzte für verschiedene Krankheitsbilder. Hab auch schon jemanden organisiert, der mich mit Schweinchen da hinfährt. Sie haben bis 19 Uhr täglich geöffnet, ich hoffe, ich krieg recht schnell einen Termin. Ich käme mit diesem vielleicht-hätte-man-ja-doch-noch-was-machen-können auch nicht gut klar, und wenn sie bestätigen, dass es ein Tumor ist und eine OP mehr Risiko als Aussicht auf Erfolg bedeutet, dann ist das eben so, davon war ich ja ohnehin schon ausgegangen.
     
Thema: Geschwulst auf dem Rücken :'(
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. meerscherinchen wucherung

    ,
  2. meerschwein große beule an der schulter

    ,
  3. geschwulst meerschweinchen

    ,
  4. Meerschweinchen wucherung im achselbereich,
  5. meerschweinchen wucherung am rücken
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden