Der Hahn vererbt die Eierfarbe

Diskutiere Der Hahn vererbt die Eierfarbe im Andere Tiere (Archiv) Forum im Bereich Archiv; Hatte heute ein Gespräch mit einem Hühnerzüchter. Ein Satz von ihm ist mir besonders im Gedächtnis geblieben: Er hat gesagt, dass der Hahn die...

  1. #1 reiskeks, 22.09.2006
    reiskeks

    reiskeks Guest

    Hatte heute ein Gespräch mit einem Hühnerzüchter. Ein Satz von ihm ist mir besonders im Gedächtnis geblieben:

    Er hat gesagt, dass der Hahn die Eierfarbe vererbt. Verpaart man einen Hahn, der aus einem grünen Ei geschlüpft ist, mit einer Henne, die weiße Eier legt, so wird der weibliche Nachwuchs auch grüne Eier legen.

    Was hat das mit Meerschweinchen zu tun, werdet ihr fragen? Nun, ich überlege, ob es so etwas auch bei Meerschweinchen gibt? Gibt es Eigenschaften, die ausschließlich vom Bock vererbt werden???? Weiß das jemand???
     
  2. Anzeige

    schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Wuselpusel, 22.09.2006
    Wuselpusel

    Wuselpusel Guest

    Hallo,

    Hühnergenetik, super! :hüpf:
    Der vom Hühnerzüchter beschriebene Erbgang ist nur ein Beispiel für einen normalen dominanten Erbgang: Grüne Eierschale (Urform) ist dominant über die weiße.
    Die Tochtergeneration legt grün, die Enkel dann wieder weiß und grün (oder braun, wenn der Hahn vom Nachbarhof rübergemacht hat).

    Eine geschlechtsgebunden-vererbte Eigenschaft muß ihre Lokalisation auf dem geschlechtsgebenden Chromosomensatz (XY für Jungs, XX für Mädel) haben. Bei uns Säugern ist das ausschlaggebende Chromosom also das Y.
    Eine Mutation auf dem Y-Chromosom kann nur vom Vater zum Sohn weitergereicht werden. Wir Mädels haben ja von unserem Vater nur ein X geerbt... Also kriegen wir von dieser Mutation nix ab :cool: .

    Liegt die Mutation auf dem X, wird sie normgerecht nach Mendel weitergereicht - zunächst an die Töchter. Je nach Dominanzgrad kommen sie hier phänotypisch zum Durchbruch - oder eben nicht, wie z.B. die Bluterkrankheit oder die Neigung zu Glatzenbildung :nuts: , die von der Mutter an 50% ihres männlichen Nachwuchses vererbt werden, ohne bei ihr selber in Erscheinung zu treten (außer, sie hat sowohl von Mutter als auch Vater entsprechende Xe abbekommen)

    Jetzt aber zu den Hühnern: Die haben ihre chromosomale Spezialität. Das weibliche Geschlecht wird bei ihnen durch den ZW-Chromosomensatz ausgelöst, das männliche über ZZ!
    D.h.: Vogelmütter können Eigenschaften an ihre Töchter weiterreichen, Vogelväter nicht (Also jetzt nur auf dem geschlechtschromosomalen Wege, die üblichen Erbgänge funktionieren schon noch ganz normal :nuts: )


    .... ääääh, jetzt habe ich ein wenig weit ausgeholt. Um deine Frage zu beantworten:
    Theoretisch gibt es Eigenschaften/Mutationen, die beim Säuger nur vom Vater an die Söhne weitergereicht werden. Aber mir ist beim Meerschweinchen keine bekannt...

    Gruß von Silke
    braucht jetzt ein Bier :bier:
     
  4. Melody

    Melody Guest

    Es soll ja bei den Meeris Jungsvererber und Mädelvererber geben.
    Ob das stimmt, ich weiß nicht. Aber es gibt tatsächlich Böcke , die schaffen nur Jungs*grins*
     
  5. #4 Sahara64, 22.09.2006
    Sahara64

    Sahara64 Ehemaliges Forenküken

    Dabei seit:
    27.06.2005
    Beiträge:
    1.903
    Zustimmungen:
    2.262
    Also soweit ich weiß wird die eierfarbe von den Ohrlappen der Henne bestimmt .
    Hat die Henne dunkle Ohrlappen legt sie braune Eier , hat sie helle Ohrlappen legt sie weiße eieer
     
  6. #5 Eickfrau, 24.09.2006
    Eickfrau

    Eickfrau Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    03.06.2002
    Beiträge:
    6.357
    Zustimmungen:
    248
    Bei Katzen gibt es ein schönes Beispiel für den gonosomalen Erbgang (= geschlechtsgebundene Vererbung).
    Dabei liegen die Farbgene "Rot" und "Schwarz" auf den X-Chromosomen.

    XsXs = schwarze Katze
    XsXr = schildpatt Katze (Rot und Schwarz)
    XrXr = rote Katze

    XsY = schwarzer Kater
    XrY = roter Kater

    Das ist der Hintergrund, warum es keine Schildpatt-Kater gibt.
    Gut, es gibt auch hier Ausnahmen ;) - doch diese Kater müssen zwei X haben. Sowas kommt zB auch (selten) beim Menschen vor. Solche Kater sind nicht fortpflanzungsfähig.

    Bei Hühnern macht man sich solche speziefische Vererbung bei der Zucht von Küken mit Kennfarbe zunutze (männliche Küken haben eine andere Farbe als weibliche Küken ... und können so einfacher "aussortiert" werden).

    Nein, für Meerschweinchen wüßte ich solch einen Erbgang nicht.
    Doch es gibt noch einige ungeklärte Farbvererbungen (zB "Vierfarbig") - wer weiß, ob das nicht auch irgendwie über die Geschlechtschromosome läuft.

    VG Bianca
     
Thema: Der Hahn vererbt die Eierfarbe
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. eierfarbe huhn vererbung

    ,
  2. vererbung eierfarbe

    ,
  3. Vererbung der eierfarbe

    ,
  4. was vererbt der Hahn in der Hühnerzucht,
  5. was vererbt der hahn?,
  6. von wem wird die eierfarbe verärbt hahn odel henne
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden