Eine Trennung?

Diskutiere Eine Trennung? im Allgemeine Fragen und Talk Forum im Bereich Meerschweinchen; Hm, ich spiele mit dem Gedanke meine Bubis zu trennen. Nein, sie streiten nicht und sie kommen hervorragend miteinander zurecht. Jedoch sind sie...

  1. #1 Fio, 11.01.2015
    Zuletzt bearbeitet: 11.01.2015
    Fio

    Fio Schweinchen-Junior

    Dabei seit:
    24.11.2014
    Beiträge:
    87
    Zustimmungen:
    58
    Hm, ich spiele mit dem Gedanke meine Bubis zu trennen.
    Nein, sie streiten nicht und sie kommen hervorragend miteinander zurecht.
    Jedoch sind sie recht scheu und insgesamt kommen zu wenig "action" zwischen den beiden heraus nach meinem Geschmack...
    Das Problem ist natürlich wie immer Platz.
    Es wird wohl keine win-win Situation rauskommen.
    Für einen Bub könnte ich wieder nur eine 2-er Zusammensetzung anbieten, für den anderen würde es wohl besser ausgehen - er bekäme 2 bix max. 3 Weibchen (eher 2)...
    Ich frage mich daher - ist es besser für einen Kastraten zu zweit mit einem anderen ihm bekannten Kastraten oder doch mit einem (noch unbekannten) Mädel zusammen zu sein?
    Jetzt ist es wirklich sehr harmonisch und der Bub, der nur eine Mädel bekäme, kennt nur Böckchenhaltung (hatte also nie Mädels um sich). Ich möchte nur ungern diese Harmonie zerstören, aber vielleicht wäre es so wirklich besser für die beiden?
    Ich hoffe auf eure Antworten ohne den magischen Satz "es ist nicht artgerecht", denn so wie es jetzt ist, ist es auch nicht. Und zaubern kann ich leider auch nicht. Und uns von einem von beiden trennen kommt nicht in Frage - schließlich haben wir beide von einer Züchterin geholt und tragen somit die Verantwortung für die beiden. Also entweder bleibt es für die beiden so wie es ist, oder (und nur wirklich wenn es sich lohnt) wird es eine 2-er Gruppe plus eine 3-er bis 4-er Gruppe sein...
    Es wird auch nicht sofort passieren, ich brauche Zeit um alles Organisatorische zu regeln, aber der gute Wille ist da, ich möchte halt eure Meinungen dazu wissen.

    Ach ja, der ursprüngliche Plan war es, solange zu warten, bis einer von beiden auf dem natürlichen Wege aus dem Leben scheidet, und erst dann ein Harem für den verbliebenen zu machen (ich hoffe jedoch, dass beide noch viele glückliche Jahre vor sich haben)
     
  2. Anzeige

    schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. saeva

    saeva Schweinchen-Häuptling

    Dabei seit:
    13.07.2007
    Beiträge:
    354
    Zustimmungen:
    166
    AW: Eine Trennung?

    Was spricht denn gegen eine Jungstruppe, wenn du den Platz hast (den du ja offensichtlich hast, wenn du 2 Gruppen aufmachen möchtest) ?
    Ich finde Paarhaltung ist halt immer ein wenig "langweilig", eine Gruppe ist da schon schöner. Dabei ist es m.E. egal ob ein Kastrat mit einem anderen Kastraten zusammenlebt oder mit einem Mädel.
     
  4. Fio

    Fio Schweinchen-Junior

    Dabei seit:
    24.11.2014
    Beiträge:
    87
    Zustimmungen:
    58
    AW: Eine Trennung?

    Naja, der Platz für eine Böckchenhaltung wird eher knapp, da sie immer mehr Platz beanspruchen könnten, als ein Harem.
    Im Forum habe ich erfahren, dass eine 3-er Haremgruppe sehr harmonisch sein könnte, dagegen eine 3-er Böckchengruppe eher nicht. Da wird meistens einer ausgeschlossen, und das möchte ich keinem Tier antun.
    In diesem Gehege, was ich jetzt habe, ist idealerweise Platz für 3 Tiere (1 Bock und 2 Mädels), mit einer sehr harmonischer Gruppe wäre evtl. Platz für 4 (das ist echt maximal berechnet und die Gruppe sollte wirklich sehr gut zueinander passen).
    Jedoch kann ich da keine 4 Böcke/Kastraten setzen, da sie unter Umständen viel mehr Platz brauchen um sich aus dem Wege zu gehen (meine beiden laufen sich eher hinterher um nicht alleine zu sein, aber mit 2 weiteren könnte es ganz anders ablaufen). Ich möchte nicht riskieren, dass die Tiere unnötigen Stress haben, gar einem Kampf ausgesetzt werden...
    Und das Gehege, was ich jetzt habe, lässt sich auf keinen Fall erweitern.
    Es bleibt also die Möglichkeit, ein zweites Gehege für 2 Tiere in einem anderen Zimmer aufzustellen. Und dieses Gehege wird maximal für 2 Schweine reichen (ich möchte die Tiere nicht in zu enge Verhältnisse zusammenpferchen), so dass sie wirklich genug Platz haben.
    Zusätzlich hätten beide Gruppen Auslauf und im Sommer überlege ich ein Außengehege zu setzen, so dass sie entweder tagsüber draußen sein könnten, oder ganze warme Monate draußen verbringen...
     
  5. saeva

    saeva Schweinchen-Häuptling

    Dabei seit:
    13.07.2007
    Beiträge:
    354
    Zustimmungen:
    166
    AW: Eine Trennung?

    Wie groß ist denn dein EB? Ich finde ihn übrigens toll; ich kann mir gut vorstellen, dass das zu dritt klappen könnte mit einem weiteren Kastraten :)
    Ich hatte früher auch jahrelang nur Bock bzw. Kastratenduos, 2 an der Zahl und Angst vor einer Vergesellschaftung. Mitten im Umzug ist dann leider einer verstorben (einen Tag bevor ich den 2 EB anpassen wollte, da beide EBs in die neue Wohnung nicht reingepasst hätten) und ich habe ihn einfach reingesetzt zu den anderen. die Vergesellschaftung war keine, es war als wären sie schon immer zusammen :)
    Die beiden, die zusammen waren waren ca. 3 und 1 Jahr alt, der den ich dazugesetzt habe war 2,5. Das war immer eine super harmonische Truppe. Der EB hatte übrigens 2,25 qm. Als dann der Älteste verstarb setzten wir 2 Frühastraten dazu (zum Einzugszeitpunkt 2 Monate alt) und sie lebten noch weitere 4 oder 5 Monate in diesem EB. Danach kam dann einer mit 3,8, jetzt haben wir 4 qm und 5 Jungs.
    In 10 Jahren Jungshaltung hatte ich einmal richtig fiese Rangstreitigkeiten als der jüngste aufsteigen wollte. Toni verlor dabei ein halbes Ohr und hatte eine bissverletzung am Mund, der kleine hatte auch eine bissverletzung am Mund, die leider sogar zum Abszess wurde. Das zog sich so 2,5 Wochen, ich stand kurz vor der Trennung. Ganz plötzlich hörte es auf und die beiden verstehen sich heute hervorragend, schlafen zusammen in einem Haus, fressen nebeneinander etc.
    Ich habe vor einem Monat einen 6 Jahre alten Notbock aufgenommen, der sein leben im minikäfig mit seinem bruder verbracht hat. Auch diese VG war keine; schwein rein, alle haben einmal hallo gesagt und das wars. Dabei hatte ich richtig Angst vor der VG; eigentlich wollte ich das gar nicht wagen (er ist bei einem Arbeitskollegen übrig geblieben und wäre sonst alleine im Garten erfroren -.-). Glücklicherweise hatte ich Kontakt mit einer ganz tollen Notstation in Hamburg, die auch nur Jungs hält; zur zeit hat sie 45 Jungs in 5 Gruppen (davon 30 Nottiere). Sie meinte dass sie mit so alten Böcken noch nie Probleme bei der VG hatte und dass ich es einfach wagen soll. Zum Glück habe ich nicht auf die allgemeine Meinung gehört, der alte Mann ist einfach zauberhaft und ergänzt die Gruppe perfekt :D

    Vielleicht hatte ich Glück, keine Ahnung. Aber in 10 Jahren hatte ich nur diese eine Situation, die mir magenschmerzen bereitet hat. Ansonsten ist hier immer alles super harmonisch gewesen.
    Wie wäre es denn, wenn du dir einen Kastraten aus einer Notstation holst und es einfach mal versuchst? Wenn es so gar nicht klappt, kannst du ihn dann ja auch wieder zurückbringen. Wenn du sie sonst eh trennen würdest, wäre das meiner meinung nach einen Versuch wert :) Die vielen Jungs in den Notstationen würden sich sicherlich freuen :D
     
    B-Tina :-) gefällt das.
  6. #5 Dagmina01, 11.01.2015
    Dagmina01

    Dagmina01 Ex-Züchter

    Dabei seit:
    15.01.2007
    Beiträge:
    688
    Zustimmungen:
    23
    AW: Eine Trennung?

    Das fände ich auch viel besser.
     
    KaGu und Heidi* gefällt das.
  7. #6 McLeodsDaughters, 11.01.2015
    McLeodsDaughters

    McLeodsDaughters Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    15.05.2010
    Beiträge:
    1.581
    Zustimmungen:
    97
    AW: Eine Trennung?

    Ich habe schon mal zwei Kastrate getrennt, die sich gut verstanden haben.

    ABER da kamen direkt mehrere Faktoren zusammen:
    - Der Kastrat der damaligen Mädels-Gruppe ist verstorben = Zickenkrieg
    - Die beiden Herren lagen nur herum und wurden immer mehr (1450 g war das höchste, beide haben mit den Mädels auf 1100 - 1200 g abgenommen und waren immer noch eher kräftig)
    - Es war Platz für 2 Gruppen á 1 Kastrat + 2 Mädels

    Wäre der Kastrat bei den Mädels nicht verstorben, dann hätten wir die beiden auch nicht getrennt.

    Wenn deine beiden sich also gut verstehen und vor Langeweile nicht kleine Tonnen auf Beinen werden, dann würde ich es so lassen. Zumal der Kastrat mit nur einem Mädel dann quasi die a-Karte ziehen würde.
     
  8. saeva

    saeva Schweinchen-Häuptling

    Dabei seit:
    13.07.2007
    Beiträge:
    354
    Zustimmungen:
    166
    AW: Eine Trennung?

    @ Dagmina01, ich habe eine 5er Jungsgruppe, Fio denkt darüber nach, die beiden zu trennen ;)

    Dass ein harmonisches Duo Gold wert ist, hm. Ich hatte in den 10 Jahren 6 Duos und alle haben sich immer gut verstanden und es gab nie Probleme. Scheint als nicht so unüblich zu sein, dass ein Duo gut funktioniert, WENN man genug Platz und die richtige Einrichtung hat.
    Man liest ja häufig, dass es Probleme bei den Jungs gibt, aber ich bin davon überzeugt, dass es in bestimmt 80% der Fälle daran liegt, dass zu wenig Platz vorhanden ist oder die Einrichtung nicht stimmt. Oder dass die Tiere bei Rangstreitigkeiten zu schnell getrennt werden, sodass sie sie nicht klären können.
     
  9. Elli

    Elli Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    15.04.2005
    Beiträge:
    4.147
    Zustimmungen:
    161
    AW: Eine Trennung?

    Hey,

    ich persönlich halte die Trennung nicht unbedingt für sinnvoll, wenn dem einen Bock / Kastraten dann auch nur Paarhaltung bevorstehen würde mit nur einem Weibchen. Ist das gleiche wie bisher, nur dass die zwei sich jetzt bereits kennen und vertragen.

    Für das einzelne Weibchen ist es ggf. stressig, alleine mit einem Kastraten, je nachdem wie "aufdringlich" er ist. Wenn nun beiden eine Rudelhaltung bevorstehen würde, also mind. 2 Weibchen, würde ich wohl dazu tendieren, aber so eher nicht. Dann lieber dem übrig gebliebenen Kastraten nach dem Tod des anderen ein kleines (Weibchen-) Rudel bieten...

    Ich persönlich finde aber auch, dass bei zwei Schweinchen oft (nicht immer, aber eben oft) weniger los ist als in größeren Gruppen. Egal ob ich nun zu den zwei Jungs schaue oder zu Kastrat und Weibchen oder zwei Weibchen. Von daher wäre auch hier eine Trennung und neue Konstellation keine Garantie für mehr "Action".

    :winke:
     
  10. Heidi*

    Heidi* LIEBHABER

    Dabei seit:
    07.07.2004
    Beiträge:
    13.643
    Zustimmungen:
    370
    AW: Eine Trennung?

    Ich habe ja mit viel Text und wenig Absätzen mittlerweile total Probleme :D
    Da schalten dann meine Synapsen ab :D

    Wieviel sind es denn? Ich glaube 3.
    Das Alter brauche ich noch.
    Kastriert?
    Alle kastriert?

    Dankeschön.
     
  11. #10 Dagmina01, 11.01.2015
    Dagmina01

    Dagmina01 Ex-Züchter

    Dabei seit:
    15.01.2007
    Beiträge:
    688
    Zustimmungen:
    23
    AW: Eine Trennung?

    Hier nochmal mein Text für Fio - wg. verwechslung







    @ Saeva:


    Uuups..ach je, Entschuldigung da habe ich den falschen Namen zugeordnet. Meine Antwort war für Fio bestimmt. :autsch:

    Na dann sag ich mal du hast alles richtig gemacht. :einv: und ich stimme dir zu.
     
  12. Fio

    Fio Schweinchen-Junior

    Dabei seit:
    24.11.2014
    Beiträge:
    87
    Zustimmungen:
    58
    AW: Eine Trennung?

    Vielen Dank für eure Meinungen! Ich schätze sie wirklich sehr.

    Heidi* Es sind momentan 2, beide kastriert, beide kennen sich aus der Böckchengruppe der Züchterin, wo wir sie holten. Und beide kommen miteinander gut zurecht.
    Kastrat 1 - 3,5 Jahre alt, Kastrat 2 - 3 Jahre alt.

    saeva Der jetzige EB ist ca. 2qm plus 0,7 qm die Etage, die beide gern nutzen.
     
  13. Heidi*

    Heidi* LIEBHABER

    Dabei seit:
    07.07.2004
    Beiträge:
    13.643
    Zustimmungen:
    370
    AW: Eine Trennung?

    Ach so, dann ist ja alles gut :) never change a runnig team.
    Gut, nun kommt sicher- 2 - is nix.

    Die beiden haben so einen schicken Eigenbau, der bei Umstellung immer wieder Abwechslung bringt-

    ....wo Futterbäume, Futterstäbe, etc ....Abwechslung bringen kann.

    Auf 3 zu gehen, ist bei 2 "Jungs" so ne Sache. Wegen der Damensache, ja, da wird heute und hier ja auf 2 Damen pro geraten.


    Ich tät es so belassen, bis zum Tag X.
    Dann kannst du jenem welchen 2 Damen zu geben, ein wenig erweitern, fertig.........


    Wir leben ja auch nicht in Polygamie, weil viele Männer schon mehrere Frauen "vertragen" können oder so...... :nuts:
     
  14. KaGu

    KaGu Schweinchen-Kenner

    Dabei seit:
    19.08.2014
    Beiträge:
    675
    Zustimmungen:
    835
    AW: Eine Trennung?

    Moin Fio,

    also ich habe auch 2 Jungs und bin auch immer mal wieder am überlegen, ob eine Trennung nicht besser wäre - meistens dann, wenn sie wieder ihre "Kleinkriege" austragen. Für mich käme aber nicht in Frage, jedem Jungen zwei Mädels zu geben und somit zwei Gruppen aufzumachen, sondern eher, einen wegzugeben und dem hier verblieben 2-3 Mädels zu gönnen. Nur, wen gebe ich weg? Also, schnell diese Gedanken wieder streichen und aussitzen bzw. "ausdiskutieren" :nuts:

    Auf die Idee, zwei Gruppen aufzumachen, nur damit mehr "Action" ist, bin ich aber noch nie gekommen :gruebel:. Momentan sind wir hier zufrieden, gerade weil es relativ friedlich ist. Und es kommt ja auch auf die Tagesform der Schweins an - manche Tage ist hier ein Gerenne und Gemucke, Spurts werden hingelegt, der Eine läuft dem Anderen muigenderweise hinterher, Häuschen werden lautstark beknabbert oder umgeworfen - alle paar Wochen sind sie sich mal wieder garnicht grün und klappern sich heftigst an - dann ist wieder tagelang nur chillen angesagt.

    Und wenn ich der Meinung bin, dass die Herren mal wieder zuviel chillen, dann starte ich halt mein Animationsprogramm :hüpf: - manchmal ernte ich ein müdes Schulterzucken, meistens werde ich aber freudig begrüßt und ab geht die Luzie.

    Also, ich würde die beiden zusammen lassen. Irgendwer hier im Forum hat auch mir mal gesagt "never change a winning Team" (ist übrigens auch die Meinung meines TA). Wer weiß, ob die beiden mit neuen Partnern so wirklich klarkommen und DANN hast du ein Problem würde ich sagen.
     
  15. saeva

    saeva Schweinchen-Häuptling

    Dabei seit:
    13.07.2007
    Beiträge:
    354
    Zustimmungen:
    166
    AW: Eine Trennung?

    Genau das wurde mir damals auch immer empfohlen und ich habe mich 5,5 Jahre daran gehalten bis ich eben diese Umzugssituation hatte und es einfach riskiert habe. Und ich bin so glücklich, dass ich es gewagt habe und nun Gruppen halte. Ich finde, dass bei 2 qm plus Etage 3 Kerle durchaus vertretbar sind, habe ich ja auch einige Jahre lang gehabt. Die Entscheidung liegt letztendlich bei dir :)

    Ich kann mich noch gut an eine Situation aus meiner Anfangszeit erinnern, die mich immer noch traurig macht; ich hatte ein Duo, das sich super verstanden hat. Dann habe ich von einem Kinderzimmerschweinchen erfahren, das ein furchtbares Leben gehabt hat (Kind hat ihn auf dem Trampolin springen lassen, er war immer alleine in einem zu kleinen Käfig, kaum Frischfutter, Flasche wurde ihm nachts weggenommen, weil sein trinken zu laut war etc.) Da mir auch alle abgetraten hatten, habe ich es; trotz genügend Platz; nicht gewagt.
    Wir haben ihn kastrieren lassen und er bekam ein Mädel. Er lebte in einem 1,20er Käfig mit ihr zusammen bei meiner Schwester ein halbes Jahr lang. Dann hatte meine Schwester kein Interesse mehr an den beiden und wir haben ihn zu der Dame gegeben, von der wir unsere beide hatten. Kleingarten, viele Schweinchen, sah eigentlich super aus. War aber eine Vermehrerin... Die arme kleine Maus hat öfter Junge bekommen (haben wir einige Jahre später erfahen) und der arme Gerry (das Kinderzimmerschwein) hat sich mit dem Deckbock irgendwann nicht mehr verstanden und wurde weiterverkauft. Vermutlich wieder in ein Kinderzimmer. Mir blutet noch heute das Herz deswegen und ich mache mir immer noch Vorwürfe, dass ich es nicht zumindest versucht habe. Mit meiner heutigen Erfahrung bin ich mir zu 99% sicher, dass es super geklappt hätte die 3 auf den vorhandenen 2 qm zu halten.

    Ach ja, es wird ja auch immer gesagt, dass man Jungs nieeeeemals trennen soll, weil die sich dann nicht mehr verstehen:
    Beispiel 1:
    Das erste Duo: Duplo hatte sich im Alter von 3 Monaten ein Bein gebrochen und musste 4 Wochen allein in einem Minikäfig sitzen, damit der Bruch verheilt. Drops (auch 3 Monate alt) saß im Käfig nebenan mit riechkontakt. Als Duplo wieder gesund war, haben wir die beiden zusammengesetzt und nichts passierte.
    Beispiel 2:
    4er Gruppe letztes Jahr im November: Shaun war sehr krank und war eine Woche lang beim Tierarzt. Als er wiederkam haben wir ihn zu den anderen 3en gesetzt und nichts passierte, sie kümmerten sich sogar um den kranken Kerl.

    Also ich würde es mit nem 3en Kerl versuchen, der Jungsgruppen kennt und gut sozialisiert ist.
     
  16. #15 Dagmina01, 12.01.2015
    Zuletzt bearbeitet: 12.01.2015
    Dagmina01

    Dagmina01 Ex-Züchter

    Dabei seit:
    15.01.2007
    Beiträge:
    688
    Zustimmungen:
    23
    AW: Eine Trennung?


    Hm...so ganz stimmt das nicht. Wird eine Bockgruppe wegen Krankheit oder anderem Grund kurzfristig getrennt, ist eine Zusammenführung nach diesem von dir beschriebenen Zeitrahmen durchaus problemlos.

    Wenn sie sich um den kranken Kerl gekümmert haben ist das echt klasse sozial - es kann aber auch sein dass die zwei Jungs dem kranken Kerlchen gleich mal die Grenzen gezeigt haben - er krank - also gleich mal unterwerfen und letzter Rang.

    Ein anderes Beispiel von vermeintlichem besten Zusammenleben von 3 Böcken auf viel Platz sieht so aus als dass sich 2 Böcke augenscheinlich rührend um den 3.ten im Bunde kümmern, bei genauer und intensivster Beobachtung stellt sich heraus- der 3.te wird heftig gemobbt- der hat resigniert und lebt still und unaufällig vor sich hin während die anderen zwei ständig damit beschäftigt sind den anderen zu beobachten. Das mag zwar recht harmonisch wirken aber ob es das für die Gruppe ist?

    Ich meine jetzt nicht dich, liebe Saeva, ich habe das vor kurzem bei Haltern erlebt, die mich zur Hilfe riefen. Die Leute hatte sich mehrere Böcke von einer Zucht aufschwätzen lassen als dann "Fragen" aufkamen war die Person leider nicht mehr in der Lage helfend zur Seite zu stehen.
     
  17. saeva

    saeva Schweinchen-Häuptling

    Dabei seit:
    13.07.2007
    Beiträge:
    354
    Zustimmungen:
    166
    AW: Eine Trennung?

    Natürlich kann es sein, das der dritte im Bunde gemobbt wird, gar keine Frage. Da ist, wie immer als aufmerksamer Halter, eine gute Beobachtungsgabe gefragt.
    Aber solche Probleme gibt es auch sehr oft in gemischten Gruppen. Da fällt es vielleicht nur nicht so auf, "weil Harmenshaltung ja immer klappt".

    Ich finde es einfach nur schade, dass die ganzen Jungs kein gutes zu Hause bekommen und viele pauschal von Jungshaltung abraten. Häufig sind es diejenigen die noch nie selbst eine Jungsgruppe hatten sondern nur "viel schlechtes darüber gelesen haben".

    Ich lese und höre auch viel schlechtes. Erst vor ein paar Tagen möchte eine Dame auf ebaykleinanzeigen einen Jungbock loswerden, weil die beiden Böcke sich nicht verstehen und der eine den anderen immer besteigt. Und sie hätte gelesen, dass es mit einem Weibchen einfacher ist. Also das Klischee wieder bestätigt?
    Als ich die Rahmenbedingungen erfragte kam folgendes raus: 120er Käfig, zwar hat sie 2 Häuser aber die haben jeweils nur einen kleinen Eingang und sind so groß, dass er Käfig quasi nur aus diesen beiden Häusern besteht. Als ich sagte, dass es an den Häusern und an dem 120er Käfig liegt kam als Antwort nur: aber im Freilauf verstehen sie sich ja auch nicht so gut und da haben sie dann ja Platz.
    Mittlerweile sind die beiden auch getrennt und der Plan ist einen abzugeben und den anderen kastrieren zu lassen und ein Weibchen zu holen. Dann reicht der 120er ja auch vollkommen aus. -.-

    Ich glaube das ist häufig so: Anfänger kaufen 2 Böcke. Kennen sich noch nicht so aus, kaufen die falsche Einrichtung und/oder bieten zu wenig Platz. Dann fangen die Jungs an die Rangordnung zu klären. Für einen unerfahrenen mag es manchmal vielleicht heftiger aussehen, als es tatsächlich ist. Dann wird gegoogelt und festgestellt, das Jungshaltung ja immer problematisch ist und es wird darauf geschoben, dass es Jungs sind.

    Interessant fand ich letztes auch das hier: Jemand schrieb auf FB dass sich bei einem "neuen" Bockduo die Jungs jagen und besteigen. Da wurde zu Trennung getraten, Kastra, Haremshaltung etc. Standard halt.
    Einen Tag später schrieb jemand, dass in einer Haremsgruppe die neue gejagt und bestigen wird. Da wurde dann gesagt, dass das normal sei und man abwarten soll.....
     
    bibernelle, Seraphin und sabrina gefällt das.
  18. #17 Heidi*, 12.01.2015
    Zuletzt bearbeitet: 12.01.2015
    Heidi*

    Heidi* LIEBHABER

    Dabei seit:
    07.07.2004
    Beiträge:
    13.643
    Zustimmungen:
    370
    AW: Eine Trennung?

    Mein Rat ist immer: Bockgruppen sollten auch kastriert sein in der Liebhaberhaltung.

    -------- ich hatte in 2014 oft Anfragen auf 2 Böcke oder 2 Weibchen.
    So kommen keine hohen Kastra-Kosten ;)

    Ich tippe da mittlerweile nix mehr ellenlang runter, ich übergebe MfG meine Beratungsseite.
    Diese Anfragen sind i.d.R. für mich eh passé.
     
  19. Anzeige

    Hast du mal hier (hier klicken) geschaut? Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  20. saeva

    saeva Schweinchen-Häuptling

    Dabei seit:
    13.07.2007
    Beiträge:
    354
    Zustimmungen:
    166
    AW: Eine Trennung?

    xD Ja, wenn man "Geld sparen" will^^ Ich hatte am Anfang Böcke, irgendwann bin ich dann auf Frühkastraten "umgestiegen". Derzeit habe ich nur einen Bock; er ist 6-7 Jahre alt und lebt erst seit 1 Monat bei uns. Der muss nun auf seine alten Tage auch nicht mehr unters messer ;) Aber ich bin, trotz Jungshaltung, auch abolut für Kastra.
    Und ich zahle da auch gerne "mehr" für :) Es ist zwar sicherlich auch etwas typabhängig, aber ich habe das Gefühl, dass die FKs ein wenig verträglicher sind. Als ich damals noch unkastrierte gehalten habe, gabs definitiv öfter gebrommsel und geklapper. Kann aber auch zufall sein^^
     
  21. #19 Dagmina01, 12.01.2015
    Dagmina01

    Dagmina01 Ex-Züchter

    Dabei seit:
    15.01.2007
    Beiträge:
    688
    Zustimmungen:
    23
    AW: Eine Trennung?


    In 2014 waren die Anfragen auf 2 Böcke mehr als in den Vorjahren, hab ich bei mir festgestellt, war ab und an auch tatsächlich eine Preisfrage. Die Interessenten von Bockgruppen waren auch nicht abzubringen.

    Ich habe immer gerne Böckchen vermittelt, eben drum weil auch Böcke "ein Recht auf Leben" haben. Allerdings habe ich immer sehr genau drauf geachtet, bereits nach der Geburt und später dann beim Absetzen und Umsetzen zum Erzieherbock, wer mit wem gut harmonierte. die blieben zusammen und in der jeweiligen Konstellation sind die dann auch ausgezogen.
    Die meisten "Männers" sind eh als Kastraten ausgezogen.

    Nie gab es irgenwelche Beschwerden. Die jeweiligen Halter haben auch gepasst, wussten also in den allermeisten Fällen auf was sie sich einstellen mussten.
     
Thema:

Eine Trennung?

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden