Erfahrungen mit Sterilisation und sterilisierten Weibchen

Diskutiere Erfahrungen mit Sterilisation und sterilisierten Weibchen im Krankheit/Kastrationsfragen Forum im Bereich Meerschweinchen; Hallo zusammen! Ich war gestern mit meiner Nele bei der Tierärztin und sie hat mir wegen großer Zysten an den Eierstöcken zu einer...

  1. #1 memphis, 10.12.2011
    memphis

    memphis Guest

    Hallo zusammen!

    Ich war gestern mit meiner Nele bei der Tierärztin und sie hat mir wegen großer Zysten an den Eierstöcken zu einer Sterilisation und (Teil-)Entfernung der Gebärmutter geraten.
    Jetzt mache ich mir große Sorgen wie es weiter gehen soll.
    Ich habe meine Schweine (1 Kastrat und 3 Weibchen) erst seit 2 Monaten und keinerlei Erfahrung auf diesem Gebiet.
    Sie hat mir auch gesagt, dass es große Risiken gibt.
    Habt ihr Erfahrungen damit, wie die Schweine damit zurecht kommen?
    Wird sie denn danach in der Gruppe noch akzeptiert?
    Sie ist bisher die Chefin und hat selbst einen Kastraten im Griff.
    Kann ich sie denn nach der OP (die sie hoffentlich gut übersteht) einfach wieder in die Gruppe setzen?

    Bin für alle Infos dankbar!

    LG
     
  2. Anzeige

    schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 monsterbacke, 10.12.2011
    monsterbacke

    monsterbacke Katastrophenmagnet

    Dabei seit:
    07.07.2008
    Beiträge:
    4.992
    Zustimmungen:
    0
    Lass das mal in die Krankenecke schieben.

    Ich hab selber ein kastriertes Mädel.
    Und am Dienstag folgt das zweite.

    Nach einer Schonfrist in Deckenhaltung, kann sie durchaus wieder zurück in die gruppe.
    Aber so 10 Tage solltest du einplanen.

    Was genau hat dein dein Mädel und wir wurde bisher untersucht und behandelt?
     
  4. lia

    lia sidefin

    Dabei seit:
    08.07.2004
    Beiträge:
    1.551
    Zustimmungen:
    22
    Die Kastration von einem Meerschweinchen-weibchen ist tatsächlich ein riskanter Eingriff und wird daher bei gesunden Tieren auch nicht durchgeführt. Daher wäre es gut, wenn du sie mit einer alternativen Methode terapieren könntest (z.B. Hormone, homöopatisch). Wenn die Zyste aber zu gross ist, bliebt wohl nur eine Operation.

    Das sie bis anhin die Chefin war, kann gut mit den Zysten zusammen hängen. Kann gut sein, das sich deine Gruppe neu finden muss und sie um die Rangordnung streiten, da das Weibchen plötzlich viel weniger dominant ist nach der Entfehrnung der Zysten. Da sie nach der Kastration sicher eine grosse Narbe hat (grösser als bei einem kastrierten Bock) musst du sie sicher erst mal auf einer Krankenstation halten. Damit nicht der ganze Rudelkonflikt auf sie zu kommt, würde ich sie zuerst mit einem ruhigen Tier aus der Gruppe zusammen setzen. Sie sollte auf keinen Fall einzeln sein, da Meerschweinchen nur in Gesellschaft glücklich sind und somit auch schneller gesund werden. Danach sollte sie sich jedoch ganz normal in die Gruppe integrieren lassen.
     
  5. #4 memphis, 11.12.2011
    memphis

    memphis Guest

    Am Freitag war die erste Untersuchung, ich bin hin, weil Sie so harte Knubbbel unter der Zitze hatte.
    Die TÄ hat dann schnell am Eierstock eine ca. walnussgroße Zyste ertastet. und eben das wahrscheinch horonell veränderte Drüsengewebe, das ich gefühlt hatte.
    Die Prognose ohne OP sieht sie halt nicht so gut (max. 1 Jahr).
    Ich muss mich jetzt schnell entscheiden, wenn ich sie noch vor Weihnachten operieren lassen würde hätte ich wenigstens Urlaub.
    Sie sagte, dass sie danach sofort wieder in die alte Umgebung könnte. Mit Einstreu nd allem. Das konnte ich mir gleich nicht richtig vorstellen.
    Aber ich habe kein zweites Gehege.

    Ich bin grad irgendwie ziemlich überfordert mit der Situation und weiß nicht was das richige für die Süße ist.
     
  6. #5 monsterbacke, 11.12.2011
    monsterbacke

    monsterbacke Katastrophenmagnet

    Dabei seit:
    07.07.2008
    Beiträge:
    4.992
    Zustimmungen:
    0
    Also für mich klingt das nicht nach Zyste.
    Der Knubbel könnte auch ein Mammatumor sein.
    Wurde denn mal Ultraschall gemacht?
    Zysten kann man sehr gut erkennen.
    Nur auf Tasten würde ich mich da nicht verlassen.

    Es ist schon ein Unterschied, ob man einen Mammatumor operativ entfernt oder so ein riesige OP wie eine Kastration durchführt.

    Evtl. holst du dir lieber noch eine 2. Meinung.

    Nach einer Bauch-OP immer auf Tüchern, sonst kommt der ganze Schmutz in die doch relativ große Wunde, was Infektionen und Abszesse zur Folge haben kann.
    Ausserdem können in der Gruppe auch andere Schweine an die Naht gelangen, bzw. das Tier mobben, das sie merken, das es krank ist.
    Und so ene große OP incl. der Narkose ist ein riesiger Eingriff, nachdem das Tier unbedingt erstmal seine Ruhe braucht.

    Du musst auch damit rechnen, das sie anschliessend nicht selbst frisst und du päppeln mußt.

    Du solltest, wenn du dich für eine OP entscheidest, unbedingt Vorkehrungen treffen, Käfig mit reichlich Decken/Handüchern zum wechseln ( 2 mal täglich), Päppelfutter, Medikamente, Wärmequelle (Snugglesafe o. Rotlichtlampe)

    Wenn du noch Fragen hast, dann her damit.
     
  7. #6 gummibärchen, 11.12.2011
    gummibärchen

    gummibärchen Herr der Schweinchen
    Administrator

    Dabei seit:
    27.04.2004
    Beiträge:
    16.598
    Zustimmungen:
    3.771
    Ich habe 11 kastrierte Weibchen, die Tiermedizin ist da heut zu Tage schon recht weit und bei erfahrenen TÄ ist das Risiko relativ gering, dass etwas passiert.

    Allerding würde ich immer alles, Eiterstöcke und Gebärmutter entfernen lassen, da es sonst zu einer Gebärmutterdrehung kommen kann, oder an den nicht entfernten Resten Verwachsungen und Tumore entstehen können.

    Wenn du sonst noch Fragen hast, immer her damit.
     
  8. #7 memphis, 11.12.2011
    memphis

    memphis Guest

    Wieviel entfernt werden muss, wollte die TÄ dann während der OP entscheiden.
    Was ich bisher im Internet zum Thema Zysten gelesen habe passt halt auch.
    Ich habe sie aus einer Not-Station und sie hat vorher sehr lange (TÄ schätzt sie auf 2-3 Jahre) unter schrecklichen Bedingungen alleine gelebt.
    In der Gruppe habe ich beobachtet, dass sie ständig am brommseln ist und die anderen Weibchen bespringt.
    Zur Haltung nach der OP:
    Ich könnte entweder das Gehege teilen und ihren Teil dann mit Tüchern auslegen (klingt für mich auch logischer als direkt ins Einstreu) oder sie alternativ in ein leeres Aquarium setzen, das wäre dann aber nur ein 100 x 40er.
    Vielleicht ist die Abtrennung dann besser, so hätte sie auch weiterhin Kontakt zur Gruppe?
    Ich bin beruflich halt sehr eingespannt, habe ab dem 19.12. Urlaub, aber ab dem 2.01. muss ich wieder voll arbeiten und da lässt sich dann bis März auch nichts mehr einrichten.
    Ich will halt auch nicht zu lange warten und wenn ich Urlaub habe kann ich sie halt viel besser beobachten und ggf. eingreifen.
    Mit meiner TÄ habe ich bisher (Behandlung meiner Rennmäuse) nur gute Erfahrungen gemacht.
    Ich mache mir totale Sorgen, ob sie das alles übersteht, aber von homöopathischer Behandlung verspreche ich mir nicht allzu viel und auch die TÄ meinte, dass sie noch nicht erlebt hätte, dass es dauerhaft geholfen hätte.
    Wenn sie früher oder später ohnehin operiert werden muss, dann lieber jetzt gleich, obwohl das jetzt kurz vor Weihnachten natürlich auch ... ist.
    Aber kann ich halt nicht ändern.
    Ist halt Pech, dass ich nach so kurzer Zeit der Schweinehaltung schon solche Probleme habe.
     
  9. hoppla

    hoppla Gebrauchtschweinbesitzer

    Dabei seit:
    30.07.2007
    Beiträge:
    11.661
    Zustimmungen:
    3.754
    Ob das Tier auf Tüchern muss, hängt von der OP ab.
    Hier mußte kein Schwein auf Tücher, da Intracutannaht. Die Wunde ist auch recht klein gewesen.

    Das Schwein auf gar keinen Fall alleine in ein Aqua setzen!
    Seelisches Wohlbefinden trägt in einer nicht unerheblichen Weise zum Genesen bei.
    Ist Schwein einsam und frisst schlecht, kann das zu Folgeproblemen führen!
    Wenn Tücher, dann muss man wirklich ständig hinterher sein.
    Auf Tüchern staut sich die Nässe und wenn dann noch Köttel darauf liegen, kann das einen schöner Keimmatsch geben.
    Also einen großen Vorrat an Handtüchern parat halten.
    Ich hab "damals" auch immer noch Küchentücher mit untergelegt, die kann man ja schnell mal nebenbei wechseln, wenn ein Pfütze oder Köttel darauf liegen.
    Besprich mal mit deinen Tierärzt, wie lange Tücher überhaupt sinnvoll wären.

    Ich würde sie wenn überhaupt, dann nur eine Nacht mit einem Gitter abtrennen.
    Wenn sie von den anderen geärgert wird, dann bis zur vollständigen Genesung mit einem netten Schweinchen zusammen setzen. Aber eben NICHT ALLEINE!!!!

    Ansonsten ist es besser die Schweine lieber früher als später kastrieren zu lassen.
    Wartet man zu lange, sind die Überlebenschancen geringer.
    Wenn der TA Erfahrung hat, kann er das auch abschätzen, ob eine konservative Behandlung Sinn machen könnte.
     
  10. #9 monsterbacke, 11.12.2011
    monsterbacke

    monsterbacke Katastrophenmagnet

    Dabei seit:
    07.07.2008
    Beiträge:
    4.992
    Zustimmungen:
    0
    Das kann jedem passieren.
    Ich hab meine Jule auch erst seit letzten Donnerstag und wir sind gleich mit so einer Diagnose gestartet.

    Lass es jetzt machen, solange du Urlaub hast.
    Ich wünschte, ich hätte welchen, aber ich hab leider nur einen Tag frei.
    Nur länger warten geht nicht, da die Zysten bei Jule so groß sind, das die den Darm zusammendrücken und sie kaum noch kötteln kann.
    Wir haben jetzt erstmal punktiert, um noch etwas Zeit zu schinden.

    Drück euch die Daumen, das alles gut geht.
    Wie alt ist deine Maus denn?
    Jule ist schon 6 Jahre alt, von daher ist es schon etwas riskant, aber wir haben keine andere Wahl.

    Was du noch machen kannst, gib ihr in par Tage vor der OP immer Vi. C , das hilft die Narkose besser zu verarbeiten.
    Und schau, das deine TÄ Gasnarkose macht, das ist schonender fürs Tier.

    Ob du abtrennst oder das Terrarium nimmst, ist im Endeffekt egal, hauptsache erstmal Ruhe und auf Tüchern.
    Jule wird auch erstmal im 100er-Käfig einquartiert, mind. für eine Woche.
    Jenachdem, wie die Wunde ausschaut un sie sich fühlt, dar sie dann zurück in die Gruppe.
     
  11. amymi

    amymi Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    22.05.2005
    Beiträge:
    1.770
    Zustimmungen:
    5
    Unsere Susi wurde Montag kastriert. Sie hatte einen riesigen Gebärmuttertumor und kleine Zysten an einem Eierstock.
    Sie hat es trotz ihrer 8 Jahr sehr gut verkraftet und sofort wieder gefressen und verhält sich ganz normal. Sie saß auch gleich nach der OP wieder normal in ihrer Gruppe auf Streu. Warum auch nicht? Die zugegeben sehr große Wunde ist mit einem Wundpflaster komplett abgedeckt, das hält und es kommt nix in die Wunde. Der Schnitt ist laut TÄ in 3 Ebenen genäht und daher sehr stabil.
     
  12. #11 monsterbacke, 11.12.2011
    Zuletzt bearbeitet: 11.12.2011
    monsterbacke

    monsterbacke Katastrophenmagnet

    Dabei seit:
    07.07.2008
    Beiträge:
    4.992
    Zustimmungen:
    0
    Ich bleib dabei, ich schwör auf Tücherhaltung nach der Op.
    Auch meine Jungs sitzen nach der Kastra eine Woche auf Tüchern (Fleecedecken ausm KiK).
    Ich wechsel 2 mal am Tag und wasch die bei 60°.
    Mir ist das einfach zu riskant auf Streu.

    Hier mal noch Bilder von Lulus Kastra:

    Lulus "Reissverschluss":
    [​IMG]

    Lulus Zyste(n), waren mehrere:
    http://atnight.freiepresse.de/COMMUNITY/FOTOGALERIEN/BILDER/3551/230112.jpg
     
  13. amymi

    amymi Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    22.05.2005
    Beiträge:
    1.770
    Zustimmungen:
    5
    Huch, ach du meine Güte! Könntest du bitte aus dem Bild der Innerein einen Link machen??? Mir kam vor Schreck eben fast mein Frühstück hoch (und das ist 5 Std. her). :ohnmacht:
     
  14. #13 monsterbacke, 11.12.2011
    monsterbacke

    monsterbacke Katastrophenmagnet

    Dabei seit:
    07.07.2008
    Beiträge:
    4.992
    Zustimmungen:
    0
    Zufrieden jetzt? Habs abgeändert.

    Wenn man Tiere hält, sollte man ne so sensibel sein.
    Das ist nun mal das reale Leben.
    Ich hab die Teile live gesehen und angefasst.

    Was machst du, wenn dein Schwein n Abszess hat oder irgendwas?
    Gehst du jedesmal zum TA zum spülen und drehst dich mitm Gesicht zur Wand?
     
  15. Stuard

    Stuard Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    29.08.2003
    Beiträge:
    2.400
    Zustimmungen:
    183
    Also ich bin bestimmt abgehärtet (Spüle auch Aktuell einen Abszess) aber ich war auch etwas erschrocken. Das liegt aber bestimmt daran das man nicht damit gerechnet hat.
     
  16. #15 monsterbacke, 11.12.2011
    monsterbacke

    monsterbacke Katastrophenmagnet

    Dabei seit:
    07.07.2008
    Beiträge:
    4.992
    Zustimmungen:
    0
    OK, kann sein.
    Sie sind schon etwas überdimensional.
    Aber sowas kann jedem passieren und man sollte das wissen, das es sowas gibt.

    Bei Jule solls noch schlimmer werden.
    Ich bin auf einiges gefasst.
     
  17. amymi

    amymi Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    22.05.2005
    Beiträge:
    1.770
    Zustimmungen:
    5
    Entschuldige mal bitte!
    Wenn man muss, kann man sicher so einiges. Zusammenreißen musste ich mich damals, als beim Mäuschen gespült werden musste, ja!
    Und nun? Willst du mir jetzt erzählen, dass ich meine Tiere abgeben soll, weil ich keine inneren Organe und Fleischwunden sehen kann???
    Kinder darf ich dann wohl auch keine haben, weil die könnten sowas ja auch bekommen.
    :autsch:
    Überleg mal, was du hier von dir gibst und in welchem Ton!

    Es ist bewundernswert, dass du das ohne Probleme ansehen und anfassen kannst oder schon so abgehärtet bist. Trotzdem sollte man das nicht automatisch von allen Mitmenschen erwarten. Hat mit Rücksicht und Toleranz zu tun.
     
  18. #17 monsterbacke, 11.12.2011
    Zuletzt bearbeitet: 11.12.2011
    monsterbacke

    monsterbacke Katastrophenmagnet

    Dabei seit:
    07.07.2008
    Beiträge:
    4.992
    Zustimmungen:
    0
    Hab ich das in irgendeinerweise behauptet?
    Ich versteh nur nicht, warum man keine realen Fotos zeigen soll/kann/darf.
    Auch das ist Meerschwein und auch das gehört dazu.
    Warum muß man immer alles beschönigen?
     
  19. amymi

    amymi Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    22.05.2005
    Beiträge:
    1.770
    Zustimmungen:
    5
    Was hat die Kenntnis solcher Dinge damit zu tun, sich das Live ofer auf Fotos ansehen können zu müssen?
    Und wenn dann entscheide ich selbst, ob ich mit das angucken will und bin auch drauf vorbereitet dann.

    Susi wurde ein großer Gebärmuttertumor rausgenommen und Frau Glöckner erwartete von mir auch nicht, dass ich mir das Teil anguckte.
    Wie gesagt: ich bin froh, dass es Leute gibt, die das können, immerhin könnte unseren Schweinchen sonst nicht geholfen werden. Ich finde aber, dass man das nicht automatisch von jedem erwarten darf. Auch, wenn ich Halterin dieses Tieres bin.

    Wünsche deiner Jule gute Besserung und drücke die Daumen, dass nicht noch was schlimmeres auf euch wartet, wie du es befürchtest.
     
  20. Anzeige

    Hast du mal hier (hier klicken) geschaut? Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 monsterbacke, 11.12.2011
    Zuletzt bearbeitet: 11.12.2011
    monsterbacke

    monsterbacke Katastrophenmagnet

    Dabei seit:
    07.07.2008
    Beiträge:
    4.992
    Zustimmungen:
    0
    Sorry, ich wollte niemandem zu nahe treten und auch keinen bevormunden.
    Hab mich vielleicht etwas falsch ausgedrückt.

    Wenn ch das Foto verlinke, wird es auch angeklickt und es weiss keiner vorher, was da kommt.
    Und die Neugier siegt, glaub mir.

    Für mich ist es wichtig sowas zu sehen und zu kennen, um zu wissen,was alles passieren kann.
    Vielleicht tut ein bißchen Aufklärung Not.
    Zysten werden immer als bißchen harmlos abgetan.
    Jule stand kurz vorm Darmverschluss.

    Jules Zysten werden noch schlimmer sein, ich hab sie im US gesehen.
    Sie sind nicht so groß, wie Lulus, aber dafür einige mehr und auch mind. 1euro-Stück groß)

    Ich danke dir für die Wünsche.

    Aber jetzt würde ich lieber den Thread , dem ursprünglichen Thema der Threaderstellerin zurückführen.
    Ich möchte nicht, das das hier ausartet.

    Wir können uns ansonsten auch gerne per PN weiter austauchen.
     
  22. #20 amymi, 11.12.2011
    Zuletzt bearbeitet: 11.12.2011
    amymi

    amymi Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    22.05.2005
    Beiträge:
    1.770
    Zustimmungen:
    5
    Nein, haben wir ja jetzt geklärt! ;)
    Ich versteh deine Position, wollte aber, dass du auch meine nachvollziehen kannst! :post:
    Und es ist ein Unterschied: wenn angekündigt ist, was unter dem Link zu sehen ist, entscheide ich mich bewusst dafür, es zu sehen und bin auch mental vorbereitet. Oder klicke gar nicht erst drauf. ;) Da siegt bei mir definitiv Selbstschutz gegenüber der Neugier!

    Hm aber beim Tier der Threaderstellerin muss ja auch gar nicht alles raus, oder? Nur die Eierstöcke oder so? Warum nimmt man da nich wirklich gleich alles raus?

    Hm und wegen der postoperationaleb Haltung: ich mach mal ein Foto von Susis Pflaster. Ihrer Wunde kann die Streu definitiv nix anhaben!
     
Thema: Erfahrungen mit Sterilisation und sterilisierten Weibchen
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. kastration meerschweinchen weibchen

    ,
  2. meerschweinchen kastration weibchen

    ,
  3. meerschweinchen weibchen kastrieren

    ,
  4. entfernung einer zyste eierstock wie lange schonfrist,
  5. Meerschweinchen Weibchen kastrieren,
  6. sterilisation meerschweinchen,
  7. sterilisation bei meerschweinchen,
  8. meerschweinchen sterilisieren kosten,
  9. alternative zu sterilisation meerschweinchen zysten
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden