Bitte HILFE einschläfern?

Diskutiere Bitte HILFE einschläfern? im Krankheit/Kastrationsfragen Forum im Bereich Meerschweinchen; Hallo ihr lieben ich brauche mal dringend Rat von Kleintier erfahrenen Mein kleiner US-Teddy ist mittlerweile ungefähr zwei Jahre alt und hat...

  1. Tigi

    Tigi Geburtstagsjahr 1985 vertippt. Nicht mehr änderbar

    Dabei seit:
    25.04.2018
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Hallo ihr lieben ich brauche mal dringend Rat von Kleintier erfahrenen
    Mein kleiner US-Teddy ist mittlerweile ungefähr zwei Jahre alt und hat leider rattz fatz von 1200 auf 800 g abgenommen.

    Ich war sofort beim Tierarzt, vor 5 wochen wurden ihm dann die hinteren Backenzähne geschliffen.

    Danach brauchte er ca zweieinhalb Stunden um wieder fit zu werden...


    So dann habe ich ihn jeden Tag gewogen und er hat aber nicht wieder angefangen zu fressen so dass ich zwei Tage später wieder zum Tierarzt bin.
    Allerdings zu nem anderen, weil meiner im Urlaub ist. Den ich aber auch kenn und vertrau

    Der hat ihm dann eine Schmerzspritze gegeben und er hatte Haarlinge und dagegen wurde ihm Spot on gegeben.
    Wieder keine Besserung.

    Tierarzt Besuch Nummer 3
    Kotprobe unauffällig
    Abtasten unauffällig
    Aufbau und Vitaminspritze

    Tierarzt Besuch Nummer 4
    Narkose mit Gas
    Zähne kontrolliert
    Zähne nochmal minimal korrigiert
    Geröngt ALLES UNAUFFÄLLIG
    TASTEN UNAUFFÄLLIG

    Tierarzt Besuch Nummer 5
    Cortison und Vitamin spritze hochdosiert


    So und ich bin seit 5 wochen alle 3 Stunden am päppeln. Am Anfang hat er das Futter sehr gut genommen doch mittlerweile muss ich es ihm reinzwingen und oft lässt er es auch rauslaufen


    Immer wenn ich ihm Futter gebe ( ich habe alles ausprobiert was es gibt von Körnern Kräutern Garten alles) geht er auf jeden Fall hin, er nimmt das Futter geht ins Maul aber dann kommt es genauso wieder raus.

    Seid ihr Cortisonspritze es irgendwie bisschen träger geworden kommt seltener heraus dass päppeln ist eine Qual :(
    Mittlerweile wiegt auch nur noch 760g
    Aber manchmal ist er auch fit und hüpft rum.

    Also eigentlich haben wir gar keine Diagnose aber er nimmt immer weiter ab. Soll ich ihn morgen erlösen?
    Was kann ich tun? Könnt nur heulen

    habt ihr Erfahrungen?
    Bitte bitte um Hilfe und Rat.
    DANKE
     
  2. Anzeige

    schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Helga

    Helga mit einer tollen Meerschweinerei

    Dabei seit:
    01.03.2017
    Beiträge:
    3.599
    Zustimmungen:
    3.579
    Das hört sich schlimm an, leider fällt mir gerade nichts ein. Warte bitte, es werden sich hier sicher welche mit Ratschlägen melden.

    Alles Gute Euch. 5 Wochen päppeln ist heftig, aber warte bitte noch mit dem Einschläfern, bis Du hier sachdienliche Antworten bekommst :daumen::daumen:
     
  4. Tigi

    Tigi Geburtstagsjahr 1985 vertippt. Nicht mehr änderbar

    Dabei seit:
    25.04.2018
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
     
  5. Quano

    Quano Meersäulioldie

    Dabei seit:
    11.10.2015
    Beiträge:
    3.105
    Zustimmungen:
    2.998
    Hallo, das tönt leider gar nicht gut. Eine Empfehlung kann ich dir natürlich aus der Ferne nicht geben. So wie du es schilderst, geht es ihm aber schon langer schlecht. Wenn er gar nicht fressen mag und Päppelbrei nur noch rausläuft.....

    Ich hatte mal einen Kastraten, der auch nicht mehr fressen wollte, Päppelbrei verweigerte, abnahm. Seine Zähne waren gut. Die TÄ haben "nichts" gefunden, Schmerzmittel brachten keine Verbesserung. Ich quälte ihn nicht mit weiterpäppeln, er wollte schlichtweg nicht mehr. Was er hatte, weiss ich bis heute nicht (sind 12 Jahre her). Er sollte nicht (weiter)- leiden.

    Du kennst ihn am Besten. Schau ihn an, geh in dich und entscheide zu Gunsten von ihm.

    Für mich muss ein Schweinchen fressen, rumwuseln, sich wohl fühlen können. Sonst hat es, meiner Meinung nach, keine Lebensqualität mehr.

    Ich wünsche dir viel Kraft für deine Entscheidung. :troest:
     
    Helga und B-Tina :-) gefällt das.
  6. Tigi

    Tigi Geburtstagsjahr 1985 vertippt. Nicht mehr änderbar

    Dabei seit:
    25.04.2018
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank. Ja es ist auch schlimm. Sooo ein hübscher, aber ich glaub er kann und mag nochf mehr, wenn ich nur wüsste was er hat :(

    Ach ja komisch ist
    Beim Zähne schleifen (beide male) waren HAARE zwischen den zähnen gewickelt

    Unterm Maul haarverlust und starker haarausfall
     
  7. Tigi

    Tigi Geburtstagsjahr 1985 vertippt. Nicht mehr änderbar

    Dabei seit:
    25.04.2018
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
     
  8. Tigi

    Tigi Geburtstagsjahr 1985 vertippt. Nicht mehr änderbar

    Dabei seit:
    25.04.2018
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Dankeschön, ohhh mann ja ich denke es wird ihm besser gehen wenn ich ihb erlösen lasse leider. Danke
     
  9. Quano

    Quano Meersäulioldie

    Dabei seit:
    11.10.2015
    Beiträge:
    3.105
    Zustimmungen:
    2.998
    :troest:
     
  10. #9 Angelika, 25.04.2018
    Angelika

    Angelika Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    05.05.2008
    Beiträge:
    10.187
    Zustimmungen:
    2.993
    Haarverlust unter dem Maul haben Tiere, die sabbern, weil die Zähne nicht in Ordnung sind oder die z. B. an einer Vergiftung leiden, die vermehrten Speichelfluss auslöst.
    Haare zwischen den Zähnen kommen vor, wenn das Tier nicht (ausreichend) fressen und Kauen kann, dann unterbleibt die Nahrungsaufnahme, und die beim Putzen aufgenommenen Haare bleiben hängen. Teilweise kommt der Hungerkot (sehr kleine, harte trockene Köttel) dann sogar an Haaren aufgereiht raus.
    Haare, die sich um die Zähne wickeln, können fiese Entzündungen des Zahnfleichs verursachen - die müsste man aber bei einer Zahnkorrektur sehen.
    Gegebenenfalls kann sich aus aufgenommenen Haaren ein Bezoar bilden, der die Magen-Darmpassage behindert, das hätte man aber eigentlich beim Röntgen des Abdomens sehen können (falls es geröngt wurde, nicht nur der Kiefer). Eine andere häufige Ursache für Futterverweigerung ist eine Entzündung des Rachens, die ist weder bei normaler Zahnkontrolle zu sehen noch beim Röntgen, sondern lediglich mit einer Kamera-Sondierung (unter Narkose) erkennbar. Tiere mit dieser Diagnose kauen, schlucken aber die gekaute Nahrung nicht.
    Tiere mit einer Entzündung im Mund oder wackeligen Zähnen nehmen die Nahrung ins Maul, kauen aber nicht und spucken sie ungekaut aus. Wackelzähne oder gerissene Zähne werden manchmal beim Röntgen nicht erkannt, und manchmal hat das Tier bei beginnedem Abszess bereits Schmerzen, bevor der auf dem RöBi sichtbar ist.
    Wann war die letzte Zahnkorrektur? Bei meinem Tier mit Zahnbrücke wuchs sie am Schluss innerhalb von einer Woche. Der konnte auch Nahrung zwar ins Maul nehmen und darauf herum lutschen, hat sie dann aber auch ausgespuckt, bevor die Brücke erkannt wurde.

    Das Cortison verstehe ich nicht. Klingt nach Ratlosigkeit.

    Mit 760 g ist er allerdings schon sehr reduziert vom Allgemeinzustand her. Ich würde, wäre es mein Tier, wohl noch einmal röntgen lassen, Schädel und Abdomen (wobei natürlich in dem Zustand die Sedierung ein Risiko ist, aber hat nichts zu verlieren), und noch einmal nach den Zähnen schauen lassen. Eine Sondierung des Rachens wäre sehr stressig oder nur in Narkose möglich, das ist eher nichts mehr für ihn.
     
    B-Tina :-) gefällt das.
  11. #10 Oktarines Grasland, 25.04.2018
    Oktarines Grasland

    Oktarines Grasland Schweinchen-Neuling

    Dabei seit:
    17.04.2018
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    23
    Mir geht es gerade wie dir. Auch wenn die Ursachen vermutlich nicht die gleichen sind.

    Unser Keks hat mit einer Art Schnupfen angefangen vor knapp 1,5 Monaten. Mit AB würde es besser. Kaum abgesetzt, kam das Schnorcheln aber wieder. Und er hat so stark abgenommen. Nie war er ein <1kg Schwein. Immer eher unter 800gr.
    Und dann nahm er ab bis 550gr. Obwohl er deutlich selbstständig fraß. Es half vorher auch keine Steigerung seines Lieblingsgemüses oder besonders viel Gehaltvolles wie zB Sellerie, Steckrübe usw.
    Wir holten die Außengehege-Schweine rein, was ich eigentlich nie wollte wegen Allergie. Und fingen an, ihm einen Päppelbrei aus verschiedenen Gemüsesorten zu machen. Das fraß er gerne! Aber es half nichts. Mit der 2ten AB Gäbe nahm er bis auf 498gr. ab. Himmel!

    TA Wechsel. Neue Behandlung, neue Diagnose, Päppelbrei vom TA. Den mochte Keks nicht mehr freiwillig vom Teller essen. Also richtig Päppeln. Seit Anfang des Monats.

    Ich gehe am Stock.
    Kurzfristig hatten wir ihn auf ca 650gr bekommen. Beinahe im Stundentakt bekommt er etwas, ob nun Päppelbrei, Leckerchen wie grüner Hafer, Erbsenflocken, Gemüse, Gemüse, Gemüse, Heu, Luzerneringe, Löwenzahnpellets, gepflückt es Wiese, 2 Stunden Auslauf im Garten mit All-you-can-eat....

    Er nimmt wieder ab. Vor 2,5 Stunden das letzte Mal gefüttert von 583 auf 594. Jetzt wieder gewogen vor dem nächsten Päppeln - 574.
    Ich könnte heulen. Wir machen und tun, und jetzt dieser wirklich heftige Sprung. Und er will nicht mehr so mitmachen beim Päppeln. Oh Mann :wein:

    Wir haben Rö vom Oberkörper, vom Kopf. Nix, was das erklärt. Zähne hatten minimal Haken, die sofort beseitigt wurden. Er frisst aber auch immer mit seinen Damen mit, schlimme Zähne hätten mich gewundert. Blutbild, wegen Verdacht auf Schilddrüse, aber negativ. Blutbild unauffällig.

    Mit TA heute Vormittag vereinbart, dass wir noch das Ergebnis der Kotprobe abwarten am Freitag. Aber die TA glaubt nicht so Recht an die Supererklärung dabei. Und mit dem Sprung auf 574, wo wir heute morgen noch um 600 rumdümpelten, habe ich mich entschieden, ihn morgen schon zum TA zu bringen zum Einschläfern. Es hat keinen Sinn mehr. Ich will ihm nicht beim Verhungern zuschauen und habe Angst vor der Nacht.

    Er frisst, er bohnt rum, wir päppeln und füttern doppelt und dreifach, er nimmt ab. Ich verzweifle.

    Wir haben alles ausgeschöpft lt meerieerfahrener TA. Sie sagt, dass es stark auf Tumor hinausläuft, weil sowas natürlich sehr auszehrt. Vielleicht deshalb die leichten Auffälligkeiten, die eigentlich nicht ursächlich sein könnten. Kein AB, kein Kortison, kein Aufbaupräparat hilft.
    Ich fürchte, bis Freitag haben wir keine Zeit mehr.
     
  12. Traudl

    Traudl Gurkentaxi seit 89

    Dabei seit:
    15.06.2015
    Beiträge:
    2.649
    Zustimmungen:
    1.302
    das tut mir sehr leid für euch. doch eure Tiere haben mehr als 1/3 ihres Ausgangsgewichts verlohren. Tiere mit einem so hohen, schnellen Gewichtsverlust haben bei mir nie mehr lange überlebt. so ist 1/3 Gewichtsverlust deshalb die Grenze ab der ich aufhöre zu kämpfen.
    wenn ihr noch nicht aufgeben wollt würde ich noch versuchen ob das Tier auf ein Schmerzmittel besser wird. Wenn ja, dann weiß man, das Schmerzen die Ursache sind, Schmerzen, wie sie z. b. durch Redrogrades Zahnwachstum entstehen. Eine andere mögliche Erklärung ist eine Herzkrankheit, wie ich es leider immer wieder auch von jüngeren Teddys gehört habe.
     
    Helga, Nanouk, Hexle und einer weiteren Person gefällt das.
  13. #12 Angelika, 26.04.2018
    Angelika

    Angelika Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    05.05.2008
    Beiträge:
    10.187
    Zustimmungen:
    2.993
    Bei Tieren, die auf unerklärliche Weise ihr Gewicht verlieren, wäre neben einem Tumor auch Schilddrüse oder Diabetes eine mögliche Ursache, deshalb hätte ich bei Keks mal einen Bluttest machen lassen. Ob das dann in einer erfolgreichen Behandlung mündet, ist eine andere Sache, ich hatte mal einen Teddy mit Schilddrüsenüberfunktion, der das damals übliche Medikament nicht vertragen hatte, der nahm auch einfach immer weiter schleichend und stetig ab, trotz Behandlungsversuch.
     
    Hexle gefällt das.
  14. Hexle

    Hexle Schweinchenversteher seit 1997

    Dabei seit:
    08.03.2002
    Beiträge:
    1.139
    Zustimmungen:
    483
    Genau,.Angelika. ich tippe auch in Richtung Schilddrüse. Es muss schnell gehandelt werden.
    Mein Bock vertrug auch das Medikament nicht und es ging Ratzfatz. Dann verstarb er. Es ist wie ein Verhungern auf Raten.
    Scheint im Alter ein häufiger Grund für Gewichtsverlust zu sein.

    Auch der Haarverlust (dünnere Haare) deutet drauf hin...
     
  15. Dobbit

    Dobbit Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    01.06.2007
    Beiträge:
    2.033
    Zustimmungen:
    612
    Bei Finn war es ähnlich, er hat viel gefressen, war munter, hat viel getrunken. Und dennoch hat er stark abgenommen. Bei ihm waren es Balantidien, die im Kot gefunden wurden.

    Allen Schweinchen drücke ich die Daumen!

    Lg
    Dobbit
     
  16. #15 Oktarines Grasland, 26.04.2018
    Oktarines Grasland

    Oktarines Grasland Schweinchen-Neuling

    Dabei seit:
    17.04.2018
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    23
    Angelika, ich schrieb es ja wegen des Bluttests. Die Ergebnisse habe ich mir gestern Vormittag telefonisch mitteilen lassen. Weder Diabetes, noch Schilddrüse. Die TÄ hatte auch den Verdacht Schilddrüse, aber der Wert war im Normbereich. Röntgen, Bluttest, Zähne, das haben wir alles gemacht und er nimmt trotz Päppeln und selbst fressen ab.
    Nicht nur, dass mich das Geld in dem Umfang mittlerweile schmerzt. Nicht nur, dass meine Kräfte am Ende sind und ich auf dem Zahnfleisch krieche. Wir wissen auch nicht, was es sein könnte und er wiegt trotzdem immer weniger. Verhungern lassen möchte ich ihn aber nicht. Wobei das ohne Päppeln sicherlich innerhalb von 24Stunden durch sein dürfte. Es ist hoffnungslos und kann jetzt nur noch in dem bisschen Würde beendet werden, das noch da ist.
     
    Traudl gefällt das.
  17. Anzeige

    Hast du mal hier (hier klicken) geschaut? Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  18. Traudl

    Traudl Gurkentaxi seit 89

    Dabei seit:
    15.06.2015
    Beiträge:
    2.649
    Zustimmungen:
    1.302
    Ja, das ist ganz wichtig, das das Tier auch in Würde gehen darf.
    :streicheln:
     
    Helga, B-Tina :-) und Quano gefällt das.
  19. #17 Oktarines Grasland, 26.04.2018
    Oktarines Grasland

    Oktarines Grasland Schweinchen-Neuling

    Dabei seit:
    17.04.2018
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    23
    Tigi, wie geht es bei euch heute?
     
Thema:

Bitte HILFE einschläfern?

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden