Die ultimative Zahnschwein-Umfrage

Diskutiere Die ultimative Zahnschwein-Umfrage im Meerschweinchenumfragen (Archiv) Forum im Bereich Archiv; Hallo, wie viele ja wissen bin ich seit Januar diesen Jahres mal wieder mit einem Zahnschwein gebeutelt :ungl: Mich würden jetzt Eure...

  1. Nicky

    Nicky Guest

    Hallo,

    wie viele ja wissen bin ich seit Januar diesen Jahres mal wieder mit einem Zahnschwein gebeutelt :ungl:

    Mich würden jetzt Eure Erfahrungen interessieren und ich würde mich freuen, wenn so viele Zahnschwein-Futtersklaven wie möglich mitmachen würden.

    1. Welche Rasse war/ist Euer Zahnschweinchen? (Mischling, Rosette, GH, Texel usw.?)

    2. Wie war /ist die Kopfform? Eher rund oder spitz?

    3. Wie alt war Euer Schweinchen, als das Zahnproblem festgestellt wurde?

    4. Bitte schildert kurz die Behandlungsmethoden. Wurde das Problem gleich erkannt, musstet Ihr verschiedene Tierärzte aufsuchen? Wie wurden die Zähne korrigiert, in Injektions- oder Inhalationsnarkose oder war gar keine Narkose nötig?

    5. In welchen Zeiträumen musstet Ihr die Zähne korrigieren lassen?

    6. Wieviel musstet Ihr päppeln und über welchen Zeitraum?

    7. Kamen noch andere Komplikationen dazu (Verdauungsprobleme, Abszesse, Fisteln, mussten Zähne gezogen werden usw.).

    8. Wie ging die ganze Geschichte aus? Wurde das Schweinchen gesund bzw. musste nur alle paar Wochen zur Zahnkorrektur oder musste es erlöst werden?
     
  2. Anzeige

    schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Nicky

    Nicky Guest

    Um den Anfang zu machen fange ich gleich mal an :hmm:

    1. Welche Rasse war/ist Euer Zahnschweinchen? (Mischling, Rosette, GH, Texel usw.?)

    Coronet

    2. Wie war /ist die Kopfform? Eher rund oder spitz?

    Eher spitz

    3. Wie alt war Euer Schweinchen, als das Zahnproblem festgestellt wurde?

    4 Jahre alt

    4. Bitte schildert kurz die Behandlungsmethoden. Wurde das Problem gleich erkannt, musstet Ihr verschiedene Tierärzte aufsuchen? Wie wurden die Zähne korrigiert, in Injektions- oder Inhalationsnarkose oder war gar keine Narkose nötig?

    Musste keine verschiedenen TÄ mehr aufsuchen, da ich ein paar Monate vorher schon ein Zahnschwein hatte; daher wusste ich, dass sich die wenigsten TÄ mit Zähnen auskennen. Anfangs war ich mit meinem Zahnschwein bei Dr. Schweigart in Behandlung. Alle 3 - 5 Wochen wurden ihm dort die Backenzähne und der 3. Schneidezahn, der ihm gewachsen ist, in Gasnarkose gekürzt. Dazu wurden die Zähne ohne Narkose bei meiner TÄ kontrolliert und auch teilweise korrigiert.

    5. In welchen Zeiträumen musstet Ihr die Zähne korrigieren lassen?

    Anfangs alle 3 - 5 Wochen, dann wurde ein Zahn gezogen und seitdem alle 2 Wochen - aber ohne Narkose.

    6. Wieviel musstet Ihr päppeln und über welchen Zeitraum?

    2 Monate lang ca. 20 ml Critical Care täglich; 4 Monate ca. 40 ml CC und vom 17.6.05 bis heute zwischen 60 und 120 ml CC je jeden Tag plus Vitamine und Medizin wie Schmerzmittel usw.

    7. Kamen noch andere Komplikationen dazu (Verdauungsprobleme, Abszesse, Fisteln, mussten Zähne gezogen werden usw.).

    Durchfall, ein Schneidezahn + ein überflüssig gewachsener Zahn mussten gezogen werden. Daraus bildete sich später eine Fistel.

    8. Wie ging die ganze Geschichte aus? Wurde das Schweinchen gesund bzw. musste nur alle paar Wochen zur Zahnkorrektur oder musste es erlöst werden?

    Bisher noch kein Ende :-)
     
  4. #3 Aikamaus, 18.10.2005
    Aikamaus

    Aikamaus Guest

    1. Welche Rasse war/ist Euer Zahnschweinchen? (Mischling, Rosette, GH, Texel usw.?)
    English Crested

    2. Wie war /ist die Kopfform? Eher rund oder spitz?
    Öh, mittelding, weder rund wie bei manchen Teddies noch spitz wie bei manchen Mixen, Mittelding eben.

    3. Wie alt war Euer Schweinchen, als das Zahnproblem festgestellt wurde?
    3 Jahre

    4. Bitte schildert kurz die Behandlungsmethoden. Wurde das Problem gleich erkannt, musstet Ihr verschiedene Tierärzte aufsuchen? Wie wurden die Zähne korrigiert, in Injektions- oder Inhalationsnarkose oder war gar keine Narkose nötig?
    Problem wurde erst beim zweiten TA-Besuch erkannt. Zähne wurden erst ohne Narkose gekürzt, waren aber nur ganz minimale Spitzen.

    5. In welchen Zeiträumen musstet Ihr die Zähne korrigieren lassen?
    Unterschiedlich, meistens alle 4 Wochen, im Moment auch nur die VoZähne und das mach ich größtenteils selbst, wenns eben nötig ist.

    6. Wieviel musstet Ihr päppeln und über welchen Zeitraum?
    Direkt nach der OP musste gepäppelt werden, aber nur wenig CC, da Basti von selbst wieder fraß.

    7. Kamen noch andere Komplikationen dazu (Verdauungsprobleme, Abszesse, Fisteln, mussten Zähne gezogen werden usw.).
    Ein Zahn (vorne) musste gezogen werden, war auch der Hauptgrund, unter dem Zahn hatte sich eine Eiterhöhle gebildet und so musste der ganze Zahn gezogen werden. Im Nachhinein haben wir nur noch hin und wieder Blähbauch-Probleme :eek3:
    Außerdem entzündet sich das Zahnfleisch an dem gezogenen (und wieder nachgewachsenen :rolleyes: Zahn) in und wieder.

    8. Wie ging die ganze Geschichte aus? Wurde das Schweinchen gesund bzw. musste nur alle paar Wochen zur Zahnkorrektur oder musste es erlöst werden?
    Dem Schwein gehts soweit gut ;) :-) Hier und da mal Probleme wegen dem Blähbauch und der eine Zahn muss mind. alle 2 Tage mit einem Q-Tipp etwas gereinigt werden, weil sich das Zahnfleisch da gerne entzündet.
     
  5. #4 +Luzie+, 18.10.2005
    +Luzie+

    +Luzie+ Guest

    1. Welche Rasse war/ist Euer Zahnschweinchen? (Mischling, Rosette, GH, Texel usw.?)

    2x Crested (evtl. Mischlinge)

    2. Wie war /ist die Kopfform? Eher rund oder spitz?

    Normal?

    3. Wie alt war Euer Schweinchen, als das Zahnproblem festgestellt wurde?

    Irma: 4 Jahre
    Takeshi: 2 1/2 Jahre

    4. Bitte schildert kurz die Behandlungsmethoden. Wurde das Problem gleich erkannt, musstet Ihr verschiedene Tierärzte aufsuchen? Wie wurden die Zähne korrigiert, in Injektions- oder Inhalationsnarkose oder war gar keine Narkose nötig?

    Irma: Ein unterer Vorderzahn ist ausgefallen und nicht mehr nachgewachsen. Anfangs hatte sie keine Probleme beim Fressen, und es mußten nur die oberen Vorderzähne regelmäßig gekürzt werden.
    Später hat sich an den Backenzähnen eine Brücke gebildet. Vermutlich hat sie wegen des Zahnproblems vorne schief gekaut.
    Das Problem wurde von zwei "fremden" TÄ nicht erkannt. Ich war zu der Zeit mit Schweinen im Urlaub. Meine Stamm-TÄ hat das Problem jedoch sofort festgestellt.
    Behandlung:
    Die Vorderzähne wurden mit einem kleinem Schleifgerät (ich sag' jetzt mal Dremel) durchgetrennt und hinterher mit einer Feile per Hand glattgeschliffen.
    Die Backenzähne wurden mit einer Zange abgekniffen und anschließend glattgeschliffen. Ohne Narkose.
    Takeshi: Brücke an Backenzähnen, Behandlung s.o., allerdings mit leichter Inhalationsnarkose.

    5. In welchen Zeiträumen musstet Ihr die Zähne korrigieren lassen?

    Irma: Vorderzähne: alle 2 Wochen, Zahnspitzen hinten: ca. alle 2 Monate
    Takeshi: das Problem ist erstmals vor zwei Wochen aufgetreten; mal schauen, wie sich die Sache entwickelt

    6. Wieviel musstet Ihr päppeln und über welchen Zeitraum?

    Irma: immer, über 2 1/2 Jahre. Sie hat alleine nur Trockenfutter, Erbsenflocken, eingeweichte Juniorpellets und grünen Hafer gefressen. Das Gemüse mußte ich ihr kleingeschnippelt in den Mund schieben.
    Takeshi: frißt und frißt und frißt

    7. Kamen noch andere Komplikationen dazu (Verdauungsprobleme, Abszesse, Fisteln, mussten Zähne gezogen werden usw.).

    Nein.

    8. Wie ging die ganze Geschichte aus? Wurde das Schweinchen gesund bzw. musste nur alle paar Wochen zur Zahnkorrektur oder musste es erlöst werden?

    Irma: im Juni mit 6 1/2 Jahren gestorben.
    Takeshi: mal sehen.
     
  6. juli

    juli Guest

    Leider kann ich da auch mitmachen :(


    1. Welche Rasse war/ist Euer Zahnschweinchen? (Mischling, Rosette, GH, Texel usw.?)

    Glatthaar

    2. Wie war /ist die Kopfform? Eher rund oder spitz?


    eher rund, aber nicht auffällig stark

    3. Wie alt war Euer Schweinchen, als das Zahnproblem festgestellt wurde?
    etwa 3 1/2 Jahre

    4. Bitte schildert kurz die Behandlungsmethoden. Wurde das Problem gleich erkannt, musstet Ihr verschiedene Tierärzte aufsuchen? Wie wurden die Zähne korrigiert, in Injektions- oder Inhalationsnarkose oder war gar keine Narkose nötig?

    Zähne wurden einmal unter Injektionsnarkose komplett abgeschliffen. Dann mehrmals die Schneidezähne ohne Narkose gekürzt, dann noch einmal mit Kieferspreizer ohne Narkose die Backenzähne. Die letzten Eingriffe waren nur noch Schadensbegrenzung, die Kieferfehlstellung war nicht mehr zu kurieren. :(

    5. In welchen Zeiträumen musstet Ihr die Zähne korrigieren lassen?
    Etwa alle drei Wochen

    6. Wieviel musstet Ihr päppeln und über welchen Zeitraum?

    Wir haben recht lange gepäppelt, ich glaube über drei Monate komplett mindestens 3mal täglich, bis zu sechs mal. Verschiedene Breichen erfunden, etc.
    Er fraß absolut gar nichts mehr selbstständig.

    7. Kamen noch andere Komplikationen dazu (Verdauungsprobleme, Abszesse, Fisteln, mussten Zähne gezogen werden usw.).

    Im späteren Stadium wurde der Kot zunehmend weicher, sein Körperchen im ganzen irgendwie "schwammig". Außerdem traten Blähungen auf.

    8. Wie ging die ganze Geschichte aus? Wurde das Schweinchen gesund bzw. musste nur alle paar Wochen zur Zahnkorrektur oder musste es erlöst werden?[/QUOTE]
    Er wurde nach etlichen Monaten letztes Jahr Ende November erlöst. :schreien:

    juli
     
  7. drueli

    drueli Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    19.08.2005
    Beiträge:
    1.058
    Zustimmungen:
    0
    1. es war ein rosetten-glatthaar mischling
    2. hm kopfform war würd ich sagen ziemlich normal eher rundlich.....
    3. ca. 3 jahre alt
    4. problem wurde gleich erkannt. habe von mehreren TA die gleiche diagnose bekommen wobei nur 1 fähig war das korrekt zu behandeln. mit narkose und einem so elektrischen gerät mit dem man die zähne abschneiden kann. also relativ sanft.
    5. alle 2 wochen!
    6. die ganze zeit!
    7. durchfall natürlich
    8. einschläfern

    hab über 1000 Fr. ausgegeben und für behandlung usw. aber das schweini konnte einfach nie wieder richtig fressen und musste gepäppelt werden. und die abstände verkürzten sich immer mehr mit arztterminen.

    ein problem war auch das 1 zahn so scheisse war das er ins zahnfleisch gewachsen ist. immer wieder und so hatte das schweini schmerzen da es sich natürlich auch entzündete.

    es frass praktisch nie mehr selbständig und so hatte es einfach keinen sinn mehr :uhh:

    wenigstens hatte es 3 jahre lang ein schönes leben.
     
  8. #7 barry93, 19.10.2005
    barry93

    barry93 Stallknecht

    Dabei seit:
    10.09.2005
    Beiträge:
    802
    Zustimmungen:
    28
    Bin ich froh das ich noch kein Zahnschwein hier sitzen habe :top: Dabei hab ich jetzt 10 meeris und eines ist mir vor über 2 monaten gestorben(mein aller erstes;6Jahre) was aber auch keine zahnprobs hatte!*zum Glück*

    vg Barry
     
  9. #8 Settergirl, 19.10.2005
    Settergirl

    Settergirl "Danke Milka-Maus"

    Dabei seit:
    22.08.2001
    Beiträge:
    2.829
    Zustimmungen:
    26
    Hallo

    na dann machen wir auch mit

    1. Welche Rasse war/ist Euer Zahnschweinchen? (Mischling, Rosette, GH, Texel usw.?)

    Schoko war ein Glatthaar und Filou ist ein Satin-Peruaner

    2. Wie war /ist die Kopfform? Eher rund oder spitz?

    beide haben bzw. hatten einen kurzen runden Kopf.

    3. Wie alt war Euer Schweinchen, als das Zahnproblem festgestellt wurde?

    beide ca. 2 Jahre

    4. Bitte schildert kurz die Behandlungsmethoden. Wurde das Problem gleich erkannt, musstet Ihr verschiedene Tierärzte aufsuchen? Wie wurden die Zähne korrigiert, in Injektions- oder Inhalationsnarkose oder war gar keine Narkose nötig?

    Schoko: Ihr wurden die Zähne unter Inhalationsnarkose gekürzt. Das Problem wurde bei ihr sofort erkannt und so musste ich auch keinen anderen TA aufsuchen.

    Filou: Bei ihm wurde das Problem auch gleich erkannt. Die Zähne werden bei ihm ohne Narkose und ohne Kieferspreizer gemacht. :-)

    5. In welchen Zeiträumen musstet Ihr die Zähne korrigieren lassen?

    bei Filou werden die Zähne alle 4-6 Wochen korrigiert.

    6. Wieviel musstet Ihr päppeln und über welchen Zeitraum?

    Schoko wurde von August bis Oktober gepäppelt. Sie hat nur minimal mitgefressen.

    Filou bekommt nur am gleichen und nächsten Tag etwas Brei, frisst aber trotzdem selber normal mit. Beide bekommen bzw. bekamen Schmerzmittel.

    7. Kamen noch andere Komplikationen dazu (Verdauungsprobleme, Abszesse, Fisteln, mussten Zähne gezogen werden usw.).

    Schoko hatte oft Verdauungsprobleme da sie fast nur Brei gefressen hat. Filou hat gar nichts *aufHolzklopf*

    8. Wie ging die ganze Geschichte aus? Wurde das Schweinchen gesund bzw. musste nur alle paar Wochen zur Zahnkorrektur oder musste es erlöst werden?

    Schoko wurde am 20. Oktober 2004 von ihren Leiden erlöst. Es hat keine andere Möglichkeit gegeben. Ihre Backenzähne wuchsen so schief, dass sie schon am Kiefer lagen.

    Filou hat seit Jänner 2005 die Zahnfehlstellung und ihm müssen alle 4-6 Wochen die Backenzähne korrigiert werden. Ihm gehts aber trotzdem gut. Er frisst sofort nach der Korrektur wieder und nimmt auch nichts ab. Bei ihm hat es Sinn zu kämpfen.

    Beide hatten bzw. haben eine Fehlstellung der Backenzähne. Filou hat zusätzlich noch eine Unterkieferverkürzung. Es handelt sich um angeborene Zahnfehlstellungen.
    LG
     
  10. #9 Elfriede, 20.10.2005
    Elfriede

    Elfriede Angoraknuddler

    Dabei seit:
    14.04.2004
    Beiträge:
    4.938
    Zustimmungen:
    5
    Hy,

    hatte noch nie ein Zahnschwein!

    Alle Tiere sind recht groß, sie wiegen im Schnitt über 1000g und haben schöne breite Köpfe!

    LG Elfriede :winke:
     
  11. #10 Simone Kl, 23.10.2005
    Simone Kl

    Simone Kl Guest

    1. Welche Rasse war/ist Euer Zahnschweinchen? (Mischling, Rosette, GH, Texel usw.?)
    Glatthaar, Satinträger

    2. Wie war /ist die Kopfform? Eher rund oder spitz?
    mehr beides, also so'n Mittelding, eher normal

    3. Wie alt war Euer Schweinchen, als das Zahnproblem festgestellt wurde?
    2 Jahre

    4. Bitte schildert kurz die Behandlungsmethoden. Wurde das Problem gleich erkannt, musstet Ihr verschiedene Tierärzte aufsuchen? Wie wurden die Zähne korrigiert, in Injektions- oder Inhalationsnarkose oder war gar keine Narkose nötig?
    Problem wurde gleich erkannt, TA habe ich zwischendurch mal gewechselt und jetzt die richtige TÄ dazu gefunden, ohne Narkose

    5. In welchen Zeiträumen musstet Ihr die Zähne korrigieren lassen?
    zuerst alle 4 Monate, dann alle paar Wochen, im Moment alle 2 bis 2 1/2 Wochen

    6. Wieviel musstet Ihr päppeln und über welchen Zeitraum?
    noch gar nicht, er frisst nach der Behandlung normal weiter

    7. Kamen noch andere Komplikationen dazu (Verdauungsprobleme, Abszesse, Fisteln, mussten Zähne gezogen werden usw.).
    hin und wieder mal weicherer Kot als sonst, 2 Kieferabszesse

    8. Wie ging die ganze Geschichte aus? Wurde das Schweinchen gesund bzw. musste nur alle paar Wochen zur Zahnkorrektur oder musste es erlöst werden?
    Yester erfreut sich noch seines Lebens
     
  12. Anzeige

    Hast du mal hier (hier klicken) geschaut? Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  13. #11 +Luzie+, 05.11.2005
    +Luzie+

    +Luzie+ Guest

    So aktuelles:
    Der Herr bekommt einmal die Woche die oberen Vorderzähne gekürzt.

    Das eigentliche Problem, warum er nicht gefressen hat, war nicht die leichte Brücke, sondern eine Entzündung an den unteren Schneidezähnen.
    (Ich hatte damals einen Thread eröffnet, daß nach der Zahnkorrektur die beiden Zähne locker waren, und insgeheim meine TÄ im Verdacht etwas falsch gemacht zuhaben.)
    Beide Zähne sind jetzt ausgefallen, und es besteht nur wenig Hoffnung, daß sie wieder nachwachsen.

    Fressen tut der Junge nach wie vor mit großer Begeisterung (er hält alleine sein Gewicht), allerdings muß ich ihm sein Gemüse in Streifen schneiden, da er es sonst nicht klein bekommt.
     
  14. #12 amymi, 06.11.2005
    Zuletzt bearbeitet: 06.11.2005
    amymi

    amymi Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    22.05.2005
    Beiträge:
    1.770
    Zustimmungen:
    5
    1. Welche Rasse war/ist Euer Zahnschweinchen? rosette, männlich


    2. Wie war /ist die Kopfform? Eher rund oder spitz? eher oval bis spitz nach vorne

    3. Wie alt war Euer Schweinchen, als das Zahnproblem festgestellt wurde? drei jahre

    4. Behandlungsmethoden das problem wurde sofort erkannt. allerdings erst nur für die hinteren. als die hättem in ordnung sein sollen und er trotzdem nicht fraß, wurde ich zu einer spezialistin geschickt. die hinteren, die die zunge aufrieben, wurden abgeschliffen.

    5. In welchen Zeiträumen musstet Ihr die Zähne korrigieren lassen? die hinteren so aller zwei bis drei wochen. die vorderen, die nach oben wuchsen, konnten nicht mehr behandelt werden, da uns der tod zuvorkam... [​IMG]

    6. Wieviel musstet Ihr päppeln und über welchen Zeitraum? habe täglich füttern müssen, da er nichts mehr von allein zu sich nahm. habe dies bis zum schluss getan, doch leider half das auch nicht [​IMG]

    7.andere Komplikationen? es waren alles folgen der zahnerkrankung: abmagerung ohne ende und immunschwäche, sodass er letztlich einem nagerschnupfen erlag [​IMG]

    8. Wie ging die ganze Geschichte aus? er starb, wie schon mehrmal erwähnt. [​IMG]
     
Thema:

Die ultimative Zahnschwein-Umfrage

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden