Futterdogmen bei Meerschweinchen

Diskutiere Futterdogmen bei Meerschweinchen im Ernährung Forum im Bereich Meerschweinchen; Hallo alle zusammen! Habe mich kürzlich wieder mit der Meerschweinchen Fütterung auseinandergesetzt und wüsste mal gerne eure Meinung dazu. Im...

  1. neeky

    neeky Guest

    Hallo alle zusammen!
    Habe mich kürzlich wieder mit der Meerschweinchen Fütterung auseinandergesetzt und wüsste mal gerne eure Meinung dazu.
    Im wesentlichen vertreten verschiedene Leute ja auch verschiedene Interessen:

    Früher /meist Züchter: Trockenfutter (Getreide, Mais, etc./ständig), Gras, wenig Heu/Stroh, im Winter evtl. Apfel oder Karotte

    Früher/meist Privathalter: Trockenfutter (hübsch bunt aus Zoofachgeschäft, ständig), Heu, selten Gemüse

    Heute/häufig Tierschutz: Gras, Kräuter, Blätter, Äste (ständig), Heu (ständig), Gemüse zb. http://www.diebrain.de/I-futter.html


    Jetzt hab ich auch noch eine Seite über Kaninchen gefunden die nochmals komplett andere Ideen zeigt: http://www.kaninchen-wuerden-wiese-kaufen.de/index.htm
    Gras (ständig), Kräuter(ständig, alle), Äste (ständig), Heu (ständig), sog. Strukturfutter , Getreide, nur im Winter Blattgemüse
    Ich weiss das es da um Ninchen geht und nicht um Schweine, aber will ich wirklich ein naturnahes Nahrungsspektrum füttern? Für Meerschweinchen? Denn wenn ich mein Meerschweinchen mit dem Füttere was es in der Natur im Winter findet (und in der Menge), dann muss ich auch die Verluste hinnehmen die wild lebende Meerschweinchen in der Natur im Winter haben- ja, die verhungern gelegentlich- also so nah an der Natur bin ich dann doch nicht. .... Und ich muss ein Tropenhaus bauen in denen ich die klimatischen Bedingungen der Anden nachstelle und dortige Pflanzen importieren ...Das funktioniert einfach nicht! Also müssen Alternativen her.

    Wenn ich mein Meerschweinchen so füttere wie die Inkas (da der Darm sich in ein paar tausend Jahren im Zusammenleben mit den Menschen verändert hat) muss ich Mais und Gemüseabfälle und Gras verfüttern. Und was ist im Winter?

    Wenn ich wild lebende Kaninchen als Beispiel nehme fressen die in Gegenden in denen Getreide angebaut wird auch Getreide. In Gegenden die noch naturbelassen sind nicht. Das nehmen einige als Legitimation Ihre Tierchen mit Getreide zu fütt..äh mästen.

    Aber was ist denn jetzt DIE beste Fütterungsform? :verw:
    Ich versuche möglichst viel Gras und Kräuter zu reichen, aber ad libitum (zur freien Verfügung, also ständig) das schaffe ich nicht (gerade im Winter).

    Und wie viel Vertrauen habt Ihr in eure Tiere das Sie giftiges weglassen wenn man Ihnen alles immer zur freien Verfügung (also Heu und Gras) anbietet? Ich bin so ein Schisser ich lese immer giftige Sachen raus (obwohl möglicherweise in kleinen Mengen verträglich und notwendig).

    Bin durch diese Seite über Kaninchenernährung mehr verwirrt worden als das Sie Klarheit bringt. Vor allem: Was davon gilt für Schweine und was ist kaninchenspezifisch?
    Bitte sagt mir mal eure Meinung dazu- bin grad richtig verwirrt.
     
  2. Anzeige

    schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Chris91, 22.01.2014
    Zuletzt bearbeitet: 22.01.2014
    Chris91

    Chris91 Schweinchen-Senior

    Dabei seit:
    06.11.2009
    Beiträge:
    211
    Zustimmungen:
    4
    "Die beste Fütterung" als Dogma gibt es nicht - jeder füttert nach seiner Erfahrung.

    Meine Fütterung:
    Kaninchen und Meerschweinchen bekommen Heu ad libitum und Trinkwasser
    Gemüse der Saison im Herbst bis Frühjahr 2x täglich, wobei eine Fütterung hpts. aus Futtermöhren besteht.
    Die andere Fütterung: Fenchel, Rote Bete, Chinakohl, Chicoree, Äpfel, Staudensellerie, Knollensellerie, Äpfel, Mandarinen (1 Stck. pro Tier) uvm.
    Pro Tag 4-6 Frischkostsorten.

    Im Sommer: eine Gras- und Kräuterfütterung, nach Möglichkeit Freilauf im Wiesengehege, abends eine Gemüsefütterung mit 2-3 Sorten nach Saison.

    Trockenfutter: 2-3x pro Woche im Winter: Getreidefrei von JR F+rm, Trockenkräuter, Grünhafer
    Alttiere bekommen, wenn sie Altersabbau zeigen, zusätzlich: Haferflocken und zusätzlich eine weitere Gemüsefütterung
    Zweige gelegentlich: Apfel, Haselnuss
     
  4. Nanouk

    Nanouk Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    30.05.2013
    Beiträge:
    3.419
    Zustimmungen:
    2.960
    Meine Tiere bekommen:
    Heu und Wasser ist immer da
    Frischfutter 2 mal täglich immer ad lib., sodass also bei der nächsten Fütterung immer noch etwas übrig ist:
    im Sommer überwiegend Grünfutter, also Gras und Kräuter, wobei ich Ungenießbares aussortiere, zusätzlich immer Gemüse, weil ich bei Grünfutterengpässen nicht immer alles neu anfüttern will;
    im Winter eben mehr Gemüse

    Tiere in Außenhaltung bekommen im Winter und alte Tiere täglich zusätzlich: Haferflocken, Erbsenflocken, geschälte Sonnenblumenkerne, Ackerbohnenflocken, Wildblumen/-gräsersamen, Trockenkräuter
     
  5. #4 Lilith-Louhi, 22.01.2014
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 22.01.2014
    Lilith-Louhi

    Lilith-Louhi Guest

    Ich bin schon länger mehr oder weniger in deiner Situation. Ich habe diese Seite ebenfalls aufgesogen und setze das nun für meine Kaninchen genau so um und siehe da. Der kastrat der schon seit 3 Jahren ständig Durchfall, Zahnprobleme (zwei mussten bereits gezogen werden), Arhrose und Osteoporose hat, fast nur noch Möhren und Knollensellerie vertrug und kein Heu anrührte.....dem geht es heute wieder blendend.

    Kein Tiermediziner und keine Fachliteratur kann das erklären aber diese HP und ich lebe schon immer nach der Devise "Wer heilt hat recht!".
    Nach allen möglichen "Experten" und dem was ich auf den tollen bunny-gestützten Fortbildungen für TFAs gelernt habe soll man in solchen Fällen von Heu-Wasser-Diät und max. Wurzelgemüse füttern und viel tolles BBB, Apfelpektion, Omniflora und wie es nicht alles heisst rein tun.

    Ich möchte das für mich nun ändern, ich werde meine Tiere nicht mehr einschränken sondern ihnen mehr zutrauen und wirklich ad libitum füttern. Für mich ist das auch im Winter möglich (Wintergetreide, frosthartes Gemüse etc.)

    Inwieweit das Ganze nun auf Meerschweinchen übertragen werden kann weis ich auch noch nicht so genau. Da bin ich aber dran, das ist aber tonnenweise Lesestoff.

    Ich denke das siehst du etwas zu ...... einseitig.

    Hier geht es eher darum das es durchaus sinnvoll ist bei einer ad libitum Fütterung auch ein Strucktur-Kraftfutter (auch mit Getreide) anzubieten. denn wenn man seinen Tieren schon freie Hand lässt sich ihr Futter selbst zu wählen dann muss man das auch komplett machen. Denn trotzdem sammelt der Mensch das Futter das er dann ad libitum anbietet und die die das schon länger machen haben die Erfahrung gemacht das die Tiere wirklich nur dran gehen wenn offenbar im Futter etwas fehlt.

    Woher hast du diese Infos? Meiner Information nach hat sich der Verdauungstrakt der Meerschweinchen nie wirklich von der Grasnahrung entfernt. Sie vertragen Fehlfütterung über einen kurzen Zeitraum (Mast über einige Monate, was anderes wurde ja in Südamerika nicht gemacht) nur augenscheinlich so gut wie auch Kaninchen die über kurze Zeit gemästet werden. das hat aber nichts mit der eigentlich artgemäßen Fütterung zu tun.
    Und im Winter: Gräser, Kräuter, das Grün verschiedener Gemüse usw. heute leigt bei uns den ersten tag Schnee. Bis gestern habe ich noch allerlei Grünzeug gesammelt. Und ab heute gibts Wintergetreide, der Schnee wird runter geharkt dann wird gerntet, Schnee und übermäßiges Wasser entfernt und dann gibts das.
     
  6. neeky

    neeky Guest

    Habs gefunden :tippen:: Wildmeerschweinchen haben einen kleineren Magen, einen kürzeren Dünndarm und einen kleineren Blind- und Dickdarm. Diese Veränderungen bei den Hausmeerschweinchen entwickelten sich im Laufe der Domestikation durch das Füttern von gehaltvollerem und saftigerem Futter als es den Wildmeerschweinchen zur Verfügung stand.

    Auszug aus http://www.meerschweinchenfreunde.at/w.htm.
    Ob das stimmt weiss ich natürlich nicht. Wird ja viel behauptet.

    Aber wozu? Das ist ja die Frage. Zur natürlichen Ernährung brauchen Sie kein Getreide (also Meerschweinchen meine ich), da es in Ihrem Habitat ja keine Vorkomnisse dafür gibt (im Gegensatz zu Frucht - und Samenständen von Wildgräsern, welche sehr viel weniger gehaltvoll sind). Bei Kaninchen kann ich leider nix dazu sagen- und die Seite dreht sich ja um die Ninsfütterung (eigentlich).
    Also warum gibt man Meerschweinchen Getreide? Damit die Tiere nicht abmagern? Oder wozu?
    Hab das immer noch nicht richtig verstanden. :gruebel:
     
  7. #6 Mottine, 23.01.2014
    Zuletzt bearbeitet: 23.01.2014
    Mottine

    Mottine Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    23.09.2009
    Beiträge:
    4.153
    Zustimmungen:
    2.611
    @neeky
    mein Gedanke hierzu ist: die meisten Leute verstehen unter einem gesunden Tier ein fettes Tier.
    Wieviele Leute rennen hier mit Würsten rum, die sie Hunde nennen und sagen mir, meine seien ja viel zu dünn! Und dann läuft ihr 2jähriger, als sei er 12.

    Und warum gibt es Welpenfutter, das eigentlich Mastfutter für Ferkel ist? Jede TK/Uni lehnt so ein Futter sogar ab. TÄ´te die das aber verkaufen, leben davon.
    Weil die Leute sehen sollen, das ihr Welpe schnell groß und stark wird, und dann wiegt der 6monatige Labbi schon 30kg und kommt mit 2 Jahrenwegen irreparabelen Gelenksschäden in die TK und ist ein Dauerschmerzpatient.

    Meine Freundin arbeitet in der Werbung und macht oft Umfragen von Futterherstellern die sich hier auf dem Markt einen Platz ergattern wollen.
    Da werden dann Kunden zum Futter befragt.
    90% springen nur auf die bunte ansprechende Verpackung an, siehe gerade Vita****. Keiner schaut in die Zusammensetzungen rein und wenn, kapiert er sie nicht.

    Ich selber fütterte früher auch nur Getreide aus der Vita****Packung. Meine Meeries wurden alt, alle über 8-10 Jahre, TA kannten die nicht.........warum sollte ich dann wechseln? (So denken viele).

    Komischerweise, seit so 20 Jahren, werden meine Tiere nur noch 5-6 Jahre alt und alle haben irgendwann Zahnprobleme.
    Kann absoluter Zufall sein, an bestimmten Zuchten liegen (hier sagte man mir, wenn man die Köpfe immer runder züchtet, macht man sich Zahnprobleme. Das Gebiß bleibt ja, aber nicht der Platz) und gar nicht am Futter, dnen Körner gebe ich ja nicht mehr.

    Und wenn ich dann die Links lese, werde ich noch wirrer.......wo ist der machbare Mittelweg?
     
  8. #7 hoppla, 23.01.2014
    Zuletzt bearbeitet: 23.01.2014
    hoppla

    hoppla Gebrauchtschweinbesitzer

    Dabei seit:
    30.07.2007
    Beiträge:
    11.661
    Zustimmungen:
    3.754
    Ich glaube DIE beste Fütterungsform gibt es nicht.
    Eine Userin hier hatte mal eine Facharbeit geschrieben - vom Wild-zum Hausmeerschweinchen. Da waren auch die Unterschiede erläutert.
    Googel mal nach Sabrina Moser und Meerschweinchen.

    Glaube die Getreidesache stammt sicher noch von "früher", als Schweinchen noch wie Opas Stallhasen ernährt wurden ( und die wurden ja eher gemästet).

    Ernährung ist immer ein Kompromiss ( bei uns Menschen ja auch).
    Ein Optimum zu erreichen ist schwierig, weil man ja auch schlecht genau festlegen kann, was das Optimum überhaupt ist. Da hat jeder Publizist von Artikeln zum Thema Ernährung ( egal ob jetzt Tierarzt oder vielseitig informierte Privatperson) seine eigene Vorstellung....

    Mein erstes Schwein zog hier 1988 ein.
    Wir haben alles mögliche an Fütterung durch.

    Auch hier in Forum scheiden sich extrem stark die Geister, was nun "gut" oder "schlecht" ist.
    Da wird regelmäßig diskutiert und sich die Haare gerauft .

    Denke jeder sollte sich vielseitig informieren und dann seinen eigenen Weg finden.
    Letztendlich muss man im Reinen sein mit seiner Fütterung, damit man sich keine Vorwürfe macht.
    Ob das nun mit einer Fütterung von Trofu, calziumarmen Gemüsen, wenig wasserhaltigem Gemüse oder Fütterung von halben Gemüsenläden, Wiese oder nicht - was auch immer ist ...

    Ach ja, ich habe - auch ohne Trofu- keine sehr schlanken Tiere. *hüstel*
    Ist eben so.
    Wobei ich nicht sage - fett =gesund , wie Mottine schrieb.
    Glaube in unserer Gesellschaft ist das auch nicht so.
    Hier gibts auch alle naselang nen Thread: Hilfe, mein 1000g Schweinchen ist viiiiiiel zu dick. :verlegen:

    Bzgl. Sterberate haben wir auch alles: Von über 8-jährigen, bis Tiere die mit 3 Jahren eingeschläfert werden müssen.

    Edit:
    Das Buch "Kaninchen würden Wiese kaufen" hab ich mir vor Jahren auch gekauft, obwohl ich keine Kaninchen halte.
    Finde es wirklich sehr interessant und - nicht hauen- auch etwas nachvollziehbarer als gelegentliche Meerschweinforummeinungen :nuts: .

    Wobei da jeder natürlich auch aus seinem eigenem Erfahrungsfundus schöpft.
    Ich habe noch nie Blähungen/Durchfall u.ä. bei Schweins gehabt, auch wenn ich das "Anfüttern" von bestimmten Nahrungsmitteln recht großzügig gestaltet hab.

    Hier gibts im Sommerhalbjahr nur "Wiese" und "Baum". Im Winterhalbjahr wenn man hier nix mehr findet ( Berlin ist ja nun mal kein Ort für großzügige, unberührte Landschaften) gibts zwei abwechlungsreiche Gemüseportionen über den Tag verteilt.
    Ich habe schon die Erfahrung gemacht, dass Schweinchen bei großzügiger Fütterung selbst gut selektieren. Hier käme keine Sau auf die Idee ne ganze Gurke oder nen ganzen Salat aufzumampfen....
     
  9. #8 Mottine, 23.01.2014
    Mottine

    Mottine Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    23.09.2009
    Beiträge:
    4.153
    Zustimmungen:
    2.611
    @hoppla
    aber gut gesagt.
    Hier übers Forum kam ich ja auch, als ich den Garten hatte, zum "im Sommer nur Wiese" füttern. Finde ich herrlich. Und ja, das Perfekte gibt es eh nicht.
     
  10. ElNino

    ElNino Was ist, ist.

    Dabei seit:
    18.09.2005
    Beiträge:
    295
    Zustimmungen:
    13
    Das Heu nicht vergessen ;-)
     
  11. #10 Lilith-Louhi, 23.01.2014
    Lilith-Louhi

    Lilith-Louhi Guest

    Also wenn man hier nun "Kaninchen würden Wiese" kaufen zu Grunde legt ist Heu bei ad libitum Wiesenfütterung unnötig und fälschlicherwiese als "Grundnahrungsmittel" deklariert. Meerschweinchen haben wohl (soweit ich es verstanden habe) eine höhere Rohfasertoleranz und kommen daher mit Heu besser klar als Kaninchen aber DAS Grundnahrungsmittel ist es nicht und das ist für mich persönlich auch sehr gut nachvollziehbar:top:

    Warum getrocknete Wiese geben wenn es frische gibt? Um weiter an den bestehenden Mythen festzuhalten?

    Nicht falsch verstehen, natpürlich haben auch meine Tiere immer Heu zur Verfügung aber ich werde sie nicht mehr "zwingen" es zu fressen indem es alles andere rationiert gibt.
     
  12. #11 Mira, 23.01.2014
    Zuletzt bearbeitet: 23.01.2014
    Mira

    Mira Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    31.05.2009
    Beiträge:
    3.093
    Zustimmungen:
    2.148
    Neeky, deine Fragen sind durchaus nachvollziehbar und auch deine Verwirrung verständlich. Sobald jemand einen Thread aufmacht à la "Was füttert ihr euren Meerschweinchen", dann anworten vielleicht 15 Personen und jede schreibt etwas anderes.

    Betr. Kaninchen-würden-Wiese-kaufen:
    - Kaninchen und Meerschweinchen sind nicht dieselbe Tierart, sie sind nicht mal miteinander verwandt.
    - Kaninchen und Meerschweinchen haben ein ähnliches Futterspektrum, aber nicht dasselbe.
    - Kaninchen können selber Vitamin C herstellen, Meerschweinchen nicht.
    - Kaninchen sind in Mitteleuropa heimisch (allerdings nicht in höheren Lagen!) und entsprechend für das Klima hier ausgerüstet, Meerschweinchen nicht.
    - Meerschweinchen leben in ihrer Heimat in grosser Höhe, aber sehr viel näher am Äquator und in einem viel trockeneren Klima, als wir es hier haben - Meerschweinchen vertragen einiges an Kälte, aber nicht an Feuchtigkeit.
    - Meerschweinchen buddeln im Gegensatz zu Kaninchen nicht, werden sich also auch kein Futter unter dem Schnee "ausgraben".
    - ...

    Ich lebe in den Voralpen, von Oktober bis April/Mai gibts deswegen vorwiegend Gemüse und Salate, einige Kräuter, wenige Äste und natürlich Heu in verschiedenen Qualitäten. Sage mir jetzt niemand, ich soll braungrüne und x-fach gefrorene Wiese pflücken bzw. unter dem Schnee hervorkratzen und das sei gesünder als gekauftes Gemüse!

    Und nein, ich habe das Vertrauen in meine Schweinchen nicht, dass sie nur das fressen, was ihnen bekommt, das tun andere Haustiere (Hunde, Katzen, Pferde ...) nämlich auch nicht! Es scheint so, dass während der Jahrtausende in menschlicher Obhut den Tieren der Sinn für Bekömmliches/Ungesundes bis Giftiges weitgehend abhanden gekommen ist.



    Du schreibst hier von Kaninchen. Ich weiss ja nicht, wo du wohnst, aber die allermeisten Halter/-innen können ihre Tiere wohl kaum mitten im Winter (!) Tag und Nacht mit frischer Wiese versorgen. Für mich ist und bleibt Heu (verschiedene Sorten) DAS Grundnahrungsmittel für Meerschweinchen, das 24 Stunden und 365 Tage im Jahr immer in ausreichender Menge zur Verfügung steht. Im Sommer gibts Wiese, frische Blätter, ja, daneben aber immer noch Heu.

    Im Übrigen ist es schon so: Man macht im Laufe der Jahre so seine Erfahrungen mit der Fütterung (wie auch mit der Haltung) und entsprechend ergibt das ein Muster, das für einen selbst gut passt, für andere aber nicht, weil die eben andere Erfahrungen gemacht haben. Wer glaubt, bezüglich Fütterung der Schweinchen DIE und nur DIE Lösung für alle gefunden zu haben, ist mir erst mal suspekt.
     
  13. Nanouk

    Nanouk Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    30.05.2013
    Beiträge:
    3.419
    Zustimmungen:
    2.960
    Ja, meine Schweinchen fressen im Sommer höchstens 1/3 von der Heumenge, die sie im Winter fressen. Und das ist auch in Ordnung so.
    Kein frei lebendes, Gras fressendes Tier frißt im Sommer trockene Stängel, wenn es frisches Grün gibt.

    Meine bekommen IMMER ad lib. Frischfutter (siehe oben): im Sommer u.a. reichlich Grünfutter, im Winter eben Gemüse. Heu ist immer da, wird aber im Sommer deutlich weniger gefressen.
     
  14. #13 Lilith-Louhi, 23.01.2014
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 23.01.2014
    Lilith-Louhi

    Lilith-Louhi Guest

    Du hast nur mich zwar zitiert aber das was ich über Heu beim Meerschweinchen geschrieben habe hast du glatt weggelassen.

    Das habe ich geschrieben

    Ja, ich kann diese Art der Fütterung bisher nur fürs Kanichen befürworten weil mir eben fürs Meerschweinchen noch der Background fehlt und die Erafhrungen fehlen. Es ist auch für mich sehr schwierig alles was ich jahrelang gelernt und vertreten habe nun in Frage zu stellen. Aber ich tue das weil mir die propagierte exessive Heufütterung als Irrweg erscheint.


    Es hat niemand behauptet DIE Lösung gefunden zu haben. Es wurde eine sehr informative seite genannt die ein Konzept vertritt und nun versuchen einige dieses Konzept auf die Übertragbarkeit auf Meerschweinchen zu prüfen. Daran ist nichts falsches und ich denke auch das man hier nur mitreden kann wenn man sich intensiv mit diesem Konzept befasst hat. Ich versuche das aktuell bin aber noch weit davon entfernt hier 100% sachgemäße Aussagen zu tätigen. Schön wäre es wenn hier jemand mit dem entsprechenden Background antworten würde aber ich befürchte den gibt es in einem Forum wie diesem leider nicht....daher bleiben hier fast nur Spekulationen.

    EDIT:
    Das hat auch niemand behauptet, es gibt soviel was im Winter noch grün ist und dazu das Grün von Gemüsen und Kräuter. Darum geht es.
     
  15. #14 Minimuff, 23.01.2014
    Minimuff

    Minimuff Guest

    Wiese ist sicherlich das Optimum. Wobei eine Rasenmischung aus dem Baumarkt, die man im Garten säht, keine Wiese ist!
    Ich denke auch, dass bei Außenhaltung auf einer artenreichen Wiese weder Heu noch Gemüse noch irgendwelche Zusätze nötig wären.

    Ich selbst verfüttere aber praktisch gar kein frisches Gras, einfach weil ich hier nicht die Möglichkeit habe. Überall wo etwas wächst, ist auch Hundeauslaufgebiet. Und gerade die höheren Büschel in den Grünanlagen reizen ja jeden Rüden, das Bein zu heben...

    Es muss also ohne frisches Gras gehen, und es funktioniert ganz offensichtlich auch.

    Extrem wichtig finde ich gutes Heu. Denn wenn man ein x-beliebiges nimmt, das die Schweine wenig bis gar nicht mögen, ist das genau so, als würde man gar keins geben.

    Trockenfutter (Pellets) gebe ich auch, denn die Vitaminzusätze darin bieten einen gewissen Ausgleich zum Mangel an frischem Gras und Sonnenlicht. Allerdings bevorzuge ich kalorienarme, rohfaserreiche sorten, mit moderatem Vitamingehalt.

    Frischfutter gibt es zweimal täglich soviel, dass alle sich den Bauch vollschlagen können und zufrieden wirken. Nicht allzu viele Sorten, ca. drei pro Mahlzeit, und auch nicht ständig wechselnd. Möhren und Paprika sind sehr oft dabei.

    Meine verstorbenen Schweinchen wurden sechs und sieben Jahre alt. Meine jetzigen sind allesamt noch sehr jung, unter zwei Jahren, und natürlich alle fit. Bis ich langfristige Folgen sehe, wird es noch einige Jahre dauern.
     
  16. #15 Schloddy, 23.01.2014
    Schloddy

    Schloddy Guest

    Denk dran, dass Pellets im Magen teilweise stark aufquellen und zu Verdauungsstörungen führen können.


    Meine kriegen sobald es geht Wiese. Dann steht das Heu auch nur noch auch Dekogründen herum. Ich klappere mehrere Wiesen ab und achte auf eine große Palette. Ich hab mich ein bisschen mit den Kräutern befasst und biete im Zweifelsfall auch passend zu Krankheiten an.
    Über die Fütterung kriege ich in Wiesenzeiten auch den Schnupfen meiner Kaninchen wunderbar in den Griff. Bei sämtlichen Pflegies hab ich mit Wiese auch die Zähne wieder hinbekommen ( es sei denn, es fehlte der Gegenspieler). Wiese ist toll!

    Neigt sich die Wiesensession dem Ende, verfüttere ich viel Salat und auch Kohl. Gut, da sind es nur zwei Sorten, die sie anrühren, aber immerhin. Ich achte auch im Winter auf besonders viel Abwechslung. Auch Kräuter gibt es bei jeder Mahlzeit mit dabei. Ich verfüttere alles frisch.
    Als kleines Leckerchen gibt es ein Strukturmüsli. Hab jetzt erfahren, dass das wohl etwas zu süß ist, aber als Leckerchen werde ich es aufbrauchen. Anders gibts das eh nicht. Das kriegen sie maximal dreimal die Woche.

    Ich füttere seit bald 9 Jahren so und hatte bisher nie Magen- oder Zahnprobleme. Blutbilder waren auch immer alle im Optimum. Scheint also schonmal nicht ganz verkehrt zu sein. :hüpf:
     
  17. #16 Minimuff, 23.01.2014
    Minimuff

    Minimuff Guest

    Ich glaube nicht, dass sich zerkaute und eingespeichelte Pellets im Meerschweinmagen so verhalten, trockene, die man in ein Glas Wasser wirft.

    Das kann man rein logisch sagen, und auch die Praxis weist darauf hin.

    Jedenfalls haben alle meinen Schweine Pellets zur freien Verfügung, und keines hat Verdauungsbeschwerden.
     
  18. #17 Schloddy, 23.01.2014
    Schloddy

    Schloddy Guest

    Ich kenne mehrere Fälle. Muss man selber wissen, ob man das Risiko eingeht oder nicht, Ich wollte nur darauf hinweisen.
     
  19. #18 hoppla, 23.01.2014
    Zuletzt bearbeitet: 23.01.2014
    hoppla

    hoppla Gebrauchtschweinbesitzer

    Dabei seit:
    30.07.2007
    Beiträge:
    11.661
    Zustimmungen:
    3.754
    *hüstel*
    Nino meinte nur, dass es bei UNS ( also ihm & mir & den Schweins ;)) trotzdem Heu im Angebot gibt.
    Wobei im Sommerhalbjahr fast nix gefressen wird.

    Ich bin jetzt kein Kaninchenexperte, aber soweit ich weiß, stammen Kaninchen ursprünglich aus Spanien, wo es ja auch trockner und wärmer ist.

    Bei Meerschweinchen wird's ähnlich sein - ihre Verbreitungsgebiet als Haustier ist ja seit Jahrhunderten auch arg ausgeweitet. Glaube nicht, dass sich das zeitlich was nimmt.
    Also mit der Verbreitung von Kaninchen in ganz Europa und den Meerschweinchen in größeren Teilen Südamerikas.
     
  20. Anzeige

    Hast du mal hier (hier klicken) geschaut? Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 Mira, 23.01.2014
    Zuletzt bearbeitet: 23.01.2014
    Mira

    Mira Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    31.05.2009
    Beiträge:
    3.093
    Zustimmungen:
    2.148

    Na ja, "zwingen", Heu zu fressen (weil FriFu rationiert wird) und "exzessive Heufütterung" - das ist wohl etwas krass ausgedrückt. Die allermeisten Halter/-innen stellen ihren Schweinchen ein reichhaltiges FriFu-Angebot zur Verfügung, so auch meine Person. Gefüttert wird weitgehend saisonal, d.h. im Winter keine Wiese. Dass sich Schweinchen im Sommer an Wiese sattfressen dürfen, dagegen hat sicher niemand etwas einzuwenden. Wobei es nicht einfach ist, in einem dicht besiedelten Gebiet mit wenigen, intensiv genutzten Wiesen (Gülle, Hundekot) und vielen eintönigen Rasenflächen an genügend frisches Grün zu kommen. Aber es gibt ja auch Blätter, und Zweibein tut, was es kann und was vom Angebot und Aufwand her realistisch ist.


    Die von dir genannte "sehr informative Seite" bzw. das dahinterstehende Konzept ist so neu nicht, auch nicht die Ad-libitum-Fütterung. Das kann ich dir aus langjähriger Schweinchenhaltungs- und auch Foren-Erfahrung sagen und auch, dass die anfängliche Begeisterung für dieses Konzept oft wieder nachlässt, weil es doch mit hohem Aufwand verbunden und eben nicht für alle machbar ist (ich weiss von zwei Halterinnen, die beide aus diesem Grund wieder zur "gemässigten" FriFu-Fütterung zurückgekehrt sind). Ich finde es schade, dass du die Erfahrung in diesem Forum so geringschätzt, es ist doch einiges an Wissen vorhanden.


    Das stimmt. (Wild-)Kaninchen kommen bei uns aber auch nur dort vor, wo es ihnen klimatisch behagt und sie können sich ihr Lebensumfeld aussuchen - ganz im Gegensatz zu den Meerschweinchen. Wie "angepasst" an die hiesige Umwelt z.B. Zwergkaninchen sind, vermag ich allerdings nicht zu beurteilen.
     
  22. #20 Lilith-Louhi, 23.01.2014
    Lilith-Louhi

    Lilith-Louhi Guest

    Ursprünglich bezieht sich dei Threaderstellerin auf diese Seite. Ich habe nur meine Meinung geäußert. Das Prinzip ist nicht neu, das mag ja richtig sein. Aber muss man es denen madig machen die es ja potenziell richtig machen wollen?
    Mir ist es möglich meine Tiere auch im Winter mir frischem Grün zu versorgen wenn ich meinen Garten entsprechend plane.

    Das habe ich so ganz sicher nicht gemeint aber außer "wir haben es abgewählt" kommt ja nicht so arg viel hier. Natürlich sind auch eure erfarungen wichtig aber richtig sachliche Antworten die die naturnahe Meerschweinernährung betreffen sind noch nicht gekommen. Das musst du schon zugeben.

    Schloddys Fütterung klingt für mich schonmal gut. Mir fehlen nur noch Infos was man alles so winterhartes anbauen kann, um auch da frischen Grün bieten zu können. Diesen Winter gibt es leider nur Grünkohl und Wintergetreide bei mir, das ist mir persönlich zu wenig Auswahl daher muss Gemüse dazu. Das möchte ich aber weiter reduzieren.
     
Thema: Futterdogmen bei Meerschweinchen
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. blattgemüse meerschweinchen

    ,
  2. chicoree Salat chinakohl geht alles zusammen fütterm meetschweinchen

    ,
  3. blattgemüse fütterung meerschweinchen was passt dazu 2018

    ,
  4. wer hat gute erfahrung meerschweinchen heu wenig gemüsr,
  5. meerschweinchen zu dick nach umstellung auf ad libitum 2018,
  6. ad libitum fütterung 1 meerschweinchen mit strammen bauch und nun,
  7. ernährung meerschweinchen heu und blättriges grünfutter ad libitum wie umstellen,
  8. rationierte fütterung meerschweinchen tipps für abwechslung,
  9. meerschweinchen was füttert ihr bei ad libitum innenhaltung ohne wiese,
  10. meerschweinchen umstellen auf grünrs blatt gemüse ad lioitum,
  11. heu gemüse fütterung werden die meere 8 jahre im schnitt,
  12. 3 meerschweinchen ab libitum. fütterung klappt nicht,
  13. wie alt eurden eure meetschweinchen mit ad libetum fütterubg,
  14. Meerschweinchen ständig kratzen falsches heu
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden