Atemgeräusche / milchiger Urin

Diskutiere Atemgeräusche / milchiger Urin im Krankheit/Kastrationsfragen Forum im Bereich Meerschweinchen; Hallo, wir haben unseren zwei Meeris ja erst seit Mai und bisher sind sie gesund, gefrässig und munter. Heute Morgen habe ich das erste...

  1. Kelly

    Kelly Schweinchen-Häuptling

    Dabei seit:
    23.05.2012
    Beiträge:
    398
    Zustimmungen:
    31
    Hallo,

    wir haben unseren zwei Meeris ja erst seit Mai und bisher sind sie gesund, gefrässig und munter.

    Heute Morgen habe ich das erste Mal Atemgeräusche bei Nelly (w, 5 Mon.) gehört. Nicht sehr laut, aber nach genauem Hinhören, habe ich es als Atemgeräusche erkannt beim Ein- und Ausatmen. Allerdings nur für ca. eine halbe Stunde. Ich musste erst meinen Sohn zur Schule bringen, danach wollte ich mit der Süßen zum TA. Aber als ich nach Hause kam, war sie ganz ruhig. Bis eben hört man absolut nichts mehr. Kein Husten, kein Niesen, keinerlei Atemgeräusche mehr. Bin dann erstmal nicht zum TA. Wollte sie beobachten und beim nächsten Mal, sollte es wieder auftreten, zum TA gehen.

    Kann es das mal geben, dass die Meeris mal einen Heuhalm oder Streu in den Atemwegen haben, und kurz darauf alles wieder in Ordnung ist, oder haben Atemgeräusche immer eine Krankheit als Ursache?

    Dann fiel mir heute das erste Mal ein weißer nasser Pipifleck auf einem dunklen Handtuch auf. Die Meeris haben täglich für ca. 6-8 Stunden ihren Auslauf in einem 2 m x 1,50 m Bodengehege. Dieses ist mit Handtüchern ausgelegt. Deshalb fiel mir der weiße Fleck heute auf. Bedeutet ein weißer Pipifleck eine Blasenerkrankung? Das Dumme ist nur, dass ich nicht weiß, ob der Fleck von Nelly oder dem Kastraten stammt.

    Beide sind putzmunter, fressen gut, der Kastrat (9 Mon.) hält sein Gewicht von 1300 g und Nelly nimmt noch zu und wiegt derzeit 900 g.

    Ich füttere ad libitum Heu, Wiese, Zweige und Blätter und Gemüse.

    Im Detail wie folgt:
    Heu, frisches Wasser aus Trinkflaschen (trinken so gut wie nichts)
    Möhre, Fenchel, Gurke, Paprika, Broccoli, Rote Beete, Knollensellerie, Kohlrabi, frische Maiskolben, Coctailtomaten (max. 1 pro Tier 2x/Woche), Apfel (1/4 für beide 2x/Woche), Erdbeere (1 große halbiert für beide, 2x/Woche)
    Salat ( Romana, Endivien,Radicchio, Chicoree) - max. 1-2 mal/Woche
    Karottengrün, Kohlrabiblätter, Maisblätter, Sonnenblumen, Ringelblumen, Topinamburpflanze,
    Apfelbaumzweige, Birnbaumzweige, Haselnusszweige, Johannisbeerzweige, Himbeerblätter
    Wiese - täglich - ad libitum
    verschiedene Grassorten, Löwenzahn, Spitzwegerich, Breitwegerich, Schafgarbe, Zaunwicke, Sauerampfer, Kornblumen, Kamille
    frische Kräuter:
    Dill, Salbei, Melisse, Minze, Petersilie, Basilikum, Majoran, Lavendel



    Es sind keinerlei Verhaltensänderungen an den Tieren zu beobachten. Sie sind zutraulich, popcornen im Freilauf, holen ihre Leckerlies aus der Hand ab, fressen gut und bewegen sich viel. Auch der TÜV ergab keinerlei Auffälligkeiten.

    Habt ihr mir vielleicht einen Tipp oder Ratschlag, worauf ich besonders zu achten, zu tun oder zu ändern habe?

    LG Kelly
     
  2. Anzeige

    schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Cora

    Cora Schweinchen-Häuptling

    Dabei seit:
    21.12.2006
    Beiträge:
    443
    Zustimmungen:
    67
    Hallo,

    wirklich weiterhelfen kann ich dir leider nicht (ich würde wohl -solange die Atemgeräusche nicht wieder auftreten- nicht zum TA gehen).
    Aber was mir wirklich ins Auge gesprungen ist: dein Kastrat ist 9 Monate alt und wiegt schon 1300g?! Soviel wiegt mein dickes Paulchen, aber sie ist auch schon gut 4 und ein kleiner Pummel. Wenn bei deinem Kastraten nicht noch irgendwie ein Cuy mit bei ist, würde ich sagen, dass er etwas zuviel auf den Rippen hat.
     
  4. Kelly

    Kelly Schweinchen-Häuptling

    Dabei seit:
    23.05.2012
    Beiträge:
    398
    Zustimmungen:
    31
    Wir haben den Kastraten von der Züchterin mit einem Gewicht von 950 g (6 Monate) übernommen. Er wirkt nicht wirklich dick oder fett. Man kann beim Laufen auch noch unter seinem Bauch durchschauen. Ach ja, es ist ein Glatthaar.
     
  5. #4 Angelika, 15.08.2012
    Angelika

    Angelika Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    05.05.2008
    Beiträge:
    10.096
    Zustimmungen:
    2.938
    1300 g ist für einen Kerl okay. Auch Meerschweinchen haben gelegentlich mal etwas in der Nase, Streu oder was auch immer, es muss also nicht unbedingt krankhaft sein, wenn es einmal auftritt.
    Weißer Urin deutet auf Blasenschlamm oder Gries - es muss sich kein Stein draus entwickeln. Es kann eine Calcium-Verwertungsstörung sein, ich habe ein Tier, das 7 Jahre alt ist und dies von Anfang an hatte, ohne dass je Steinprobleme auftraten in der Zeit. Sollte der Urin blutig werden, oder das Tier sichtbar Schmerzen beim urinieren haben, sofort zum Tierarzt. Du könntest calcium- und oxalat-haltige Sachen aus dem Speisezette reduzieren, vorsichtshalber.
     
  6. Eliza

    Eliza Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    25.05.2008
    Beiträge:
    5.942
    Zustimmungen:
    629
    Zum Atemgeräusch,

    Meerschweinchen sind mit den Atemwegen sehr empfindlich.

    Mit den Jahren bekommt man ein Gefühl für seine Meerschweinchen und kann abschätzen ob etwas im argen liegt oder nicht.

    Kommt bei meinen Schweinchen so etwas vor, hör ich die nächsten Tage genau hin, wiederholt sich das ganze gebe ich Tartarus stibiatusD12 und Nux Vomica D12, Dosierung gerne auf Anfrage.

    Höre ich das Schweinlein öfter broddeln gehe ich zum TA damit er die Lunge abhört, so ist man auf der sicheren Seite.

    Zum weißlichen Pipifleck, das hört sich ganz nach Blasenschlamm an, kommt so etwas vor muß man sich den Speiseplan anschauen und die Ca haltigen Frifu Sorten reduzieren.

    Ich hab jetzt mal alles angemakert was einen hohen Ca Gehalt hat, diese Sorten würde ich in den Leckerliebereich setzen!

    Weglassen würde ich Tomate, weil sie nachweislich den Ph Gehalt des Urins ansäuert was die Blasenschlammbildung begünstigt!

    Genauso komplett weglassen würde ich das Karottengrün, das Zeug hat einen Hammermäßig hohen Ca Gehalt, nix für Schweinchen die zu Blasenschlamm neigen!

    Getrocknete Küchenkräuter sollten auch nicht auf den Speiseplan, in frisch dürfen sie als Leckerchen gereicht werde.

    Sauerampfer und Rote Beete haben einen sehr hohen Oxalsäuregehalt hier auch in den Leckerchenbereich setzen.


    LG Claudia
     
  7. Kelly

    Kelly Schweinchen-Häuptling

    Dabei seit:
    23.05.2012
    Beiträge:
    398
    Zustimmungen:
    31
    Wow, vielen Dank Claudia. Deine Tipps sind klasse.

    Dass Du mir gleich meinen Fütterungsplan überarbeitet hast, ist für mich einfach genial. Hätte mich sonst mühsam durchs Internet lesen und durcharbeiten müssen, was ich nun reduzieren oder weglassen soll. So kann ich es gleich umsetzen.

    :danke:

    LG Kelly
     
  8. #7 Fragaria, 15.08.2012
    Fragaria

    Fragaria Guest

    Ich schließe mich im Groben den beiden Vorrednerinnen an. Ich würde allerdings einfach das Tier mal beim TA durchchecken lassen. Der weißliche Urin kann nämlich durchaus auch ein Anzeichen für eine Blasenreizung sein (eben weil das feine Grissel scheuert) und das hat der TA mit zwei Handgriffen geprüft. Auch die Atmung kann der TA viel genauer abhören. Wenn nix ist bist du 10 Euro los (jedenfalls ich bei meiner TÄ und wahrscheinlich ists auch woanders nicht viel teurer) und beruhigt - falls doch kann man gleich was machen.

    *wink*
    Gabi
     
  9. Kelly

    Kelly Schweinchen-Häuptling

    Dabei seit:
    23.05.2012
    Beiträge:
    398
    Zustimmungen:
    31
    Ich werde die nächsten Tage genau hören und beobachten und ggfs. dann mit beiden zum TA gehen, denn ich weiß nicht, wer den Blasenschlamm absetzt.

    Danke für eure Tipps!
     
  10. Kelly

    Kelly Schweinchen-Häuptling

    Dabei seit:
    23.05.2012
    Beiträge:
    398
    Zustimmungen:
    31
    So, ein kleines Update für alle, die es interessiert:

    Nellys Atemgeräusche sind gestern nochmal für ca. 15 Minuten gekommen, und seither wieder weggeblieben.

    Hinzu kam ein tränendes Auge bei unserem Kastraten.

    Also waren die Zwei heute beim TA.

    Nelly wurde abgetastet und abgehört, aber der TA konnte beim besten Willen nichts Außergewöhnliches finden. Sie atmete auch unter Stresssituation beim TA völlig normal.

    Feivel hat eine Bindehautentzündung. Habe dagegen Augentropfen mitbekommen, die ich 8-10 Tage 3 x täglich verabreichen soll.

    Wegen den weißen Pipiflecken hat er mir geraten, unbedingt herauszufinden, welches Tier den milchigen Urin absetzt. Da aber beide Tiere gut fressen, nicht abgenommen haben und sehr aktiv sind, besteht derzeit kein Behandlungsbedarf.

    Er riet mir, weiter zu beobachten, auch wegen Nellys Atemgeräuschen, und sobald ich weiß, welches Tier es betrifft, und es diesem anfängt, schlechter zu gehen, soll ich sofort wieder vorstellig werden.

    Unsere Zwei trinken absollut nichts (übrigens schon so lange sie bei uns sind). Scheinbar holen sie sich die Flüssigkeit nur aus der Nahrung. Ich lese hier im Forum immer wieder, dass viele ihren Blasenschweinen Tee anbieten. Mache ich nun auch schon seit 3 Tagen, aber sie trinken immer noch nichts. Habt ihr einen Tipp, wie man Meeris zum Trinken animiert?

    LG Kelly
     
  11. #10 Angelika, 16.08.2012
    Angelika

    Angelika Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    05.05.2008
    Beiträge:
    10.096
    Zustimmungen:
    2.938
    Wenn das Tier identifiziert ist, reicht erst mal beobachten: Ein Schwein mit milchigem Urin ist noch kein Blasenschwein - und es kann meiner Erfahrung nach dauern, bis eins draus wird. Gimli habe ich als Baby bekommen, er ist jetzt 7, und hat von Anfang an milchigen Urin - aber bis heute wurde daraus kein Stein. Er trinkt inzwischen Wasser, aber nicht viel - die anderen trinken nichts. Sobald es Schmerzen beim Urinieren zeigt und/oder Blutbeimengungen auftreten, stünde ein TA-Besuch an.
     
  12. Eliza

    Eliza Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    25.05.2008
    Beiträge:
    5.942
    Zustimmungen:
    629
    Das kommt ja auch auf den individuellen Futterplan an, wenn hier viel Ca oder Oxal lastig gereicht wird, wie es hier immer wieder zu lesen ist hätte dein Schweinlein bestimmt auch Probleme ;)

    Deine Erfahrung zeigt aber das es durchaus Schweinchen gibt die von klein auf ohne Fehlfütterung eine Neigung zum Blasenschlamm haben.

    Schweinchen animiert man z. B. zum trinken in dem man statt Trinkflaschen Wassernäpfe anbietet und diese öfters am Tag frisch macht.


    LG Claudia
     
  13. #12 Angelika, 16.08.2012
    Zuletzt bearbeitet: 16.08.2012
    Angelika

    Angelika Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    05.05.2008
    Beiträge:
    10.096
    Zustimmungen:
    2.938
    @ Claudia: Beim Menschen geht man ja inzwischen von einer Calcium-Verwertungsstörung aus - und empfiehtl tw. sogar calciumreiche Diät, damit die Oxalate schon im Darm gebunden und entfernt werden - es gibt aber auch Steine aus Calcium-struvit. Soweit ich weiß, hat das aber niemand bisher mit Meerschweinchen versucht (deren Darm funktioniert ja auch etwas anders als der menschliche).
    Wassernäpfen gebe ich auch den Vorzug, da sie der natürlichen Trinkhaltung entsprechen.
     
  14. Eliza

    Eliza Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    25.05.2008
    Beiträge:
    5.942
    Zustimmungen:
    629
    Ich hab mich bei 3 Blasenschweinchen intensiv damit beschäftigt und hab bei Ilse Hameln´s Buch folgende Textpassage gefunden:

    Urolithiasis

    Ätiologie: Erkrankung, die durch mangelnde Pflege und unsachgemäße Fütterung hervorgerufen werden, stehen beim Meerschweinchen an erster Stelle.
    Unter den zuletzt genannten spielt die Urolithiasis eine führende Rolle.
    Dies ist durch spezielle Verhältnisse im Calciumstoffwechsel bedingt:

    Die Resorption von Calcium im Darm findet nicht bedarfsorientiert statt und ist bei Meerschweinchen besonders effektiv entwickelt, da sie in der Natur mit calciumarmen Futter zurechtkommen müssen.
    Die Ausscheidung von Calcium, Magnesium und Phosphor erfolgt zu einem viel höherem Prozentsatz über die Nieren als bei anderen Tierarten wie Hund und Katze.
    Der Harn hat einen basischen pH Wert, was die Entstehung von Konkrementen begünstigt.
    Calcium alkalisiert den Harn zusätzlich.
    Diese natürliche Voraussetzung erklärt warum Meerschweinchen so empfindlich auf Mineralstoffimbalanzen reagieren und warum es bei entsprechender unsachgemäßer Fütterung schnell zu einer Steinbildung kommt.
    Eine zu geringe Wasseraufnahme fördert ...

    Bei der Harnsteinzusammensetzung überwiegen calciumhaltige Minerale mit durchschnittlich 65% Caliumcarbonatanteil (Calcit), 25% Calciumphosphatanteil (Apatit) sowie bei einigen Konkrementen Calciumoxolatgehalte. Häufig werden auch Magnesium-Ammonium-Phosphat-Steine (Stuvit) nachgewiesen (30-60%)


    Quelle: Ilse Hameln "Das Meerschweinchen der Patient" (Seite 117/118)

    Ich kann das Buch nur wärmstens empfehlen, es hilft die Ursachen vieler Krankheiten zu verstehen!


    LG Claudia
     
  15. #14 Angelika, 16.08.2012
    Angelika

    Angelika Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    05.05.2008
    Beiträge:
    10.096
    Zustimmungen:
    2.938
    Sehr interessant. Wenn das stimmt, ist die viel geschmähte Oxalsäure ja absolut vernachlässigenswert - was aber möglicherweise daran liegen könnte, dass die untersuchten Steine von Tieren stammten, die selten / wenig oxalsäurehaltiges Futter (Tomaten, Spinat etc,) erhielten (wer füttert das schon in Mengen?). Die Häufigkeit des Auftretens dürfte m. E. mit der Art der Fütterung zusammen hängen.
    Es muss wohl eine genetische Disposition vorliegen - anders kann ich mir nicht vorstellen, warum bei mir in den 7 Jahren von 12 in dieser Zeit hier lebenden Schweinen (davon acht aktuell) nur einer Schlamm (keine Steine) hat/te. Damit wäre nicht erklärt, warum das Schlamm-Schwein in 7 Jahren (gottseidank) noch keinen Stein hatte. Spannend.
    Das Problem ist jedenfalls leider, dass sowohl Calcium als auch Phosphor für den Knochenaufbau wichtig , ja unverzichtbar, sind. Wenn Steine auftreten, scheint wohl ansäuern des Urins zur Auflösung der Steine das Mittel der Wahl.
     
  16. liza

    liza Guest

    Ich fliege hier gerde nur drüber, aber milchiger Urin deutet IMMER auf einen schon sehr sehr starken harnwegsinfekt hin!
     
  17. Anzeige

    Hast du mal hier (hier klicken) geschaut? Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  18. #16 Katie, 07.11.2012
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 07.11.2012
    Katie

    Katie Guest

    IMMER definitiv nicht. Kann z.b. auch auftreten, wenn zuvor eine erhöhte Calciumaufnahme erfolgte.

    Wegen Atemgeräusch: manchmal "knacksen" die Meeris auch, wenn sie leichte Blähungen haben, vielleicht solltest du mal darauf achten, ob damit ein Zusammenhang bestehen könnte. Muss aber wie gesagt auch nicht sein.

    Hinsichtlich Ernährung würde ich dir empfehlen, dich doch selbst mal durchs Internet zu kämpfen, mehrere Seiten zu lesen und dir deine eigene Meinung zu bilden. Denn da wirst du in diesem Forum (sowie überhaupt unter engagierten Meeribesitzern :-) ) NIE eine einheitliche Meinung finden. Jeder hat so seine Erfahrungswerte und die sind zwar für sich immer richtig, im Vergleich zu anderen leider trotzdem manchmal verschieden.

    Man kann auch nie eine einheitliche Aussage treffen, ob z.B. Ansäuern des Harns gut oder schlecht für Blasenschlamm bzw. Blasenstein ist - das hängt immer von der mineralischen Zusammensetzung der Kristalle zusammen. Da hilft eigentlich nur eine Überprüfung durchs Labor - erst dann kann man da richtig reagieren.

    P.S. Guck mal hier und schau dir z.B. den Oxalsäuregehalt von Tomate und Spinat an: http://harnsteine.net/index.php?id=118
    Das sind natürlich jetzt so Daumen mal Pi Werte, die von Liste zu Liste verschieden sind, aber ich glaube, du siehst alleine an dem riesen Unterschied, was damit gemeint ist. Außerdem kenne ich eigentlich nur Aussagen, wonach die rohe Tomate basisch ist und nur gekochte Tomaten sauer sind....z.B. hier: http://www.zentrum-der-gesundheit.de/basische-ernaehrung-2.html Tomaten sind auch harntreibend, blutreinigend, stärken das Immunsystem, etc etc und daher wird bei menschlichen Blasenpatienten (wie z.B. mir :-) ) der (vernünftige) Genuss von Tomate aufgrund der weitaus größeren Vorteile als Nachteile (Oxalsäure) weiterhin empfohlen. Was jetzt bitte nicht heißen soll, dass du unbedenklich den Meeris Tomaten füttern sollst. Viele vertragen die auch gar nicht aufgrund ihres hohen Wassergehaltes. Das sind eben die Dinge, die man austesten muss und wo es immer wieder verschiedene Ergebnisse gibt.

    Deswegen: bitte selber informieren und die eigenen Tiere beobachten. Die Tipps hier in diesem Forum sind irrsinnig wertvoll und ganz tolle Gedankenanstöße, sie führen oftmals zum richtigen Weg, aber sind trotzdem leider nie immer generell auf alle Fälle anwendbar.
     
  19. #17 Angelika, 07.11.2012
    Angelika

    Angelika Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    05.05.2008
    Beiträge:
    10.096
    Zustimmungen:
    2.938
    Milchiger Urin kann auch eine Calcium-Verwertungsstörung sein. Eines meiner Tiere hat seit seinem Einzug als Baby vor 7 Jahren milchigen Urin, da ist aber nichts entzündet, und er bekommt das gleiche Futter wie alle anderen. Behandelt wird er nicht.
     
Thema:

Atemgeräusche / milchiger Urin

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden