Eierstockzysten - Kastration?

Diskutiere Eierstockzysten - Kastration? im Krankheit/Kastrationsfragen Forum im Bereich Meerschweinchen; Hallo, eine meiner zwei Damen hat Eierstockzysten.. Die gute hatte sich von knapp 1,5kg auf nun 1,1kg (mittlerweile sind es noch 936g) runter...

  1. #1 Coreina, 07.02.2013
    Coreina

    Coreina Guest

    Hallo,

    eine meiner zwei Damen hat Eierstockzysten..
    Die gute hatte sich von knapp 1,5kg auf nun 1,1kg (mittlerweile sind es noch 936g) runter gehungert.. Außerdem war sie mega zickig und hat ihre Mitbewohnerin heftigst verdroschen..
    Bis vor gut vier Monaten war auch noch Kastrat bei den Damen, der aber leider verstorben ist.

    Nach einem Besuch beim TA Begutachtung der Zähne und einem Röntgenbild stand fest, dass die Zähne tip top sind, aber die gute Eierstockzysten hat.
    Von einer Homronbehandlung hält mein TA (es war leider nur der Praxiskollege und nicht unsere eigene TÄ da..) nichts und hat mir zu einer Kastration geraten.
    Ich sollte aber zuerst noch ein paar Wochen päppeln, damit die Madame wieder ein wenig zu kräften kommt.

    Weil sie auch noch aufgebläht war, gab es noch Lefax. Sonst aber nichts..
    Ich habe der guten dann aber Ovaria comp. Globuli gegeben..

    Ein paar Tage später hat sie aufgehört selber zufressen und päppeln ging auch nur mit mehr oder weniger Gewalt.. :( Das war anfang der Woche.. Dienstag war ich dann nochmal beim TA.. Weil sie nicht frisst, wollte er mehr oder weniger direkt operieren.. Hab für morgen theoretisch einen Termin für die Kastration..

    Thereotisch.. Denn gestern hat Madame wieder zaghaft angefangen zu fressen.. Vorhin als es Gemüse hab, hat sie sich mit Heißhunger drauf gestürzt und reingehauen wie eine wilde..
    Allerdings sitzt sie den Rest des Tages eher teilnahmslos und aufgeplustert in der Ecke..

    Hinzu kommt, dass seit gestern ein neuer Kastrat bei uns eingezogen ist. Ich weiß, vielleicht nicht der knaller Zeitpunkt, aber ich hatte gehofft, dass er meine Dame ein wenig aus ihrer Letargie holt. Wirklich viel hat sie sich aber nicht für ihn interessiert.. :(

    Jetzt bin ich ratlos und weiß nicht was ich machen soll..
    OP ja, oder nein? Morgen oder noch ein wenig warten?? :verw:
     
  2. Anzeige

    schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 schweinchenshelly, 07.02.2013
    schweinchenshelly

    schweinchenshelly überzeugter Außenhalter

    Dabei seit:
    07.05.2008
    Beiträge:
    5.849
    Zustimmungen:
    637
    1. Ich habe sehr gute Erfahrungen mit der Hormonbehandlung gemacht. Das betroffene Schweinchen hat alle 6 Monate etwa ne Spritze bekommen und damit hatte sich die Sache. Ne OP, gerade so eine große und dann bei dem Zustand, würde ich auf gar keinen Fall machen. Ich würde es auf jeden Fall erst mal anders probieren. Ausnahme wäre nur der für mich, dass die Zysten so groß sind, dass sie andere Organe massiv einengen und in ihrer Funktion stören. Dann kommt man wohl um ne OP nicht drum rum.

    2. Ich frage mich, ob die Zysten wirklich das alleinige Problem sind. So klingt es für mich nämlich nicht. Zumindest ist mir kein Fall bekannt, wo die Zysten solches Verhalten mit massivem Abnehmen und Päppelverweigerung verursacht haben. Ich würde mal noch die Schilddrüse in Betracht ziehen. Die würde eher zu dem immensen Gewichtsverlust passen und kann auch Verhaltensänderungen bedingen.
     
  4. #3 Fufro, 07.02.2013
    Zuletzt bearbeitet: 07.02.2013
    Fufro

    Fufro Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    20.04.2008
    Beiträge:
    1.368
    Zustimmungen:
    10
    Die Probleme werden eher größer als kleiner, wenn man die Kastration zu lange aufschiebt. Vorraussetzung ist aber wirklich die Größe der Zysten, wie Schweinchenshelly schon schreibt. Wenn dein Meeri nur kleine Zysten hat, würde ich wirklich noch einmal den Tierarzt wechseln und eine Hormonbehandlung probieren.

    Meine Melody hatte Zysten so groß wie Wachteleier und im Oktober Kastrationstermin, die Tierklinik aber wollte unbedingt noch eine konventionelle Behandlung durchführen und ließ auch nicht mit sich reden. Die OP wurde abgeblasen, obwohl meine Haustierärztin und ich dagegen waren.

    Seit Weihnachten ist Melody nun unausstehlich. Sie hat sich mit 2 Meeris gebissen und ist jetzt im Moment nicht mehr mit Weibchen zu vergesellschaften. Heute mußte ich das letzte verbliebene Tier vor ihr retten. Ein Weibchen hat sie so gemobbt, dass es jedesmal anfängt zu jammern, wenn es Melody sieht.

    Melody sitzt nur noch mit einem Kastraten zusammen. Am 17.1. ist sie nun endlich selbst kastriert worden, aber die Hormonumstellung dauert insgesamt 2 - 6 Wochen. 3 sind ja nun schon rum. Ich hoffe dass sie bald verträglicher wird. Die OP hat sie aber super überstanden und auch sofort danach wieder gefressen.


    Melody hat übrigens auch immer weiter abgenommen. Ähnlich wie bei deiner Dame von 1400 Gramm auf 960 Gramm.
     
  5. #4 Meelimama, 07.02.2013
    Meelimama

    Meelimama Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    05.09.2012
    Beiträge:
    1.082
    Zustimmungen:
    191
    boah mich ärgert das, wenn ich das so lese. meine hatte auch hormonzysten und hat ihre partnerin regelmäßig bespritzt u gebrommselt. eine spritze hat sie bekommen, mehr befand die tä nicht für notwendig. was meine maus immer unter ihr aushalten musste. hätt echt nciht sein müssen.:schimpf::schimpf::schimpf:
     
  6. #5 Coreina, 07.02.2013
    Coreina

    Coreina Guest

    Ich habe halt ein wenig Angst und Sorge wegen den Folgen

    Wenn man das hier zum Beispiel so liest:

    Hab ich bei diebrain.de gefunden.. :(

    Aber alle 6 Monate Hormone spritzen ist doch auch nicht so das wahre.. Die Dame ist auch erst 3 Jahre alt..
     
  7. #6 gummibärchen, 07.02.2013
    gummibärchen

    gummibärchen Herr der Schweinchen
    Administrator

    Dabei seit:
    27.04.2004
    Beiträge:
    16.557
    Zustimmungen:
    3.705
    Das kann ich so nicht bestätigen.

    Ich habe in den vergangenen Jahren 11 Weibchen wegen verschiedenen gesundheitlichen Problemen kastrieren lassen müssen, Zysten, Gebärmutterentzündung, Geburtsstockung um mal einige zu nennen.

    Sie haben es alle gut überlebt, auch die, die aufgrund ihres Alters (5 Jahre) oder Herzerkrankungen angeschlagen waren.
    Sie haben danach bis auf 2 Ausnahmen, die nur paarweise gehalten werden konnten, was aber auch vorher schon so war, alle in großen Gruppen gelebt, waren ganz normal in die Rangordnung integriert und standen keinesfalls außen vor, oder hätten Probleme innerhalb der Gruppe gehabt.

    Ich würde, egal ob bei kleinen, oder großen Zysten immer wieder kastrieren lassen, denn ich habe alle alternativen Methoden durch, egal ob es Spritzen, punktieren, zerdrücken, oder homöopathische Behandlung sind, es geht einige Zeit gut und irgendwann werden die Zysten großer.
    Bis dahin ist das Schweinchen älter geworden, hat weitere Probleme durch die vorangegangenen Therapieversuche und die Ausgangslage ist wesentlich schlechter, als wenn man sofort kastriert hätte.
    Für mich gibt es da keine Kompromisse mehr, dann lieber einmal alles raus, als ewig einen Tanz auf dem Drahtseil.

    Zudem ist es auch so, dass Zysten über längere Zeit zu Gebärmuttertumoren etc führen können, was für den gesundheitlichen Zustand der Tiere sicher nicht förderlich ist.
     
  8. #7 Meelimama, 07.02.2013
    Meelimama

    Meelimama Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    05.09.2012
    Beiträge:
    1.082
    Zustimmungen:
    191
    interessant wäre auch haben hormonspritzen folgen/nebenwirkungen auf dauer. würd mich auchmal interessieren. gummibärchen scheinst dich mit krankheiten ja auszukennen.
    ist bissel knapp wenn die op morgen ansteht. wie wärs mit ner zweitmeinung bei nem anderen kompetenten ta wenn du so unsicher bist? kann es aber verstehen op ist immer so ne sache u die frage ist, wie stabil ist deine süße momentan.
     
  9. #8 gummibärchen, 07.02.2013
    gummibärchen

    gummibärchen Herr der Schweinchen
    Administrator

    Dabei seit:
    27.04.2004
    Beiträge:
    16.557
    Zustimmungen:
    3.705
    Hormone, egal in welcher Form sind immer in gewisser Weise eine Belastung für den Körper. Bestimmte (künstiliche) Hormonarten können auch krebsfördernd sein, dass ist bei Menschen und auch bei Tieren so.
     
  10. #9 Meelimama, 07.02.2013
    Meelimama

    Meelimama Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    05.09.2012
    Beiträge:
    1.082
    Zustimmungen:
    191
    gut also richtig in erinnerung. frage nur, wenn das tier leidet. i-was muss ja getan werden.
     
  11. #10 Ca-rina, 07.02.2013
    Ca-rina

    Ca-rina Schweinchen-Kenner

    Dabei seit:
    15.10.2009
    Beiträge:
    911
    Zustimmungen:
    10

    Hi
    ich hab die selben Erfahrungen gemacht und hab auch schon viele ältere Tiere 6-7 kastrieren lassen.
    Notkaiserschnitte samt Kastration, Faustgroße Zyste, Eigroße Zysten usw.

    Mein Doc hält absolut nichts von Zysten zerdrücken, punktieren oder sonstwas, er meint immer so lange die Tiere OP tauglich sind sollte man die Wurzel allen Übels entfernen.

    Das Verhalten der Mädels hat sich abolut nicht geändert, außer das sie keine Probleme mehr mit Agressivität hatten, bei sehr großen Zysten verschwanden die Magen Darmprobleme wieder, sie legten wieder Gewicht zu usw.
    Die Weibchen behielten in meinen Gruppen auch fast immer den Rang bei den sie vor der OP hatten.
    Und wurden von den Kastraten genauso angebrommselt wie die unkastrierten Weibchen und sind genauso zickig wenn sie grad keine Lust haben oder ärgern den Kastraten indem sie mit dem Popo vor seinem Gesicht keck rumwackeln :rofl:

    Habt ihr denn ein röntgen besser noch Ultraschall gemacht vom Bauchraum oder nur von den Zähnen?
    Wenn sie schlecht frisst und sich nicht päppeln lässt ist jetzt die Frage ob sie schmerzen hat wegen den Zysten, und ev. die Zysten auf den Magen, Darm drücken.
    Dann wäre eine OP die Lösung.
    Ich lasse nur mit Inhalationsnarkose und Analgetikum operieren das ist kreislaufschonender als normale Injektionsnarkose und besser steuerbar.

    Ich würde morgen ein röntgen und oder Ultraschall machen lassen, man muss ja leider auch immer an die Möglichkeit von Tumoren denken...
    falls noch nicht geschehen, sie nochmal durchchecken, wobei das der Arzt sowieso vor einer OP machen sollte.
    Mit dem Arzt besprechen das sie schlecht frisst damit sie besonders auf ihren Kreislauf achten und sie vielleicht schon vorher eine Infusion und Medikamente bekommt.

    Besser wäre es gewesen wenn die OP stattgefunden hätte solange sie noch Appetit hatte.
    Aber ich kann verstehen das du und der Arzt das Gewicht erstmal wieder hochbringen wolltet, kann ja leider keiner vorhersehen das sie dann so schlagartig zu fressen aufhört.

    Frag den Arzt ob sie ev. einen Tag und eine Nacht in der Klinik bleiben soll damit sie Infusionen bekommt und vielleicht schafft der TA sie zu päppeln.
    Aber ich denke nicht das lange Wartezeiten die Situation verbessern wenn ihr Zähne usw. angeschaut habt frisst sie warscheinlich wegen den Zysten schlecht.

    Der Arzt hat die OP ja sicher schon öfters durchgeführt nachdem er dir dazu rät, bei meinem Doc ist das eine reine Routine OP.


    Viel Glück und Gute Besserung!
     
  12. #11 Coreina, 07.02.2013
    Coreina

    Coreina Guest

    Danke für die vielen Berichte =)

    Der TA (ist übrigens ein Zahnprofi) hat sich zuerst intensiv die Zähne anguckt und als da nichts war ein Röntgenbild (bzw. zwei) gemacht. Da sah man dann, dass die gute recht aufgebläht war und halt Zysten hatte..

    Die letzten zwei Tage hat sie ja wieder gefressen. Gestern ein wenig und heute Abend als es Gemüse gab, hat sie sich echt mit Heißhunger drauf gestürzt..

    Ich werde den TA aber nochmal drauf hinweisen, dass sie seit Anfang der Woche noch mal abgenommen hat und nicht viel gefressen hat.

    Dann hoffen wir mal das Beste :)
    Aber ich bin da zuversichtlich. Ich habe beim gleichen TA vor einigen Jahren meine 5 Jahre alte Damen von einem Blasenstein befreien lassen und die war nach der OP wieder fit wie ein Turnschuh :)

    Vielleicht finden sich hier ja dann ein paar Daumendrücker für unseren Termin morgen. :)
     
  13. #12 Ca-rina, 08.02.2013
    Ca-rina

    Ca-rina Schweinchen-Kenner

    Dabei seit:
    15.10.2009
    Beiträge:
    911
    Zustimmungen:
    10
    Hi

    Na dann bist du ja scheinbar gut aufgehoben bei deinem Doc, Zähne kontrolliert, Röntgen gemacht, Erfahrungen mit Ops, Blasenstein Op ist ja auch keine Kleinigkeit.
    Alles top :einv:
    Und wenn sie eh schon wieder Appetit zeigt hat sie die besten Chancen alles gut zu überstehen.

    Drück für morgen die Daumen wird schon alles gut gehen.
     
  14. #13 gummibärchen, 08.02.2013
    gummibärchen

    gummibärchen Herr der Schweinchen
    Administrator

    Dabei seit:
    27.04.2004
    Beiträge:
    16.557
    Zustimmungen:
    3.705
    Denke auch, dass du dort in guten Händen bist. Daumen sind natürlich gedrückt für die OP! :daumen:
     
  15. #14 Coreina, 08.02.2013
    Coreina

    Coreina Guest

    Ja, ich denke auch, dass wir dort aufgehoben sind :) Hatte bislang noch nie einen Grund an den Fähigkeiten meines TA zu zweifeln.

    Leider ist er glaube ich ein wenig teurer, aber gut.. Dafür ist mir noch kein Schwein während einer OP dort gestorben..
    Der Blasenstein damals war 120€, eine Kastration von einem Böckchen 70€ und die zwei Röntgenbilder von meiner aktuellen Patientin waren 75€

    Bislang habe ich auch nichts aus der Praxis gehört, daher gehe ich einfach mal davon aus, dass alles gut gegangen ist und ich nachher ein putz munteres Schweinchen abholen kann :)
     
  16. #15 Coreina, 08.02.2013
    Coreina

    Coreina Guest

    Tja, für alle die Daumen gedückt und mit gefiebert haben, die OP wurde abgesagt.. :(

    Ich hab heute morgen (im Schneesturm..) das Schweinchen beim TA abgeliefert. Als sie dann sediert werden sollte, hat meine TÄ sie vorher nochmal anguckt und abgetastet. Und irgendwie kam ihr das alles komisch vor. Also hat sie zur Sicherheit noch mal ein Röntgenbild gemacht. Gott sei dank.. Das ganze Schwein bestand fast nur noch aus einer einzigen riesen großen Luftblase.. :(
    Also würde Madame statt operiert zu werden halbstündlich mit abgasenden Medikamenten versorgt.. Im Kontrollröntgenbild heute Nachmittag sah man dann, dass sich die Luft schon verteilt hatte,sprich auf dem Weg nach draußen war.

    Jetzt heißt es also erstmal gucken, dass die letzte Luft rausgeht.. Ende nächste Woche will meine TA noch einmal röntgen um zu gucken was Sache ist bei der Zyste.
    Sie war sich nämlich ein wenig unsicher ob der schlechte Allgemeinzustand und das nicht fressen nun von der Zyste kommen, oder von der Tympanie-Geschichte.. Aber dasmega zickige und garstige Verhalten sprechen schon dafür, dass da doch eine Zyste ist..

    Nächste Woche weiß ich dann hoffentlich mehr.. Das arme Schwein soll wieder gesund und fröhlich sein.. :(
     
  17. #16 Ca-rina, 09.02.2013
    Ca-rina

    Ca-rina Schweinchen-Kenner

    Dabei seit:
    15.10.2009
    Beiträge:
    911
    Zustimmungen:
    10
    Gute besserung dem Kleinen Luftballoon

    aber wieder ein Zeichen das du in guten Händen bist und die TÄ lieber doppelt schaut bevor sie ein unfittes Tier operiert.

    :einv:
     
  18. #17 Coreina, 09.02.2013
    Coreina

    Coreina Guest

    Ja das ist richtig, ich fühle mich da auch echt wohl. Dienstag muss ich dann unbedingt anrufen und berichten wie es der Dame geht.. TÄ und Helferinnen fiebern mit :)

    Ich habe gestern sogar nur zwei der eigentlich drei gemachten Röntgenbilder bezahlen müssen :nuts:


    Heute sieht das Schweinderl auch schon wieder besser aus. Kommt sogar schon zum Rand geflitzt in der Hoffnung etwas essbares abzustauben :) Ein wenig Heu knabbert sie auch ab und an.
    Sieht zwar immer noch ein wenig aufgebläht aus, aber kein Vergleich zu den letzten Tagen..
    Nur Medikamente verabreichen ist ein Graus.. :rolleyes:
     
  19. #18 Ca-rina, 09.02.2013
    Ca-rina

    Ca-rina Schweinchen-Kenner

    Dabei seit:
    15.10.2009
    Beiträge:
    911
    Zustimmungen:
    10
    Was auch gut hilft ist sanft das Bauchi zu massieren damit der Nahrungsbrei weitergeht. ev. blockieren die Zysten da bisschen eine Darmschlinge.
    Fencheltee wird hier auch gerne freiwillig getrunken.

    Bei meinem TA krieg ich auch immer Rabatt, wenn man viel und oft da ist gehört das denke ich fast zum guten Ton die Besitzer mit nem Rabatt hier und da bei Laune zu halten. :rofl:
     
  20. Anzeige

    Hast du mal hier (hier klicken) geschaut? Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 nena2206, 09.02.2013
    nena2206

    nena2206 Gebrauchtschweinbesitzer

    Dabei seit:
    27.11.2008
    Beiträge:
    1.233
    Zustimmungen:
    46
    Das ist richtig, ABER! bis diese Hormonspritzen mal irgendwann den Krebs zu Tage fördern könnten, ist das Schweinchen meisst schon tot, weil es gar nicht so alt werden kann.

    Ich mache diese Hormonbehandlungen mittlerweile seit fast 8 Jahren und bisher ist keines an irgend etwas gestorben das darauf zurück zu führen wäre.
     
  22. #20 Meelimama, 09.02.2013
    Meelimama

    Meelimama Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    05.09.2012
    Beiträge:
    1.082
    Zustimmungen:
    191
    u hilft es denn auf dauer, dass die nicht mehr so brommselig sind
     
Thema:

Eierstockzysten - Kastration?

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden