Eigenes Pferd?!

Diskutiere Eigenes Pferd?! im Andere Tiere (Archiv) Forum im Bereich Archiv; Hallo. Ich kenn dieses Problem XDDD mehr als genug,und habe es bestimmt über 1000...mal durchgekaut! Ich kann etwas aber immer noch nicht...

  1. Quasy

    Quasy Guest

    Hallo.
    Ich kenn dieses Problem XDDD mehr als genug,und habe es bestimmt über 1000...mal durchgekaut!

    Ich kann etwas aber immer noch nicht verstehen:
    vom gehalt her könnten wir uns sogar 2 pferde leisten (zumindest,wenn dady den neuen job im april bekommt(hat schon zugestimmt)).
    und: von der zeit her:
    meine mum kann reiten (dressur+freizeit),meine sis (e-/a-dressur (17) und ich (e-/a dressur, e-/a springen, 14)
    meine schwester und ich haben beide jeweils eine reitbeteiligung (160€im monat, 2mal reiten die woche)
    aber wie gesagt,um das geld und "genügend leute" und reiterfahrung geht es eigendl. nicht.

    meine mum sagt immer: kein pferd! keine zeit! schule!
    aber das stimmt doch garnicht!
    klar,ich muss viel lernen,aber ich habe jeden tag mind 4std zeit!
    außerdem: wenns mal eng wird: meine sis ist da,meine mum,und wenns garnicht gehn würde (+weit aushol*) in unserem reitstall suchen viele eine reitbeteiligung oder bewegen dein pferd auch kostenlos...

    den größten teil der ausrütung haben wir schon!
    (fehlen nur noch sattel+zaumzeug...ich weiß,das teuerste...)

    ich weiß auch: ein pferd ist nicht billig,kein sportgerät,und braucht ne menge zeit,pflege,bewegung,und bedeutet viel verantwortung!
    ich akkeine könnte es bestimmt nur grenzwertig schaffen,aber wie sind ja so viele!

    ich glaube,dass sich bei uns ein pferd schon lohnen würde...

    aber ich kann (v.a meine mutter) nicht ganz verstehen:
    wir leben gut,und haben das geld!
    das kanns also nicht sein...
    und für das pferd wäre schon gesorgt (also stellplatz,in unserer reitschule (eigendl. mehr privatstall)

    könntet ihr mir sagen,wieso noch so viele nein sagen? und ob sich das noch ändern kann? mit wenig worten?

    ich hab schon viel probiert...
    jetzt bin ich eigendl. hochzufrieden mit den tieren!
    reitbeteiligung,kater, 2 meerlis.

    aber ich habe gehofft,dass der wunsch vom eigenen pferd nur "vorrübergänglich" (oder so XD) ist,aber i-wie scheint er sich immer mehr zu verstärken...und das schon,sagt dad, seit ich mit 4 angefangen hab zu voltigieren!

    ich reite seit gut 4 jahren (4einhalb) meine sis seit 7.
    meine mum ist im studium an der reitschule heidelberg geritten,und danach nur noch freizeitmäßig.

    naja,könnt ihr mich verstehen?
    ich habe gleich reitstunde,und muss deswegen aufhören=)
    beybey,reby
     
  2. Anzeige

    schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Muckel, 23.11.2007
    Zuletzt bearbeitet: 23.11.2007
    Muckel

    Muckel Futtersklave

    Dabei seit:
    10.12.2006
    Beiträge:
    224
    Zustimmungen:
    41
    Klar ist ein eigenes Pferd etwas tolles und ich glaube jeder Reiter spielt irgentwann mal mit dem Gedanken, dass ein eigenes Pferd schön wäre. Aber manchmal ist es wirklich vernünftiger wenn es nicht angeschafft wird. Ich möchte mich da nicht auf die Seite deiner Eltern schlagen, ich kenne euch ja überhaupt nicht, aber es gibt mehr Gründe als die finanzielle Seite.

    Ihr wärt dann zu dritt an dem Pferd, aus Erfahrung weiß ich das es selbst zu zweit schon schwer sein kann wenn Entscheidungen getroffen werden müssen. Sei es das Futter, die Konsequenz im Umgang oder so banale Sachen wie die Farbe der Gamaschen. Das hört sich vielleicht am Anfang lächerlich an, als RB gibt es da ja auch keinen Stress, aber das funktioniert nur weil da ganz klar ist wer da mehr zu sagen hat. Gerade in der Familie kippt das schnell aus dem konstruktiven ins persönliche, man ist sich ja einfach näher.
    Dann ist ein Pferd eine riesengroße Verantwortung, vielleicht möchten deine Eltern die nicht übernehmen. Wenn deine Mutter auch reitet, dann ist sie sich darüber sehr viel klarer als Eltern die keine Ahnung haben und sich leichter überreden lassen. Und auch wenn deine Eltern gut verdienen - eine Freundin von mir hat ihr Pferd jetzt seit drei oder vier Jahren, keine vier Wochen am Stück ist dieses Tier gesund. So locker das Geld auch sitzen mag, sowas summiert sich und kann in Höhen kommen wogegen der Unterhalt wirklich ein sehr sehr kleiner Posten ist. Das finanzielle Risiko ist dabei eigentlich immer hoch und bestimmt nicht unter dem was ihr jetzt bezahlt. Wer wirklich verantwortungsbewusst immer den TA ruft und sein bestes gibt kann da in einem Pferdeleben schon den Gegenwert mehrer Kleinwagen loswerden. Natürlich ist das ein extrem, aber es kann passieren. Das sind andere Dimensionen als ein Hund oder Meerschweinchen.
    Ein Pferd kann alt werden, wenn ihr ein fittes Reitpferd haben wollt wird das nicht so alt sein, aber auch ein 10-jähriger kann locker noch 15 Jahre und mehr leben. Was passiert mit dem Tier wenn ihr mit der Schule fertig seit, arbeitet und vielleicht wegziehen müsst? Das Leben lässt sich zwar nie auf die Lebzeit eines Pferdes planen, aber bei euch sind Veränderungen in naher Zukunft bereits absehbar.
    Ein eigenes Pferd bei minderjährigen Kindern organisiert den ganzen Tagesablauf einer Familie über Jahre, sofern der Stall nicht gerade um die Ecke ist und ihr da alleine hinkommt müsst ihr gefahren und abgeholt werden. Sieben Tage die Woche, zwei Fahrten täglich. Vielleicht haben eure Eltern noch andere Hobbys und Interessen.
    Bei der Situation heute seid ihr flexibel, es ist finanziell absehbar und wenn ihr beide eine gute RB habt könnt ihr noch eine Menge lernen. Was erhoffst du dir davon ein eigenes Pferd zu haben? Wenn ihr zu dritt seid und euch fair abwechselt kommt jeder einzelne auch nicht öffters aufs Pferd.

    Im Zweifelsfall musst du warten bis du volljährig bist und dein eigenes Geld verdienst, damit kannst du dann ja auch machen was du willst. Ihr habt es schon sehr gut das ihr beide eine relativ teure RB habt, reiten dürft und das von euren Eltern ermöglicht bekommt. Das ihr dieses Hobby überhaupt ausüben könnt ist nicht selbstverständlich, Reiten ist zwar nicht mehr so elitär wie es mal war, aber günstig ist es trotzdem nicht. Das ist nicht immer der Fall, aber ohne Gegenleistung von euch von den Eltern noch mehr zu verlangen kann irgentwann umschlagen. Schliesslich gehen sie ja nicht nur arbeiten damit ihr euren Spaß habt, sondern auch um selber etwas davon zu haben.
    Da hilft eigentlich nur ein offenes Gespräch, eure Eltern werden ja wissen warum sie kein eigenes Pferd haben wollen. Da könnt ihr zwar Gegenleistungen anbieten oder selber etwas besteuern, aber wenn sie es nicht wollen liegt die Entscheidung bei ihnen. Aber wenn die Mutter selber Ahnung hat wird sie schon einen guten Grund haben warum sie sich nicht darauf einlassen möchte.


    Hört sich vielleicht blöd an, aber als ich so alt war die du (dabei bin ich doch gar nichtmal soviel älter ;) ) wollte ich auch unbedingt ein eigenes Pferd haben. Finanziell wäre es auch möglich gewesen, aber darum ging es nicht. Neben Geschwistern die auch Hobbys haben, hatten meine Eltern keine Lust sich so eine große Verantwortung aufzulagern und soviel Arbeit und Stress mit etwas zu haben wo sie selber gar kein Interesse dran haben. Und das wo meine Mutter auch ganz gerne auf dem Pferd sitzt, reiten kann sie aber nicht.
    Heute bin ich froh kein Pferd zu haben, meine RB mache ich zweimal pro Woche, zum reiten selber komme ich nur einmal. Ich habe die Zeit nicht mehr, als ich zur Schule gegangen bin hatte ich im Gegensatz zu heute wirklich viel frei. Und ehrlich gesagt hätte ich auch keine Lust jeden Tag im Stall zu verbringen, dafür habe ich zuviele andere Interessen. Auch wenn ich es mir damals nicht vorstellen konnte.
    Eine RB haben mir meine Eltern übrigens nie bezahlt, auch heute nicht, aber die Besitzerin meiner RB ist froh das sie überhaupt jemanden hat, ich bezahle nichts und könnte auch sieben Tage die Woche kommen. Das schaffe ich aber nicht, und möchte ich auch ehrlich gesagt nicht.

    Die Sorge mit der Schule kann ich nachvollziehen, ein eigenes Pferd kostet immens viel Zeit. Das mag vom lernen jetzt noch klappen, aber so bleibt das in Zukunft mit Sicherheit nicht. Da ist Schule schon wichtiger, ein Lebewesen kann man aber nicht einfach abstellen nur weil es gerade praktisch wäre. Die Schule kann da früher oder später schon drunter leiden.

    Geniesse deine RB und freu dich weiterhin so flexibel sein zu können und dir keine Gedanken über die endlosen Probleme eines Pferdebesitzers machen zu müssen ;) .
     
  4. #3 Sandra F., 23.11.2007
    Sandra F.

    Sandra F. Guest

    ich habe 2 eigene pferde und glaub mir,es ist jede menge arbeit. zeitweise hatte ich so wenig zeit, das ich 2 reitbeteiligungen hatte und wir zu dritt auf den pferden geritten sind. also die gleiche situaion wie bei euch. meinem stütchen hat es nicht viel ausgemacht. aber ich habe auch noch einen wallach, ein gutes sportpferd mit super abstammund (donnerhall und viele erfolgreche pferde)geht/ging M/M mit zahlreichen siegen. ihm hat das gar nicht gutgetan. wir konnten zwar alle das niveau reiten, aber es giebt doch immer sachen, die man anders macht, als die anderen und das pferd muss sich ständig umgewöhnen. das hat uns beim reiten weit zurückgeworfen und jezt kann icch von vorne anfangen. es ist soviel dabei zerstört worden, das ich jezt grade mal ne gute L hinbekomme. und das bei einem so talentierten pferd, der es vorher ja konnte. es ist einfach nur schade, wenn man an pferd durch soetwas "kaputt macht". und mal ganz erlich, wenn deine mum jezt schon nicht richtig dahintersteht, wird sie sich bestimmt nicht auf ein pferd freuen und im umgang nicht so sein, wie es sein sollte. es müssen wirklich alle voll dahinterstehen.
    und bitte, kauf dir kein gutes pferd und mach es dann kaput, indem ihr es zu dritt reiten. ich glaube euch, das ihr das alle könnt, aber es ist eine zu große umsellung. bleib bei deiner RB, ich sags dir, in der schule wirds auch nicht leichter! ich weiß ja nicht, ob du abi oder ausbildung machen möchtest, aber beide fälle nehmen unglaublich viel zeit in anspruch. bei einer lehre musst du ja teilweise bis 4 arbeiten, in der oberstufe, hat man teilweise 10 stunden.
    bei einem pflegepferd ist man flexibler, hat nicht die hauptverantwortung und vorallem nicht das risiko. ich glaub euch, das ihr genug geld habt, aber hats du dich schonmal nach den kliikpreisen erkundigt? mein pferd hatte mal ein bein gebrochen, ich durfte über 2 tausend euro bezahlen, für ops, aufenthalt, nachversorgung, etc. etc...

    ich hoffe ihr trefft die richtige entscheidung, im entefekt könnt nur ihr selber beurteieln, ob es in frage kommt...

    LG Sandra
     
  5. presea

    presea Guest

    Hm,- ok, ich kann den Wunsch gut nachvollziehen. Selbst wollte ich viele Jahre ein Pferd haben, und als dann die Wende kam , und unsere Reit-und Pflegepferde im Stall teilweise für ein paar Hundert Mark ( noch mark :-) ) verscherbelt wurden, brachs mir fast das Herz.
    Nein, wir hätten das Geld nicht gehabt. Davon abgesehen: soviel Freizeit wie mit 14 Jahren hast Du nie wieder. Die Schule wird schwerer, die Jungs viel wichtiger, das ausgehen und Freunde / Cliquen Treffen steht mit 18-19 voll im Vordergrund. Und genauso wird deine Mutter rechnen.
    In der Ausbildung / Stdium kommt es oft vor, das man weg muss von zu Hause für viele Jahre. Und dann?
    ich selbst hab mit 23 mein erstes Kind bekommen ( da hatte ich dann wirklich null zeit mehr zum Reiten).
    Ich - inzwischen selbst Mutter- würde es auch nicht erlauben, Reitbeteiligung ist doch klasse, man hat keine Probleme was den event. "Ausstieg" betrifft und hat trotzdem seinen Spass. Event. teure Klinikaufenthalte werden erspart und - stell Dir vor- Eurem Pferd passiert was. Und dann, ein vielleicht nicht mehr belastbares Pferd? dann etwa noch ein Pferd, weil ihr ja reiten wollt? Das ist ein kreisel ohne Ende, der schon viele jahre in die Zukunft spielt, wo man einfach als Teenager nicht drüber nachdenkt- nachdenken mag.
     
  6. Dawina

    Dawina Guest

    Ich denke, Du bist einfach noch zu jung. Du glaubst gar nicht, wie viele Mädels mit mir damals geritten sind und überzeugt waren, ein eigenes Pferd haben zu wollen und ihr Leben lang zu reiten - und wie wenige davon noch übrig geblieben sind, die wirklich noch mit Pferden zu tun haben. Abgesehen davon ist ein Pferd, was Du von Deinem eigenen Geld finanzierst viel besser... Zum einen ist es erst dann richtig "Deins", rein vom Gefühl her - zum anderen musst Du mit keinem ausdiskutieren, ob jetzt Hufeisen oder ohne, ob der Schmied wirklich fällig ist, ob die Impfung oder auch noch die, ob diese Tierarztbehandlung zu teuer ist oder nötig oder nicht nötig usw. ...

    Meine Schwester und ich teilen uns ein Pferd und bei uns funktioniert es super - aber ganz ehrlich, neben meinem Job (und Du weißt, wie alt Pferde werden können) würde ich es ALLEINE definitiv nicht schaffen. Und Reitbeteiligungen können auch oft ein Sturz auf die Nase sein ;) Da kann man sich also nie 100% drauf verlassen (und wenn sie z.B. beruflich, wegen Schule oder sonstwas umziehen, weniger Zeit haben, das Geld nicht mehr etc.).

    Es gibt viele Leute (auch in meinem Bekanntenkreis) die sich ein Pferd geteilt haben und es hat überhaupt nicht funktioniert. In einem Fall war es so problematisch, dass letztlich das Pferd verkauft wurde - man konnte sich nicht einigen, wer es behalten darf. Das finde ich dann echt traurig...

    Warte lieber :)
     
  7. #6 Heissnhof, 24.11.2007
    Heissnhof

    Heissnhof Guest

    Hallo,
    letztendlich steht und fällt das alles mit der Entscheidung Deiner Eltern, diese Verantwortung zu wollen oder nicht.
    Natürlich ist ein eigenes PFerd eine große Verantwortung, aber auch eine große Herausforderung. Und natürlich gibt es tausend Gründe, warum es vernünftiger ist, es nicht zu tun. Allerdings kann man als Schülerin ein Pferd auch sehr gut selber bewältigen, wenn es vernünftig gehalten ist. Steht es zum Beispiel in einem Offenstall, so reicht es vollkommen aus, wenn Du 3-4 mal in der Woche dort bist. Und wenn es mal eine Woche gar nicht geht, stört es das PFerd am wenigsten. Natürlich muß man die verlangte Leistung dem Trainingszustand anpassen.
    Die ganzen tausend Bedenken, die hier auch vorgestragen wurden, sind alle vernünftig. Sich ein Pferde anzuschaffen, ist NIE vernünftig, denn wenn man alles bedenkt, kostet es nur GEld, ist eine riesen Verantwortung, ein riesiges finanzielles Risiko. Bei einem PFerd muß man immer Glück haben, mit vernünftiger Haltung und vernünftigen Ansprüchen, kann man es aber so gestalten, daß die Belastungen sich in Grenzen halten.

    Ich habe mir mein erstes PFerd als Studentin im Alter von 23 Jahren gekauft, ohne das Wissen und den Willen meiner Eltern. Vernünftig war das sicher auch nicht, wenn man all die Bedenken ernst genommen hätte - aber was, von dem was Spaß macht, ist schon in letzter KOnsequenz vernünftig?
    Bis heute hat mich diese Stute mich, wenn man von 200 Euro Kosten monatlich ausgeht und da ist vieles noch nicht drin also eine Summe von etwa 44 000 Euro gekostest. Ich habe sie jetzt 18 Jahre, ein Ende ist nicht in Sicht. Sie war noch nicht mal viel krank, hat mir 2 fohlen geschenkt... was ist daran vernünftig? ES sind vor allem Geld- und Zeitfresser. Dennoch habe ich es nie bereut.

    Aber angesichts der Zahlen kannst Du vielleicht verstehen, weshalb es Deine Eltern nicht so gerne wollen. Eine RB kann man kündigen - ein PFerd, das man schon jahrelang hat, zu verkaufen, das fällt sehr schwer. Machbar ist es aber auch.

    Daß viele in Deiem Alter irgendwann das Interesse verlieren, finde ich immer ein blödes Argument. Manche tun das - die meisten, die in Deinem Alter aber ein eigenes PFerd bekommen, die bleiben dabei.
    Im Übrigen ist die Verantwortung für ein Pferd für einen jungen Menschen unglaublich persönlichkeitsfördernd. Entgegen aller Vernunft, ist es daher eine tolle Sache.
    Die ganzen vernünftigen Argumente sprechen immer nur gegen ein Pferd - eins zu halten ist hinsichtlich der Vernunft der blanke Idiotismus. Komishc, daß es dennoch so viele Leute tun.

    Ich wollte auch schon im Alter von 7-8 Jahren ein Pferd. Zu damaligen WEstberliner Bedingungen wäre es aber nicht machbar gewesen und meine Eltern wollten auch nicht. Der Wunsch blieb und als 1989 die Mauer um Berlin fiel, habe ich diesen lange gehegten Wunsch eben selber umgesetzt. Bin für die kosten brav arbeiten gegangen.. War immer ein gutes Gefühl, wenn mir Komillitoninnen dann sagten... ja - Deine Eltern haben ja wohl Geld - da kannst DU sowas haben - und meine Eltern wußten gar nichts davon.

    Wird Dir ggf. eben nur bleiben, Deinem eigenen Wunsch treu zu bleiben und ihn später selber in die Wirklichkeit umzusetzen, wenn Du zu diesem Idiotismus dann selber bereit bist.
    Für die Zukunft schon mal viel spaß dabei!
     
  8. #7 Wuseline, 24.11.2007
    Wuseline

    Wuseline Guest

    Hallo Du,

    so.. nu muss ich auch noch kurz was dazu schreiben,
    Sybille hat das schon ganz gut auf den Punkt gebracht :-)

    Ich schreib Dir einfach ganz kurz, was ich so in Deinem Alter bis Heute gemacht habe, ok?

    Also.. mit 7 Jahren hatte ich mein erstes Pflegepony..
    das Ganze zog sich, ohne das ich jemals geritten bin,
    bis ich 14 Jahre alt wurde.. nur putzen, streicheln, Ballen schleppen :hand:

    Mit 14 war ich dann in einem Reitstall in dem ein "Darmgeschwür"
    auf die Welt viel.. also.. eine Stute wurde gekauft, ein Darmgeschwür vermutet
    und rumsdibums gebar sie bald daraufhin ein Fohlen.

    Ich lief natürlich auch zu Mami und wollte uuuunbedingt dieses Fohlen habe..
    und Mutti zeigte mir aus den gleichen Gründen wie Deine Mama den Vogel..
    und... ich war genauso am Boden wie Du es jetzt wohl bist.

    Aber.. meine Mama sah das Fohlen.. und wer meine Mama jemals kennenlernen durfte wusste..
    Das Fohlen durfte her..

    ABER auf MEINE Kosten.. das hiess.. ich war fast 15 Jahre alt..
    kannst Dir vorstellen was das hiess??

    Meine Mama hat nichts dazubeigesteuert.. garnichts!

    Ich jobbte in einer Bäckerei.. 3 Uhr nachts aufstehen... für 3 Mark! die Stunde,
    Semmel verkaufen, Putzen.. ect...
    und zahlte meine Shira mit 50 Mark im Monat ab.. auf Raten,
    bis sie als Absetzer mir gehörte.
    Ich machte meinen Schulabschluss noch schnell rumsdibums und
    fing halsüberkopf ne Lehre an.. von irgendwas musste Babypferd ja leben.

    Mein erstes Lehrgehalt.. war die erste Stallmiete von Shira als Absetzer...
    und so zog sich das wie ein roter Faden durch mein Leben...

    Mein Geld.. war Shiras Futter, Hufschmied, Sattel, Stallmiete, Tierarzt und karottensäcke.

    Mir blieb in der Lehre ganze 50 Mark im Monat für mich und selbst davon wurde noch Hufschmied ect. bezahlt.

    Mit 4 Jahren habe ich sie dann angeritten,
    das erste Mal richtig auf dem Pferd... also auf meiner Shira...
    ich konnte bis dato überhaupt nicht reiten ( da haste echt nen Vorteil ;) )

    Mit Ihr habe ich das Reitabzeichen gemacht, unzählige Wanderritte gemeistert,
    kleine Turniere und auch sonst so viel erlebt.
    Inzwischen sitzen meine Kinder auf ihr und haben mindestens genauso viel Spass.

    Jetzt, heute habe ich fast 2 Jahre Hartz IV hinter mir als alleinerziehende Mama,
    zwei gebrochene Beziehungen, eine Kündigung,
    jetzt mein Mann, der inzwischen Kutsche fährt mit seiner Carina und
    immer immer meine Shira an meiner Seite.
    und... 18 Jahre gemeinsam mit meiner Shira,
    wir sind durch dick und dünn gegangen,
    sie hat genauso viel mit mir erlebt.. wie ich mit ihr..

    Vor zwei Jahren hatte sie einen Unfall und riss sich zwei Sehnen an
    (nicht unterm Sattel ;) )
    und.. tja was soll ich sagen, der TA meinte..
    sie sei ein Fall für die Wurscht..
    ==> sie steht heute noch bei mir auf Koppel :-)
    Heute war der Hufschmied da.. wieder 80€ für ein Plattes Pferd,
    jeden Monat fast 200€ für ein Plattes Pferd...
    und das.. seit fast 20! Jahren.

    Inzwischen hat mir mein Ehemann verboten sie zum Metzger zu fahren,
    denn.. er weiss wie sehr ich an ihr hänge und er weiss genauso,
    dass es mir das Herz brechen würde, wenn es meine Entscheidung wäre.


    Ich fahre einen 14 Jahre alten Polo, war erst einmal im Camping Urlaub
    und trage keine Designer Klamotten,
    das Pferd frisst, für das Andere Menschen in Urlaub fahren würden
    und sich ein angemessenes Auto leasen und leisten können.

    Verstehst Du was ich sagen möchte??

    Ein Pferd sollte man ein Pferdeleben lang haben,
    jeden Fall sollte das die Vorraussetzung für den Einkauf eines Pferdes sein.

    Ich möchte nur das Du Dir das wirklich gut überlegst und die Argumente Deiner
    Eltern noch mal überdenkst,
    denn, glaube mir.. sie wollen Dich nicht ärgern...
    nur vielleicht vor etwas bewahren, dass Du jetzt vielleicht noch nicht in dem Ausmass absehen kannst.

    Ich habe Shira nie bereut.. sie ist für mich das Beste was mir jemals passiert ist,
    aber.. ein ordentliches Auto wäre auch mal toll gewesen oder einfach nur mal das Meer sehen dürfen,
    wenn Du verstehst?

    Ganz liebe Grüsse und... wart doch einfach noch ein paar Jahre,
    dann kannst Du mit Stolz sagen "es ist mein Pferd und nicht von Mami gesponsort" ;)
     
  9. Quasy

    Quasy Guest

    ja,ich weiß.
    danke.
    das mit meiner mutter,wäre eigendl. auch nur eine art "notlösung",wenn wir beide wirklich nicht zum reiten kommen würden...

    ich weiß: ich bin erst 14 und habe mein ganzes leben noch vor mir!
    und ich kann auch eins sagen: ich bin nicht(mehr) dieses pony-mädel,dass sich nen schwarzen rapphengst oder so wünscht!

    pferde sind geld und zeitfresser,wie schon gesagt!
    wenn man es so nimmt: sie machen nix als arbeit und ärger!
    auch gut...
    aber: wieso kaufen sich die leute dann pferde?!
    manchmal denke ich: viele kaufen sich pferde,weil sie eben das verlangen von dem "eigen" haben...weil sie sich nicht mit dem was sie haben zufrieden geben können!
    vor allem die, die sich nicht eingestehen könne,dass sie nur mangelhaft (zumindest für ein EIGENES pderd ) reiten können...
    und trotzdem kaufen sich solche leute pferde!

    ich denke aber nicht,dass ich zu diesen menschen gehöre.
    Ich habe mit 4 jahren voltigieren angefangen,und bin seitdem so oft es geht im stall!
    und zwar 90% um zu helfen!
    ich scheue keine arbeit,und kann die nötigen tipps und tricks...

    und ich glaube,dass ich auch schon mit 14 so klaren verstand habe,dass ich weiß,dass ein eigenes pferd auch eine lebensentscheidung ist!
    klar,habe ich mir schon gedanken darüber gemacht,was sein wird,wenn ich das pferd nicht mehr reiten kann!
    es hätte bei uns ein zuhause...

    dad ist da garnicht so.
    er sagt: ihr wollt ein pferd? warum nicht...
    okay,zugegeben: er hat darin nicht viel erfahrung=)

    mit 14?! freizeit?!
    sorry,aber ihr könnt mir glauben: ich muss meine "freizeit" jetzt schon abzählen (die verbringe ich -wie so viele- im stall...)


    *gg* okay,zum thema freund:
    hab ich schon=)
    ist leider ulkig,und viele werden denken: die spinnt!

    er reitet selbst,und seine familie besitzen eine kleine privatzucht...
    naja,er interessiert sich eigendlich mehr für zucht (jungzüchter BW 07) statts für's reiten...aber das kann er! (springen bis M,und das mit 16 (bald 17))

    man muss auch rechnen: zum zeitpunkt des eigenen Pferds wäre ich 15...XD

    nun denn...ich glaube kaum,dass ich das reiten für freunde ausschlagen würde.
    ich renn ja jede freie minute zum stall,was mich auch schon einiges freunde gekostet hat...leider.

    ich war bis jetzt 1 einziges mal auf einer "party" und das war SWR3 dance night! na toll!
    und es war echt sche**e!mir gefällt so etwas nicht...ich bin mehr die "klassik-tussi"

    meine "freizeit" ist simpel: die eine stunde sitz ich am klavier,die restlichen 3 im stall. oder sa+so abends auf konzerten.


    vom finanziellen her: wir sind wirklich,wirklich abgesichert!
    bitte,aber ich "prahle" nicht gerne mit geld!
    mit gehn die ewigen nörgeleien meiner klassenkameraden schon auf den senkel!

    ich hab vor nem jahr meiner besten freundin die freundschaft gekündigt,weil sie immer gesagt hat: "bonzen pferdetussi". na toll!
    ich glaube die 2 wörter beinhalten sehr viel!

    okay,unsre familie können sich eben die ein oder andere sache "mehr" leisten,als einer der gerade in schulden steckt!

    deswegen,bitte: verschont mich mit dem geld!
    manche von euch haben eben traurige schicksaale...tut mir leid!
    aber die welt is unfäir,und wir haben geld wie....heu! so!


    ja,ich würde auch gerne sagen"mein pferd,nicht gesponsort"...
     
  10. Muckel

    Muckel Futtersklave

    Dabei seit:
    10.12.2006
    Beiträge:
    224
    Zustimmungen:
    41
    Tja was sollen wir denn hier großartig schreiben?! Wenn deine Eltern nein sagen, dann heißt das halt nein, egal wie blöd du das findest. Da können sie soviel Geld haben wie sie wollen, wofür es ausgegeben wird ist und bleibt ihre Entscheidung.
    Deshalb bringt eine Diskussion hier mit uns gar nicht viel ;-), und wie du bereits bemerkt hast bist du schon ziemlich gut gestellt sodass wir da nicht soviel Mitleid haben.

    Soviele andere Möglichkeiten als ein paar Jahre zu warten hast du schließlich sowiso nicht, wenn deine Eltern nicht dazu breit sind. Geld ist nunmal eben nicht alles.
    Im übrigen würdest du es sowiso früher oder später selbst finanzieren müssen, ihr werdet ja wahrscheinlich nicht erwarten euer restliches Leben von euren Eltern gesponsort zu werden.
     
  11. #10 4aufeinenStreich, 26.11.2007
    4aufeinenStreich

    4aufeinenStreich Guest

    eigenes Pferd

    Hallo!

    Ich gebe der Entscheidung Deiner Eltern Recht und Du bist noch so jung!
    Deine Eltern bekommen ihr Geld nicht geschenkt, auch wenn sie nach dem Papier
    gut verdienen; was glaubst Du denn wovon alle Eure Ausgaben bezahlt werden???

    Du wirst in laufe der Zeit noch soviel Erfahrung sammeln und die ganzen
    Zusammenhänge erst als Erwachsene richtig verstehen.

    Ich habe mir erst als Erwachsene meinen Kindheitstraum erfüllt
    und verstehe Heute die Entscheidung meiner Eltern 100%ig.
    Du kannst als RB gar nicht abwägen wieviel, Arbeit, Zeit und vorallem Geldfür ein Pferd investiert werden muß.

    Bald machst Du Deinen Schulabschluß, gehst dann zur Ausbildung oder
    zum Studium und was wird dann aus dem Pferd???

    Überlege es Dir sehr gut, ich an Deiner Stelle würde die Zeit mit
    Reitbeteiligungen überbrücken, dann kannst Du Dir als Erwachsene immer
    noch ein Pferd kaufen.

    LG
    Janine
     
  12. pht

    pht Guest

    eigendes pferd

    Ich besitze auch ein Pferd habe es damals bekomme als ich 15 war und es ist ziemlcih zeitaufwenig. ich wollte damals unbedingt eins haben ein eigendes pferd. okay meine eltern brauchte ich nicht lange übereden sie bauten sommerstall und es stand bei usn im garten trotzdem mußte ich morgen hin mittags es bewegen abend fütter da blieb kaum zet für freunde oder sie waren auch pferde verrückt dann ging es noch. im winter kam es dann in eine stall auf einem gelände. so wie es heut zutage auch noch passier im sommer ist es bei uns die wintermonate dort.die kosten verlafen sich auf rund 600 euro im monat stallmiete etc okay da gibts sicherlich ganz unterschiedliche preise.
    aber trotzdem ist es eine menge geld und wenn es mal krank wird dann wird es noch teuere.
    damals zahlten das alles meine eltern nun gehe ich arbeiten und sie zahlen nur noch ein teil.
    dazu habe ich 2 reitbeteilugungen zwar nicht wegen dem geld was ich von den bekomme weil das bringt mir da garnicht. ehr wegen der zeit ich habe 1 bald 2 kleine kinder die nicht imemr mit zum stall nehmen kann die aber auch ihre zeit in anspruch nehmen.

    so ein pferd lebt ja nciht nur 4 5 jahre sondern ist eine lange verantwortung meinst du diese kannst du tragen??
    hätte ich es damals gewusst hätte ich warscheinlich nur ein pflegepferd genomme nun ist die kleien da uns sie bleibt auch auch wenn ich manchmal echt nicht weiß wie ich das schaffen soll. jetzt bist noch jung aber denke mal an ein paar jahren dann kommt ausbildung vieleicht der mann ins leben was passiert dann mit dem pferd.
    werden deine eltern immer die kosten tragen oder meinst du kansnt das pferd auch später selber versorgen
     
  13. Quasy

    Quasy Guest

    naja,ihr habt wohl recht. danke für eure antworten.
    in ein paar jahren kann die welt wohl schon anders aussehen.

    aber ihr braucht nicht immer von "den" (plural) eltern reden,sondern nur von einem elternteil.

    ich weiß,dass man das geld nicht geschenkt bekommt!

    ich denke nur gerade: ich reite a-dressur,und viele meinten,ich würde mit einem eigenen,(besser) ausgebildetem pferd viel weiter kommen! meine jetzige reitbeteiligung ist "nur" auf a-dressur und a-springen ausgebildet.
    er war früher ein l-pferdchen,aber da er sehr rasch den besitzer wechselte,wurde er dabei leider nicht weiter gefördert...also blieb es auf dem stand.

    und ich habe rusty jetzt ca ein halbes jahr.
    ich kann doch jetzt nicht einfach "kündigen" und mir ein neues pferd suchen!
    vor allem: rusty gehört der stallbesitzerin,und finanziert sich seinen unterhalt selbst (er ist kein schulpferd!),nämlich mit mir und tamara (einer weiteren reitbeteiligung).
    zwischen mir und tamara ist ein gutes verhältnis. wir haben nix miteinander zu tun,außer in gesprächen um rusty...(is ja logisch...),denn sie wohnt woanders und geht woanders zur schule.
    wir geben uns oft zusätzlich gegenseitig tipps (zu den anmerkungen unsrer reitlehrerin=besitzerin)...
    naja:ich bezahle 80€ und tami 80€ im monat,das sind dann 160€.
    die stallmiete (offenstall) kostet 240€...manche denken: offenstall: *waah* so teuer?!
    nene,der hat schon mehrere preise gewonnen,weil (fast) alles automatisch+computergesteuert is,usw! also: top!
    für das leistungsverhältnis: einfach billig (darf man schon sagen!)


    ja,aber die 3te reitbeteiligung,deren ihrn mann ist vor ein paar monaten bei einem autounfall ums leben gekommen,und deswegen hat sie rusty "aufgegeben"...
    wenn ich jetzt auch noch gehe...klar,heike hätte bestimmt genug junge mädels,die scharf darauf wären ihn zu reiten...
    aber so unsozial bin ich nicht!

    das wäre dann schon etwas,dass sich über monate hinwegziehen würde (bis sommer),bis heike ne neue,zuverlässige RB gefunden hätte und ich ein eigenes Pferd...

    also,wär das fertig.

    okay,okay: viele sagen bestimmt: ja,mit rusty kommt du klar,aber wie ist das mit nem neuen pferd?!
    naja,aber sry:
    erstens: ich würde wochen und monate damit verbringen,ein pferd anzuschauen(bzw. mehrere),auf andere angebote lasse ich mich nicht ein!
    und 2tens: so etwas kann wirklich JEDEM in jedem alter passieren!

    das hängt relativ wenig mit meinem alter (eher noch mit dem fachwissen und reiterkentnisse!) zusammen...
    aber dass sich ein pferd später als ein ganz anderes wesen entpuppt,kommt bei den besten reitern vor!

    ich weiß auch nicht,was die zukunft bringen wird!
    wie jeder andere hier,kann ich nicht vorraussagen,was in ein paar jahren geschieht,wenn das pferd alt und nichtmehr reitbar ist!

    ich kann nur ungefähre pläne machen!
    es wäre dann bei uns gleich auf dem gnadenbrothof (bietet die stallbesitzerin(heike)ebenfalls an!->im offenstall,od. box) für 150-200€ im monat...je nach aufwand der pflege,futter,etc...
    oder jemand anders sucht ein pferd als beistellpferd,oder so dergleichen!

    kann ja auch sein,dass aus heiterem himmel ein blitz auf mich runterkracht,oder auf's pferd,oder auf uns beide!
    wer weiß das schon?!

    diese frage werden sich auch welche mit 16,23,28,37,57,88,usw! nicht beantworten können.

    naja,ich denke,für die nächsten jahre würden meine eltern auf jeden fall auf den kosten hängen bleiben,bzw,"nur" mitbezahlen.

    ich habe vor: abi zu machen,an die uni zu gehen,jura zu studieren (*lol*jaja,auch wenn alle aus meiner family arzt sind,ich weiß! aber ich kann dem medizinischen getue net viel ab),und dann ausbildung zur rechtsanwältin,oder so. auf jeden fall: so wäre es natürlich ideal.

    in der schule bin ich okay.

    hmmm. kaufen könnte ich mir ein eigenes pferd sicherlich=) nur mit dem unterhalten wird's schwer...da müsste ich noch ein paar bücher mehr schreiben...,oder so etwas wie "harry potter"...:D

    ich seh ja immer,wie mein freund und seine family bei den turnieren die pokale und so lüften!
    gott sei dank hab ich ab und zu die "ehre",auch auf seinem hengst (capriol BT)oder d'amour II zu starten! (ich schneid mit capriol besser ab,dami zickt immer vor den sprüngen voll rum *gg* oder schon gleich,wenn wir in den pacours kommen*seufz*aba wenns ma dunkel wird,is er der größte schisser,den ich kenn! (neben rusty=))
    vlt. spielt auch ein wenig eifersucht mit...aber matze reitet eben hauptsächlich military,distanz und springen und hat mit dressur (was ich bevorzuge) wenig am hut...

    leider gibt es an meinem stall momentan auch -meines wissens nach- kein dressurpferd,das höher als l ist,bzw,dass als RB angeboten wird...und wie gesagt: da ist noch die loyalität zu rusty da!
    RB nimmt man ja eigendl. schneller an,als das man ein eigenes pferd kauft *g*



    Rb's kann man wechseln,ein eigenes Pferd nicht! (zumindest käme das für mich nicht/kaum infrage!!!)

    nun denn.
    lg,reby
     
  14. Quasy

    Quasy Guest

    zu den 4 jahren reiten (bald 5),von meiner seite:
    kleine anmerkung:
    es klingt großprotzig,oder wie auch immer:
    aber:
    ich komme die woche ca 5 mal zum reiten (2mal meine rb,3mal bei meim freund)
    ich habe aber auch an den anderen beiden tagen genügend zeit,nur kein pferd gefunden,das ich noch bewegen könnte.
    ich den ferien bin reite ich 7xdie woche,unterschiedlichste pferde.und bin ebenso fast jedes weekend auf turniere (außer im winter,da kommt dann weihnachtsfeier,neujahrsritt,neujahrsfeier,showreiten,volti-turniere,etc!)

    das mach ich alles freiwillig. (bzw:inzwischen muss ich da schon mit anpacken,denn alle zählen natürlich auch auf mich..)


    also:
    ich habe 6 jahre lang voltigiert (bis gruppe b,landesmeisterschaften)

    mit 10habe ich offiziell reitstunden genommen. erst 3 longestunden (üblich sind 13,aber ich hatte schon vom volti her die genügende balance)

    hab angefangen mit einer stunde die woche (gleich bei fortgeschrittenen,weil da meine sis auch dabei war,d.h:ich wurde gleich mitgeschleift!)

    danach: 2 stunden die woche. 2dressurstunden.
    danach: 2stunden die woche, 1x springen, 1x dressur

    dann: 3x die woche: springen,dressur und einfach so,für mich.

    dann 5mal die woche: springen 1x, dressur 1x, 2mal für mich

    ebenfalls 5mal""": springen,dressur,für mich,freund.

    so ist es geblieben.

    ich habe in springen und dressur einzelunterricht (mit meiner sis),alle 2 wochen gruppenunterricht.

    1x im monat kommt eine trainerin aus stuttgard,und unterrichtet uns in dressur...

    naja! deswegen reite ich in diesen kurzen jahren auch "schon" a-dressur (habe dieses jahr mit l-lektionen angefangen,die rusty noch beherrscht...)
    auf turnieren bin ich aber fies,und traue mich nur e-und a-wettbewerbe :)



    sooo,das wars :D

    ich seht: überdurchschnittlich viel reitunterricht,auf den andere auch neidisch sein könnten!

    aber wie gesgagt: wäre nicht die chance,dass ich mit einem eigenen pferd endlich weiter käme?!

    die ganze wechselei ist auch manchmal ziemlich schwer für mich!

    aber wie denn auch?! ich steck ja in ner zwickmühle:
    nur ein pferd reiten,würde bedeuten,nicht mehr als 2-3 mal die woche reiten.
    ich könnte mich mit so langen pausen auch nicht immer 100% auf das pferd einstellen (muss immer ein wenig von vorne anfangen)

    oder eben 5-7 mal die woche reiten,dafür aber dann auch bis zu 5 oder 6 unterschiedliche pferde unterm ar*** haben!
    und immer wieder umstellen!!!

    ich bin schon auf allen gänigen arten geritten! (vom shire über schwarwälder bis zum isi und connemara! ja,sogar araber (l'espoir OX,leider jetzt verkauft)
     
  15. Quasy

    Quasy Guest

    ich bin eben deshalb auch enttäuscht: vor ca einem jahr sind wir herumgefahren und haben uns ca 10 pferde angesehen...

    nur damals hab ich dann in letzter minute einen rückzieher gemacht...
    ich weiß nicht wieso,obwohl ich das pferd gefunden hatte!!!

    seit sommer blockt meine mum aber,und ich verstehe sie nicht,deswegen!!!
    wir waren doch schon einmal so kurz davor,nur noch einen kaufvertrag entfernt!

    und jetzt,wo ich mich reif und bereit dafür fühlen würde,bekomme ich es nichtmehr...
    wisst ihr:

    ich könnte mich schwarz darüber ärgern!!!
    wirklich!
    hätte ich das pferd letztes jahr genommen,okay!

    aber andererseits: was wäre,wenn ich es genommen hätte?!
    1:ich würde jetzt viel weiter im reiterlichen oder
    2:ich hätte einen riesigen rückschritt gemacht...

    damals habe ich mich das auch gefragt,und eben deshalb den rückzieher gemacht.

    aber heute wäre ich bereit,dieses "risiko" einzugehen!

    ich wollte euch jetzt eigendlich nicht meine lebensgeschichte abspulen,aber ich glaube,das ist etwas,damit ihr meine eigendliche frage besser verstehen könnt:::


    wieso stellt sich meine mum heutzutage dagegen?

    (bitte:sagt nicht: red einfach mit ihr; sie blockt,und ignoriert das,und das mit erstaunlicher durchhaltbarkeit/kondition:D)
     
  16. Meerle

    Meerle Herr der Schweinchen
    Administrator

    Dabei seit:
    04.01.2007
    Beiträge:
    6.202
    Zustimmungen:
    796
    Hmmm, vielleicht denkt deine Mutter, dass du wieder in letzter Minute einen Rückzieher machst, und sie hat deshalb keine Nerven dafür, nochmal mit dir herumzufahren und Pferde anzuschauen...
     
  17. #16 Kickie1985, 27.11.2007
    Kickie1985

    Kickie1985 Guest

    Genau das wollte ich auch gerade sagen/schreibe. Sei froh das du etwas hast was viele sich wünschen. Ich wollte früher auch immer ein eigenes pferd und bin froh das ich jetzt keins habe. Abgesehen vom geld was wir damals wie heute eh nicht haben. Aber alleine schon die Zeit die dafür drauf geht. Sei froh das deine Eltern dir die ganzen reitstunden und dir RB ermöglichen.

    Meine Mutter konnte es mir nicht ermöglichen. ich hatte nie wirklichen RU. Wenn dann war es in einer projektwoche von unserer schule, von der bestizterin einer RB von mir oder die drei mal wo ich auf den Reiterhoffahren konnte von den Betreuern.
    Teuren oder besser gesagt richtigen untericht konnten wir uns nicht leisten. Ich war froh über jeden RB die ich hatte. Und meine letzte musste ich aufgeben weil wir einfach nciht das geld mehr hatten und das tat richtig weh.
    Ich wäre froh wieder eine RB zu haben.

    Deswegen kann ich nur sagen das du dich so wie es ist glücklich schätzen kannst. Denn du hast etwas was sich viele wünschen sich aber nicht leisten können.

    Gruß Janina
     
  18. Maike

    Maike Staubwedelsüchtige

    Dabei seit:
    05.04.2005
    Beiträge:
    1.163
    Zustimmungen:
    0
    ....meinst Du nicht, in einem Pferdeforum wären Deine Überlegungen eher angebracht? Ich könnte mir vorstellen, dass da mehr Leute äh lesen und antworten, fachbezogenerweise...
     
  19. Muckel

    Muckel Futtersklave

    Dabei seit:
    10.12.2006
    Beiträge:
    224
    Zustimmungen:
    41
    Gerade da würde dieses "Fachwissen" aber bis auf dem Boden auseinandergepflückt, jemandem der Ahnung hat kann man nicht soviel erzählen. Ich denke mir auch gerade meinen Teil, aber weil ich sie nicht persönlich kenne möchte ich hier auch nichts unterstellen.

    Wenn das Pferd mal L-Lektionen sicher lief, dann "verlernt" es das nicht einfach so von jetzt auf gleich. Dann liegts an einem guten Reiter das wieder rauszukitzeln, dann ist da alles möglich.
    Wenn du wirklich so gut reiten kannst sollte ein Rückschritt eigentlich sehr unwahrscheinlich sein, normalerweise reiten guten Reiter so, dass das Pferd gefördert wird und noch etwas dazu lernt. Wie sonst sollten die das lernen wenn das niemand ausbildet? Dafür braucht man natürlich jemanden der wirklich reiten kann, und nicht nur immer auf Selbstläufern saß.

    Das deine Mutter "bockt" spricht eigentlich nicht gerade für eine sehr reife Ausdrucksweise, aber dadran möchte ich mich gar nicht aufhängen. Wenn euer Umgang miteinander im Alltag auch so ist, dann könnte ich mir fast vorstellen, dass sie aus Prinzip kein Pferd kaufen möchte. Zumindest würde ich mich als Mutter so verhalten, wenn mein Kind ein Pferd fordern würde. Ehrlich gesagt hört sich das für mich wirklich ein bisschen sehr selbstverständlich und auch ein bisschen verwöhnt an was du erwartest. Kann aber auch ein falscher Eindruck sein, kenne dich ja nicht persönlich.

    Wenn du aber interesse an einem netten Pferdeforum hast schreib mir ne PN, ich moderiere in einem mit größtenteils sehr netten, aber direkten, Leuten. Da würdest du mit Sicherheit noch ein paar andere Aspekte aufgezählt bekommen.
     
  20. Anzeige

    Hast du mal hier (hier klicken) geschaut? Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Quasy

    Quasy Guest

    ja,da könnt was dran sein...

    ich mag mich nicht rechtefrtigen,aberich hab ja auch i-wo vergleiche.
    ich finde,ich reite okay.
    für die vielen einzel-reitstunden,und so!
    mehr nicht.

    ich bin keine isabell werth oder m.m.beerbaum!

    aber:ich seh's (oder hörs) ja oft,das kinder en pferd bekommen,und grade mal nen zirkel reiten können,und in allen 3 grundgangarten mehr oder weniger sicher sind...

    vom sattelfesten hab ich -glaub ich- net so viel problem.
    bevor ich rusty geritten bin,bin ich ne engl. vollblutstute (carisma XX) geritten,und außerdem auch schon (wie gesagt) arabisches vollblut...

    und da gehöre ich bei uns in der umgebung zu ausnahmen!
    (okay,carisma gehört meiner reitlehrerin...=)))

    deswegen hab ich jetzt nicht grade schiss.
    ich berechne auch nicht,dass ich mit l-lektionen angefangen hab.
    sagen wir: ich bin sicher in e-dressur und springen,und standfest in a. mehr nicht!
     
  22. Quasy

    Quasy Guest


    du,sorry.
    ich habe ein -mehr oder weniger- problem.
    *bockt* ist bei uns umgsngssprachlich (komme nun mal aus BW)ist "sperrt,klemmt,verweigert,blockiert" besser?
    ich denke auch nicht,dass ich mich hier rechtfertigen muss.
    dazu kommt,dass ich schon in pferdeforen angemeldet bin. vielen dank=)

    wie gesgt: du kennst mich nicht.
    wieso? alle die ein pferd haben wollen,sollen verwöhnt sein?
    ich gebe zu: ich habe vieles und kann damit sehr zufrieden sein!
    aber wieso sollte ich mir nicht (bzw wir uns) nicht mehr gönnen dürfen,nur weil wir auch mehr geld haben?!
    ich prahle nicht gerne mit geld,es ist so nicht meine art!
    aber hier denke ich,wurde ich immer wieder auf die kosten angesprochen (oder scheint es mir nur so?!) auf jeden fall: soll ich sagen: hmmm.ja,wir könnten uns eigendl. schon ein pferd so leisten...jaaa...aber...hmmm...
    käme doch i-wie doof...was will ich da?

    wie gesgt: mein erster text:
    -wir haben das geld!(zumindest meine eltern. ich verdine alle halbes jahr was für mich (bzw:meine reitbeteiligung) dazu,was meinen eltern sehr gefällt)

    naja,überleg doch mal:
    dein kind fragt (dem du eigendlich wirklich jdenen wunsch erfüllen willst):
    mama,bekomm ich ein pferd?
    würdest du da aus reflex NEIN sagen,ohne auch nur mal drüber nachzudenken? ich glaube kaum...ehrlich gesagt!
    ich denke,man macht sich schon mal heimlich gedanken,rechnet vielleicht das ein oder andere aus (wenn was zu rechnen da ist...)

    zudem: habe ich jemals gesagt "von jetzt auf gleich verlernen"...
    ich kann es nicht bezeugen...
    wann lief rusty das sicher?!

    er kam mit 7jahren zu heike (jetziger besitzerin),damals hatte die vorbesitzerin ihm nur einige elemente daraus beigebracht (nie eine ganze l-dressur,ist auch nur auf turnieren mit ihm a geritten),seit 7 jahren wird er also nichtmehr l-gefördert!

    im gegenteil: er finanziert sich sein geld durch reitbeteiligungen,d.h:kinder/jugendliche,die für ihn im monat einen gewissen betrag bezahlen,und dann 2x auf ihm reiten dürfen!

    heike hat so viele pferde zu versorgen (ca 90,schwankt zw 80-105)!!!
    ein richtiger großbetrieb eben,wo es alles gibt,was das reiterherz begehrt!
    deswegen kommt sie auch selten zum korrekturreiten!
    da kann es schon vorkommen,dass ein pferd nach 8 jahren (er ist jetzt 15)die paar l-übungen vergisst...oder ist das bei deinen pferden nicht so?

    ich kann es nicht bezeugen,ich wollte mit ihm schon mal eine l-dressur durchmachen...(zumindest teile davon),manche sachen absolvierte er richtig super,an anderen stellen aber konnte man richtig spüren/erkennen,dass er damit überfordert war,und alles zusammengeworfen hat...

    ich bin kein ausbilder!
    wieso soll ich ein fremdes pferd fördern?
    vor allem: ich würde es mir auch nicht 100% zutrauen!
    aber keine angst: wenn es zu einem eigenen pferd kommen würde: beritt wird bei uns massig angeboten!
    und auch meine eltern haben damals gesagt,dass sie bereit sind,dafür auch tiefer in die tasche zu greifen!
    pferde die ich reite,müssen ja noch hin und wieder korrektur geritten werden!
    da könnte ich so gut reiten wie ich will!und das gebe ich auch zu!

    hättest du meine beiträge aufmerksamer verfolgt,würdest du bestimmt herausgelesen haben,dass ich rusty nur 2x die woche reite.
    jede "Fachperson" wird die versichern können,dass man ein pferd täglich fördern sollte...(zumindest öfters als 2mal die woche!)
    mit den 2mal rusty-reiten werde ich kaum weiter kommen,das habe ich auch begriffen,und so versuche ich jedes mal a zu vertiefen,und hab mich auch anderen sachen zugewand,wie zum beispiel mehr im springen und ausreiten,bodenarbeit,etc!

    nun denn,soviel dazu.

    du kannst dir gerne deinen teil DENKEN.
    aber,ich habe es als bloße unterstellung empfunden!
    wenn du glaubst,ich würde nicht die wahrheit sagen,dann schreib hier bitte nichts rein.
     
Thema:

Eigenes Pferd?!

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden