Bin am Verzweifeln...

Diskutiere Bin am Verzweifeln... im Rassen, Farben und Zucht (Archiv) Forum im Bereich Archiv; oh man ich habe lange überlegt ob ich das hier überhaupt posten soll aber ich kann kaum noch schlafen und mache mir solche Sorgen. Ich habe ja...

  1. Atlana

    Atlana Guest

    oh man ich habe lange überlegt ob ich das hier überhaupt posten soll aber ich kann kaum noch schlafen und mache mir solche Sorgen.

    Ich habe ja erst im Sommer entschieden mit einer Zucht zu beginnen, darunter eben auch Langaarige (Lunkarya) und alles in ganzjähriger Außenhaltung (keine Boxenreihen sondern begehbare Gehege). Ich bin leicht perfektionistisch veranlagt, will alles richtig machen, nur keine Fehler, versuche alles so zu machen wie es eben sein soll.

    Nun bin ich seit längerem echt einfach ängstlich und unglücklich, wieso? Eigentlich ist alles wunderbar, es macht mir Spaß und auch die Zeit beim Misten und der tägliche Aufwand für Fütterung und Pflege machen Spaß bzw. sind in Ordnung.

    Wo dann das Problem liegt? Ich habe unheimliche Angst nicht zu merken wenn etwas mit meinen Schweinen nicht stimmt oder das ich was falsch mache. Gerade bei meinen Lunkys ist es so, dass das Fell durchaus auch mal schmutzig erscheint (am Popo oder eben an den Haarspitzen, die auch am Boden mal aufliegen) oder aber bei den Böcken hinten am After die Drüse bissl babbt oder aber haben einige Tiere kleine hellbraune Schuppen am Fell (wie kleine Schmutzpartikel) und ich habe jedes Mal Angst es könnte Ungeziefer sein und ich erkenne es nicht. Vor einigen Monaten hatten ein paar Tiere Haarlinge (woher kommen die eigentlich?), ich habe behandelt und alles was man soll. Dann war ich wieder mal mit einem Tier beim Tierazrt weil es so aussahe aber es war wohl nur Schmutz. Ja und daran verzweifel ich bald. Ich denke immer nur meine Tiere sind "schmutzig", haben kleine Schmutzpartikel zwischen den Haaren oder habe Angst ich versende ein Tier, dass Haarlinge hat und ich habe es nicht gemerkt. Ich mache mich echt verrückt damit.

    Habe schon überlegt alles wieder aufzugeben oder zumindest die Langhaarigen. Oder liegt das an meiner Haltung? Geht es anderen Züchtern mit ihren Langhaarigen ähnlich? Oder ist das Haar Eurer Tiere ohne solche Dinge?

    Ach......!.
     
  2. Anzeige

    schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 wichtelwaldzwerge, 11.02.2011
    wichtelwaldzwerge

    wichtelwaldzwerge Guest

    mach dir nicht so viel Gedanken darüber das macht einen schon sehr fertig!

    die kleinen schwarzen Punkte im Fell sind vermutlich Pelzmilben die sind aber nicht schlimm, einfach nicht Ungezieferspray einsprühen und schon sind sie wieder weg. Haarlinge sind längliche weiße Würmchen dagegen hilft sehr gut Bactazol, Bio Maxan oder Beaphar (von dem ich sehr überzeugt bin)

    Wenn es einem Tier nicht gut geht das sieht man normalerweise sofort, wenn sie trübe Augen haben, sie sich anders verhalten, nicht weg rennen wenn du sie anfassen willst, sie nichts fressen oder trinken. Sollte es einem Tier mal nicht gut gehen Zeigen sie dir das schon.

    Tja woher kommen Haarlinge, vom Einstreu (Stroh) über Heu z.b.

    Bei meinen Peruaner oder Alpaka ist es auch so das meist die Haarspitzen etwas vergilbt sind oder die Drüse etwas klebrig ist, das ist ganz normal. Das Fell schleift ja auf dem Boden.

    Wenn ein Tier versendet wird schaue es einfach genau an so das du es nach bestem Wissen und Gewissen Abgeben kannst, was ich noch mach ist das ich es vor dem Versand mit Ungezieferspray einsprühe.
    Bei einem Versand kann es immer mal passieren das Haarlinge ausbrechen o.ä. das heißt dann nicht immer gleich das sie die schon bei dir hatten ;)

    Hoffe ich konnte dir ein wenig Angst und Sorgen nehmen, jedem passieren mal Fehler sogar dem besten Züchter oder auch dem der schon seit Jahren Züchtet
     
  4. #3 Wilma_Wallace, 11.02.2011
    Wilma_Wallace

    Wilma_Wallace Guest

    also ich bin kein züchter,aber habe ja auch ein paar langhaar hier und vor allem bei denen mit viel weißanteil sehe ich auch öfter solche stippchen im fell,die kommen aber vom heu,also quasi heustaub usw und ist kein ungeziefer,ich finde haarlinge kann man recht gut erkennen,das sind ja eher so kleine längliche weiß-gelbliche würmchen,die sich auch bewegen,das sieht ganz anders aus,als einfach nur ein paar staubkrümel im fell und ich denke das kann auch kein züchter oder sonst wer verhindern,dass man bei den langhaarigen solche stippchen im fell findet,die tiere leben nunmal im einstreu,heu,stroh...usw....dass da mal kleine krümel im fell sind,ist doch finde ich normal.

    meine langhaarigen schweinchen piseln sich auch gern mal am poppes ein,weshalb ich mitlerweile selbst auch keine langhaar mehr möchte in zukunft,das ist schon mehr fellpflege als bei den kurzhaar,immer fell schneiden und kurz halten,sonst wirds schmutzig oder gar eingepinkelt....und ich als liebhaber frage mich manchmal ehrlich,wieso ich überhaupt langhaar habe,wenn ich deren fell doch immer wieder kurz schneiden muss,dann kann ich auch gleich kurzhaar nehmen und habe weniger arbeit.... :l aber das sind halt meine erfahrungen und meinungen dazu,denke hier gibts sicher auch halter die dass vielleicht besser hinbekommen mit den langhaarigen,als ich,habe zwar auch welche die ich kaum bis garnicht schneiden muss,aber das ist die unterzahl,die meisten müssen irgendwie immer geschnitten werden...2 habe ich die muss ich sogar immer radikal kürzen,sonst verfilzt da alles und sie sind von oben bis unten eingepinkelt.

    wie auch immer die das machen,keine ahnung,aber bürsten möchte ich auch nicht,habe ich versucht,aber die schweine schreien wie am spieß dabei,obwohl ich sehr vorsichtig war,das mache ich nicht mehr!!
     
  5. #4 Biensche37, 11.02.2011
    Biensche37

    Biensche37 Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    10.09.2003
    Beiträge:
    9.398
    Zustimmungen:
    5
    Bist du auch im Haushalt so perfektionistisch?
    Warum stellst du dich selbst so unter Druck?

    Du hast da einen Stall. Und in dem leben Tiere. Und diese leben nun mal in einer Einstreu mit ein paar Kötteln drin. Und die Böcke haben diese Drüse. Die ist natürlich. Und sie sondern auch ihr Sekret ab und zu mal ab. Ganz natürlich. Die Weibchen machen ihr Pipi im Schlaf, im Liegen.
    Mein Gott, es sind Tiere. Die brauchen weder in einer sterilen Umgebung leben, noch muss immer alles pikobello um sie herum sein. Und das auch mal durch das Heu und so Staub oder Schmutzpartikel im Fell hängen bleiben ist doch nicht unnatürlich.
    Wenn du Parasiten siehst, dann puderst du deine Tiere halt ein. Du mistest regelmässig und kannst die Gehege dann vor dem neuen einstreuen mit Ardap einsprühen.
    Bevor du ein Tier verkaufst, puderst du es ein. Falls nötig.
    Ich meine sie sollten schon so sauber wie möglich ausziehen. Aber es sind und bleiben Lebewesen, die in einem Stall wohnen.

    Du musst da etwas lockerer werden und es nicht sooo eng sehen. Und du musst mehr Selbstvertrauen finden, das es in anderen Ställen auch nicht steril zu geht.
    Schau mal: Vor einer Ausstellung werden die Tiere gebadet. Weil jedes Tier Staub aus Heu und Einstreu im Fell hat. Die Langhaartiere, besonders die Böcke haben meist die Drüse etwas verklebt.
    Du bist also nicht die Einzige, die Tiere in einem ganz normalen Mileu hält und diese dann ihrer Natur entsprechend einfach nur Tier sein wollen.

    Also bleib mal locker und pflege deine Tiere wie bisher.
    Dann stimmt schon alles.
    Vor allem lerne Schmutzpartikel von Parasiten zu unterscheiden.
    Das ist doch im Grunde nicht so schwer.
    Haarlinge, Pelzmilben oder gar Räude sind eindeutig zu erkennen.
    Und ein bischen Schmutz im Fell hat noch kein Schwein umgebracht. Zuviel Hygiene und Desinfektion hingegen schwächt das Immunsystem der Tiere.
     
  6. Althea

    Althea Genetikfan

    Dabei seit:
    16.10.2004
    Beiträge:
    629
    Zustimmungen:
    3
    wenn man Tiere hält oder züchtet ,wird man früher oder später mit Parasiten und Krankheiten konfrontiert,damit muß einfach lernen umzugehen.
    Das Schmutzproblem kann ich zwar nicht so wirklich verstehen ,da sich die Schweinchen doch recht suaber halten und meine sogar in großen Freiläufen im garten leben ,aber dass sich bei langhaarigen mal was verfitzt-das passiert!
    Eine regelmäßige Gewichtskontrolle gibt auch Aufschluss ob es den Tieren gut geht
     
  7. Atlana

    Atlana Guest

    Hallo,

    erstmal vielen Dank für Eure Worte. Bin schon viel beruhigter, Danke!

    Nein, meine Tiere sind nicht schmutzig im Sinne von schmutzig. Aber ich weiß halt oft nicht ob ich auch wirklich erkenne, dass es sich um keine Parasiten handelt, sondern nur um Schmutzpartikel. Bin da eben unsicher und habe Angst etwas falsch zu machen, nicht richtig zu deuten etc pp. Naja ich werde da hoffentlich routinierter.

    Klar sehe ich jeden Tag meine Schweine und kann sehen ob etwas nicht stimmt und beim wöchentlichen Check sowieso. Es ging mir hier eher um das Fell und deren evt. Mitbewohner ;).
     
  8. #7 Biensche37, 12.02.2011
    Biensche37

    Biensche37 Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    10.09.2003
    Beiträge:
    9.398
    Zustimmungen:
    5
    Genau, die Routine wird kommen.
    Hast du nicht einen Züchterkollegen in der Nähe, der dir da mal helfen kann?

    Ich meine Haarlinge und auch Pelzmilben krabbeln ja im Fell.
    Auch Pelzmilben kann man krabbeln sehen.
    Ich kenne z.B. jemanden, der hat sich das Mikroskop vom Sohnemann ausgeliehen, hat da ein paar Haare drunter gelegt um sich die Pelzis mal genau anszusehen....vielleicht habt ihr ja so`n Ding rumstehen....



    bine
     
  9. #8 Astrid K., 12.02.2011
    Astrid K.

    Astrid K. Guest

    Mach dich nicht verrückt. Ich war früher genauso. Wirst sehen, mit der Zeit bekommst du mehr Routine und lächelst über deine Anfänge. :lach:
     
  10. #9 Pennywise, 12.02.2011
    Pennywise

    Pennywise Schweinchen-Kenner

    Dabei seit:
    11.04.2010
    Beiträge:
    762
    Zustimmungen:
    1
    Ich bin ja auch etwas perfektionistisch veranlagt - das stresst manchmal ganz schön. Aber ich finde eine herangehensweise die mir hilft ist folgende:

    Wird mich das worüber ich mich heute stresse, dieser Moment 10 Jahre weiter noch Einfluss auf mein Leben haben? Wenn nein, dann mach dir nicht soviele Gedanken :blumen:
     
  11. Anzeige

    Hast du mal hier (hier klicken) geschaut? Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  12. #10 Pepper Ann, 12.02.2011
    Pepper Ann

    Pepper Ann Ridgeback-Züchterin

    Dabei seit:
    16.08.2003
    Beiträge:
    4.530
    Zustimmungen:
    279
    Also ich hatte auch Pelzmilben, sogar ganz hartnäckig. Bei mir hat nur noch Stronghold geholfen. Glaubt mir zwar keiner, aber ich hatte da wohl einen echt hartnäckigen oder resistenten Stamm. Ich hab sie anfangs auch immer für Schmuddel (da Außenhaltung) gehalten v.a. weil ich auf Austellungen (kleinen, regionalen) auch immer wieder Tiere mit solchem Schmutz im Fell gesehen habe. Ist wohl nicht so selten, dass es nicht bemerkt wird. Zum Teil bekomme ich auch Nottiere und da haben einige Pelzmilben ohne das die Besitzer es (über Jahre) gemerkt hätten, und die gucken sich ihre zwei, drei Schweinchen ja auch viel öfter und genauer an als ein Züchter mit 20-30 Tieren.

    Ich hab mir übrigens ein Schulmikroskop angeschafft, damit erkennt man sie ohne Probleme, einfach auf die Haare schwarf stellen und Bingo: helle Nissen sind leer, dunkle sind lebend und voll, und die Elternkrabbler sieht man auch einwandfrei. Denn bei mir ist nie eine Milbe augenscheinlich gekrabbelt, man hat nur die Nissen, also die Eier, gesehen und die sind ja nun mal fest an Ort und Stelle. Außerdem hat man es mit bloßem Auge nur an den schwarzen Haaren gesehen. Bei den roten hab ich nie was gesehen und bei den weißen auch nicht. Nur im schwarzen Fell, daher hab ich es anfangs erst recht nicht für Parasiten gehalten.

    Außerdem hat mir meine Ex-TA erzählt, dass Pelzmilben und Haarlinge vor allem am Tier leben und eine Ansteckung über Tier-zu-Tier-Kontakt verläuft. Als Besitzer merkt man drei Haarlinge oder Pelzmilben eben nicht, und ist das Immunsystem gut, hält sich der Bestand über Monate so gering, dass nie was ausbricht. Daher entsteht oft der Eindruck, man habe sich die Viecher über Heu, Streu und Co. eingeschleppt.

    Aber Pelzmilben hat jeder Züchter irgendwann mal, ich finde das zeugt nicht von einem schlechten Züchter sondern nur von der, bei Zucht natürlicherweise gegebenen, höheren Ansteckungswahrscheinlichkeit.
     
  13. #11 Biensche37, 12.02.2011
    Biensche37

    Biensche37 Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    10.09.2003
    Beiträge:
    9.398
    Zustimmungen:
    5
    Pelzmilben, Haarlinge, Pilz und Räude.....haben aber auch ganz ganz oft Liebhaberhalter, die es nicht mal wissen.....sie fragen dann hier ganz oft nach....und werden von uns hier zum Tierarzt geschickt...
    Kommt also in den besten Familien vor!:pc:
     
Thema:

Bin am Verzweifeln...

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden