Ein Leben ohne Schweinchen ...

Diskutiere Ein Leben ohne Schweinchen ... im Allgemeine Fragen und Talk Forum im Bereich Meerschweinchen; ... ist definitiv ein anderes! Und nicht schön. :mist: Nachdem meine Smilla und meine Wilma innerhalb von nur 2 Monaten beide gestorben sind,...

  1. Krissi

    Krissi Diplom-Kelly-Fan

    Dabei seit:
    08.10.2002
    Beiträge:
    2.734
    Zustimmungen:
    39
    ... ist definitiv ein anderes! Und nicht schön. :mist:

    Nachdem meine Smilla und meine Wilma innerhalb von nur 2 Monaten beide gestorben sind, habe ich mich dazu entschlossen, die Schweinchenhaltung (vorerst!!) aufzugeben. Ich war in letzter Zeit so oft wie noch nie bei meiner TÄ und habe so viel Geld wie noch nie dort gelassen.
    Letztes Jahr ist erst meine Olivia gestorben, dann nun kurz nacheinander Wilma und Smilla ....... und ich hatte immer nur 3 Schweinchen. Dafür waren das einfach unerträglich viele Todesfälle in kurzer Zeit. Und jeder einzelne nimmt mich auch nach so langer Zeit der Schweinchenhaltung immer noch wahnsinnig mit. Immer erst diese Sorge, wenn sie krank werden, dann das Problem, ohne eigenes Auto zum Tierarzt zu kommen, und dann erholen sie sich trotzdem oft nicht. :mist:

    Irgendwie ertrage ich das im Moment nicht mehr (sowohl gefühlsmäßig als auch finanziell) und habe daher am Dienstag meine hinterbliebene Nivea, die ganz schlimm unter dem Tod von Wilma und unter den paar Tagen Einsamkeit gelitten hat, in ein supertolles und wunderschönes neues Zuhause gebracht. Sie wohnt nun als Liebhaberschweinchen inmitten der Schweinis von den Nordseeschnuten von Jessica. Und ich möchte mich auch hier noch einmal bei dir für deine Hilfsbereitschaft bedanken! Du hast die ganze Sache für mich dadurch wirklich um Einiges leichter gemacht. :heart:

    Und nun putze ich gerade den Stall und räume alles auf und weg ... und vermisse meine Süßen ganz furchtbar. :heulen:

    Ich hoffe so sehr, dass ich in einigen Jahren vielleicht wieder Schweinchen haben werde. Deswegen bleibt auch der EB und alles an Zubehör hier. :-) Ich wünsche es mir echt von Herzen.
     
  2. Anzeige

    schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Kerry

    Kerry vermisse Edgar & Bruno

    Dabei seit:
    28.07.2006
    Beiträge:
    1.312
    Zustimmungen:
    604
    Ich kann Dich verstehen. Nachdem innerhalb kürzester Zeit erst mein Bruno und dann mein Edgar gestorben waren, hatte ich genau den gleichen Gedanken, daß ich es emotional nicht mehr schaffe. Ich hatte mir eh schon ein Leihschwein zugelegt, das ich dann zurückgebracht, aber ein paar Tage später wieder zurückgeholt habe, weil ich doch nicht anders konnte...

    Ist ja super, daß Dein übriggebliebenes Schweini ein schönes neues Zuhause hat, und den Eigenbau aufheben ist sicher keine schlechte Idee. ;)
     
  4. #3 Esmeralda, 08.11.2013
    Esmeralda

    Esmeralda Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    27.09.2010
    Beiträge:
    3.423
    Zustimmungen:
    2.500
    oh je :troest:

    Aber ich kann es verstehen.....

    Ich habe bei den letzten Todesfällen nochmal "aufgerüstet" und denke, dass ich jetzt wieder eine homogene Truppe habe (auch drei - aber dass der Kastrat mit vier Jahren über die RBB zieht und seine alte Diva ein halbes Jahr später nachkommt....wer konnte das ahnen)

    Ich finde es immer total doof, nach einem längeren Urlaub, in dem auch die Schweinis nicht da sind, nach Hause zu kommen und nix quiekt und piept.....da begrüsse ich die Racker und keiner ist da....

    Vielleicht findest Du ja schon ganz doll bald ein Notschweinchen-Trio, dem Du nicht widerstehen kannst :wavey:
     
  5. #4 Meelimama, 08.11.2013
    Meelimama

    Meelimama Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    05.09.2012
    Beiträge:
    1.081
    Zustimmungen:
    191
    ich kann dich gut verstehen. auch wenn ich mein verbleibenes nie hätte weggeben können. aber wenn man das gefühlsmäßig nicht erträgt, ists auch schwierig wieder ein neues dazuzusetzen. und allein soll kein schwein sein leben fristen müssen.
     
  6. #5 *Krümel*, 08.11.2013
    *Krümel*

    *Krümel* Böckchenmama

    Dabei seit:
    18.10.2005
    Beiträge:
    805
    Zustimmungen:
    45
    Ach Krissi, das ist echt hart...
    Was die Tierarztrennerei etc. angeht, kann ich dich echt verstehen. So 'ne Phase hatte ich auch mal, da wollte es anscheinend einfach nie enden. Bei mir war das noch im Studium, da war es also finanziell echt noch richtig schwierig. Innerhalb eines Jahres hatte ich da drei Zahnschweinchen (nicht auf einmal, alle hintereinander), alle wurden gepäppelt, was ich echt kräftezehrend finde, mit allen war ich zeitweise fast täglich oder wirklich jeden Tag bei der TÄ, alle habe ich am Ende doch verloren. Es war echt hart und mir wird jetzt noch flau im Magen, wenn ich dran denke.
    Innerhalb eines Jahres hab ich über 1000 Euro für die Schweinchen ausgegeben, davon mehrere hundert innerhalb von ein, zwei Monaten - was sicher leicht zu steigern ist, man ist bestimmt auch schnell noch viel mehr los für die Schweinchen, aber wie gesagt, damals hab ich noch studiert.
    Das ist wirklich entmutigend. :mist:

    Ein paar Tage ohne Schweine hatte ich mal erlebt, nachdem, ich war da glaube ich so um die 15 (?), ein bzw. das letzte Schweinchen aus meinem allerersten Rudel gestorben war, das seine letzten Monaten in Einzelhaft fristen musste, weil mir die damalige (!!) TÄ geraten hatte, ihm den "Stress einer Vergesellschaftung" nicht mehr anzutun, weil er ein "inoperables Tumörchen" hatte und nur noch wenige Wochen, höchstens drei Monate haben sollte. 11 Monate nach diesem Satz wurde Krümel dann erlöst. Danach war ich etwa 3, 4 oder auch 5 Tage ohne Meerschweinchen (über meine damalige TÄ kam ich danach zu meinem ersten Bockpärchen :heart:) - das einzige Mal seit meinem 10. Lebensjahr. Die Tage waren furchtbar. Jeden Morgen wollte ich Futter richten, die Schweine versorgen. Nichts hat gequikt. Es war elend. Ich kann mich noch wie gestern erinnern, wie furchtbar es war und vielleicht war es der Grund, warum ich dann damals in der Krankheitswelle trotz allem Niedergeschlagensein nie ernsthaft ans Aufhören, Abgeben oder Auslaufenlassen gedacht habe.
    Mit Urlaub o.ä. kann man das gar nicht vergleichen, finde ich, denn da weiß man, zu Hause sind sie, sie sind noch da.
    Wenn ich mir vorstelle, ich müsste mein Gehege säubern, aufräumen - ohne wieder neu einzurichten...der Gedanke ist einfach grauenvoll. Ich will nie in die Situation kommen!

    :troest:
     
  7. #6 Krissi, 08.11.2013
    Zuletzt bearbeitet: 08.11.2013
    Krissi

    Krissi Diplom-Kelly-Fan

    Dabei seit:
    08.10.2002
    Beiträge:
    2.734
    Zustimmungen:
    39
    Wow, 1000 Euro sind echt krass! So viel war es bei mir nicht. Aber ich denke, man muss da auch immer seinen eigenen Maßstab nehmen. Andere geben ja auch eben mal mehrere tausend Euro für eine Hunde-OP aus.
    Und ich will gar nicht wissen, was die Leute, die 20, 30 oder noch mehr Schweinchen haben, so beim TA lassen.

    Mir kommt es im Moment noch eher so vor, als wären meine Schweinchen (und zwar alle 3) im Urlaub.
    Und ich glaub, es dauert auch noch ne ganze Weile, bis ich nicht mehr automatisch mehrfach am Tag füttern und nach ihnen sehen will. Als ich neulich kurz nachdem ich Nivea abgegeben habe, nach Hause kam, hab ich schon Luft geholt, um "Teeeeeeeefchen" zu rufen. Das war immer meine Begrüßung, woraufhin sie mich quietschend empfangen haben. Oft haben sie auch schon geschrien, wenn sie mich nur im Treppenhaus gehört haben.
    Und nun ist alles so still.

    Ich hab auch zur Zeit noch den Tick, dass ich immer mal gucken gehen und mich vergewissern muss, dass sie auch WIRKLICH nicht mehr da sind und ich da nicht irgendwas vertüddelt habe. Echt krank irgendwie. :D :mist:
     
  8. #7 Simone Haase, 08.11.2013
    Simone Haase

    Simone Haase schweinchenlos

    Dabei seit:
    18.08.2013
    Beiträge:
    114
    Zustimmungen:
    100
    Hallo,

    mir steht das am 30.11. oder 1.12. bevor :aehm: . Da fahre ich meine 5 Schweinchen ins Unterallgäu in ihr neues Zuhause. Ich denke mal, leicht wird mir das nicht fallen, und ich hätte auch NIE gedacht, dass ich meine Racker jemals abgeben werde, aber so will und kann ich auch nicht weitermachen, denn die Tiere sollen es weiterhin gut haben. Nach 31 Jahren keine Schweinchen mehr.....wird ein blödes und komisches Gefühl werden. Erst recht dann, wenn wir den Eigenbau abbauen und das Zimmer neu renovieren. Einzigster Trost ist, sie werden ein super Zuhause haben, können zusammenbleiben, werden nicht getrennt und müssen sich auch an keine neue Gruppe gewöhnen. Alles bleibt, so wie's ist, außer dass sie eben woanders wohnen und ein neues Gehege bekommen.
    Aber gut, ich hab mich so entschieden und ich muss dabei auch kein schlechtes Gewissen haben.
     
  9. #8 Luckylein, 08.11.2013
    Luckylein

    Luckylein Schweinchenliebhaber

    Dabei seit:
    30.04.2012
    Beiträge:
    573
    Zustimmungen:
    7
    Das tut mir so leid für dich :troest:
    Aber du hast richtig gehandelt. Und wer weiß... Vlt. Wenn du dich erholt hast ziehen ja vlt, wieder neue quiecker bei dir ein :nuts: aber ehrlich Respekt an die Leute die ihre Schweinchen weggeben können... Um ehrlich zu sein mir würde es das Herz brechen und ich würde sie wieder mit nehmen :mist:
     
  10. #9 Angelika, 08.11.2013
    Zuletzt bearbeitet: 08.11.2013
    Angelika

    Angelika Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    05.05.2008
    Beiträge:
    10.096
    Zustimmungen:
    2.938
    :troest:
    Irgendwann hören wir wohl alle auf.
    Ich hatte, als meine Söhne klein waren, begierig darauf gewartet, dass der Wunsch nach Meerschweinchen aufkam. Als der jüngere 8 Jahre alt war, war es endlich soweit. Das ist 18 Jahre her, seitdem gibt es hier wieder Schweinchen. Aktuell 7. Aber ich werde wohl radikal reduzieren, oder ganz aufhören, wenn ich in Rente sein werde - die Tierarztkosten, die ich jetzt mal eben so trage, auch wenn sie nur dann anfallen, wenn sich ein Leben dem Ende nähert, wären dann ziemlich verheerend im Verhältnis zum Rentnerinnen-Einkommen. Eine schweinchenlose Zeit dann möchte ich mir eigentlich gar nicht vorstellen.
     
  11. #10 schalkerin, 08.11.2013
    schalkerin

    schalkerin Guest

    sry für OT, aber...
    Ich finde das so herzzerreißend und schön, dass man hier so eindeutig rausliest, wie sehr ihr eure Tiere liebt :wusel: :heart:
     
  12. #11 Daisy-Hu, 08.11.2013
    Daisy-Hu

    Daisy-Hu Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    25.04.2007
    Beiträge:
    8.544
    Zustimmungen:
    3.048
    Ich kann dich auch sehr gut Verstehen. Merke eben selber das es langsam Finanziel
    eng wird. Mus eben manchesmal das Haushaltsgeld antasten.
    Gerade wenn man noch 2 Patienten hat. Habe mir jetzt auch ein Ziel gesetzt.
    Wenn einer von den beiden geht,werde ich auch erst mal bei 3 bleiben.
    Wenn es gar nicht mehr geht,vermutlich auch abgeben.
    Lebe auch nur noch von meiner Rente. Und Tierarztkosten zären ganz schön.

    So schwer wie es auch fällt. Und man selber auch noch Medikamente braucht.
     
  13. #12 *Krümel*, 08.11.2013
    *Krümel*

    *Krümel* Böckchenmama

    Dabei seit:
    18.10.2005
    Beiträge:
    805
    Zustimmungen:
    45
    Innerhalb eines Jahres! Und für drei Tiere, nicht für eins allein. Ich glaube, das haben andere durchaus schon in einem weitaus kürzeren Zeitraum geschafft und auch an nur einem Tier. Aber gerade bei Zahnpatienten läppert sich da halt schnell was zusammen. :mist:
     
  14. Krissi

    Krissi Diplom-Kelly-Fan

    Dabei seit:
    08.10.2002
    Beiträge:
    2.734
    Zustimmungen:
    39
    Ja, aber selbst für ein Jahr und für 3 Schweine finde ich das ne beachtliche Summe.
     
  15. #14 hovie84, 08.11.2013
    hovie84

    hovie84 Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    25.08.2006
    Beiträge:
    3.484
    Zustimmungen:
    106
    Ich hab letztens mal alle meine TA-Rechnungen zusammengezählt. Ich halte seit 7 Jahren Schweine, hatte im Schnitt immer 6-8 Schweine und bin auf stolze 18300€ gekommen. Dass es viel ist wusste ich, aber diese Summe hat sogar mich geschockt. Dazu kommen ja auch noch Benzinkosten. Die ersten 4 Jahre war mein TA 30km entfernt und ich bin zweitweise täglich in der Praxis gewesen.

    In Zeiten die finanziell kostenintensiv waren, hab ich mir immer gedacht, du holst keine neuen Schweine mehr. Dann kamen aber immer wieder Nottiere, die letztendlich hier geblieben sind. Nun ist aber entgültig Schluss! Hab noch 6 Schweine, zum Teil alte und kranke. Auch wenn die Gruppenkonstellationen irgendwann nicht mehr optimal sein werden, werde ich kein Nottier (das dann hier bleibt) mehr aufnehmen.

    Ich finde es toll, dass du deinem übrig gebliebenen Schweinchen einen schönen Platz gesucht hast. Das ist die beste Entscheidung wenn man mit der Haltung aufhören will.
    Die emotionale Seite, wenn man Tiere verliert, kenne ich zu gut. Meine ersten Schweinchen sind alle bis auf eines kurz nacheinander innerhalb der letzten 3 Jahre gestorben (zum Teil sehr grausam). Ich hab heute noch damit zu kämpfen und weine immer mal wieder, wenn ich an sie denke. Ich mag alle meine Schweinchen, aber die Süßen von damals waren halt meine absoluten Lieblinge.

    lG Julia
     
  16. #15 Katrina, 09.11.2013
    Zuletzt bearbeitet: 09.11.2013
    Katrina

    Katrina Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    24.08.2002
    Beiträge:
    5.666
    Zustimmungen:
    2.178
    Das hoffe ich auch und fühle richtig mit. Ich war einen Tag in meinem Leben ohne Schweinchen (also von Urlaub usw. abgesehen), weil plötzlich alle auf einmal starben. Und es war ein richtig finsterer Tag. Vor vielen Jahren war ich mir sicher, dass ich das verbliebene Tier abgeben werde. Damals hatten wir nur Paarhaltung. Aber ich konnte es nicht. Und nun habe ich immer noch Meerschweinchen und es wird sich garantiert auch die nächsten Jahrzehnte nicht ändern, denke ich. Es muss so still sein ohne Schweinchen...

    Was andere hier teilweise zahlen, ist wirklich enorm. 1000 € in wenigen Monaten könnte ich nicht bezahlen. Unsere nun 6 Tiere sind sicher auch nicht billig, was sowas angeht, da viele alt und teilweise auch krank sind, aber im Vergleich habe ich so viel in den letzten Monaten nicht beim TA gelassen. Und trotzdem ist es zu viel. In absehbarer Zeit werden wir auch "nur" noch 4 Meerschweinchen haben. Aber da wir jahrelang 6-7 hatten, wird das eine große finanzielle und nervliche Entlastung sein, hoffe ich.

    Das schlimme ist, dass bei den allermeisten Tieren Päppeln und Kämpfen am Ende nichts bringt und man sie doch gehen lassen muss.

    @Krissi :troest:
     
  17. Sonali

    Sonali Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    14.11.2005
    Beiträge:
    7.487
    Zustimmungen:
    61
    Ja, ein Leben ohne Schweinchen fühlt sich komisch an...

    Bin seit einem guten Monat schweinchenlos... nachdem auch Meeri-Oma Coco gestorben ist, saß die kleine Nelly alleine da. Das sollte natürlich nicht so bleiben, aber neue Meeris oder gar ein Leihschweinchen kamen dann auch nicht in Frage. Und so zog Nelly in ein tolles neues Zuhause bei Angi (Stöpsi) :bussi:

    Vor ca. 2-3 Jahren :gruebel: haben wir schon beschlossen, die Haltung auf natürliche Weise auslaufen zu lassen. Und jetzt war es tatsächlich soweit.

    Nach wie vor frag ich mich, wohin mit der grünen Paprika... wenn wir eine 3er-Pack kaufen, gab es die grüne immer für die Meeris :rofl: usw.

    Vielleicht haben wir in ein paar Jahren wieder Meerschweinchen, mal schauen. Aber die Entscheidung, Nelly abzugeben - war definitiv richtig und fühlt sich gut an, erst recht weil ich weiß, wie gut es Nelly bei Angi geht.
     
  18. #17 *Krümel*, 09.11.2013
    *Krümel*

    *Krümel* Böckchenmama

    Dabei seit:
    18.10.2005
    Beiträge:
    805
    Zustimmungen:
    45
    Sicher ist es eine beachtliche Summe, aber sie kommt halt schnell zusammen. Unsere Katze hat so viel innerhalb weniger Wochen zustande gebracht. Ich glaube, ein Hund schafft das locker mit einer einzigen OP.

    Was willst du denn anderes machen, wenn dein Tier krank ist?! Musstest du nicht kürzlich mehrfach zum Notdienst, weil es anders nicht zu organisieren war? Oder verwechsle ich dich? Gerade beim Notdienst kommt ja auch schnell eine hohe Summe zusammen.
     
  19. #18 Katrina, 09.11.2013
    Katrina

    Katrina Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    24.08.2002
    Beiträge:
    5.666
    Zustimmungen:
    2.178
    Mehrfach? Nein. 1x ;)

    Ich müsste mir Geld leihen/Erspartes nehmen und danach wohl schlagartig die Scjweine reduzieren.

    Bei 1x Notdienst kommen jedenfalls keine 1000 € zusammen.
     
  20. Anzeige

    Hast du mal hier (hier klicken) geschaut? Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 *Krümel*, 09.11.2013
    *Krümel*

    *Krümel* Böckchenmama

    Dabei seit:
    18.10.2005
    Beiträge:
    805
    Zustimmungen:
    45
    Natürlich nicht, aber es ist teurer als zur Sprechzeit.
    Ich hatte nur noch im Kopf, dass du wegen deiner Tochter nur zur Notdienstzeit zum TA konntest.
     
  22. Katha

    Katha Schweinchen-Kenner

    Dabei seit:
    14.09.2009
    Beiträge:
    920
    Zustimmungen:
    286
    Also ich habe letzte Woche 115 EUR beim Notdienst gelassen mit WE-Aufenthalt. Da das schon das 3. Mal war habe ich im Januar und August auch über 100 EUR beim Notdienst gelassen, zusammen mit anderen Tierarztbesuchen bin ich wahrscheinlich dieses Jahr auch schon bei 500 EUR, und es war keiner richtig schwer lange krank. Der Hund war dabei am günstigsten., von meinem Kaninchenmann abgesehen, der in seinen 12 Jahren 1x beim Tierarzt war wegen eines gespritzten Feldsalates.

    Kaninchen sind einfach robuster als Meerschweinchen, so ist meine Erfahrung.
     
Thema:

Ein Leben ohne Schweinchen ...

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden