Erstes Jahr im Winter - einige Fragen

Diskutiere Erstes Jahr im Winter - einige Fragen im Allgemeine Fragen und Talk Forum im Bereich Meerschweinchen; Da ich dieses Jahr erst mit der Meerschweinchenhaltung angefangen habe, haben meine Wusels und ich noch keinen Winter erlebt ;) Nun frage ich...

  1. #1 Toffifee & Raffi, 16.10.2012
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 16.10.2012
    Toffifee & Raffi

    Toffifee & Raffi Guest

    Da ich dieses Jahr erst mit der Meerschweinchenhaltung angefangen habe, haben meine Wusels und ich noch keinen Winter erlebt ;)

    Nun frage ich mich was sehr wichtig ist? Was muss ich beachten?
    Zudem finde ich kaum Äste mehr, die mal nicht befallen sind. Ist es sehr wichtig, dass die Schweine Äste haben?
    Und generell: Brauchen die Schweine eigentlich getrocknete Kräuter etc?

    Vielleicht könnt ihr mir weiter helfen. Danke für eure Antworten! :)
     
  2. Anzeige

    schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Smarti

    Smarti Rosetten-Fan

    Dabei seit:
    06.04.2012
    Beiträge:
    1.042
    Zustimmungen:
    238
    Es ist viel leichter deine Fragen zu beantworten und Tipps zu geben, wenn du mal kurz deine Haltung beschreibst.

    LG Julia
     
  4. hoppla

    hoppla Gebrauchtschweinbesitzer

    Dabei seit:
    30.07.2007
    Beiträge:
    11.661
    Zustimmungen:
    3.754
    Frische Zweige sind auch im Winter eine nette Ergänzung. Vorallem Apfel wird gerne geknuspert. Im Winter kann man auch Nadelbäume verfüttern. Ein absolutes Muss sind sie nicht.
    Schau mal hier:
    http://www.diebrain.de/Iext-vitamine.html#zweige

    Ob Meerschweinchen zwingend Kräuter benötigen? Da gibts wohl soviel Meinungen wie User im Forum. ;)
    Ich würde auf jeden Fall eine Mischung aus getrockneten Wildkräutern und Blättern anbieten.
    Haben sie wirklich gutes Heu, werden sie sicher auch so über den Winter kommen. ;)
    http://www.diebrain.de/I-futter.html#kraeuter
     
  5. #4 Süße_Schnuten, 16.10.2012
    Süße_Schnuten

    Süße_Schnuten Outdoorhalter

    Dabei seit:
    11.01.2011
    Beiträge:
    6.375
    Zustimmungen:
    105
    Ich verfüttere über den Winter, was ich vom Frühjahr bis Herbst getrocknet hab (Löwenzahn, Brennessel, Apfelbaumblattwerk, Kamille, Spitz/Breitwegerich (ist aber sehr wenig dieses Jahr, hab kaum welche gefunden und den dann meist frisch schon gegeben), Girsch, Himbeerblätter)... das misch ich ab & an mit ins Heu.
    Frische Kräuter gibts auch - Petersilie, Dill ist beides beliebt...
    Äste, wie ich sie finde und schneiden kann ...

    Und ansonsten - Gemüse (Grundstock Möhre, Sellerie, rote Bete) und dazu Wintersalate / Struktur"blatt"futterchen (festere, "bitterere" Sorten - Endivie, Chiccoree) ggf. Chinakohl, Grünkohl, Wirsing...
    Ab und an auch mal Obst - also Apfel...

    und meine bekommen in Außenhaltung gutes Trockenfutterchen...
     
  6. #5 Toffifee & Raffi, 17.10.2012
    Toffifee & Raffi

    Toffifee & Raffi Guest

    Danke für eure Hilfe und Tipps :top:

    Oh okay! :nuts: Also ich habe drei Weibchen (6 Monate & 11 Monate) und ein Männchen (7 Monate) in Innenhaltung in einem Eigenbau. Die Schweine bekommen morgens und abends Frischfutter. Das Heu bekommen wir vom Bauern und Erbsenflocken gebe ich ihnen ab und zu so aus der Hand.
    Sonst noch was? ;)

    Gutes Heu? Ich habe Heu vom Bauern ;)
     
  7. moni89

    moni89 Schweinchen-Kenner

    Dabei seit:
    11.07.2012
    Beiträge:
    677
    Zustimmungen:
    41
    du könntest auch Äste einfrieren mit Blättern, das soll gut gehen.
    Das hab ich als Tipp aus einem Seminar für artgerechte Ernährung mitgenommen.
     
  8. #7 Biensche37, 17.10.2012
    Zuletzt bearbeitet: 17.10.2012
    Biensche37

    Biensche37 Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    10.09.2003
    Beiträge:
    9.398
    Zustimmungen:
    5
    Kräuter sollten nur ab und zu mal gegeben werden, da sie Blasenschlamm und daraus bildend Harnsteine fördern.
    Also nicht jeden Tag Kräuter geben.

    Kauf deinen Tieren lieber so eine Weidenbrücke. Das ist Unterschlupf und Nagemöglichkeit in einem.
    Die Schneidezähne nutzen sie am Holz ab und auch beim Kauen auf Pellets und Heu. Das Heu ist zudem auch für das abnutzen der Backenzähne zuständig. Die Schweinchen malmen auf dem Heu auch im hinteren Maulbereich weiter, sodass Zweige z.B. da gar nicht dienen. Nur Heu.

    Das Winterquartier muss isoliert sein.
    Sprich: Holzstall aussen mit Styropor oder Dämmwolle isolieren. Geschützt stellen, damit der Wind nicht so reinfegen kann. Der Stall sollte aber nicht zu sehr abgedichtet sein, sonst kann das Dunstwasser nicht entweichen und dir fängt der Stall von innen an zu schimmeln. Das kann zu einem tödlichen Klima werden. Weidenbrücken sind nicht rundum dicht, sondern lassen zwischen den einzelnen Weidenästchen Luft. Die sind also auch dahingehend empfehlenswerter als so Holzhäuser die rundum dicht sind. Meist sammelt sich auch da das Schwitzwasser und die Meeris haben immer feuchtes Fell.
    Über die Weidenbrücken legst du tägl. eine Lage Heu.
    Auch über die Späne im Stall legst du entweder Heu oder Strohhäksel.
    Das Stroh bekommst du als großen Ballen im Landhandel wie z.B. Raiffeisen, oder Futtermühlen, oder auch in kleineren Gebinden und meist grober verarbeitet im Zoofachhandel.

    Ich finde es besonders wichtig, das die Stallung im Winter öfter gesäubert wird, damit keine Nässe in den Ecken entsteht und die Tiere immer einen trockenen Untergrund haben.
    Die Kälte kommt auch immer von unten extremst. Daher muss die Einstreu dicker eingestreut werden, als im Sommer.
    Ein Laken oder eine Decke vor die Drahttür gehängt, schützt vor dem kalten Wind. Es gelangt aber dennoch Sauerstoff in den Stall.

    Die Wasserflasche muss ausgewechselt werden, wenn das Wasser gefroren ist.
    Du solltest dir noch eine zweite oder sogar auch eine 3. kaufen um sie wechseln zu können.
    Vorm zu schnellen einfrieren der Flaschen hilft es auch, wenn du sie innerhalb des Stalles anbringen kannst. Denn die Körperwärme der Tiere wird auch die Innentemperatur etwas anheben.

    Meerschweinchen verbrauchen mehr Energie um ihre Körpertemperatur zu halten. Umso kälter es ist, desto mehr Energie benötigen sie.
    Deshalb muss man jetzt schon anfangen, sie mit z.B. energiereicherer Nahrung zu versorgen. Knollengemüse wie rote Beete z.B. und Erbsenflocken, gewalzter Hafer (auch kernige Haferflocken), Johannisbrot, ein paar geschälte Sonnenblumenkerne, Maisflocken usw. sind gut. Alles gemischt unter Vit. C haltige Pellets.
    Deshalb sind solche Energiespender jetzt wichtiger als Kräuter.
    Vitamintropfen sind nur dann sinnvoll, wenn ein Tier erkrankt ist.
    Zur Vorbeugung hilft nur ausgewogene Ernährung mit Vit. C haltigen Gemüsesorten. Fenchel, Paprika, Äpfel..bieten dies.

    bine
     
  9. hoppla

    hoppla Gebrauchtschweinbesitzer

    Dabei seit:
    30.07.2007
    Beiträge:
    11.661
    Zustimmungen:
    3.754
    Versteh ich immer nicht so ganz, warum Kräuter als "Harnsteinförderer" abgestempelt werden, dann aber zu Pellets geraden wird.
    Der Hauptbestandteil der allermeisten Pellets ist Luzerne. Luzerne ist ein Kräutlein, nicht wirklich calziumarm und hinzukommt, dass viele Pellets auch noch Calzium künstlich hinzugefügt wurde.
    Schaut man sich den Calziumgehalt von Pellets und "Kräutermischungen" an, haben letztere deutlich weniger Calzium. ;)
    Was jetzt nicht heißt, dass ich an die Mähr des bösen Calziums glaube.
     
  10. #9 Biensche37, 17.10.2012
    Zuletzt bearbeitet: 17.10.2012
    Biensche37

    Biensche37 Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    10.09.2003
    Beiträge:
    9.398
    Zustimmungen:
    5
    Eben. Darum braucht man auch nicht so viele Kräuter. Aber von Kräutern alleine- wenn man denn auf Pellets verzichten möchte, bauen die Tiere keine genügende Fettschicht für den kalten Winter auf, die sie bei Außenhaltung benötigen.
    Wenn man zu den Pellets usw. auch noch zusätzlich Kräuter hinzufügt, ist es zu viel des Guten.
    Z.B. gab es jetzt Züchte, die über mehrere Monate extra Luzernemix gefüttert haben und im Bestand traten dann vermehrt Harnsteine auf. Ich rede ja jetzt nicht aus Unwissenheit irgendetwas daher.
    Ich rate hier zu einer ausgewogenen Ernährung, die zum Winter hin genügend Energie bringt und rate davon ab, zuviele Kräuter zu verfüttern, weil ich aus Erfahrung spreche. Mit genügend Wasserzufuhr und genügend Frischfutter in Form von z.B. Gurken wird auch einiges ausgeschwemmt. Aber es gibt nun einmal Tiere, die schnell Blasensteine bekommen.
    Jeder so wie er mag. Ich gebe die Tipps weiter, die ich für richtig und gut halte.
     
  11. hoppla

    hoppla Gebrauchtschweinbesitzer

    Dabei seit:
    30.07.2007
    Beiträge:
    11.661
    Zustimmungen:
    3.754
    Die Tiere leben aber in Innenhaltung. ;)

     
  12. #11 Biensche37, 17.10.2012
    Biensche37

    Biensche37 Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    10.09.2003
    Beiträge:
    9.398
    Zustimmungen:
    5
    Das die Tiere in Innenhaltung leben, steht nirgendwo.
    Wenn sie in Innenhaltung leben, kann man sie ja weiter so ernähren wie bisher, da sie ja im Warmen sind. Dann verstehe ich, ehrlich gesagt, den Post nicht. Wenn man Tipps haben möchte und den Winter erwähnt, gehe ich davon aus, das die Tiere im Außenbereich stehen. Punkt.
     
  13. #12 Biensche37, 17.10.2012
    Biensche37

    Biensche37 Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    10.09.2003
    Beiträge:
    9.398
    Zustimmungen:
    5
    Ich habe auf diesen Post geantwortet:

    Da ich dieses Jahr erst mit der Meerschweinchenhaltung angefangen habe, haben meine Wusels und ich noch keinen Winter erlebt

    Nun frage ich mich was sehr wichtig ist? Was muss ich beachten?
    Zudem finde ich kaum Äste mehr, die mal nicht befallen sind. Ist es sehr wichtig, dass die Schweine Äste haben?
    Und generell: Brauchen die Schweine eigentlich getrocknete Kräuter etc?

    Vielleicht könnt ihr mir weiter helfen. Danke für eure Antworten! :)
    Dann ist der andere Post an mir vorbei gegangen und kann überlesen werden. :danke:
     
  14. hoppla

    hoppla Gebrauchtschweinbesitzer

    Dabei seit:
    30.07.2007
    Beiträge:
    11.661
    Zustimmungen:
    3.754
    *Brille rüberreich* Habs extra als Zitat angegeben. :verlegen:

    Edit: Ich sehe, Brille wurde schon gefunden. ;)
     
  15. #14 Toffifee & Raffi, 20.10.2012
    Toffifee & Raffi

    Toffifee & Raffi Guest

    Biensche37, danke für deine ausführliche Antwort, aber die Schweine leben in Innenhaltung :nuts:
    Das sie in Innenhaltung leben habe ich angegeben, aber erst als ich gefragt wurde.
     
  16. lausi

    lausi Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    15.10.2005
    Beiträge:
    2.488
    Zustimmungen:
    59
    also unsere sind auch in Innenhaltung und die Ernährung ist da schon anders als im Sommer, daher finde ich Deine Schlussfolgeruung nicht logisch. Äste kann man im Winter schon finden, aber ohne Blätter, und man muss sich schon gut auskennen, wenn man das kahle Zeug identifizieren will. Ich kann das nicht, hier gibt's im Winter daher keine Äste.
     
  17. Anzeige

    Hast du mal hier (hier klicken) geschaut? Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  18. #16 Toffifee & Raffi, 24.10.2012
    Toffifee & Raffi

    Toffifee & Raffi Guest

    Ändert sich sonst noch etwas im Winter bei dir? Oder nur das mit den Ästen? ;)
     
  19. lausi

    lausi Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    15.10.2005
    Beiträge:
    2.488
    Zustimmungen:
    59
    es gibt im Winter keinen Löwenzahn und keine frischen Kräuter, die hat der Bioladen dann nicht. Salat gibt's trotzdem allerdings andere Sorten (was eben im Bioladen berfügbar ist, meist dann Endivie udn Chicoree). Dafür gibts dann wieder Sellerie und rote Bete, was ich im Sommer nicht kriege. Sonst ändert sich nur, dass das ganze Futter im Winter viel teurer ist.
     
Thema:

Erstes Jahr im Winter - einige Fragen

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden