Euthanasie - Erfahrungen mit Release?

Diskutiere Euthanasie - Erfahrungen mit Release? im Krankheit/Kastrationsfragen Forum im Bereich Meerschweinchen; Hallo Ihr Lieben, hier sind ja auch Tierärzte und TA-Helfer unterwegs - ich habe eine Frage, die mich seit längerer Zeit beschäftigt. Wird...

  1. #1 B-Tina :-), 16.05.2015
    B-Tina :-)

    B-Tina :-) NotschweinchenHalterin

    Dabei seit:
    14.08.2011
    Beiträge:
    6.646
    Zustimmungen:
    13.376
    Hallo Ihr Lieben,

    hier sind ja auch Tierärzte und TA-Helfer unterwegs - ich habe eine Frage, die mich seit längerer Zeit beschäftigt.

    Wird bei der Euthanasie von Meerschweinchen mit Release vorher eine Narkose gesetzt?

    Lt. Hersteller wird es empfohlen (habe das aber erst nächträglich gegoogelt), wenn die Injektion nicht i.v. erfolgt, sondern intraperitoneal, weil es wohl ziemlich lange dauert, bis das Medikament wirkt.

    Meine Urmeli wurde im März mit Release euthanasiert und ist ganz sanft auf meinem Arm eingeschlafen.
    TÄ hat mir vorher erklärt, dass das Schweinchen einfach nur müde wird und einschläft, außer dem Pieks (der nicht schlimmer sei als eine Narkosespritze) keinerlei Schmerzen verspürt.
    Sie hat mir aber angeboten, vorher trotzdem eine Narkose zu verabreichen, wenn ich das möchte. Sie selbst hielt es nicht für erforderlich. Ich habe ihrer Erfahrung vertraut.

    Hatte Urmeli mindestens eine halbe Stunde lang auf dem Arm, zwischendurch wurde sie abgehört, ihr Herzchen hörte nach ca. 20 Minuten auf zu schlagen. Sie war ganz ruhig, schnappte oder krampfte nicht, ist nach meiner Wahrnehmung wirklich innerhalb weniger Minuten eingeschlafen und hat den Herzstillstand nicht mitbekommen.

    Frühere Euthanasie wurde mit Narkose (die bei Friedolin leider erst bei der 2. Injektion gewirkt hat) und dann einer Spritze ins Herz durchgeführt (habe mir den Namen des anderen Medikamentes nicht gemerkt).

    Wie gesagt, später habe ich dann die Empfehlung gelesen, vor Release zu narkotisieren.

    Nun hätte ich gern Eure Erfahrungen dazu gewusst. Die Sache geht mir nicht aus dem Kopf.
    Danke!
     
  2. Anzeige

    schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Trine

    Trine Schweinchen-Kenner

    Dabei seit:
    31.07.2005
    Beiträge:
    703
    Zustimmungen:
    82
    AW: Euthanasie - Erfahrungen mit Release?

    Wir geben immer eine Narkose bevor wir Release anwenden, zumindest bei Kleintieren. Ich glaub, bei Großtieren gibt man tatsächlich nur das. Da war ich aber noch nie bei.
    Das Mittel wirkt eigentlich auch immer recht schnell, bis der letzte Herzschlag kommt. 20 Min find ich schon etwas lang, aber noch im Rahmen.
     
  4. #3 Krümelchen, 16.05.2015
    Krümelchen

    Krümelchen Schweinchen-Häuptling

    Dabei seit:
    29.08.2005
    Beiträge:
    384
    Zustimmungen:
    165
    AW: Euthanasie - Erfahrungen mit Release?

    Hallo B-Tina,

    gräm dich nicht! :troest:
    Ich kenne beide Varianten: Release (Wirkstoff Pentobarbital), genauso wie Euta77 oder Narcoren, wird von vielen Tierärzten direkt in die Bauchhöhle, d. h. intraperitioneal, gespritzt.
    Das macht in der Münsteraner TA-Praxis, in der ich mit meinen Schweinchen war, einer der TÄ auch so, der andere gibt vorher eine Narkosespritze ins Beinchen wie vor einer Operation.
    Seine Begründung dafür: Die Menge an Pentobarbital, die gegeben wird, ist relativ groß (bei Eutha77 und Narcoren 5 ml bei einer Dosis von 800 mg Wirkstoff; Release ist stärker konzentriert, da reichen ca. 2,6 ml). Die Injektion dauert also einige Sekunden und wenn sich das Schweinchen dann bewegt mit der Nadel im Bauch, kann ihm das wehtun. Außerdem mag er auch nicht einfach so bei einem wachen Schweinchen in die Bauchhöhle stechen, weil er eben nicht sieht, wohin er sticht. Auch wenn Schweini still hält, könnte es passieren, dass die Nadel im Bauch irgendwo drankommt, wo es dann wehtut, und zwar mehr als die Narkosespritze ins Beinchen. Das Mittel selber tut nicht weh.
    Also: mit der Narkose vorher ist man auf der sicheren Seite, dass das Tierchen möglichst wenig Schmerzen hat. Verpflichtend ist diese Vorgehensweise bei Verwendung von Pentobarbital nicht. Ich würde aber in Zukunft auf einer vorherigen Narkose bestehen.
     
  5. #4 Meelimama, 16.05.2015
    Zuletzt bearbeitet: 16.05.2015
    Meelimama

    Meelimama Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    05.09.2012
    Beiträge:
    1.081
    Zustimmungen:
    191
    AW: Euthanasie - Erfahrungen mit Release?

    Hallo,

    ich habe auch gleich bei meiner ersten Einschläferung bei der ich dabei war schlechte Erfahrungen machen müssen, so wie Du und mache mir auch heute noch Gedanken darüber. Meine beiden haben Nacoren bekommen und während das eine nach wenigen Minuten weg war, saß ich mit dem anderen geschlagene 45!! Minuten, bis das Herz aufhörte zu schlagen. Da keine Atmung mehr vorhanden war, konnt eich richtig zusehen, wie die Augen trocken wurden und die Haut blau..........Es wurde auch einfach überdosiert. Wünschte und frage mich heute ob man nicht erst hätte eine kleine Dosis geben sollen und dann den rest. Bemerkte auch keine Anzeichen von Schmerz etc. wie es bei Dir war. Kann Deine Bedenken gut nachvollziehen und frage mich auch wie das sein kann...ach so und dann durfte ich mir von so ner blöden Azubine Horrorgeschichten anhören von Tieren die wieder aufstehen, von denen man dachte, sie sind bereits tot. Da keine TÄ abhören kam und ich das Tier dann auch kurz danach begrub, hatte ich danach noch Wochenlang Horrorvorstellungen davon, ob das Meeri noch lebendig da lag.....
     
  6. #5 sabrina, 16.05.2015
    sabrina

    sabrina Gelöscht

    Dabei seit:
    01.10.2014
    Beiträge:
    819
    Zustimmungen:
    1.071
    AW: Euthanasie - Erfahrungen mit Release?


    Das glaube ich dir! Solche Horrorgeschichten gibt es aber auch über Menschen.

    Als mein Momo vor zwei Jahren eingeschläfert wurde hat es auch so lange gedauert, ohne Narkose. Er ist eingeschlafen in meinem Arm, aber das Herz wollte einfach nicht aufhören zu schlagen. Während ich mit ihm da saß, hat das sogar dazu geführt, dass ich den Gedanken bekam vll. will er ja noch nicht gehen.

    Dann hat er eine zweite Spritze ins Herz bekommen, dann ging es recht schnell.

    Ich persönlich erkenne nicht den Sinn einer Narkose, wobei sie sicherlich auch nicht schadet. Aber das Tier bekommt ja so oder so nichts mehr mit.

    Meine TA meinte, dass das bei manchen Meerschis so lange dauert, weil der Kreislauf schon so runter gefahren ist.
     
  7. Anzeige

    Hast du mal hier (hier klicken) geschaut? Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. Haru

    Haru Guest

    AW: Euthanasie - Erfahrungen mit Release?

    Mein eines Schweinchen wurde ja heute auch eingeschläfert und laut meinem Freund der dabei war, erst Gasnarkose und dann die Spritze. Laut Rechnung auch Release. Das ganze ging recht schnell :(
     
  9. #7 B-Tina :-), 17.05.2015
    B-Tina :-)

    B-Tina :-) NotschweinchenHalterin

    Dabei seit:
    14.08.2011
    Beiträge:
    6.646
    Zustimmungen:
    13.376
    AW: Euthanasie - Erfahrungen mit Release?

    Ich danke Euch.

    Na ja, da bin ich mir eben nicht so sicher ...

    Sollte ich noch einmal in solch eine Situation kommen - hoffentlich lange, lange nicht - werde ich vorher narkotisieren lassen.
     
Thema: Euthanasie - Erfahrungen mit Release?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. release euthanasie

    ,
  2. release Medikament

    ,
  3. release eu

    ,
  4. einschläfern mit release erfahrungen,
  5. euthanasie meerschweinchen,
  6. Einschläfern mit release,
  7. releas euthanasie,
  8. vor release narkotisieren
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden