Cuy-Zucht (Größe der Sau und des Bockes)

Diskutiere Cuy-Zucht (Größe der Sau und des Bockes) im Rassen, Farben und Zucht (Archiv) Forum im Bereich Archiv; Nein, ich will keine Cuys züchten *lol* Ich hätte da nur eine Frage, die mich interessieren würde... Man darf ja Cuys (Bock) nicht mit normalen...

  1. #1 Chrissy, 28.01.2009
    Chrissy

    Chrissy Guest

    Nein, ich will keine Cuys züchten *lol* Ich hätte da nur eine Frage, die mich interessieren würde...
    Man darf ja Cuys (Bock) nicht mit normalen Meeris (Mädels) verpaaren, weil sonst die Sau verenden kann...das ist für mich auch logisch...aber wie schaffen es die Züchter große Cuys zu züchten? Werden alle Cuy-Damen die zu klein sind aussortiert? Ich meine, nehmen wir eine Sau die sagen wir mal 1,5kg ist...darf man die mit einem 2,0kg Bock verpaaren? Müsste man die Sau mit einem gleichgroßen Bock verpaaren, dann würde man ja nie auf größere Nachzuchten kommen, oder? Ich frage auch wegen der Hybridzucht...wird da nur mit den Hybrid-Böcken weitergezüchtet, da die Weibchen ja kleiner sind als normale Cuys und somit nicht von einem großen Cuy-Bock gedeckt werden dürfen?

    Die Frage kam mir in den Sinn, weil am Samstag eine hübsche Cuy-Dame als Liebhaberschweinchen bei mir eingezogen ist (*winke zu Tanja*) und sie ist auch nicht so der Brummer...irgendwie sind sie schon sehr faszinierend und ich frage mich einfach wie Züchter auf große Tiere hinzüchten ...
     
  2. Anzeige

    schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Ikarus

    Ikarus Teddy- & CUY-süchtig ;-)

    Dabei seit:
    07.08.2004
    Beiträge:
    834
    Zustimmungen:
    11
    Natürlich versucht man in der Cuyzucht immer zuerst (wenn alles andere passt) die größten Tiere miteinander zu verpaaren, um auf Größe/Gewicht bzw. noch mehr Größe/Gewicht zu kommen. Aber auch die Eigenschaften der Elterntiere - also der Großeltern - spielen eine Rolle. Manchmal überspringen diese Eigenschaften auch eine Generation und wenn Opa knapp 3 kg hatte, gibt er es vielleicht auch an seine Enkel weiter.

    Auch sollte man als verantwortungsbewusster Cuyzüchter prinzipiell Tiere, die zu leicht für die Cuyzucht sind, von vornherein von der Zucht ausschließen.


    Das kommt darauf an. Viele Hybriden - auch Mädels - haben richtig gute Gewichte und oftmals sind die Hybriden sogar schwerer wie die "reinen" Cuys. Hybrid-Mädels der F1-Generation, die ordentlich Gewicht haben, kann man also durchaus zur weiteren Cuyzucht einsetzen.
     
  4. #3 Chrissy, 01.02.2009
    Chrissy

    Chrissy Guest

    Danke für deine Antwort.
    Was ist denn ein ordentliches Gewicht bei Cuy-Damen? Ich frage mich einfach nur, ob es denn keine Komplikationen gibt wenn man z.b. eine Sau die 1,8kg hat mit einem Bock verpaart der 2.5kg hat? Und vor allem wenn die Babys dann wirklich von den Großeltern noch die Größe vererbt bekommen...können bei Cuys die Babys nicht zu groß werden für die werdende Mutter?
     
  5. Ikarus

    Ikarus Teddy- & CUY-süchtig ;-)

    Dabei seit:
    07.08.2004
    Beiträge:
    834
    Zustimmungen:
    11
    Hi!

    Also eine Sau mit 1,8 kg ist schon ordentlich für ein weibliches Zuchttier.

    Zuchtsauen wiegen meist - je nach Alter - zwischen 1,3 und 1,8 kg, selten darüber, da sie dann entweder zu "fett" sind bzw. auch zu "alt".

    Junge Tiere, die mit ca. 3 - 4 Monaten das erste Mal zum Bock gehen, können auch etwas weniger wiegen, aber 1 kg sollten sie schon bei der ersten Verpaarung haben, wobei es leider Cuyzüchter gibt, die selbst 800g-Sauen zum Bock setzen. :ungl:

    Dabei auch schwere Jungtiere zur Welt zu bringen, ist weniger ein Problem, da die Cuys anatomisch auch "robuster" und "breiter" gebaut sind. Oftmals wiegen die Babys beim ersten Wurf auch nicht ganz soviel (egal wie schwer der Vater ist), da die Mütter selbst noch viel Energie zum "Selbst-Wachsen" aufbringen. Bei 3 bis 4 Babys meist zwischen 120 und 180 g.

    In unserer Zucht hat ein junges Cuymädel mit einem halben Jahr Alter (es war ihr erster Wurf) problemlos die Geburt eines 330g schweren Babys überstanden! Das Jungtier war zwar totgeboren - aber das hatte andere Ursachen. Die Mutter hatte keinerlei Blutungen, Risse oder ähnliches.

    Und es heisst auch nicht, dass die Babys extreme Brummer werden, sobald ein 3kg-Bock gedeckt hat. Die wahre Größe entwickelt sichin den ersten Lebensmonaten - wer da sehrgut zunimmt, wird auch später einmal groß.

    Es gibt lt. Marta Cadena Arias zwei starke Wachstumsphasen bei den Cuys. Einmal in den ersten vier Monaten und ein zweites Mal mit ca. 9 - 11 Monaten. Da bekommen sie wahre Schübe und man kann die Zunahmen täglich nachvollziehen.

    Es ist übrigens eine wahre Freude, den ganz Kleinen beim Wachsen quasi ZUZUSEHEN :hand:
     
  6. #5 Chrissy, 02.02.2009
    Chrissy

    Chrissy Guest

    Seeehr interessant :D Ich glaub ich werd mir das Cuy-Buch von Marta zulegen...hab nen Büchergutschein geschenkt bekommen und war ganz hin und her gerissen, welches Meerschweinchenbuch ich nun kaufen soll...hab mich für das von Sigi Toosen entschieden, aber ich glaub das Cuy-Buch leg ich mir auch noch zu...ich find diese kleinen Riesen ja schon total faszinierend :D (nicht dass ich die züchten will oder so, dazu fehlt mir dann doch der Platz)
     
  7. #6 Isabella, 02.02.2009
    Isabella

    Isabella Guest

    wenn wir schon dabei sind. DA hätte ich auch eine Frage. Wie groß sollte der Käfig für Cuys sein?? Und weiß wer ob es in Österreich auch Züchter gibt?

    Sonst würde ich mir eventuell im Sommer 2 Liebhabertiere anschaffen. Kann man auch theoretisch nur ein Cuy nehmen und das mit den ,,normalen'' schweinchen mit laufen lassen oder haben die wieder eine andere ,,Sprache''??? :verw:
     
  8. #7 Perlmuttschweinchen, 02.02.2009
    Perlmuttschweinchen

    Perlmuttschweinchen ehem. hoffix

    Dabei seit:
    04.11.2007
    Beiträge:
    7.798
    Zustimmungen:
    1.424
    Hui... Dann kann ich ja bei meinen 2 Buben noch auf etwas mehr Größe hoffen :verlegen:
     
  9. #8 Fränzi, 02.02.2009
    Fränzi

    Fränzi Guest

    Cuys kann man doch nicht in einem Käfig halten!

    So grosse Käfige gibt es gar nicht, da ja schon die "normalen" zu klein sind für eine Kleingruppe von Meeries. Für Cuys dann erst recht.

    Also musst Du bei ernsthaft geplanter Cuy-Haltung von einem grossen Gehege ausgehen, aber doch bestimmt nicht von einem Käfig. :uhh:
     
  10. #9 Isabella, 02.02.2009
    Isabella

    Isabella Guest

    sorry falsch ausgedrückt. ich meinte keinen Käfig sondern einen Raum. Aber ich war zu faul um das zu schreiben :elach:
     
  11. Anzeige

    Hast du mal hier (hier klicken) geschaut? Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  12. Ikarus

    Ikarus Teddy- & CUY-süchtig ;-)

    Dabei seit:
    07.08.2004
    Beiträge:
    834
    Zustimmungen:
    11

    Dazu mal ein Auszug von unsrer HP-Info-Seite über die Riesen.

    "Sehr viel mehr Platz wie oft beschrieben ist für diese Riesen nicht nötig und kann die Tiere z.B. bei falscher Einrichtung/Strukturierung zu sehr stressen. Sie sollte natürlich genug Bewegungsfreiraum haben, um nicht gleich beim ersten Losrennen anzuecken, aber sie sollten auch nicht zwingend ein 4 x 4 Meter-Gehege bekommen, in dem sie sich verlaufen und keine Deckung haben.

    Denn wichtig für Cuys ist genug Deckung mit vielen Versteckmöglichkeiten in allen Ecken, z.B. durch Hütten, Bretter (als Unterschlupf), stabile Kartons, damit sie jederzeit auf kurzem Weg in jeder Gehegeecke Schutz suchen können, um sich sicher zu fühlen. Auch ein andauerndes Umräumen und Neugestalten der Einrichtung ist Stress und sollte bei Cuys unterlassen werden. Sie brauchen ihre gewohnten Rückzugsbereiche.

    Eine reine Käfighaltung ist bei diesen Riesen ab einer gewissen Größe / Alter auch nicht ideal. Ich würde eher selbstgebaute Mini-Gehege empfehlen oder die großen Käfige für Kaninchen (1,50 m lang). Diese Käfige sollten dann nicht frei im Raum stehen, sondern an ein oder zwei Wänden mit Pappkarton o.ä. dicht gemacht werden. Die Cuys mögen es nicht so offen - das macht sie unsicher. Möglich wäre auch zwei 1m-Käfige durch Entnahme der Seitengitter miteinander zu verbinden.

    Auch sollten Cuys nicht unbedingt allein gehalten werden bzw. auch nicht nur mit normalen Meerschweinchen zusammen. Optimal sind mindestens zwei Cuys zusammen - dann auch gern mit anderen Meeries - wie bei uns. Eine Einzelhaltung (ohne Partner-Cuy) über einen längeren Zeitraum stresst die Tiere nur unnötig und verursacht wohlmöglich (wenn auch nicht sofort sichtbaren) Dauerstress."

    In Österreich gibt es wohl auch Cuy-Züchter ... ich kenne aber nur welche, die gerade erst anfangen und sich einen Zuchtstamm aufbauen.
     
  13. Ikarus

    Ikarus Teddy- & CUY-süchtig ;-)

    Dabei seit:
    07.08.2004
    Beiträge:
    834
    Zustimmungen:
    11
    Warum nicht? Heutzutage gibt es Käfige,die locker so gross wie ein Gehege sind ;) Aus Kostengründen ist es dabei aber wohl günstiger, wenn man selbst einen Eigenbau zimmert :winke:
     
Thema: Cuy-Zucht (Größe der Sau und des Bockes)
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. Cuys züchten

    ,
  2. Cuy zu klein

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden