Falschbehandlung - Tierheim an Kosten beteiligen?

Diskutiere Falschbehandlung - Tierheim an Kosten beteiligen? im Allgemeine Fragen und Talk Forum im Bereich Meerschweinchen; Also ich fang mal mit dem Sachverhalt an. Vor einer ganzen Weile ist plötzlich und unerwartet mein kleiner Häuptling gestorben. Ich war so...

  1. Lexy

    Lexy Guest

    Also ich fang mal mit dem Sachverhalt an. Vor einer ganzen Weile ist plötzlich und unerwartet mein kleiner Häuptling gestorben. Ich war so geschockt, ich konnte den Gedanken an einen neuen Bock recht lange nicht ertragen, so dass die beiden Mädels zunächst allein blieben.

    Es hat bis Anfang des Jahres gedauert, bis ich mich mit dem Gedanken wieder anfreunden konnte. Ich ging dann auf die Suche nach nem älteren, kastrierten Böckchen. Man glaubt es kaum, aber die Tierheime meiner Umgebung waren in dieser Hinsicht leer.

    Ich hab dann zwei tolle ältere Böckchen in einem Tierheim weiter entfernt gefunden. Einer hatte eine Augenverletzung. Den hab ich dann auch genommen, weil ich dachte, der hat geringere Chancen auf eine Vermittlung. Das Tierheim gab mir noch eine vom Tierarzt verschriebene Salbe mit. Als "Vermittlungsspende" hab ich 20 Eur bezahlt.

    Ich hab Otto dann zu Hause fleißig weiterbehandelt, so richtig gut wurde das Auge allerdings nicht, ich hatte auch auch ein komisches Gefühl im Bauch deswegen. Also bin ich zu meinem Tierarzt. Zum Glück. Das Auge stand kurz vor dem Durchbruch! Noch wenige Tage länger von der Salbe und es wäre zu spät gewesen.

    Zu dem Zeitpunkt war nicht klar, ob das Auge noch zu retten ist. Mein Doc war total sauer über die falsche Behandlung, kann man ja verstehen. Ich hab dann andere Medis bekommen. Die Behandlung hat soweit auch angeschlagen, ist aber noch nicht abgeschlossen. Aber das Auge hat sich stark gebessert und ist gerettet. Man muss nur schauen, ob es wieder 100 % gut wird.

    Bislang hab ich das Tierheim nicht informiert (werd ich aber auf jeden Fall noch machen). Ich bin mir aber einfach unschlüssig, was ich mache. Im Moment weiß ich nicht, wie hoch die TA-kosten noch werden, bin zur Zeit bei gut 30 EUR, heute abend ist der nächste Termin. Ich überlege hin und her, ob ich beim Tierheim anfrage, ob sie einen Teil der Kosten übernehmen, schließlich hat ihr TA falsch behandelt und ich hab 20 EUR für den kleinen Mann gespendet, die ich auch in die richtige Behandlung hätte stecken können.
    Andererseits weiß ich, dass dem Tierheim das Wasser bis zum Hals steht. Die standen letztes Jahr kurz vorm aus, weil kein Geld für Futter mehr da war und die Stadt die Mittel gekürzt hat. Die sind also auf das Geld angewiesen. Es ist auch ein ordentliches Tierheim, wo es den Tieren gut geht. Das die voll sind mit Hunden, Katzen und Kleintieren muss ich wohl nicht erwähnen (welches Tierheim ist schon "leer").

    Was würdet ihr machen? Danke schonmal für eure Antworten :-)
     
  2. Anzeige

    schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Cheru82, 29.01.2013
    Cheru82

    Cheru82 Schweinchen-Kenner

    Dabei seit:
    09.11.2012
    Beiträge:
    539
    Zustimmungen:
    79
    also ich würde das tierheim definitiv darauf hinweisen, dass das auge falsch behandelt wurde und es kurz vor durchbruch stand, auch ruhig deutlich werden , aber dabei würde ichs dann auch belassen
     
  4. #3 Katharina, 29.01.2013
    Katharina

    Katharina Guest

    Hallo, Lexi!

    Was ist das denn für eine Erkrankung am Auge und was war die falsche und die richtige Behandlung/Salbe dafür? Gut, dass das Auge noch gerettet werden konnte!

    Ich verstehe deinen Unmut wegen der falschen Behandlung - und ich würde es dem Tierheim, bzw. dem Doc dort auch deutlich mitteilen, dass eine falsche Diagnose gestellt wurde, bzw. falsch behandelt wurde und dass es beinahe schief gegangen wäre.

    Es käme mir aber nicht in den Sinn, dort einen Teil der jetzigen Behandlungskosten einzufordern. Du hast das Tierchen genommen und bist jetzt dafür zuständig, egal ob da vorher Mist gebaut wurde. Fehler können passieren, auch einem Fachmann - und das Tierheim braucht jeden Cent, wie du ja selbst schon geschrieben hast.
     
  5. Lütte

    Lütte Schweinchen-Senior

    Dabei seit:
    17.10.2012
    Beiträge:
    115
    Zustimmungen:
    10
    Wenn die Situation in dem Tierheim so ist, wie du es beschreibst und du es ansonsten für ein vernünftiges TH hältst, würde ich die zwar informieren, aber keine Erstattung oder Geldrückgabe fordern.

    Ich kann zwar verstehen, dass die Sache ärgerlich ist, aber eine falsche Behandlung kann leider durchaus mal passieren (sollte natürlich nicht, aber auch Ärzte machen Fehler) und rein theoretisch hätte es dir auch passieren können, dass das Tier kurz nach Übernahme durch dich eine neue, andere Erkrankung bekommen hätte und dann hättest du die Kosten ja auch selber tragen müssen.....

    Deshalb würde ich im Sinne des aktiven Tierschutz das Geld selber aufbringen und einfach nur im TH Bescheid geben...

    LG
     
  6. #5 Amy Rose, 29.01.2013
    Amy Rose

    Amy Rose Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    21.06.2008
    Beiträge:
    2.515
    Zustimmungen:
    1.408
    Ich wuerde auf die Falschbehandlung hinweisen, aber kein Geld verlangen.

    Im Prinzip ist es eigene Schuld. Du hast dir bewusst ein krankes Tier geholt und das es nie nach Schema X läuft und einer weiterbehandlung Bedarf haette auch klar sein sollen.
    Außerdem bin ich eh für einen ausgiebigen TÜV und jedes Tier was neu ist wird dem Arzt vorgestellt. MEINEN Tierarzt, wäre das erfolgt wäre der "Fehler" sofort gefunden worden.
    Aber es hat ja auch nicht jeder meine Vorstellungen von Sicherheit bei Neuzugängen. ;)
     
  7. Timmi

    Timmi Guest

    Hey,
    ich würde auf jeden Fall Bescheid sagen und auch genau sagen, wie ihr dann behandelt habt. Eventuell muss sich das TH einen neuen Arzt suchen? Auf jeden Fall, wenn sich solche Fehlbehandlungen häufen.

    Das TH an den Kosten beteiligen, würde ich nicht, wenn ich selber bezahlen kann. Die haben ja nichts mutwillig falsch gemacht und wollten dem kleinen Kerl auch nur helfen.

    Er war krank und du hast ihn aufgenommen. Folgekosten waren nun einmal nicht unabwegig.
     
  8. #7 Sternfloeckchen, 29.01.2013
    Sternfloeckchen

    Sternfloeckchen Guest

    Haftung

    Die "Haftung" des Tierheims für nach der Übernahme entstandene TA-Behandlungskosten ist dem Übernahmevertrag zu entnehmen.

    Üblicherweise liegt der "Gefahrenübergang" nach Übernahme beim neuen Halter.

    Manche Tierheime schliessen ihre Übernahmeverträge jedoch mit einem "Servicepassus" ab, wonach bis 14 Tage nach Übernahme das Tier kostenlos in der Tierheimpraxis behandelt werden kann.

    Einen Hinweis auf "Falschbehandlung" in der Tierheimpraxis kann durchaus gegeben werden, eine Kostenbeteiligung oder Erstattung wird wahrscheinlich aber laut Übernahmevertrag ausgeschlossen sein.

    LG von
     
  9. #8 Fragaria, 29.01.2013
    Fragaria

    Fragaria Guest

    Ich kann mich nur anschließen - mit der Übernahme endet für mich automatisch (egal was in einem Schutzvertrag steht) die Verantwortung des Vorbesitzers und es wird meine. Der Behandlungsfehler war zwar blöd, kann aber auch dem besten TA passieren (schließlich hat man ja auch nicht die Diagnose gehört bzw. weiß nicht, wie der TA eigentlich darauf gekommen ist, vielleicht sahs auch am Anfang schlicht anders aus und der Fehler war daher zu DEM Zeitpunkt verständlich). Ich würde das mitteilen und gut wäre..... 30 Euro sind ja echt wenig, da hätten ganz andere Kosten kommen können, bei denen man über eine Beteiligung des THs hätte nachdenken können, aber so? Noch dazu bei der bekannten Situation des THs? Neee würde ich nicht machen.

    *wink*
    Gabi
     
  10. Abby

    Abby Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    29.01.2007
    Beiträge:
    2.733
    Zustimmungen:
    15
    Ja, würde ich auch so machen.
     
  11. Lexy

    Lexy Guest

    Dass ich das Tierheim darüber informieren werde, hab ich ja schon geschrieben. Mir ging es nur darum, ob ich wegen Kostenteilung o. ä. anfragen soll.

    Nur zur Ergänzung: Otto hatte eine Verletzung der Hornhaut. Mit einem trüben Auge wurde er auch nach Aussage des Tierheims gefunden, worauf hin der Tierheim-TA die Salbe verschrieben hat.

    Die Hornhautverletzung wäre, nach Aussage meines TA, mittels Einfärben des Auges (also mit diesem grünen Zeugs, was dann in einer Verletzung vermehrt zurückbleibt und diese sichtbar macht - ihr wisst was ich meine ;) ) sehr gut sichtbar gewesen. Die verschriebene Salbe hat aber dazu geführt, dass sich die Verletzung weiter ausdehnt bis die Hornhaut letztlich wohl abgeplatzt wäre - so hab ich seine Erklärung zumindest verstanden. Beim Anfärben bei meinem Doc war dann auch deutlich die Ablösung zu erkennen.

    Ich war drei Tage nach seinem Einzug mit Otto bei meinem TA, also lange hab ich nicht damit gewartet.

    Ich kenne jetzt den Anfangszustand des Auges nicht und auch den Tierheim-TA nicht. Vielleicht erwarte ich auch ein bissel zuviel, aber ich denke auch ein Tierheim-TA hätte den Verlauf kontrollieren müssen. Dann wäre es vielleicht nicht so schlimm gekommen. Bei Otto war es 2 vor zwölf... Und wenn ich mir überlege, wie oft mein TA den Kleinen sehen will, dann hätte auch für einen Tierheim-TA eine Kontrolle drin sein dürfen.

    Das Tierheim hatte auch noch gesagt, dass laut TA, die Salbe erstmal noch mindestens 1,5 Wochen ins Auge soll, wenn die Trübung dann nicht weg ist, ist sie leider dauerhaft. Man könnte jetzt vermuten, dass der TA einfach nicht richtig untersucht hat, sondern nur schnell fertigen werden wollte - lässt sich aber natürlich nicht beweisen. Außerdem vertraut man doch so nem TA, oder? Vielleicht bin ich nur durch meinen zu verwöhnt.

    Die 30 EUR sind übrigens erstmal nur die vorläufigen Medi-Kosten. Endabrechnung erfolgt mit Ende der Behandlung...

    Ich merk gerade, eigentlich reg ich mich mehr über den Tierheim-TA auf als über die Kosten ;) Wenn die Endabrechnung nicht zu hoch ausfällt, werd ich also auf eine Anfrage zwecks Kostenerstattung verzichten :winke:
     
  12. #11 Fragaria, 29.01.2013
    Fragaria

    Fragaria Guest

    Tja, unfähige TAs gibts leider überall. Nur weil einer fürs TH arbeitet macht ihn das nicht automatisch gut - und in der finanziellen Situation des THs, das du beschreibst, kann sich das TH vielleicht nicht leisten, den Arzt zu wechseln. Wer weiß was für Sonderkonditionen der macht...... Klar wäre Kontrolle gut gewesen - aber vielleicht hat er das ja auch gesagt und der zuständige Pfleger im TH war der Meinung dass das nicht muss weils für ihn/sie gut aussah? Kann auch sein, weiß mans? Kleintiere gehen oft "unter" in einem TH, das eigentlich auf andere Tiere spezialisiert ist und laufen irgendwie nebenbei. Und der TA wird nicht groß nachfragen, denn in einem TH werden täglich Tiere aufgenommen und vermittelt oder sterben, dass sich da der Arzt wegen einem Tier mit Augenproblem groß Gedanken macht ist eher unwahrscheinlich. Ich will dem Arzt nichts unterstellen, aber wenn, dann bleiben sicher ganz andere Patienten im Gedächtnis.

    Ehrlich gesagt wäre ich mit einem offensichtlich vorerkrankten Meerschwein auf jeden Fall am nächstmöglichen Zeitpunkt zum eigenen TA gegangen. Hinter einer Augenentzündung könnten sich ja auch noch andere Infektionen verstecken..... und zu meinen eigenen Tieren hätte ich das Tier vorher auch nicht gesetzt (und ne Kotuntersuchung wäre grad bei einem TH-Tier, von dem man sonst kaum was weiß oder raten muss ob die Info stimmt auch angesagt, grad wenn anderes im Raum schwebt). Es ist ärgerlich, ja, aber nicht wirklich überraschend. Also hak es einfach ab. Mein Freund tät jetzt sagen: Was nimmt die dusslige Kuh auch ein krankes Tier mit! ;o) und auch wenn ich das selber wahrscheinlich auch so gemacht hätte hat er irgendwo auch recht....

    *wink*
    Gabi
     
  13. Lexy

    Lexy Guest

    Hallo Gabi, vielleicht bin ich ja gerade etwas empfindlich, aber deinen letzten Kommentar fand ich jetzt nicht so toll.

    Hab ich denn gesagt, dass ich den Kleinen direkt zu meinen Mädels gesetzt hab? Natürlich gibt es bei Neuankömmlingen bei mir erstmal eine Quarantäne, egal wo sie herkommen.

    Außerdem war ich zum nächstmöglichen Zeitpunkt beim TA. Es gibt auch Leute, die müssen zu den üblichen TA-Sprechzeiten arbeiten ;) Auch wenn es mir nicht gefallen hat, aber eher gings nicht. Und jemand anderes konnte nicht für mich gehen.

    Und auf die leichte Schulter hab ich das ganze sicher auch nicht genommen. Ich hab lange mit der Tierheimpflegerin gesprochen, weil ich sicher gehen wollte, dass ich mir mit dem Kleinen nicht nen Schwerstpflegefall ins Haus hole. Das es natürlich trotzdem dazu kommen könnte, war mir klar. Das Risiko hat man immer, nur wurde seine Erkrankung halt als behandelt und (soweit man das absehen kann) risikolos dargestellt.
    Ich hab mich in dem Moment dort halt gefragt, wer nimmt denn ein behindertes (wenn er erblindet wäre) Tier? Natürlich nur wir "verrückten" Meeri-Liebhaber. Sonst muss so einer doch bis zu seinem Ende im Tierheim bleiben.

    Letztlich war es ja gut so, dass ich ihn genommen hab. Wäre er so weiterbehandelt worden, wäre das Auge jetzt futsch. Wer weiß, ob er überhaupt noch leben würde...

    Also Gabi, versteh mich bitte nicht falsch, aber einiger deiner Aussagen haben mich jetzt halt doch ein bissel angegriffen. ;) Dabei wünsch ich mir doch nur Friede :love:
     
  14. Koira

    Koira Guest

    Ich finde es super von dir, dass du ihn mitgenommen hast!:top:

    Wie du ja selber schon geschrieben hast würde ich alles dem TH ganz genau schildern, denn wenn der TA noch nicht einmal eine Hornhautverletzung feststellen kann (kann natürlich sein, dass alles zu dem Zeitpunkt auf etwas anderes gedeutet hat, aber das Auge einzufärben und zu gucken, war bisher bei unseren TÄ IMMER die erste Maßnahme, es sei denn es sah nach einer Infektion aus, dann sollte zuerst ein Abstrich gemacht werden), wie soll er dann mal wirklich außergewöhnliche Krankheiten feststellen?

    Es kann natürlich sein, dass das eine einmalige Sache gewesen ist, aber wenn das häufiger vorkommt sollten sie sich vielleicht doch einen anderen TA suchen..
    Ich weiß nicht vielleicht bin ich da etwas pingelig, aber ich war schon bei soo vielen TÄ, die keine Ahnung hatten und soetwas verläuft dann auch schnell mal tödlich.:uhh:

    Gute Besserung dem Kleinen!
    :wavey:
     
  15. Lexy

    Lexy Guest

    Hallo :-)

    Ich hab super Nachrichten. Gestern abend war ja mal wieder eine Kontrolle beim TA und es sieht richtig toll aus. Beim Anfärben ist nur noch an der Narbe auf dem Auge etwas "hängengeblieben", aber das geht, laut Doc, auch noch weg. Noch ein paar Tage weiter tropfen und dann ist alles ausgestanden. :yeah::juhu: (Und natürlich noch eine TA-Kontrolle.)

    Da haben wir Glück gehabt.

    Mail ans Tierheim ist auch raus, mal schauen, was sie antworten. Ich informiere euch, wenn's recht ist ;)
     
  16. #15 freche-quieker, 31.01.2013
    freche-quieker

    freche-quieker Schweinchen-Häuptling

    Dabei seit:
    13.04.2006
    Beiträge:
    417
    Zustimmungen:
    0
    Darf ich fragen, welche Salbe das TH mitgegeben hatte und welche du letztendlich von deinem TA bekommen hast?
     
  17. Anzeige

    Hast du mal hier (hier klicken) geschaut? Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  18. Lexy

    Lexy Guest

    Asche auf mein Haupt, ich war lange nicht mehr im Forum...

    Ein kurzes Update: Otto geht es super. Das Auge ist komplett abgeheilt, es sind keine bleibenden Schäden geblieben. Er hat sich auch super eingelebt und versteht sich blendend mit seinem Mädels.

    Das Tierheim hat sich bislang nicht gemeldet. Ich hab sie daher freundlich darauf hingewiesen, dass ich doch gerne eine Antwort hätte. Mal abwarten, ob was kommt. Falls nicht, lässt das ja tief blicken....

    @ freche-quieker: Hast eine PN. Sorry, dass es so lang gedauert hat ;)
     
  19. Lexy

    Lexy Guest

    Update

    Das Tierheim hat geantwortet. Das hat wohl deshalb so lange gedauert, da die Bürokraft gegangen ist und nunmehr eine andere Mitarbeiterin auch diesen Job noch mit übernehmen muss.

    Geld um jemanden neues einzustellen, ist eh keines da. Und die Dame muss sich erstmal in den Bürokram einfinden. Die Tiere gehen da halt erstmal vor. Jedenfalls hat sich tausend mal entschuldigt, dass die Antwort so lange gebraucht hat.

    Nach Aussage der Mitarbeiterin haben sie die Angelegenheit mit dem Tierheim-TA durchgesprochen und wollen künftig auch darauf ein größeres Augenmerk legen.

    Die Mail war sehr nett geschrieben und ich hab mich gefreut, dass sie doch noch reagiert haben. Damit ist die Sache für mich nun endgültig abgeschlossen. Es ist ja alles gut gegangen, Meerli-Mann ist gesund und glücklich mit seinen Mädels (und die beiden auch mit ihm). Was will man mehr :-)
     
Thema:

Falschbehandlung - Tierheim an Kosten beteiligen?

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden