Böckchenhaltung - Kastration: Ja oder Nein?

Diskutiere Böckchenhaltung - Kastration: Ja oder Nein? im Bockgruppen-Haltung Forum im Bereich Haltung/Verhalten/Pflege; Damit es im anderen Thema nicht zu unübersichtlich wird... Ich möchte versuchen eine 3er-Bockgruppe zu halten. 2 Jungs hab ich schon....

  1. #1 RookyLuna, 25.07.2012
    RookyLuna

    RookyLuna Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    01.04.2012
    Beiträge:
    1.315
    Zustimmungen:
    25
    Damit es im anderen Thema nicht zu unübersichtlich wird...

    Ich möchte versuchen eine 3er-Bockgruppe zu halten.

    2 Jungs hab ich schon.

    Benny, 6 1/2 Jahre alt, kastriert
    Chippy, 1 Jahr alt, nicht kastriert
    Dazu kommen soll ein Baby-Böckchen, unkastriert

    Wie sind denn eure Erfahrungen zu dem Thema?
    Was verändert sich wirklich durch die Kastration?

    Was uns schon aufgefallen ist, unser ehemaliges unkastriertes Böckchen hat ständig markiert, das stinkt ja auch. Mein kastrierter Benny hat das eben seit der Kastration nicht mehr gemacht.

    Eine Züchterin hat mir gesagt, sie würde bei reinen Jungs-Gruppen nicht kastrieren, sie macht es selber nicht, und ihre eigenen Jungs verstehen sich so super.

    Jetzt bin ich verunsichert. Für Chippy hätte ich morgen Kastrationstermin, aber wenn es nicht zwingend nötig ist, möcht ich ihm das gern ersparen, weil ich mit der Kastration bei Benny schon schlechte Erfahrungen gemacht hab :aehm:
     
  2. Anzeige

    schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 nena2206, 25.07.2012
    nena2206

    nena2206 Gebrauchtschweinbesitzer

    Dabei seit:
    27.11.2008
    Beiträge:
    1.233
    Zustimmungen:
    46
    Also, wirklich viel verändern tut sich durch die Kastra nicht. ABER: ich hatte schon öfterns Fälle da wurden ältere Tiere plötzlich bockunverträglich, konnten sich mit anderen Männern einfach nicht mehr arrangieren und dann sitzt man mit einem vielleicht 8 jährigen unkastrierten Böck da.

    Und für solche Fälle sollte er auf jeden Fall kastriert sein und je jünger, desto geringer das Narkoserisiko.

    3er Bockgruppen gehen zar öfter mal gut, aber ich würde eher davon abraten, da immer einer versucht der Chef zu sein und die anderen beiden sich dann evtl. in die Haare bekommen könnten.

    Ich habe gute Erfahrungen mit 2er Gruppen oder dann mit größeren Bockgruppen.

    Ich würde ihn aber auf jeden Fall kastrieren lassen.
     
  4. #3 RookyLuna, 25.07.2012
    RookyLuna

    RookyLuna Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    01.04.2012
    Beiträge:
    1.315
    Zustimmungen:
    25
    Und das neue Baby auch sofort kastrieren lassen? Mit 5-6 Wochen?
    Braucht ein TA für Frühkastrationen spezielle Erfahrungen, oder ist das so wie eine normale Kastration bei einem erwachsenen Schwein?

    Schlechte Erfahrungen hab ich bei der Kastration von meinem alten Benny gemacht. Er war damals knapp 3 Jahre alt.
    Seit der Kastration kann er seinen Penis nicht mehr einziehen, und was aber schlimmer ist, irgenwas ist im Bauch wieder aufgegangen, es sieht so aus, als würde wieder ein Hoden nachkommen. Da ist jetzt aber nur Fettgewebe drin, es besteht aber die Gefahr dass da auch Darmschlingen durchrutschen, dann muss notoperiert werden.
    Da er aber schon so alt ist, wollen wir das eigentlich nicht machen.
     
  5. #4 Süße_Schnuten, 25.07.2012
    Süße_Schnuten

    Süße_Schnuten Outdoorhalter

    Dabei seit:
    11.01.2011
    Beiträge:
    6.375
    Zustimmungen:
    105
    ZUSTIMM ;)

    Zum Thema Frühkastras:
    Es machen leider immernoch nciht viele TÄ. Such dir einen guten. Er muss ja nicht frühkastriert werden. Ich muss zum Beispiel für Frühkastras woanders hinfahren als für die normalen. Der TA kastriert nicht solange die Hoden noch nicht abgestiegen sind, weils ihm zu friemelig ist :nut: Wobei ... dahin krieg ich den auch noch ;) Erst hat er erst ab 500g kastriert :nut, dann ab 450g, dann auch 400er Kandidaten mitgemacht und zuletzt waren auch Jungs mit unter 400g dabei und es gab null Probleme. Nach der nächsten Kastraaktion (02.08) bei ihm werd ich ihn ochmal fragen, wies denn jetzt aussieht. Denn zu ihm ists nicht so weit und ich hab da bessere Konditionen ;) Die andere Praxis hab ich jetzt heute erstmals ausprobiert (die Tierklinik hier macht das auch, aber der Presi (ja, der Preis sollte nicht entscheiden, aber wenn beide gut sind, spielt das durchaus eine Rolle)), auf Empfehlung einer Freundin. Zwei Jungs sind heute da zur Frühkastra ;)

    :winke:
     
  6. muegge

    muegge Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    20.03.2007
    Beiträge:
    1.170
    Zustimmungen:
    133
    also Frühkastra, da braucht es jemanden der das kann...viele trauen sich das leider nicht zu.

    Ich würde in jedem Fall alle beide kastrieren lassen, nicht nur den mit 1 Jahr.

    Wenn der Kleine kommt und rechtzeitig kastriert wird, macht er Deinem Altbock und auch dem Anderen nicht so das Leben schwer, sonst wird es vielleicht in 4 Monaten, wenn er in der Rappelphase ist recht bunt bei Dir...wenn der so einen richtigen Hormonschub bekommt.

    Sicher wird das Verhalten Deines 1jährigen Bockes sich nich sonderlich ändern, aber wenn Du es tatsächlich mit einer Dreierkonstellation probieren willst, dann doch nur mit Kastraten.

    Wenn die nämlich einmal angefangen haben sich zu zoffen, kannst Du das Projekt getrost an den Nagel hängen. So wird sich wahrscheinlich der kleine Mann ganz einfach unterordnen.

    LG Sabine
     
  7. #6 simbali, 25.07.2012
    simbali

    simbali Guest

    Hallo,

    ich hatte auch mal so eine Bockgruppe gehabt. Damals zogen bei mir ein kastriertes und ein unkastriertes Böckchen ein. Später kam noch ein unkastriertes Böckchen hinzu. Die beiden unkastrierten stritten sich immer um das kastrierte Böckchen. Auch wurde es ständig bestiegen. Ich habe immer gehofft, daß sich das geben wird. Tat es aber nicht. Meine Jungs kämpften auch heftig miteinander als sie älter wurden. Mit 3 Jahren ließ ich dann auch sie kastrieren und jeder bekam eine Dame. Eine reine Jungsgruppe hatte bei mir leider nicht funktioniert.

    Ich würde die Böckchen kastrieren lassen falls sie sich irgendwann doch nicht mehr verstehen.
     
  8. Heidi*

    Heidi* LIEBHABER

    Dabei seit:
    07.07.2004
    Beiträge:
    13.583
    Zustimmungen:
    346
    Kastrierten Altherren oder überhaupt kastrierten Herren tät ich keinen unkastrierten Babybock zumuten.
    Der ginge spätestens mit 3M in die Kastra.

    Wenn der sozusagen "pupertär" wird - wird es äußerst "unfair".

    Dem gehen de Hormone durch + die anderen beiden müssen das ausbaden.

    :winke:

    Ist eigentlich in Logik schnell selbst erklärt :D
     
  9. Eliza

    Eliza Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    25.05.2008
    Beiträge:
    5.942
    Zustimmungen:
    629

    Zum Glück geben nicht alle Züchter solch eine Empfehlung! :heul:

    Generell immer kastrieren lassen, weil das die beste Altersversorgung für die Buben ist!

    Stell dir vor du mußt warum auch immer deine Schweinchen abgeben, die Vermittlung ist so schon schwierig unkastriert fast unmöglich!

    Dann kommt die Pupertät und es rappelt so das du den Jungspund wieder abgeben mußt, weil u.U. auch eine Kastration keine Ruhe mehr in die Gruppe bringt!

    Oder du möchtest die Haltungsform ändern, statt einen Buben ein Mädel zum letzt verbliebenen Bub setzten.

    Je jünger der Bub ist desto besser sind die Heilungschancen!

    Ist das der selbe ZA bei dem du deinen Benny hast kastrieren lassen?
    Wenn ja würde ich zu einem anderen TA gehen, eventuell einen empfehlen lassen hier aus dem Forum.

    Homöopathisch kann man hier sehr gut unterstützen, eventuell vorab eine THP kontaktieren ;)



    LG Claudia
     
  10. Heidi*

    Heidi* LIEBHABER

    Dabei seit:
    07.07.2004
    Beiträge:
    13.583
    Zustimmungen:
    346
    Also, ganz ehrlich, wer dem Tierschutz gewogen ist, dem sollte es die Kastra wert sein.

    Ansonsten, alles, wie obig geschrieben.

    Es bleibt halt irgendwann einer übrig + das ist der Knackpunkt.
    Der ist dann alt und zur Kastra - je nach Kondition, evtl., vermutlich aber eher nicht.

    Und dann??

    Ich weiß nu nimmer, wieviel Herren bei meinen TÄ über den Tisch sind.
    Ich habe keine verloren.

    Sprich den Doc auf Begleittherapie Hepar Sulfuris und Traumeel an.

    Alles Gute.
     
  11. #10 Fragaria, 25.07.2012
    Fragaria

    Fragaria Guest

    Theoretisch kann man natürlich Böcke in Bockgruppen unkastriert lassen. Schließlich vermehren sie sich ja nicht weil keine Mädels da sind und oft gehts auch (mehr oder weniger lange) sehr gut. Allerdings hat eine Züchterin idR ganz andere Möglichkeiten als ein normaler Halter. Sprich: vertragen sich welche nicht, setzt sie einfach um, im Zweifel mit kleinen Böcken zusammen und gut ist. Und da fällts dann eben auch nicht so doll auf, dass Kastrate und Vollböcke eben doch etwas anders sind.

    Praktisch ist eine Kastra für jeden Bock, der nicht in die Zucht soll, sinnvoll. Es werden einfach die Hormospitzen genommen und die Tiere haben weniger Stress und sind dadurch einfach verträglicher und benötigen nicht ganz so viel Platz, um sich aus den Füßen gehen zu können wenns doch mal rappelt. Das kommt in der besten Gruppe vor, ja auch mit Mädels. NUR DER CHARAKTER ÄNDERT SICH NATÜRLICH NICHT! D.h. ein sehr dominanter Bock, der sich als Schwarm der Mädelwelt sieht, wird durch eine Kastra nicht zum Bockliebhaber, auch nicht, wenn er frühkastriert wird. (andersrum machts aber auch nichts wenn er nicht kastriert wäre, wenn er total lieb und sozial und unterwürfig wäre). Der Unterschied ist nicht so krass wie z.B. bei Pferden zwischen kastriert und unkastriert. Aber er ist da und rettet zuweilen Situationen, die unkastriert eskalieren würden. Und: man ist auf alle Eventualitäten vorbereitet. Man liest hier immer wieder, dass ansich harmonische Boygroups auseinanderbrechen, wenn Tiere krank werden oder sterben. Was dann? Oder Tiere sterben weg und man steht irgendwann mit einem alten Bock da, der aus irgendeinem Grund plötzlich mit neuen Kumpels nicht mehr zurecht kommt aber schon zu angeschlagen ist, um noch kastriert zu werden. Möglichkeiten gibts viele und hier im Forum ist da einiges zu nachzulesen. Ich lasse meine Böcke so ich sie unkastriert bekomme IMMER kastrieren. Das kostet zwar einmal Geld, aber dafür hab ich Ruhe. Je jünger je besser, denn bei älteren Tieren macht oft das Fettgewebe der Hoden Probleme.

    Ich würde dir also raten: lass die beiden kastrieren und das am besten gemeinsam. So hast du nur einmal Fahrerei und Wundversorgung und Kontrollen usw. Und für die Tiere ist es weniger Stress. Wenn der TA keine FK machen will wartest du einfach noch ein bisschen bis die Hoden abgestiegen sind, ist ja bei Jungs nicht tragisch oder "gefährlich" als wenn Mädels da wären.

    *wink*
    Gabi
     
  12. #11 RookyLuna, 25.07.2012
    RookyLuna

    RookyLuna Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    01.04.2012
    Beiträge:
    1.315
    Zustimmungen:
    25
    Danke erstmal für eure Antworten.

    Das muss ich nochmals ansprechen:


    Habt ihr schon mal ähnliches nach Kastrationen erlebt?
    Ich hab halt total Angst dass sowas wieder passieren kann, dann haben wir nämlich ein größeres Problem.
    Besagte TÄ hat auch einfach während einer Blasenstein-OP ihn kastriert ohne uns zu fragen.
    Wie wir ihn abgeholt haben, hat sie uns nur darüber informiert :heul:
     
  13. #12 Fragaria, 26.07.2012
    Fragaria

    Fragaria Guest

    Ich habe bisher nur einmal bei einer Jungs-Kastra (gut 30 Jahre Erfahrung mit allen möglichen Tieren) Probleme gehabt. Das war nicht bei einem meiner Wahl-TAs sondern ein fremder TA, der für eine NS die Kastras macht. Die Jungs wollte ich eigentlich alle über die NS vermitteln, daher....... 1 ca. 6 Monate alter Bock hat die OP nicht überstanden, der ältere Bock ist ein paar Tage später völlig überraschend gestorben (ich wollte sie grad in die PS bringen und beim rausheben hat er fürchterlich geschrien - beim TA zu dem ich sofort gefahren bin konnte ich ihn nur noch tot aus der Box holen), der 3., Bruder des 1. hatte ziemliche Wundprobleme und wurde ca. 2 Wochen behandelt bis alles ok war. Joey habe ich dann behalten nach dem ganzen Theater....... Keine Ahnung, sowas kenne ich sonst nicht annähernd, es gab noch nie ernste Probleme (klar ne kleine Entzündung hier und da ist ja auch normal). Ich kann nur vermuten woran es lag, für mich ist nur klar, dass ich DA sicher keinen mehr operieren lasse weil diese Häufung nicht zufällig sein kann.....

    Klar, es gibt ein Narkoserisiko. Einen versteckten Herzfehler kann der beste TA nicht erkennen und es macht ja auch nicht jeder Gasnarkosen. Aber ansich ist das Risiko sehr gering, einem guten TA bleibt so gut wie kein Junge auf dem Tisch..... und wenn, dann stimmt etwas nicht und wahrscheilich wäre das Tier früher oder später eh erkrankt/gestorben. Es ist ja im Grunde nur ein kleiner Eingriff, recht unblutig usw. Ich würde das Risiko immer eingehen solange nicht ein handfester medizinischer Grund dagegen spricht.

    *wink*
    Gabi
     
  14. #13 nena2206, 26.07.2012
    nena2206

    nena2206 Gebrauchtschweinbesitzer

    Dabei seit:
    27.11.2008
    Beiträge:
    1.233
    Zustimmungen:
    46
    Naja gut, wenn sowieso eine OP notwendig ist, hätte ich die Kastra sowieso gleich mitmachen lassen. Weil er liegt schon in Narkose und die Kastra an sich ist in 10 Min. erledig.

    Natürlich hätte euch die TÄ darüfer vorher informieren/fragen/beraten müssen, denn für eine nicht vereinbarte Leistung Geld zu verlangen ist nicht ok.
     
  15. Anzeige

    Hast du mal hier (hier klicken) geschaut? Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. Eliza

    Eliza Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    25.05.2008
    Beiträge:
    5.942
    Zustimmungen:
    629


    Im Grunde genommen hat nena2206 Recht eine Narkose für für Blase und Kastra ein Aufwand, aber!!!

    Das der TA ohne euren ausdrückliche Wunsch euer Tier kastriert hat geht gar nicht!

    Ich frag jetzt nochmal, vielleicht hab ich was überlesen :nuts:

    Möchtest du die Kastra der beiden anderen Buben von dem selben TA wie bei eurem Benny machen lassen, weil unter dem Aspekt das Benny die oben genannten Schwierigkeiten nach der Kastra hatte und der TA kastriert hat ohne euer Einverständnis würde ich hier kein Fuß mehr in die Praxis setzten!



    LG Claudia
     
  17. Heidi*

    Heidi* LIEBHABER

    Dabei seit:
    07.07.2004
    Beiträge:
    13.583
    Zustimmungen:
    346
    Das ist noch mal mein Tipp.

    Frühkastra muss nicht, aber eine Kastra mit 12 Wochen macht jeder TA.
    Allerdings sollte das ein sachkundiger TA in Sachen MS sein.

    Eine Kastra ohne das Einverständnis des Halters, bzw dessen Auftrag war dann ja wohl kostenfrei?
     
Thema:

Böckchenhaltung - Kastration: Ja oder Nein?

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden