Apfelpektin mit Zucker geben?

Diskutiere Apfelpektin mit Zucker geben? im Krankheit/Kastrationsfragen Forum im Bereich Meerschweinchen; Hallo, Eines meiner Schweinchen hat schon seit Wochen Probleme mit Durchfall und Matschkötteln. Der Tierarzt findet leider keine Ursache. Nun...

  1. #1 trauermantelsalmler, 31.05.2019
    trauermantelsalmler

    trauermantelsalmler Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    23.11.2008
    Beiträge:
    1.018
    Zustimmungen:
    472
    Hallo,
    Eines meiner Schweinchen hat schon seit Wochen Probleme mit Durchfall und Matschkötteln. Der Tierarzt findet leider keine Ursache.
    Nun habe ich mir überlegt eine Kur mit Apfelpektin zu machen, weil es eher schlimmer als besser wird. Leider habe ich jetzt in der Apotheke ein Apfelpektin bekommen, welches Zucker enthält (Dronania Natürliches Apfelpektin. Zutaten: Geliermittel Apfelpektin, Zucker. Pro 100g 25 g Zucker). Ich möchte es ungern umtauschen und noch länger darauf warten. Kann ich es trotzdem geben, oder schadet das eher als dass es nützt? Im geriebenen Apfel wäre ja auch Zucker enthalten....
     
  2. Anzeige

    schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 B-Tina :-), 31.05.2019
    B-Tina :-)

    B-Tina :-) NotschweinchenHalterin

    Dabei seit:
    14.08.2011
    Beiträge:
    6.851
    Zustimmungen:
    14.011
    Schau mal nach Sobamin ...

    Ich habe damit bisher keine Erfahrung, aber es scheint derzeit DAS Mittel der Wahl zu sein.
    :daumen:!!
     
    trauermantelsalmler gefällt das.
  4. #3 trauermantelsalmler, 31.05.2019
    trauermantelsalmler

    trauermantelsalmler Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    23.11.2008
    Beiträge:
    1.018
    Zustimmungen:
    472
    Danke schön für den Tipp, B-Tina :bussi:, davon habe ich noch nie gehört! Ich habe es mir mal gespeichert, falls das Apfelpektin nicht hilft ist das auf jeden Fall auch eine Option! Was ich jetzt auch bestellt habe ist Dysticum, aber das kommt erst nächste Woche.
    Es ist echt doof, vor allem frische Wiese und Löwezahn verträgt sie gar nicht mehr!
    Obwohl ihr Kot schon 2 mal untersucht wurde und nichts gefunden wurde, habe ich letzte Woche auch noch mal eine Sammelkotprobe von 3 Tagen einschicken lassen. Ne Sammelprobe hatten wir nämlich noch nicht. Aber ich glaube irgendwie nicht dass sie diesmal was finden....
     
  5. Traudl

    Traudl Gurkentaxi seit 89

    Dabei seit:
    15.06.2015
    Beiträge:
    2.650
    Zustimmungen:
    1.302
    Im Reformhaus gibt es Apfelpektin ohne Zucker. Mit Zucker würde ich es nicht geben. Sie würde jedoch sicher von Apfelpektin profitieren.
     
    trauermantelsalmler gefällt das.
  6. #5 trauermantelsalmler, 01.06.2019
    trauermantelsalmler

    trauermantelsalmler Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    23.11.2008
    Beiträge:
    1.018
    Zustimmungen:
    472
    Oh, danke für den Tipp! Ein Reformhaus haben wir hier nicht, aber vielleicht gibt es das im DM oder so. Neues Apfelpektin kann ich aber erst am Mittwoch holen, und so lange wollte ich nicht warten. Aber ich habe mal gerechnet, eine Messerspitze wiegt vielleicht 300 mg, dann bekommt sie unter 100 mg Zucker, das riskiere ich. Im Proprebac ist ja auch Zucker drin, und zwar richtig viel. Am Mittwoch wechsele ich dann auf zuckerfreis Apfelpektin.
    Aber ich habe noch mal eine andere Frage, kann ich das Darmflora plus Pulver mit dem Apfelpektin mischen und zusammen geben? Gestern habe ich es in ein bisschen Päppelbrei gemischt (nur dafür, eigentlich frisst sie sehr gut selbst und wird nicht gepäppelt) und das Darmflora Pulver separat in Wasser gelöst. Aber ich kann doch auch alles zusammen anmischen und geben, oder bindet das Apfelpektin die Bakterien aus dem Darmflora Pulver?
     
  7. Pauli

    Pauli Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    31.01.2012
    Beiträge:
    1.298
    Zustimmungen:
    422
    Bei uns hat der dm kein Apfelpektin, ich kaufe es auch immer im Reformhaus.

    Zu deinen restlichen Fragen kann ich leider nix sagen...
     
    trauermantelsalmler gefällt das.
  8. #7 trauermantelsalmler, 01.06.2019
    trauermantelsalmler

    trauermantelsalmler Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    23.11.2008
    Beiträge:
    1.018
    Zustimmungen:
    472
    Schade. Aber im Zweifelsfall bestelle ich es dann im Netz, das ist dann ja auch bis Mittwoch da.
     
  9. Traudl

    Traudl Gurkentaxi seit 89

    Dabei seit:
    15.06.2015
    Beiträge:
    2.650
    Zustimmungen:
    1.302
    Apfelpektin füttert sogar die guten Bakterien, ich mische es immer.
    Ich würde lieber ihr geriebenen Apfel geben, als das gezuckerte Apfelpektin-grüne Apfelschale enthält am meisten Apfelpektin
     
  10. #9 trauermantelsalmler, 01.06.2019
    trauermantelsalmler

    trauermantelsalmler Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    23.11.2008
    Beiträge:
    1.018
    Zustimmungen:
    472
    Super, danke schön. Das macht es einfacher, ich bin nämlich ab Sonntag bis Dienstag abend auf Dienstreise, und dann kann ich es schon vormischen, so dass mein Mann dann nur noch Wasser dazu tun muss und rein ins Schwein.

    Apfel Schale habe ich zuerst probiert, die wird hier leider grundsätzlich liegen gelassen... Generell ist Apfel hier nicht so der Renner.

    Aber ich habe im Netz eine Seite gesehen wo Apfelpektin für Meerschweine bei Durchfall. empfohlen wurde, und abgebildet war genau die Dose die ich auch hier habe aus der Apotheke. Das hat mich halt etwas beruhigt, aber ich weiss dass es nicht ideal ist. Naja, ich habe mich schon genug geärgert dass ich es erst zuhause gesehen habe :mist:.

    Sie hat ja auch zwischendurch immer mal wieder ganz normale Köttel, also das kann über den Tag wechseln. Es ist echt komisch...
     
  11. Cojoti

    Cojoti Schweinchen-Häuptling

    Dabei seit:
    31.12.2016
    Beiträge:
    386
    Zustimmungen:
    313
    Hi,
    mein Fry hat ja leider auch noch Durchfall ganz breiig. Benebacpro hilft leider gar nicht. Kann dir zwar hierzu nicht helfen aber ich rufe nächste Woche noch mal beim Tierarzt an und Frage mal wegen den Mittelchen nach was da noch so gut sein soll. Wenn es neue Erkenntnisse gibt was man noch nehmen kann sag ich dir Bescheid. :winke:
     
    trauermantelsalmler gefällt das.
  12. #11 Krümelchen, 01.06.2019
    Krümelchen

    Krümelchen Schweinchen-Häuptling

    Dabei seit:
    29.08.2005
    Beiträge:
    392
    Zustimmungen:
    169
    Was ist außer den Kotproben noch untersucht worden? Hat das Schweinchen in den letzten Wochen Gewicht verloren? Wie alt ist das Schweinchen?
    Manchmal ist nämlich gar nicht der Darm die Ursache für Durchfall und Matschkot, sondern was anderes ... Schilddrüse zum Beispiel. Bei einer Überfunktion werden die Körperfunktionen "hochgejagt". Falls das noch nicht untersucht wurde, lass Blut abnehmen und den T4-Wert bestimmen. Wenn der zu hoch ist, sollten eine Röntgenaufnahme und bei Herzvergrößerung und/oder Hinweisen für ein Lungenödem evtl. einen Herzultraschall (Echokardiographie) gemacht werden. Bei einer Schilddrüsenüberfunktion wird das Herz oft in Mitleidenschaft gezogen (Herzschwäche).
     
    trauermantelsalmler, B-Tina :-) und Traudl gefällt das.
  13. #12 B-Tina :-), 02.06.2019
    B-Tina :-)

    B-Tina :-) NotschweinchenHalterin

    Dabei seit:
    14.08.2011
    Beiträge:
    6.851
    Zustimmungen:
    14.011
    Stichwort Sobamin - ich erlaube mir mal, diesen Beitrag hier hineinzukopieren ... Quelle: Facebook, Gruppe "Meerschweinchen":

    (wenn nicht erwünscht, bitte löschen)

    "Huminsäuren
    Mara Cl·Montag, 7. Januar 2019
    Vielen Dank Lilith Louhi, dass ich den Text auch bei uns veröffentlichen darf!


    Ich möchte euch hier ausführliche Informationen zu Huminsäuren bereitstellen da ich sie recht häufig zur Darmsanierung empfehle und nicht jedes Mal ausführlich erklären kann was es damit auf sich hat.
    Was sind Huminsäuren? Huminsäuren sind das Produkt biochemischer Humifikation und der biologischen Aktivitäten von Mikroorganismen beim Abbau pflanzlicher und tierischer Materialien. Neben weiteren Huminstoffen entstehen dabei hauptsächlich Huminsäuren (Huminsäure und Fulvosäure). Diese Huminstoffe werden in den Sedimentationsschichten von Braunkohle in hoher Konzentration gefunden und abgebaut. Die meisten dieser Funde sind ca. 60 Millionen Jahre alt. Außerdem entstehen auch Huminsäuren bei der Verarbeitung von Lebensmitteln (Röstprozesse, Fermentierung)
    Medizinischer Nutzen Tatsächlich medizinsiche Wirsamkeit ist nur sicher für die Braunkohle-Huminsäuren (WH 67®) nachgewiesen. Diese wirken antiphlogistisch, zellabdichtend, viruzid und fungizid. Huminsäuren sind unlöslich und können somit im Magen-Darm-Trakt absorbierenden (Bindung) und adsorbierenden (Anlagerung) Eigenschaften entfalten. Sie lagern sich an Toxine (Glyphosat!), Schwermetalle und viele weitere Schadstoffe an und leiten diese unschädlich durch den Körper. So werden Darmschäden und Intoxikationen vermieden. Außerdem sind sie wirksam gegen eine Vielzahl an Bakterien (e. coli) und Viren insbesondere im Magen-Darm-Trakt.
    Huminsäuren sind aus diesen Gründen brandaktuell in der Massentierhaltung, durch die Verwendung in der Aufzucht kann der Antibiotikaeinsatz nachweislich enorm reduziert werden. Außerdem werden durch den gesünderen Darm auch bessere Masterfolge erzielt, dies ist auch durch die Verbesserung der Protein- und Kohlenhydratverdauung zu erklären. Die günstige Wirkung auf die Gewichtsentwicklung von Masttieren ist natürlich auch für die Konvaleszenz unserer Heimtiere sehr nützlich. Ein Einsatz nach bzw. bei Erkrankungen mit Gewichtsverlust erscheint so noch sinnvoller. Ich selbst verwende sie schon seit gut drei Jahren für mich selbst und die Tiere. Die Resorption von Nähr- und Mineralstoffen verbessert sich durch die Verabreichung der Huminsäuren. Dadurch wird allerdings auch die Wirkung von oral verabreichten Medikamenten verzögert. Eine zeitlich versetzte Gabe zu Medikamenten ist also angezeigt.
    Da das Immunsystem ja seinen Hauptsitz im Darm hat wirkt sich die Gabe von Huminsäuren selbstverständlich auch auf den Gesamtzustand des Organismus positiv aus. Liegen bereits Probleme im Darm vor legen sich die Huminsäuren schützend über die Zotten, besänftigen das Nervensystem des Darmes und sorgen so für einen ruhigen Tonus. Außerdem wird die ungesunde Durchlässigkeit der Schleimhäute (leaky gut-Syndrom) schnell versiegelt sodass keine großen Moleküle in den Blutkreislauf gelangen und dort Allergien oder Intoxilationen auslösen. Auch Aufgasungen werden durch die Bindung gasbildender Mikroorganismen verringert bzw. vermieden. Bei all seinen bindenden Eigenschaften hat Huminsäure allerdings kaum Auswirkungen auf den pH-Wert der Verdauungsorgane und behindert so nicht die Verdauung. Auch Wirkungen gegen bestimmte Krebsarten werden noch diskutiert.
    Auch zur äußeren Anwendung bei Wunden und Ekzemen eignen sich Huminsäuren durch ihre entzündungshemmenden, schmerzlindernden und durchblutungssteigernden Eigenschaften. Sie sollen sehr effektiv im Einsatz gegen Pilze (Hautpilz), Viren (Herpes) und Bakterien (Abszesse, Pyodermien) wirken. Ich selbst habe sie noch nicht äußerlich eingesetzt werde aber beim nächsten Fall dran denken und dann von den Erfahrungen berichten.
    Indikationen Aus diesen vielfältigen Wirkspektren ergibt sich natürlich auch eine große Bandbreite an Einsatzmöglichkeiten. Sowohl vorbeugend als auch nachsorgend sind Huminsäurekuren sinnvoll um nachhaltige oder chronsiche Schäden an Darmfunktion oder dem Immunsystem zu behandeln. Auch sinnvoll erscheinen regelmäßige Kuren zur Ausleitung von Umweltgiften die in der heutige Welt auf alle Lebewesen einprasseln. Beim Pflanzenfresser erscheint es auch sehr sinnvoll solche Kuren anzusetzen um die Belastung durch Pflanzenschutzmittel und Düngemittelrückständen zu minimieren. Hunden und Katzen kann über die chemischen Parasitenbehandlungen hinwegheolfen werden und der Darm nach notwendigen Wurmkuren zügig stabilisiert werden. Ganzheitlich betrachtet sind solche Kuren auch sehr sinnvoll als Einstieg in eine Behandlung...Tiere von schlechter Kondition, aus schlechter Haltung oder nach langwierigen chemotherapeutischen Behandlungen zeigen oft ein absolut wirres Symptombild. Es ist sinnvoll erstmal dem Darm über die gröbsten Schäden zu helfen damit am Ende nur noch die "echten" Symptome übrig bleiben die man dann entsprechend behandeln kann.
    Als Dauertherapie bei Allergieproblemen, Nieren- oder Leberleiden soll Huminsäure ratsam sein. Der Schutzfilm der sich auf dem Darm bildet verbessert das Befinden bei Futtermittelunverträglichkeiten und kann langfristig auch dafür sorgen das Unverträglichkeiten reduziert werden. Die Schleimhaut des Magen-Darm-Traktes kann sich unter dem Schutzfilm regenerieren, wird dichter und gesünder und kann so der Verdauungsaufgabe wieder ungehindert nachgehen.
    Die umfassende positive Wirkung auf den Verdauungstrakt macht Huminsäuren am wertvollsten zur Vorbeugung von Faktorerkrankungen bei Jungtieren. Das wird mittlerweile in der Massentierhaltung genutzt und ist sicherlich auch für Notstationen oder Halter die oft Tiere aus schlechter Haltung aufnehmen sehr interessant. Stresserkrankungen wie Hautpilz oder Verdauungsstörungen können effektiv behandelt werden indem die Gesamtsituation von Darmflora und Immunsystem verbessert wird. Außerdem sinkt auch hier die Notwendigkeit von antibiotischen Behandlungen von Dysbakterien oder chemischen Parasitenbehandlungen rapide.
    Präparate Auf dem Markt befinden sich viele Mittel die mit der Wirkung der Huminsäuren arbeiten bzw. den Eindruck erwecken wollen. Man muss aber sehr aufpassen welcher Herkunft diese Wirkstoffe sind. Wie Vitalpilze o.ä. sind Huminstoffe nicht selten auch mit Schwermetallen oder Umweltgiften belastet, sehr günstige Präparate werden aus Asien importiert und da es sich nicht um ein offizielles Medikament handelt auch keinen Tests unterzogen. Huminsäuren die eben nicht den Braunkohlesedimenten entstammen sind potenziell mit Schadstoffen belastet und damit nicht gesundheitsfördernd. Auch sogenannte Moortränke, Futtermittel mit Moorzusätzen oder huminhaltige Nahrungsergänzer sollten immer kritisch geprüft werden. Auf der sicheren Seite ist man wenn man auf die Bezeichung WH 67® achtet, dies bezeichnet die geprüften und medizinisch Wirksamen Huminsäuren der Pharmawerke Weinböhla.
    Reine Huminsäuren finden sich in den Präparaten “Activomin” und “Sobamin”, in anderen Präparaten finden sich Füllstoffe oder andere Huminsäurearten. Diese Präparate sind zwar kostengünstiger aber ihre Wirksamkeit bleibt fraglich.
    Dosierung Sowohl Sobamin als auch Humocarb sind lt. Hersteller mit 1g pro Kilogramm KGW zu dosieren. Das entspricht 800-990mg reiner Huminsäure pro kg KGW. Die Dosierungsempfehlung für Menschen liegt bei 2400mg pro Tag…es steht also in einem recht zweifelhaften Verhältnis zueinander. Ich dosiere es bei Meerschweinchen schon länger nach Wirkung und komme dabei auf maximal 100mg pro Kilo KGW am Tag. Verabreichung Die genannten Präparate liegen als Pulver vor, dieses Pulver kann man zwar in Wasser aufwirbeln und somit flüssig verabreichen, löslich ist es allerdings nicht. Auch das bestreuen von Futter ist gut möglich und durch die weite therapeutische Dosis auch für Tiere in Gruppen gut machbar. Bei Hund und Katze kann man es problemlos ins Frischfutter mischen, da es geruchlos ist und auch keinen besonderen Geschmack hat wird es auch meist problemlos akzeptiert. Man muss aber gut aufpassen das man es in einer Umgebung füttert in der man auch schwarze Flecken hinnehmen kann. Das Pulver färbt unglaublich!
    Wechselwirkungen Huminsäuren sollten im Abstand zu anderen therapeutischen Mitteln verabreicht werden da sie die Aufnahme von Medikamenten verzögern und unter Umständen auch verhindern können.
    Nebenwirkungen Habe ich auf meinen Recherchen keine finden können. Es gibt aber immer wieder Hinweise darauf das Halter von Allergikertieren besser zu Sobamin greifen sollten da dieses pures Cellu-Lingo-Karbonisolat (CLK-WH67®) enthält und so keine Gefahr besteht dass das Tier auf Träger oder Füllstoffe reagiert.
    Quellen: http://pig-portal.de/resources/Humins$C3$A4ure2.pdf http://www.artgerecht-tier.de/kategorie ... chtes.html
    Interessante Untersuchung zur Wirkung auf Strahlenschäden: http://www.entgiftung-darmreinigung.com ... uminsaure/ "
     
    trauermantelsalmler gefällt das.
  14. #13 trauermantelsalmler, 02.06.2019
    trauermantelsalmler

    trauermantelsalmler Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    23.11.2008
    Beiträge:
    1.018
    Zustimmungen:
    472
    Hallo,
    das ist bei uns leider etwas schwierig, wir sind leider schon in einer länger andauernden Kette von Krankheiten gefangen, so dass man das nicht so einfach beantworten kann. Ich versuche es mal, wird aber länger:

    Also das Tier um das es geht ist Buffy, sie ist Ende August 2018 geboren, also ca 9 Monate alt. Bei uns ist sie seit Anfang Oktober 2018. Zu den Zeit lebten bei uns noch Tabasco und Hilde. Etwa im November Anfang Dezember bekamen meine Schweine einen sehr hartnäckigen Atemwegsinfekt, der mehrfach wiederkam und auch mehrfach mit Antibiotikum behandelt wurde. Das Ganze dauerte Monate mit Aufs und Abs. Im dessen Verlauf ist Tabasco dann Ende März daran gestorben. Danach war es erst mal vorbei, Hilde und Buffy wurden wieder gesund, und Ende April zog ein neuer Kastrat ein. Etwa im April tauchten auch bei Buffy öfter Matsch Köttel auf, die eindeutig in Zusammenhang mit der ersten Wiesenfütterung standen, ausserdem hatten sie ja mehrfach AB bekommen, wenn auch immer mit begleitende Gabe von Probiotikum. Daher war ich nicht so erstaunt. Köttel wurden untersucht, keine Auffälligkeiten, ich solle vorsichtiger anfüttern. Habe dann auch Wiese weitestgehend verzichtet, Köttel waren auch besser.
    Mitte Mai bekam auf einmal Hilde aus heiterem Himmel starken wässrigen Durchfall, und stellte das Fressen komplett ein. Wir haben sie drei Tag lang gepäppelt, Kotprobe ergab nix, der Durchfall ging aber er hinterließ starke Blähungen, gegen die nichts half, und an denen sie schlussendlich trotz aller Bemühungen auch gestorben ist. Gegen Durchfall selbst hat sie vom Tierarzt nichts bekommen, weder von der Tierklinik noch von meiner Tierärztin, so bekam sie nur Colosan, Päppelfutter, Dimeticon und Rodicare akut und Probiotikum.
    Nun sind noch Buffy und der neue Kastrat da, und bei Buffy werden nun die Köttel immer weicher, mittlerweile ist der Kot richtig breiig. Aber zwischendurch ist immer noch mal ein normaler etwas weicher Köttel dabei. Der Kot riecht auch streng finde ich. Habe noch mal eine Kot Probe abgegeben, ohne Ergebnis, nun steht noch das Ergebnis der Sammelprobe aus.
    Sonst würde noch nix untersucht, sie frisst immer mit großem Appetit, und ist sehr lebhaft. Gewicht ist mal so mal so, manchmal nimmt sie etwas ab, dann nimmt sie es wieder zu. Aber durch die Vergangenheit mit Krankheiten und neuer Vergesellschaftung kann das tausend Ursachen haben, und sagt nix aus. Im Schnitt hält sie ihr Gewicht von ca 850- 900 g, was für ein 9 Monate altes Weibchen OK ist, denke ich. Manchmal wirkt sie etwas aufgebläht, dann bekommt sie Dimeticon. Sie bekommt seit 3 Wochen eigentlich dauerhaft 2x täglich Colosan und Darmflora plus Pulver.

    Und nun suche wir andere Wege das Problem in den Griff zu bekommen, deswegen der Versuch mit Apfelpektin. Als nächstes steht eine Ausschlussdiät auf dem Plan. Ich denke nämlich immer noch dass sie irgendein Futter nicht verträgt, deswegen ist es mal besser mal schlechter.
    Zum Glück ist sie puppenlustig und vergnügt, verfressen wie keine zweite und sehr lebhaft. Aber trotzdem kann das nicht auf Dauer so weitergehen.
     
  15. Traudl

    Traudl Gurkentaxi seit 89

    Dabei seit:
    15.06.2015
    Beiträge:
    2.650
    Zustimmungen:
    1.302
    Das hatte ich mal bei einem Tier. Des Rätzels Lösung war, das er manche Pflanzenschutzmittel nicht vertrug, wie ich aufhörte spanisches Gemüse zu verfüttern, war es vorbei.
     
  16. #15 Esmeralda, 02.06.2019
    Esmeralda

    Esmeralda Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    27.09.2010
    Beiträge:
    3.635
    Zustimmungen:
    2.666
    Hammer :eek:

    Ich wasche aber mittlerweile auch alles erstmal ab

    Alles Gute dem Schwein :daumen: wenn es das denn ist, ist die Lösung recht einfach :-)
     
  17. #16 trauermantelsalmler, 02.06.2019
    trauermantelsalmler

    trauermantelsalmler Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    23.11.2008
    Beiträge:
    1.018
    Zustimmungen:
    472
    Also abwaschen tue ich auch alles, ausser Wiese und Gemüse aus dem eigenen Garten bzw eigenen Gewächshaus. Im Moment verdächtige ich Tomaten und/oder Paprika. Deswegen führen wir nun Buch darüber, und ich teste mal was passiert wenn wir darauf verzichten.
    Ausschließen kann ich Salat und Kopfsalat jeder Couleur, danach ist nie was aufgetreten, sondern es war immer eher besser.
     
  18. Traudl

    Traudl Gurkentaxi seit 89

    Dabei seit:
    15.06.2015
    Beiträge:
    2.650
    Zustimmungen:
    1.302
    Waschen tue ich eigentlich alles, hat damals nicht genügt und so was wie Tomaten kann man schlecht schälen. Zum Glück bin ich hier nicht auf spanisches Gemüse angewiesen. Gerade Tomaten und Paprika kommen oft aus Spanien .
     
  19. #18 trauermantelsalmler, 10.06.2019
    Zuletzt bearbeitet: 10.06.2019
    trauermantelsalmler

    trauermantelsalmler Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    23.11.2008
    Beiträge:
    1.018
    Zustimmungen:
    472
    Hallo zusammen,
    Die Sammelkotprobe war wie erwartet wieder ohne Befund. Leider hat das Apfelpektin überhaupt nichts bewirkt, daher habe ich es dann am Donnerstag abgesetzt und stattdessen zu dem von B-Tina empfohlenen Sobamin gewechselt. Es damit deutlich besser geworden, vor allem stinkt der Kot nicht mehr so extrem. Sie hat seit Anfang letzter Woche keine Tomate und keine Paprika bekommen, und mit Sobamin war der Durchfall dann viel besser, vorgestern habe ich im Gehege sogar eine weiche Köttel Kette gefunden, was immerhin besser ist als dieser Breikot vorher. Ebenfalls vorgestern habe ich dann abends versuchsweise wieder Paprika gefüttert, mit dem Ergebnis dass sie gestern wieder stärkeren Durchfall hatte. Also Paprika scheint nicht gut zu sein.
    Ich frage mich aber gerade wie lange man Sobamin geben kann? Irgendwo habe ich gelesen dass Huminsäuren Blasengrieß auslösen können. Hat da jemand Erfahrungen mit? Ich würde das Sobamin schon gerne über einige Wochen geben, wenn es gut hilft, um den Darm mal etwas zu sanieren....
     
  20. Anzeige

    Hast du mal hier (hier klicken) geschaut? Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 Schokofuchs, 10.06.2019
    Schokofuchs

    Schokofuchs Schweinchen-Kenner

    Dabei seit:
    10.09.2017
    Beiträge:
    826
    Zustimmungen:
    1.097
    Laut Aufschrift der Sobamin-Dose, die ich hier habe, ist das Pulver durchaus zur Dauergabe geeignet. Ich denke, solange die Schweine es gern annehmen, werden sie es wohl auch brauchen, besonders weil es den Darm unterstützt. Ich hab bisher noch nicht davon gehört, dass das zu Blasengrieß führen kann, nur, dass man es zeitversetzt zu Medikamenten geben soll, weil auch diese ggf wie Schadstoffe im Darm gebunden werden könnten. Ich schätze diesen Beitrag zum Thema kennst du schon?
     
    trauermantelsalmler gefällt das.
  22. #20 trauermantelsalmler, 10.06.2019
    Zuletzt bearbeitet: 10.06.2019
    trauermantelsalmler

    trauermantelsalmler Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    23.11.2008
    Beiträge:
    1.018
    Zustimmungen:
    472
    Naja, definiere "gerne annehmen". Sie bekommt es gemischt mit etwas Päppelbrei, das nimmt sie schon ganz gut an. Ob es ohne Päppelbrei auch so wäre, habe ich noch nicht getestet.
    Hier habe ich das mit dem Blasengrieß gelesen, was mich etwas verunsichert:
    Heilerde(-kekse)? Beitrag Nr 3 von Néné. Sie beschreibt, dass nach der Gabe von Heilerde der Großteil Ihrer Weibchen Probleme mit Blasengrieß hatte.
    Zu dem anderen Hinweis: Weitere Medikamente bekommt Buffy eigentlich nicht mehr, nur noch Sobamin und Darmflora plus Pulver, und das gebe ich zusammen gemischt. Aber du hast recht, das habe ich schon mal gelesen, dass es grundsätzlich die Aufnahme von Medikamenten behindern kann.
     
Thema:

Apfelpektin mit Zucker geben?

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden