Eine Menge Fragen zur Außenhaltung

Diskutiere Eine Menge Fragen zur Außenhaltung im Haltung/Verhalten/Pflege Forum im Bereich Meerschweinchen; Hallo Ich habe seit einigen Jahren keine Meeris mehr, überlege mir aber nun wieder welche anzuschaffen. Mir fehlt das gequitsche und das süße...

  1. #1 Mausibär18w, 02.04.2014
    Mausibär18w

    Mausibär18w Gurkengeber

    Dabei seit:
    15.06.2006
    Beiträge:
    435
    Zustimmungen:
    0
    Hallo
    Ich habe seit einigen Jahren keine Meeris mehr, überlege mir aber nun wieder welche anzuschaffen. Mir fehlt das gequitsche und das süße Pogewackel^^
    Erfahrungen mit Meeris allgemein sind gut vorhanden, aber ich habe keine Ahnung auf was ich alles achten muss für eine Außenhaltung (ganzjährig).
    Ich habe mich bei drain.de schon etwas schlau gelesen und weiß wegen Schutzhütte und Auslauf, gute Absicherung gegen ausbüchsen und vor allem Eindringlinge bescheid.
    Meine Frage ist eher, eigendlich hatte ich nur vor mir 2-3 Meeris (Kastrat+Weiber) abzuschaffen, habe aber gelesen, dass es mind. 4 Tiere sein sollten, damit sie sich im Winter gegenseitig wärmen können.
    Wann ca. ist der beste Monat die Tiere nach draußen zu setzen, sollten sie nicht schon aus einer Außenhaltung kommen?
    Wie sieht es mit der Fütterung aus, worauf ist da besonders zu achten im Vergleich zur Innenhaltung?
    Wie groß sollte die Schutzhütte und der Auslauf sein bei 3 bzw 4 Meeris? (bei ständigem Auslauf, auch im Winter?
    Worauf muss ich beim Auslauf in den Wintermonaten rechnen?
    Reicht es aus, auch im Winter die Tiere 2 mal am Tag zu füttern? (Bei Warmhalten vom Wasser)
    Wie alt sollten die Tiere mind. sein, für eine ganzjährige Außenhaltung?

    Fragen über fragen und es kommen bestimmt noch welche dazu^^

    lg Melly
     
  2. Anzeige

    schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 rosinante, 02.04.2014
    rosinante

    rosinante Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    1.637
    Zustimmungen:
    2.464
    Hallo Melly,

    ich antworte dir mal gleich im Zitat:


    LG
    Rosi
     
  4. #3 Mausibär18w, 02.04.2014
    Mausibär18w

    Mausibär18w Gurkengeber

    Dabei seit:
    15.06.2006
    Beiträge:
    435
    Zustimmungen:
    0
    danke Rosi, damit sind die Fragen auf jeden Fall beantwortet.

    Muss ich die Schutzhütte isolieren? Oder reicht es da auch dickeres Holz zu verwenden?
    Wenn ein Meeri krank wird, hattest du gesagt, hattest du gesagt, muss ich es reinholen. Das spricht auf jeden Fall für mind. 4 Tiere, da ja keines allein sitzen soll.
    Aber ich hatte gelesen, dass die Meeris dann nicht ins Haus sollen wegen dem starken Temperatur Anstieg, bzw dem späteren abrupten Temperatur Abfall.
    Wäre es da auch möglich, die Schweinchen in das Gartenhäuschen zu setzen, oder ist es zu kalt?
    Ich komme aus Münster und zumindest in den 2 Jahren, die ich jetzt hier wohne ist es nie richtig kalt geworden.

    Lg Melly
     
  5. #4 rosinante, 02.04.2014
    rosinante

    rosinante Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    1.637
    Zustimmungen:
    2.464
    Ja, Schutzhütte musst du isolieren, wie bei diebrain beispielsweise beschrieben. Dickes Holz alleine hält die Wärme nicht. Aber trotzdem auf Lüftung achten, damit sich durch die feucht-warme Luft darin kein Schimmel bildet.


    Du musst ein krankes Schwein nicht in jedem Fall reinholen, kommt drauf an, was ihm fehlt. Und wenn, ist es sicher nicht sinnvoll, es ins überheizte Wohnzimmer zu setzen, dann ist die Unterbringung in einem etwas kühleren Raum sicher sinnvoller. Aber wenn es eben nötig ist, darf es vielleicht erst im Frühjahr wieder nach draussen. Und auch bei 4en können die beiden verbleibenden dann ja nicht draussen bleiben.

    Ein Gartenhäuschen entspricht Kaltstallhaltung, das dürfte ja frostfrei sein, oder?. Wenn das hell genug ist, ist die Haltung dort im Winter vielleicht etwas unkomplizierter als in Aussenhaltung.


    LG
    Rosi
     
  6. #5 Süße_Schnuten, 07.04.2014
    Süße_Schnuten

    Süße_Schnuten Outdoorhalter

    Dabei seit:
    11.01.2011
    Beiträge:
    6.375
    Zustimmungen:
    105
    Huhu, hier von mir ;)

    Meine Frage ist eher, eigendlich hatte ich nur vor mir 2-3 Meeris (Kastrat+Weiber) abzuschaffen, habe aber gelesen, dass es mind. 4 Tiere sein sollten, damit sie sich im Winter gegenseitig wärmen können.

    Bei gut isolierter und trockner Schutzhütte etc. sind meiner Meinung nach auch Tiere im Trio in Außenhaltung durchaus machbar. Das "zum Aufwärmen braucht es min. 4" erschließt sich mir nie so ganz ;)
    Ich finde ein Trio ist ein Muss, wenn ein Tier plötzlich versterben würde ist es einfach imens schwer spontan einen neuen passenden Partner aus Außenhaltung zu finden und allein geht gar nicht. Trio ist ok - meine Meinung, wenn alle Umstände stimmen ;)


    Wann ca. ist der beste Monat die Tiere nach draußen zu setzen, sollten sie nicht schon aus einer Außenhaltung kommen?

    Wer aus Außenhaltung kommt, kann immer auch in solche umziehen (Tranportweg muss passen usw., sonst können auch die Tiere sich erkälten logischerweise & VGs auch bei Tieren aus Außenhaltung in der Kaltwetterzeit sind schwerer und schlagen ggf. mehr aufs Immu, generell ist ein Umzug Streß, daher ist die Fieswetterzeit ungünstiger, wenn man die Wahl hat, ein Umzug von außenhaltung in solche geht prinzipiell aber eben ganzjährig.

    Für Innenhaltungstiere gilt als Richtwert in etwa Maizeit bis Septmenber, jeweils je nach Witterung.


    Wie sieht es mit der Fütterung aus, worauf ist da besonders zu achten im Vergleich zur Innenhaltung?

    Im Winter energiereicher. Trockenfutter (ein gutes, abgestimmtes) ist meiner Meinung nach wichtig dann. Im Sommer - wie drinnen ;)
    Im Winter öfter in kleineren Portionen, es friert sonst schnell an, das sollte so nicht gefuttert werden müssen. Wasser muss immer frostfrei sein, das gilt aber auch für Futter ;)


    Wie groß sollte die Schutzhütte und der Auslauf sein bei 3 bzw 4 Meeris? (bei ständigem Auslauf, auch im Winter?

    Nicht zu groß, sonst wärmt sich nämlich gar nichts auf. Ich finde 40cm Innehöhe ausreichen und prima, 10cm eingestreut, 35cm Platz nach oben dann, das hält gut warm (steigt ja hoch die Wärme). Wenn du beispielsweise 120x60 Innenmaß baust, kann dau davon hinten nochmal in 50/60x60 einteilen, bleibts da nochmal wärmer... Gehege als Bedingung dauerbegehbar, wäre sonst ja viel zu klein...

    Worauf muss ich beim Auslauf in den Wintermonaten rechnen?

    Rechnen ?
    Achten meinst du ?
    Sollte vor groben/fiesem Wind/Regen, Schnee, Nässe allgemein geschützt sein.
    Generell ist trocken immer gut und wichtig. Kälte selbst tut nix. Nasskälte/zug, das kann schaden ...


    Reicht es aus, auch im Winter die Tiere 2 mal am Tag zu füttern? (Bei Warmhalten vom Wasser)

    Ich würde öfter füttern in kleineren Portionen oder so, dass es nicht friert (im Stall).

    Wie alt sollten die Tiere mind. sein, für eine ganzjährige Außenhaltung?

    Min. 6 Wochen (wie sonst auch) bis xyz (wobei ich keinen Senior mehr ausquatieren würde, der sein Leben drin lebte. Meine werden beispielsweise in Außenhaltung geboren, das war noch nie ein Problem ;) Alle werden gut groß :heart:
    Für einen Umzug in Außenhaltung von Innen gelten die normalen Werte, mit 6 Wochen darf Kleinschwein in ne Truppe umziehen, auch von drinnrn raus (jahreszeitpassend) ;)
     
  7. #6 Mausibär18w, 08.04.2014
    Mausibär18w

    Mausibär18w Gurkengeber

    Dabei seit:
    15.06.2006
    Beiträge:
    435
    Zustimmungen:
    0
    danke für die antworten.
    erstmal sind alle fragen beantwortet.

    lg melly
     
  8. #7 Mausibär18w, 09.04.2014
    Mausibär18w

    Mausibär18w Gurkengeber

    Dabei seit:
    15.06.2006
    Beiträge:
    435
    Zustimmungen:
    0
    eines fällt mir da gerade ein.
    was nehme ich am besten als untergrund für den auslauf?
    gras wird ja sehr schnell abgefressen und wird bei nässe matschig.
    besonders für die bereiche, die nicht überdacht werden... was nehme ich da am besten für einen untergrund, der sich aber auch gut von kötteln befreihen lässt.
    sowas in die richtung rindenmulch.... geht das?

    lg
     
  9. #8 gummibärchen, 09.04.2014
    gummibärchen

    gummibärchen Herr der Schweinchen
    Administrator

    Dabei seit:
    27.04.2004
    Beiträge:
    16.391
    Zustimmungen:
    3.540
    Ja, Rindenmulch ist finde ich immer eine gute Sache.
     
  10. #9 HikoKuraiko, 09.04.2014
    HikoKuraiko

    HikoKuraiko Schweine-Bändiger

    Dabei seit:
    09.04.2011
    Beiträge:
    1.325
    Zustimmungen:
    102
    Würde eher Pinienrinde anstatt Rindenmulch verwenden. Rindenmulch neigt dazu zu schimmeln wenn er zu feucht wird.... Werde jetzt fürs neue Außengehege auch Pinienrinde verwenden (7-15mm stärke). Habe mich da auch extra beraten lassen bei unserem Bauernmarkt und beim Obi ;) Die meinten da auch für Tiere besser Pinienrinde anstatt eben den Mulch
     
  11. #10 piper_1981, 09.04.2014
    piper_1981

    piper_1981 Schweinchen-Kenner

    Dabei seit:
    10.06.2003
    Beiträge:
    876
    Zustimmungen:
    17
    Ich habe nackten festgetretenen Boden. Sämtliche Versuche Gras im gehege wachsen zu lassen sind gescheitert. Das wird komplett runtergemampft.
     
  12. #11 mehrschwein, 09.04.2014
    mehrschwein

    mehrschwein ;

    Dabei seit:
    05.06.2010
    Beiträge:
    259
    Zustimmungen:
    177
    Ich würde von Rindenmulch abraten; google mal in dem Zusammenhang nach "Cadmium" (hier ein kleiner Bericht > http://www.ndr.de/ratgeber/garten/rindenmulch113.html) und "Insektiziden". Warum die Tiere einer möglichen Gefahr aussetzen, wenn es nicht sein muß! Es haben sich auch schon Hunde damit vergiftet, weil Eibe und Rhododendron zu Mulch verarbeitet wurde / wird. Also lieber eine Alternative als Bodenbelag nehmen :-)
     
  13. #12 Mausibär18w, 16.04.2014
    Mausibär18w

    Mausibär18w Gurkengeber

    Dabei seit:
    15.06.2006
    Beiträge:
    435
    Zustimmungen:
    0
    hey.
    danke für die vielen Antworten.
    das mit dem Rindenmulch war nur sone Idee. war mir da auch nicht sicher.
    ich werde mich mal im Baumarkt zu gegebener Zeit umschauen, was es so alles gibt

    wir haben einen Schrebergarten gekauft. Meeris sind dort kein Problem. das ist vorab schon geklärt.
    Die Rasenfläche, die mein Mann mir zur Verfügung gestellt hat, habe ich noch nicht ausgemessen. Aber schätzungsweise sind es 2m in der Länge. und das Selbe in die Breite. Wie ich genau was dort hinsetze, bin ich mir noch nicht ganz schlüssig... ist ja wie geschrieben noch ne ganze Weile hin. (nächstes Jahr)
    Mein Traum ist ein Naturnaher Auslauf. So wie bei Nicole K. Nur meine Bedenken sind, dass das in die Hose geht... oder ich müsste es komplett überdachen..... *überleg*

    lg Melly
     
  14. #13 gummibärchen, 16.04.2014
    gummibärchen

    gummibärchen Herr der Schweinchen
    Administrator

    Dabei seit:
    27.04.2004
    Beiträge:
    16.391
    Zustimmungen:
    3.540
    Kommt auf das Dach und auf die Größe an.
    Wenn du es mit Welldach o.ä. überdachst, wird darunter vermutlich nichts mehr wachsen.

    Ich stehe momentan vor der gleichen Frage...
     
  15. Anzeige

    Hast du mal hier (hier klicken) geschaut? Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. Wusch

    Wusch Guest

    Ich hoffe, ich darf mich anschließen. Ich plane auch gerade.
    Letztes Jahr gab es hier ein Außengehege zu verschenken, 2x2m und Schutzhütte so eingebaut, dass Schwein noch drunter den Platz nutzen konnte. oben ein Deckel mti Volierendraht. Das ganze war verschiebbar auf dem Rasen. So etwas schwebt mir auch vor, nun meine Frage: Wie sichere ich das nach unten? Reicht das, wenn ich das ganze Gehege von oben beschwere? Gegen Durchbuddeln ja eigentlich nicht, oder?
    Zwei Seiten sind hier quasi durch Garage und gartenmauer schon gesichert, aber was mache ich mit den anderen beiden Seiten? Draht im Boden verbuddeln wird in dem Mietgarten vermutlich schwierig, der muss ja hinterher wieder raus.
     
  17. Elli

    Elli Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    15.04.2005
    Beiträge:
    4.147
    Zustimmungen:
    161
    Oh, gerade gegen durchbuddeln musst du es sichern! Fressfeinde finden durchaus sonst von unten den Weg zu deinen Tieren. Die Meeris buddeln sich zwar nicht raus, aber eben Feinde rein.

    Genau genommen musst du es an den Stellen, wo es steht, unter der Erde (unten und seitlich, oder aber tief genug seitlich) sichern. Außer du bleibst die ganze Zeit dabei, dann brauchst du nichts machen. Wäre dann eben nur ein beaufsichtigter Tagesauslauf. Aber dann kannst du es stets verschieben.




    @ mausibär:

    Bei 2x2 Metern hätte ich auch keine Hoffnung dass da langfristig was wächst. :nuts: Unser Gehege ist teils gepflastert und teils plattgetretene Erde, der Rasen hat nicht lange gehalten und ist nie wieder gekommen. :nut: Überdacht ist es mit einem Welldach, so ist es bei Regen größtenteils darunter trocken. Würde ich auch nicht anders machen, die Tiere müssen ja durchaus auch bei Regen versorgt oder mal ausgemistet werden.

    :winke:
     
Thema:

Eine Menge Fragen zur Außenhaltung

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden