Einzelschwein will Einzelschwein bleiben???

Diskutiere Einzelschwein will Einzelschwein bleiben??? im Haltung und Verhalten (Archiv) Forum im Bereich Archiv; Ich hab vor einigen Wochen Odin von privat übernommen, er war ca. 2 Jahre alt und Kinderzimmer-Einzelhaltungs-Schwein. Ich hab ihn dann kastrieren...

  1. #1 JackSkellington, 18.12.2010
    JackSkellington

    JackSkellington Guest

    Ich hab vor einigen Wochen Odin von privat übernommen, er war ca. 2 Jahre alt und Kinderzimmer-Einzelhaltungs-Schwein. Ich hab ihn dann kastrieren lassen und wollt ihn hinterher vermitteln.
    Gestern abend wollt ich ihn dann mit meinen anderen Schweinen (große gemischte Gruppe) vergesellschaften (schon mit etwas mulmigem Gefühl - Jungs sind ja mit anderen Jungs eh schon nicht so einfach, bei nem Einzelhaltungsschwein weiß man da dann erst recht nicht, was passiert (ich erinner mich noch mit Grauen daran, wie ein Einzelhaltungsmädel ausgeflippt ist, als sie zum ersten Mal meine Schweine gesehen hat...)).
    Am Anfang sah es noch ganz gut aus, er war halt total vorsichtig, ist aber nach kurzer Zeit unbedarft durchs Gehege gelaufen und hat sich umgeschaut (wobei ihn die anderen Schweine null interessiert haben und er eher irritiert war, weil dauernd Mädels zur Begrüßung ankamen und in beschnuppert und abgeleckt haben). Irgendwann kam er einem meiner Kastraten zu nah, der natürlich nach ihm geschnappt hat. Fand Odin zwar seltsam, hat ihn aber nicht groß beeindruckt. Nur irgendwann wurden ihm wohl die anderen Schweine zu viel, er hat sich in ne Ecke gehockt und sobald ein Mädel in seine Nähe kam, hat er geschnappt und nur noch geklappert :nut:.
    Ganz aufgeben wollt ich so schnell aber nicht, deshalb hab ich sein Käfiggitter und sein Häuschen ins Gehege gestellt, dass er seine Ruhe und ne Rückzugsmöglichkeit hat, aber weiter Kontakt zu den anderen haben kann und sich an sie gewöhnen kann. Sobald er unter dem Gitter saß, hat er überhaupt kein Interesse an den anderen gezeigt, hat sie komplett ignoriert, auch wenn sie vor dem Gitter standen und reingeguckt haben.
    Heut morgen bin ich dann von lautem Schimpfen und Gezeter aufgewacht: 2 meiner Mädels (ganz arg liebe) hatten es geschafft, an einer Seite das Gitter ein Stück auseinanderzuschieben und zu Odin reinzukommen. Und der saß völlig außer sich da und hat nur noch geklappert. Hallo? Das sind nur Mädels! Da muss sich doch ein Kerl drüber freuen! Vor allem, weil sie halt wirklich gar nix von ihm wollten, sondern nur gemerkt hatten, dass bei ihm noch etwas Fresschen drinnen lag.
    Als ich die Damen wieder rausgeschoben hatte, hat er sich wieder beruhigt, aber die Situation ist weiterhin die selbe: Er will absolut nix von Schweinen wissen, will nur seine Ruhe haben.
    Was mach ich denn jetzt?
     
  2. Anzeige

    schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Fufro

    Fufro Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    20.04.2008
    Beiträge:
    1.368
    Zustimmungen:
    10
    Vielleicht ist er mit mehreren Schweinchen überfordert, weil er die Sprache nicht spricht? Und wenn du ihn erstmal nur mit einem Weibchen zusammensetzt?

    Armes Kerlchen.
     
  4. #3 Fränzi, 18.12.2010
    Fränzi

    Fränzi Guest

    Nein, aufgeben solltest Du natürlich auf keinen Fall! Vermitteln kannst Du ihn wohl erst, wenn er sich umgewöhnt hat. Am besten wäre es natürlich, wenn Du 1 - 2 Mädels mit ihm eingewöhnen könntest und diese Kleingruppe dann zusammen abgeben, sonst würde er an einem neuen Ort ja sofort wieder in Panik und einen "Kultur-Schock" verfallen.
    Dass Du ihn unter ein Gitter gesetzt hast, war momentan sicher die beste Lösung.

    Der arme Kerl ist halt völlig verunsichert und kennt auch die "Meerschweinchen-Sprache" nicht (mehr), da er so lange in Einzelhaft sass.
    Jetzt musst Du sehr, sehr lange Geduld haben... das kann Wochen, ja Monate dauern, bis sich solch ein verhaltensgestörtes Einzelschweinchen umgewöhnt.

    Hast Du sichergestellt, dass niemand mehr bei ihm "einbrechen" kann? Evtl. müsstest Du ihn sogar als ersten Schritt ganz zuhinterst in eine Ecke stellen, so dass er von 2 Seiten geschützt ist und einfach beobachten kann. Erst danach kannst Du ihn langsam etwas näher zum Geschehen hin stellen.
    Falls möglich, könntest Du einen Teil abtrennen und ein ganz liebes, ruhiges Mädel zu ihm reinsetzen?

    Der Arme tut mir leid:uhh:, viel Glück für den kleinen Mann!!
     
  5. #4 Anna1985, 18.12.2010
    Anna1985

    Anna1985 Schweinchen-Häuptling

    Dabei seit:
    13.03.2007
    Beiträge:
    360
    Zustimmungen:
    57
    Wir hatten hier auch so einen Fall...aber noch extremer.

    Unsere Olga kam als Einzelschwein zu uns und wir dachten, wir vergesellschaften sie mit unserem 3er Trupp (Kastrat + 2 Weiber).
    Der Kastrat ist eine Seeeeele von Schwein und so lieb und aufmerksam :heart: Bei dem haben wir uns gar keine Gedanken gemacht, dass er sie nicht toll finden würde.
    Kritischer war es dagegen bei seiner Herzensdame Gisela der ollen Zicke...

    Naja im Endeffekt schmissen wir sie zusammen und was passierte (trotz Beachtung sämtlicher Vergesellschaftungsregeln): Kastrat Horst und Olga sind aufeinander losgegangen als gäbs kein Morgen mehr.
    Da es sich bei der Gruppe auch noch um Notskinnies handelt, floss auch noch ziemlich schnell Blut. :uhh:

    Daraufhin haben wir Olga und die Truppe mit Bachblüten behandelt, 2. Vergesellschaftungsversuch...dieses Mal haben sie sich dann richtig auseinandergenommen...mit fliegenden Hautstücken, halb abgerissenem Ohr usw. :ungl:

    Aber: Olga hat Gesellschaft :top:
    Aus dem 100er Notfall von Cuddles kamen 2 Babies zu uns und die hat sie sofort adoptiert und ist eine total tolle "Mutter" :heart:
    (Jetzt wollen wir sie und ihre Mädels in meine gemische Gruppe integrieren. Ich bin gespannt :fg:).

    Also vielleicht versuchst du es mit einem Baby? Damit er überhaupt die Schweinesprache lernt und begreift was Gruppenleben ist. Wenn er das dann verstanden hat, kann man ihn vielleicht auch mit anderen Tieren problemloser vergesellschaften.
     
  6. #5 JackSkellington, 18.12.2010
    JackSkellington

    JackSkellington Guest

    Das Gitter steht schon an einer Wand, also nicht mitten im Zimmer. Aber die Damen schaffen es immer wieder, sich hinten dran durchzuquetschen (ist ja nicht im Boden verankert oder so).
    Die Ecken hab ich jetzt so fixiert, dass da kein Schwein mehr was auseinanderschieben kann.
    Ich fänds auch besser, wenn das Gitter in ner kleineren Gruppe stünde, also nur 3 Schweine oder so drumrum wuseln würden, aber da hab ich leider nicht den Platz, auch noch ein Gutter reinzustellen, das geht leider nur in der großen Gruppe.
    Ich glaub, momentan brauch ich echt noch nicht versuchen, ihm 1 liebes Mädel zu geben, hab ja gesehen, wie er auf 2 liebe Mädels reagiert hat (wovon eine sogar nur ein Minischwein ist, die nicht größer als ein 3-4 Monate altes Baby ist). Ist für ihn wohl so, als wollt man ihm nen Alien als WG-Partner geben...
     
  7. #6 hoppla, 18.12.2010
    Zuletzt bearbeitet: 18.12.2010
    hoppla

    hoppla Gebrauchtschweinbesitzer

    Dabei seit:
    30.07.2007
    Beiträge:
    11.661
    Zustimmungen:
    3.754
    Naja, aber wenn das Tier keine Artgenossen gewohnt ist und dann auf einmal in eine riesige, gemischtgeschliche Gruppe kommt ist es doch klar, dass das nicht immer gut gehen muss bzw. in den allermeisten Fällen nicht funktioneren kann/wird.
    Keine Ahnung wie groß das Gitteroberteil ist - aber wenn sie dann zu Dritt auf einmal auf 120cm sitzen ist das für ein verängstigtes Schweinchen sicher auch nicht der Knaller, wenn er davor schon absolut schockiert war...

    Stell dir vor du lebst als Einsiedler irgendwo in der Pampe und dann wirft dich jemand Knall auf Fall hier in Berlin auf den Potsdamer Platz - kann dir Spass machen, muss aber nicht. Und wenn du dann nach diesem Schockerlebnis sofort in ein 10m2-Zimmer mit weiteren fremden Menschen gesperrt wirst, wird es auch mit 2 Traumherren sicher erstmal etwas viel und es ist nicht unverständlich, wenn man mit der Situation überfordert ist....

    Ich würde den armen Kerl jetzt erstmal zur Ruhe kommen lassen und es dann mit viel Platz und vielleicht 1-2 netten Mädels nochmal versuchen.

    Ich denke jeder der hier schon Einzelschweinchen aufgenommen hat weiß, wie unterschiedlich eine VG verlaufen kann.
    Hab einfach etwas Geduld und versuch dich aufs Schweinchen einzustellen.
     
  8. #7 JackSkellington, 18.12.2010
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 18.12.2010
    JackSkellington

    JackSkellington Guest

    Ich hab ja schon geschrieben, dass ich vor der VG ein mulmiges Gefühl hatte. Er ist ja auch nicht mein erstes Einzelhaltungsschwein. Und wie schon erwähnt, hatte ich vor 2 1/2 Jahren eine echt gestörte Dame, die nur Ninchen kannte und beim VG-Versuch völlig panisch auf alles losgegangen ist, was halbwegs in ihre Nähe kam. Das ging damals wirklich bis zum vielzitierten Fellknäuel, das durch die Gegend geflogen ist. Die musste dann auch für 2 Tage unter ein Käfiggitter. Allerdings hat sie von Anfang an Interesse an den anderen gezeigt und nach 2 Tagen beschnuppern durchs Gitter konnt sie in die Gruppe ausziehen.
    Bei Odin sieht das jetzt natürlich ganz anders aus.
    Meine Überlegung war halt, erst mal in der Gruppe probieren, wenns gar nicht geht, kriegt er 1 oder 2 Mädels. Nur kam er ungeplant zu mir und ich hab außerhalb der Gruppe nicht so viel Platz, sprich, er müsste mit seiner Dame in nem Käfig wohnen, was ich einfach nicht so schön finde. Aber natürlich, wenn er sich mit vielen Schweinen nicht anfreunden kann, ist der Käfig dann das kleinere Übel.
    Ach so: Ich hatte auch schon das genaue Gegenteil: Ein 8jähriges Omaschwein, das ihr Leben lang allein war. Die war sowas von tiefenentspannt, hat sich von Vielschweins überhaupt nicht beeindrucken lassen, saß mir vor den Füßen und hat ihre Gurke gemampft, während die anderen Schweine an ihr hochstanden, um besser an das Fresschen aus meiner Hand zu kommen ;-)
     
  9. #8 hoppla, 18.12.2010
    Zuletzt bearbeitet: 18.12.2010
    hoppla

    hoppla Gebrauchtschweinbesitzer

    Dabei seit:
    30.07.2007
    Beiträge:
    11.661
    Zustimmungen:
    3.754
    Kommt natürlich auch darauf an, wie groß der Käfig ist.
    Hat er Angst und fühlt sich bedrängt, kann das auch ein Horror werden!
    Ich hab hier auch super liebe Schweinchen - aber würde ich sie zu Zweit auf 120x60cm sperren, würde ich für nix garantieren können....
    Und das hat nix damit zu tun, dass sie unverträglich sind oder gar lieber Einzelschwein sein möchten. ;)

    Wie schon geschrieben: Einzelschwein ist nicht Einzelschwein. ;)
    Hättest du ihn gleich bei viel Platz vielleicht nur mit 2 Mädels vergesellschaftet, wäre es vielleicht auch weniger aufregend für ihn gewesen!
    Gab doch auch diese nette Video von Sachser, der auch das Sozialverhalten erforscht hat und z.B. Böcke aus gemischtgeschlechtlichen Gruppen in eine neue Gruppe gesetzt hat = war problemlos, weil sie wußten wie man sich verhält.
    Dann wurden Böcke aus Zweierhaltung in gemischtgeschlechtliche Gruppen geworfen - ging natürlich ordentlich in die Hose. Sie hatten es einfach nicht gelernt.
     
  10. #9 Fränzi, 18.12.2010
    Fränzi

    Fränzi Guest

    Ich meinte natürlich nicht, ihm unter das 120-er Gitter noch 1 - 2 Mädels hinzu zu setzen, das wäre ja total kontra-produktiv.:eek:

    Ich will damit vorschlagen, dass Du einen Teil des Geheges abtrennst und dann dort in diesem Gehege-Teil 1 - 2 Mädels der Grossgruppe mit rein setzt.
    Am Platz verändert sich somit gar nichts, sondern Du teilst nur das Gehege in zwei Bereiche auf.

    So mache ich es jeweils mit solchen panischen Einzelschweinchen.
     
  11. #10 JackSkellington, 18.12.2010
    JackSkellington

    JackSkellington Guest

    Ich sag ja, er war eigentlich gar nicht geplant. Als ich dann die Anzeige gesehen hab und die Fotos (bei nem Kind unter den Arm geklemmt...), konnt ich nicht anders, als ihn zu holen.
    Wenn woanders ein Notfall ist, haben bestimmt die Pflegestellen nicht für jedes Notschwein ein großes Gehege, oder? Da muss dann halt auch mal ein Käfig gut genug sein (und es ist natürlich kein Winz-Standard-Käfig).
    Aber so weit denk ich jetzt erstmal gar nicht, sondern lass ihn für ein paar Tage mit dem Gitter im Gehege und schau, ob er sich doch mit Schweins arrangieren kann.
     
  12. #11 JackSkellington, 18.12.2010
    JackSkellington

    JackSkellington Guest

    Während ich meinen letzten Beitrag geschrieben hab, kam mir auch genau der Gedanke. Schon blöd, hab ich ja schon 2x gemacht (nicht wegen Panikschweinen, sondern wegen knatschigen Jungs, die sich mit den anderen in die Wolle bekommen haben), dass ich da jetzt nicht drauf gekommen bin :nut:.
     
  13. Noel

    Noel Guest

    Bei manchen Männchen hilft dann die Brunst des Weibchen, wenn er erstmal nur 1-2 als Gesellschaft bekommt. Duftet dann noch gut, dann rückt die Angst zur Seite auf Dauer.

    Gib dem Wutz Zeit. Ein Kastrat kam auch als Einzelschwein zu mir, knapp zwei Wochen mit einem Weibchen allein und gut war.

    Ich habs kurz und schmerzlos gemacht, Klappe auf Weibchen rein und gut ist.

    Danach vielleicht probieren in eine Grössere Gruppe überzugehn?
    Oder ein weiteres Weibchen aufnehmen vergesellschaften und vermitteln.
     
  14. Shamma

    Shamma Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    18.09.2008
    Beiträge:
    1.792
    Zustimmungen:
    2
    Also, wenn ich es richtig verstehe, dann ist ja bei der ersten VG in der Großgruppe nichts schief gelaufen. Kein Blut, keine Kämpfe. Lediglich war der Bock veränstigt und hat sich abgesondert um seine eigene ruhige Ecke zu finden um die Sache dann erstmal von Abstand zu beobachten.
    Wenn das Gehege groß genug ist, dann war dafür ja auch genug Platz vorhanden. Sein eigener Kuschelsack mit seinem eigenen Geruch können da schon mal helfen.

    Dann verstehe ich nicht warum du ihn wieder in einem separaten Gitterteil abgesondert hast. Wäre m.E. nicht nötig gewesen. Natürlich braucht nicht jedes Schweinchen sich über eine Großgruppe sofort zu freuen und reservierte Zurückhaltung ist ja dann garnicht verkehrt. Ich würde ihn sicher einfach wieder in die Gruppe setzen. Auch wenn er 2 Tage in seinem Kuschelsack hocken bleibt. Schmeiße ihm täglich seine Portion Gemüse in seinen Sack und einen Haufen Heu vor die Tür. Das überlebt der Kerl schon. Auch wenn wir da schon mal Mitleid haben.

    Gruß Shamma
     
  15. #14 JackSkellington, 19.12.2010
    JackSkellington

    JackSkellington Guest

    Ich hab ihn unters Gitter, weil ich einfach gesehen hab, dass er mit der Situation total überfordert war. Die Mädels sind ja trotzdem weiter zu ihm hin und das war ihm einfach zu viel, hat nur noch geklappert und geschnappt. Und die Mädels dann natürlich als Reaktion auch. Das hätt auf Dauer mit Sicherheit nur Chaos und Streit gegeben. Mir ist lieber, er sieht jetzt durchs Gitter, dass die anderen nicht gefährlich oder Monster oder so sind und gewöhnt sich so langsam an sie, dann kann er die nächsten Tage sicher entspannter mit ihnen umgehen, wenn ich ihn wieder frei in der Gruppe laufen lass.
    Gestern wars auch echt süß: Odin frisst sein Grünzeug natürlich nicht so schnell wie die anderen, sprich, bei ihm liegt dann noch Gurke, Salat und Möhre drin, während die außerhalb nix mehr haben. Also quetschen sich nonstop irgendwelche Mädels an sein Gitter und zwischen Gitter und Wand, um irgendwie ans Fresschen ranzukommen. Odin saß dann immer ganz fasziniert drin und hat den Mädels zugeguckt und ist auch immer mal wieder mit der Nase ans Gitter und hat Quietschgeräusche gemacht (seine Schweinesprache ist immer noch nicht so wie die der anderen, aber es hat sich nicht verängstigt, sondern nur nach "wer seid denn ihr? was macht ihr denn da?" angehört).
    Ich denk/hoff, das wird!
     
  16. #15 Fränzi, 19.12.2010
    Fränzi

    Fränzi Guest

    Ja, das macht die anderen natürlich "wahnsinnig", dass da einer dasitzt und noch immer Futter hat.:nut:

    Aber so lernt er langsam mit den anderen umzugehen.
    Zudem nimmt er auch mit der Zeit den Rudelgeruch der anderen an, so dass es dann bei der endgültigen Zusammenführung gar nicht mehr so viel Aufregung geben sollte.
    Das wird schon... braucht halt Zeit.

    Ich hatte mal ein "Schildkröten-Schweinchen", das auch aus Einzelhaltung kam. Sie verbarrikadierte sich jeweils unter einem dieser kleinen Rampenhäuschen, wo nur sie selber Platz drin fand.
    Ich legte ihr das Futter direkt vors Näschen, und sie frass es dort drin, schön geschützt vor den anderen.
    Tagelang lebte sie mehr oder weniger in diesem Rampenhäuschen oder nur wenige Schritte davon entfernt, so dass sie sofort wieder dort reinflitzen konnte, falls es brenzlig wurde.
     
  17. #16 JackSkellington, 20.12.2010
    JackSkellington

    JackSkellington Guest

    Es funktioniert! :juhu:
    Zumindest sieht es bis jetzt so aus.
    Gestern abend ist Odin immer gleich ans Gitter, wenn ein anderes Schwein davor saß und hat dann auch immer angefangen, am Gitter zu nagen. Also dacht ich mir, ok, versuchen wirs nochmal.
    Am Anfang wars das selbe wie beim ersten Versuch: Er ist völlig unbedarft durchs Gehege gelaufen, hat überall geschnuppert und sich nicht wirklich für Schweins interessiert. Dann kam er wieder (dem selben) Kastraten in die Quere (er weiß einfach nicht, dass da Gefahr lauern kann und man besser Abstand hält), der wieder nach ihm geschnappt hat. Odin war völlig von den Socken, er hatte ja nix Böses gemacht. Ab da war wieder Klappern angesagt, was immer schlimmer wurde, wenn andere Schweine in seine Nähe gekommen sind (er kann noch nicht zwischen Mädels und Jungs unterscheiden). Ich hab ihn dann kurz rausgenommen (ja, schimpft mit mir :verlegen:) um ihn mit Böllern etwas zu beruhigen. Hat auch ganz gut geklappt, als ich ihn dann 5 Minuten später wieder zurückgesetzt hab, hat er nur noch ganz wenig geklappert und sich schnell wieder beruhigt. Und seitdem ist soweit Friede. In der Nacht wars ab und zu noch etwas unruhig (klar, er ists ja nicht gewöhnt, dass ihn von hinten ein Schwein anstups, und das dann auch noch im Dunkeln...), aber heut morgen wars richtig friedlich. Er saß mitten zwischen den anderen und hat gefuttert. Kein Gestresse, kein nix! :-)
    Die anderen Kerle halten soweit Abstand zu ihm, einer hat ihn gestern abend mal angebromselt, aber Odin hat sich als Reaktion wohl so seltsam verhalten, dass ers schnell wieder aufgegeben hat :lach:.
    Bitte ganz fest Daumen drücken, dass es so harmonisch bleibt und Odin nicht irgendwann doch noch mekrt, dass er ein Kerl ist und die anderen Jungs da nix zu suchen haben.
     
  18. #17 JackSkellington, 21.12.2010
    JackSkellington

    JackSkellington Guest

    Nch einem Tag klappts immer noch - naja, zumindest ohne Streitereien. Das einzige Problem ist, dass Odin wirklich keine Schweinesprache spricht und die anderen damit immer wieder völlig irritiert. D.h., es gibt öfter mal Gerenne von den anderen und er hockt mitten im Gehege und weiß gar nicht, was los ist (und dass er ja der Auslöser ist). Aber als ich vorhin gegangen bin, saß er mitten zwischen den anderen und hat friedlich Heu gemümmelt (sogar direkt neben dem Kastrat, der ihn schon 2x weggebissen (naja, geschnappt) hat. :heart:
     
  19. #18 schweinchenjulia, 21.12.2010
    schweinchenjulia

    schweinchenjulia Guest

    Glückwunsch!

    Sag, ist das "der" Odin, der auch bei Kim auf der Seite steht?
    Das ist ja sooooo ein Traumschwein :heart::heart::heart:

    Meine Mona hat am Anfang übrigens auch nicht wirklich gewusst, wie sie sich mit Gina und Balou verständigen soll.
    Mit den Zähnen klappern konnte sie allerdings :autsch:
    Mittlerweile ist sie die Lauteste beim Quieken, popcornt sogar ab und zu mal durch den Stall (trotz Arthrose) und scheint Balou's Herzdame zu sein :heart:

    Nur Geduld, der süße Kerl wird die "Schweinchensprache" schon noch lernen :-)
     
  20. Anzeige

    Hast du mal hier (hier klicken) geschaut? Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 JackSkellington, 22.12.2010
    JackSkellington

    JackSkellington Guest

    Ja, ist "der" Odin. Und ja, er ist ein richtiger Traumkerl, wunderschön!
    Leider muss ich meine positiven Meldungen revidieren :runzl:. Es gab zwar weiterhin keinen Streit oder so, aber ich hab ihn gestern abend mal rausgenommen, weil ich schauen wollte, dass alles ok ist mit ihm. Und was soll ich sagen? Zum einen fehlt ihm ein Schneidezahn (keine Ahnung, wie er das geschafft hat), und zum anderen, und das ist das Gravierendere, hat er extrem abgenommen. Also wars wohl doch zu viel für den armen Kerl. Ich hab ihn deshalb wieder rausgenommen und werd ihm die Tage ein Mädel dazusetzen, wenn er sich wieder etwas beruhigt und wieder zugenommen hat. Fragt sich nur, welches. Die Damen waren nämlich allesamt nicht so amused mit ihm, weil er sich halt einfach komisch verhält.
    Oh man, es wär ja auch zu schön gewesen :runzl:.
     
  22. #20 Esmeralda, 22.12.2010
    Esmeralda

    Esmeralda Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    27.09.2010
    Beiträge:
    3.220
    Zustimmungen:
    2.269
    wieviel hat er denn abgenommen?

    also ich meine, er bewegt sich ja nun auch mehr als vorher allein unter´m Gitter. Bekommt er genug Futter ab oder verjagen ihn die anderen?
     
Thema:

Einzelschwein will Einzelschwein bleiben???

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden