Anzahl guter Zuchten - wohin entwickelt sich der Trend?

Diskutiere Anzahl guter Zuchten - wohin entwickelt sich der Trend? im Rassen, Farben und Zucht (Archiv) Forum im Bereich Archiv; Huhu, ich wollte mal eure persönliche Einschätzung hören. Nimmt die Zahl der guten Zuchten, wo die Tiere sauber und gepflegt sitzen, gutes...

?

Nimmt die Zahl der guten Zuchten zu oder ab?

  1. Das werden immer weniger - viele gute haben aufgehört.

    21 Stimme(n)
    50,0%
  2. Das wird sich immer die Waage halten -manche verschwinden, neue kommen dazu

    18 Stimme(n)
    42,9%
  3. Die Anzahl der guten Zuchten und interessanten Zuchtziele hat zugenommen.

    1 Stimme(n)
    2,4%
  4. Ich sehe das anders / differenzierter (bitte erläutern).

    3 Stimme(n)
    7,1%
Eine Auswahl mehrerer Antworten ist erlaubt.
  1. #1 Sonnenhuepferin, 16.03.2010
    Sonnenhuepferin

    Sonnenhuepferin Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    18.09.2007
    Beiträge:
    2.346
    Zustimmungen:
    26
    Huhu,
    ich wollte mal eure persönliche Einschätzung hören.

    Nimmt die Zahl der guten Zuchten, wo die Tiere sauber und gepflegt sitzen, gutes Futter bekommen, auf die Tiergesundheit geachtet wird und die Interessenten gut beraten werden eher zu oder ab?

    Gerade diejenigen, die schon länger züchten, können hier sicherlich viel zur Diskussion beitragen :blumen:
     
  2. Anzeige

    schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Fortresca, 16.03.2010
    Fortresca

    Fortresca Guest

    aua, geht vielleicht noch ein heftigerer Kahlschlag?
    Bitte mehr differenzieren.

    Was "gut" ist, sieht eben doch jeder anders. Menschen können sich ändern (und auch ihre Zuchtbedingungen) und manche Zuchten sind aus anderen Gründen "schlecht" als nur wegen ihrer Heltungsbedingungen o.ä.
     
  4. #3 caviamama, 16.03.2010
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 16.03.2010
    caviamama

    caviamama Guest

    Oh Mann Carina, da haste aber was ausgegraben.

    Was ist eine gute Zucht, was eine schlechte? Ist eine Zucht gut wegen eines interessanten Zuchtziels? Ich denke, das macht sie interessant, aber nicht gut oder besser. Es gibt genug Züchter, die wechseln die Rassen und Farben schneller als ihre Unterwäsche, was ihre Haltung und den Umgang mit Tieren angeht, ist es da aber top... Trotzdem würde ich für mich sowas als NoGo ansehen.

    Das ist eine ziemlich ungute Frage an die Züchter und ich möchte mir nicht anmaaßen, andere Züchter öffentlich nach meinem Profil zu beurteilen, nach meinen Wünschen und Zielen. Wer weiß, ob ich alles richtig mache und wie ich in den Augen anderer gesehen werde. Vielleicht bin ich ja die schlechte Züchterin?
     
  5. #4 caviamama, 16.03.2010
    caviamama

    caviamama Guest

    Ich denke aber, dass sich die Schnelllebigkeit unserer Zeit auch auf das Züchten von Schweinchen übertragen hat. Die Zuchten schießen wie Pilze aus dem Boden und verschwinden genauso schnell wieder. Wirklich Herzblut kann da nicht drinstecken. Die langjährigen Züchter streichen die Segel, weil Neid, Missgunst, unrichtige Papiere von angeblich "sauberen" Tieren ihre Linien zerstören, ihre Namen mit Dreck beworfen werden.

    Man muss schon verdammt Stehvermögen haben und viel, viel Idealismus, um bei der Sache zu bleiben. Ich für meine Begriffe - und das ist nur meine eigene Meinung, so wie ich es für mich für richtig halte - denke, dass die wirklich guten Zuchten, wo ich bedenkenlos Tiere kaufen würde, immer weniger werden. Die Alten hören irgendwann auf, aber es kommt nicht viel nach, was sich langfristig etabliert und beweist.
     
  6. Artami

    Artami Guest



    das kann ich, leider, nur ganz genau so unterschreiben!
    Vielleicht sollte von Seiten der Vereine endlich mehr getan werden, um schwarze Schafe auszumerzen. Ein verbindliches Genetik-Seminar, eine Züchterprüfung, die nicht nur auf freiwilliger Basis ist, etc.
    Ich hoffe, ich komme mit dem Text nicht zu egoistisch rüber, auch ich kann noch sehr viel von "alten Zuchthasen" lernen, aber ich meine nur, dass man damit wohl die Gruppe eingrenzen kann, die ernsthaftes Interesse daran haben, und das nicht nur machen, weil es scheinbar "grad in Mode ist", Meeris zu züchten. :dage:
     
  7. #6 Antaraxia, 16.03.2010
    Antaraxia

    Antaraxia Guest

    Zuchten

    Hallo!

    Ein heikles Thema! Ich züchte ja schon ein bisschen länger ...ich glaube 8 Jahre sind es nun):fg: Ich musste leider über die Jahre feststellen, dass immer mehr alteingesessene Züchter aufhören mussten (diverse Gründe) oder aufgehört haben!

    Als Gründe habe ich schon gehört: Dumpingpreise der neuen Züchter, private Gründe, etc. teilweise auch einfach, dass man immer mehr Ärger hat und einfach sich den Stress nicht mehr geben möchte: Tiere werden angefragt und reserviert, aber nicht bezahlt oder nur unvollständig, 3 Mio. Emails und Bilder von allen erdenklichen Körperseiten bis der Käufer sich endlich entschieden hat und dann evtl. doch ein billiges Tier aus einer Kinderzimmerzucht zu nehmen, Zickereien und Gerüchte in die Welt setzen durch andere Züchter (sprich: Mobbing)....irgendwann reicht es dann einfach vielen Züchtern denke ich! Der Stress wird dann einfach oft zu groß!

    Es schießen teilweise sehr viele neue Züchter aus dem Boden, die aber nach 1-2 Jahren wieder aufhören. Ob sie dann merken, dass es doch ein sehr kostspieliges Hobby ist, oder einfach nicht die Geduld aufbringen (gerade bei "neuen" Farben bei verschiedenen Rassen)....ich weiss es nicht!

    Ich habe festgestellt, dass die Anfragen von Züchtern und Liebhabern teilweise immer dreister werden! Am besten man gibt nur noch seine besten und showverteilten Tiere ab, damit sich neue Züchter ins gemachte Nest setzen! *lol* Da sag ich nur: Züchtet euch selber die perfekten Tiere!
    Und darf sich dann noch anhören wenn man diese Tiere eben nun mal selber behalten möchte, dass man Zuchtanfängern nur "Müll" geben würde, wenn man ihnen den Vollbruder oder die Vollschwester zu einem showverteilten Tier anbietet! Und klar...am besten gibt man an Züchter nur Mädels ab :rofl: Und züchtet selber am Schluss nur noch mit Böcken *lol*

    Mir ist aufgefallen, dass die Leute auch teilweise echt so wenig Ahnung gerade von Genetik haben, dass es mich regelmäßig schüttelt! Bietet man Leuten z.B. wenn sie ein Lunkymädchen in SblGW anfragen, man aber "nur" eines in GW, f.e. (aus SblGW x SblGW) an...kommt regelmäßig die Antwort: ne...GW bringt ja nix....Hallo?! Wenn ich dann sage GW, f.e. aus SblGW x SblGW eignet sich perfekt um dem schleichenden Weissverlust z.B. vorzubeugen....sehe ich nur ??? in den Augen.... Verpaart mit einem Tier mit viel oder gut Slate: Perfekt!

    Oder man bietet eben Tiere an, die evtl. etwas weniger Slate haben...oder Gold...oder Weiss....kommt die Antwort: nein....das Tier ist ja nicht gut farbverteilt bzw. showverteilt! *Ironie an* ich bestelle demnächst nur noch showverteilte Tiere bei meinen Mädels...und wenn man nicht 100% korrekt ist male ich die "mangelhafte" Stelle an *Ironie aus*

    Hinsichtlich der Haltung kann ich nicht viel über andere Züchter sagen! Ich füttere sehr aufwendig mit viel Frischfutter! Ist natürlich sehr teuer den Winter über! 150 Euro pro Woche sind da keine Seltenheit!

    Lg, Simone
     
  8. #7 Antaraxia, 16.03.2010
    Antaraxia

    Antaraxia Guest

    Ich denke keine Züchterprüfung der Welt kann Mobbing, Neid und Mussgunst, etc. aus der Welt schaffen! Leider haben viele Züchter noch nicht kapiert, dass wir demselben Hobby frönen und im selben Boot sitzen!
     
  9. #8 Naddel81, 16.03.2010
    Naddel81

    Naddel81 Schweinchen-Kenner

    Dabei seit:
    17.04.2006
    Beiträge:
    772
    Zustimmungen:
    1
    Ich bin schon hundemüde und hab grad keine Lust großartig was zu schreiben, aber das hier:

    kann ich komplett so unterschreiben!
    Da schreibt Marilon mir voll aus der Seele.

    Ja - was ist gut und was ist schlecht? Eine Zucht ist so ein großes, komplexes Etwas und jeder hat zu den einzelnen Dingen andere Standpunkte und Sichtweisen.
    Aber wenn ich nach meinen Kriterien gehe dann muß ich leider auch sagen daß ich finde daß die "Guten" immer weniger werden.
     
  10. #9 Biensche37, 17.03.2010
    Biensche37

    Biensche37 Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    10.09.2003
    Beiträge:
    9.398
    Zustimmungen:
    5
    Ich habe für "Ich sehe es anders" gestimmt.

    Und zwar stimmt es, das viele gute Zuchten aufgehört haben. Ich weiß aber nicht, ob ebenso gute Züchter nachkommen, oder schlechtere. Da ich die Menschen ja nicht kenne.

    Es ist sehr gut möglich, das ebenso bestrebte aber auch moralisch gut eingestellte Menschen nachwachsen.

    Das jedenfalls, ist meine Hoffnung.

    bine
     
  11. Miamor

    Miamor Guest

    Ich züchte nun seid 2002 mit viel Liebe und kann das leider bedingungslos unterschreiben.Wenn man alles so reflektiert..............
     
  12. Miamor

    Miamor Guest

    Und das auch sonst hätte man schon längst den Kopf in den Sand gesteckt und nicht mehr rausgeholt..........
     
  13. #12 Gaby´s Teddy Bande, 17.03.2010
    Gaby´s Teddy Bande

    Gaby´s Teddy Bande Guest

    Hallöchen

    ich kann dir zu 100%ig zustimmen.
    Man sieht es auch MANCHMAL wie sich der eine oder andere Züchter sich hier im Froum benimmt. Machen Züchter schlecht, die sie nicht kennen. Bis hin zum Rufmord geht es sogar. Nur vom hören sagen kann ich kein Urteil über einen Menschen nicht machen. Man sollte sich selber ein Bild über diesen Menschen machen.
    Und beim Wort " guter Züchter " bekommt ich Bauchschmerzen. WAS macht ein guten Züchter aus??????
     
  14. #13 Biensche37, 17.03.2010
    Biensche37

    Biensche37 Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    10.09.2003
    Beiträge:
    9.398
    Zustimmungen:
    5
    ZITAT:.Ich denke keine Züchterprüfung der Welt kann Mobbing, Neid und Missgunst, etc. aus der Welt schaffen! Leider haben viele Züchter noch nicht kapiert, dass wir demselben Hobby frönen und im selben Boot sitzen!

    Ja, das unterschreibe ich auch.

    Das Wort Loyalität ist in der Szene leider ein Fremdwort.


    bine
     
  15. #14 Muttuck, 17.03.2010
    Muttuck

    Muttuck Schweinchen-Häuptling

    Dabei seit:
    11.02.2006
    Beiträge:
    472
    Zustimmungen:
    6
    Eine schwierige Frage.

    Wann ist eine Zucht gut? Wann ist sie schlecht?
    Misst man "gut" an den Ausstellungserfolgen? Oder an der Bekanntheit des Namens? An der Anzahl der Tiere? An der Haltung?

    Wie viele "gute" Zuchten empfinden wir als gut, nur weil man den Namen kennt. Viele von diesen Zuchten hat man gar nicht selber besucht.

    Kaum ein Züchter kann den Tieren so viel Aufmerksamkeit und Platz geben wie ein Liebhaber. Das ist leider so. Man bemüht sich, doch es geht nicht immer so wie man es möchte.

    Ausstellungen! Ein heikles Thema. Ist man als Züchter gut wenn man Pokale sammelt? Vielleicht. Doch oft werden wird man verurteilt weil man ausstellt. Die Tiere leiden doch. Möglich. Kommt auf das Tier an.
    Viele Züchter gehen aber gar nicht auf Ausstellungen. Ihnen fehlt einfach die Möglichkeit. Sind sie dann schlecht?

    Die Anzahl der Tiere. Wie viele Tiere muss man haben? Ist weniger mehr? Oder braucht man einfach einen großen, soliden Grundstock?

    Viele Fragen, viele Antworten.

    Fakt ist, es gibt immer wieder neue Züchter. Viele heben leider nicht die Lust sich das nötige Wissen anzueignen, nicht die Geduld auf die ersten Erfolge zu warten und oft einfach nicht das Geld oder den Platz.

    Da wird man als Züchter zugebombt mit Anfragen über perfekte Tiere, soll 300 Bilder schicken, telefoniert stundenlang, gibt Ratschläge und was ist? Nichts. Da wird dann irgendwo ein Tier gekauft weil die Entfernung nicht so groß ist.

    Ich glaube die Anzahl an Neuzüchter, die alle aufmischen und dann klanglos wieder verschwinden, lassen uns glauben, dass es vermehrt "schlechte" Zuchten gibt.

    Gut und schlecht sind reine Empfindungen. Ich kenne Züchter die einen verdammt guten Stand, auch hier im Forum, haben, doch ich würde da kein Tier kaufen. Warum? Weil ich keine Tiere mit unendlichichen Trägereigenschaften will. Einen anderen Grund gibt es nicht.

    Doch ich kenne auch Züchter, die kaum einer kennt. Züchten zwar nicht meine Rasse, aber es sind solide, durchdachte Zuchten, die halt einfach nur im Hintergrund bleiben.

    Vielleicht sollte man gut und schlecht an dem Verhalten der Züchter fest machen. Viel zu viele sind zerfressen von Neid. Worauf denn? Auf einen Pokal? Einen Pflegefall den man ständig putzen muss? Diese Züchter sollten ihre Energie in ihre Zucht stecken. Statt ellenlange Beiträge in diversen Foren zu schreiben, ständig den neusten Klatsch zu wissen und auch zu verbreiten, sollten sie sich mit ihrem Hintern in den Stall setzen und sich mit ihren Tieren befassen. Da erlangt man Wissen. Dort und mit Gesprächen mit anderen Züchtern, auf Ausstellungen. Nicht in irgendwelchen Foren wo man auf eine Frage 100 Meinungen bekommt.

    Ich will nicht die Foren schlecht machen, die Götter mögen dies verhindern. Es ist hilfreich. Doch wenn wir weniger Tratsch, Unterstellungen, Gerüchte und diverse Seuchenverläufe lesen, dann empfinden wir vielleicht weniger, dass eine Zucht schlecht ist, die wir doch gar nicht kennen.

    In diesem Sinne...
     
  16. #15 Andrea_B, 17.03.2010
    Andrea_B

    Andrea_B Guest

    Als Anfänger in der Zucht (seit 2007), möchte ich auch etwas dazu sagen. Ich habe in der Umfrage "Ich sehe es anders" angeklickt.

    Seit 2001 halte ich Meerschweinchen und ich kann mich erinnern, dass es zu dieser Zeit viel weniger Zuchten gab. Jedenfalls macht es mir so den Eindruck im Vergleich zu heute. Woran das liegt, vermag ich nicht zu sagen.
    Letzten Endes stellt sich auch mir die Frage, woran man eine "gute" Zucht festmachen kann. Nimmt man seine eigenen Maßstäbe und misst Andere daran? Ich weiß es nicht. Vielleicht sind meine Maßstäbe auch nicht richtig oder gut. Und anderen Orts beschreibt man mich vielleicht auch als "schlechten" Züchter. Sicherlich wird man dies auch in Abhängigkeit zum Züchter selbst stellen, ob man beispielsweise Antipathie oder Sympathie empfindet, die Einstellung zu den Tieren teilt oder eben nicht. Deswegen wird man in vielen Fällen kaum eine unvoreingenommene Meinung haben, denn viele Züchter gehen als "schlechte" Züchter durch, sobald man negative Erfahrungen mit ihnen gemacht hat.

    Als ich 2007 nach langen Jahren des Planens anfing, ging ich mit großem Idealismus an die Sache. Diesen habe ich in der kurzen Zeit bis heute verloren. Das liegt einerseits an den Erfahrungen, die ich mit anderen Züchtern gemacht habe. Andererseits auch im Allgemeinen an den Interessenten und der Stellung der Meerschweinchen in der Gesellschaft.

    Die Gesellschaft werden wir kaum ändern können - was mich aber ärgert und enttäuscht, ist der Umgang der Züchter untereinander. Es wurde hier von Neid, Missgunst und Unehrlichkeit geschrieben und diese Aspekte sind absolut in den Vordergrund gerückt, was mich sehr nachdenklich stimmt.
    Wenn man versucht, an seinen Werten festzuhalten, wird man kaum ernst genommen und gerät im Laufe der Zeit unter die Räder derer, die eine "andere" Einstellung haben.
    Ich kann sehr gut verstehen, dass viele langjährige und alteingessene Züchter neben all den anderen Widrigkeiten aus diesen Gründen ihre Zucht beenden. Zu Beginn meiner Zucht sagte mal Jemand zu mir: "Leg' Dir ein dickes Fell zu, wenn Du züchten willst. Du wirst es gebrauchen können." Ich habe das damals nicht verstanden. Heute schon.
     
  17. #16 Dagmina01, 17.03.2010
    Dagmina01

    Dagmina01 Ex-Züchter

    Dabei seit:
    15.01.2007
    Beiträge:
    688
    Zustimmungen:
    23
    Eine schwierige Frage.

    Wann ist eine Zucht gut? Wann ist sie schlecht?
    Misst man "gut" an den Ausstellungserfolgen? Oder an der Bekanntheit des Namens? An der Anzahl der Tiere? An der Haltung?

    Wie viele "gute" Zuchten empfinden wir als gut, nur weil man den Namen kennt. Viele von diesen Zuchten hat man gar nicht selber besucht.

    Kaum ein Züchter kann den Tieren so viel Aufmerksamkeit und Platz geben wie ein Liebhaber. Das ist leider so. Man bemüht sich, doch es geht nicht immer so wie man es möchte.

    Ausstellungen! Ein heikles Thema. Ist man als Züchter gut wenn man Pokale sammelt? Vielleicht. Doch oft werden wird man verurteilt weil man ausstellt. Die Tiere leiden doch. Möglich. Kommt auf das Tier an.
    Viele Züchter gehen aber gar nicht auf Ausstellungen. Ihnen fehlt einfach die Möglichkeit. Sind sie dann schlecht?

    Die Anzahl der Tiere. Wie viele Tiere muss man haben? Ist weniger mehr? Oder braucht man einfach einen großen, soliden Grundstock?

    Viele Fragen, viele Antworten.

    Fakt ist, es gibt immer wieder neue Züchter. Viele heben leider nicht die Lust sich das nötige Wissen anzueignen, nicht die Geduld auf die ersten Erfolge zu warten und oft einfach nicht das Geld oder den Platz.

    Da wird man als Züchter zugebombt mit Anfragen über perfekte Tiere, soll 300 Bilder schicken, telefoniert stundenlang, gibt Ratschläge und was ist? Nichts. Da wird dann irgendwo ein Tier gekauft weil die Entfernung nicht so groß ist.

    Ich glaube die Anzahl an Neuzüchter, die alle aufmischen und dann klanglos wieder verschwinden, lassen uns glauben, dass es vermehrt "schlechte" Zuchten gibt.

    Gut und schlecht sind reine Empfindungen. Ich kenne Züchter die einen verdammt guten Stand, auch hier im Forum, haben, doch ich würde da kein Tier kaufen. Warum? Weil ich keine Tiere mit unendlichichen Trägereigenschaften will. Einen anderen Grund gibt es nicht.

    Doch ich kenne auch Züchter, die kaum einer kennt. Züchten zwar nicht meine Rasse, aber es sind solide, durchdachte Zuchten, die halt einfach nur im Hintergrund bleiben.

    Vielleicht sollte man gut und schlecht an dem Verhalten der Züchter fest machen. Viel zu viele sind zerfressen von Neid. Worauf denn? Auf einen Pokal? Einen Pflegefall den man ständig putzen muss? Diese Züchter sollten ihre Energie in ihre Zucht stecken. Statt ellenlange Beiträge in diversen Foren zu schreiben, ständig den neusten Klatsch zu wissen und auch zu verbreiten, sollten sie sich mit ihrem Hintern in den Stall setzen und sich mit ihren Tieren befassen. Da erlangt man Wissen. Dort und mit Gesprächen mit anderen Züchtern, auf Ausstellungen. Nicht in irgendwelchen Foren wo man auf eine Frage 100 Meinungen bekommt.

    Ich will nicht die Foren schlecht machen, die Götter mögen dies verhindern. Es ist hilfreich. Doch wenn wir weniger Tratsch, Unterstellungen, Gerüchte und diverse Seuchenverläufe lesen, dann empfinden wir vielleicht weniger, dass eine Zucht schlecht ist, die wir doch gar nicht kennen.

    In diesem Sinne...
    __________________

    Das kann ich bedenkenlos unterschreiben.... jedes Wort, jeder Satz stimmt mit meinen eigenen Gedanken überein.
     
  18. #17 Pepper Ann, 17.03.2010
    Pepper Ann

    Pepper Ann Ridgeback-Züchterin

    Dabei seit:
    16.08.2003
    Beiträge:
    4.530
    Zustimmungen:
    279
    Also ich habe bisher zwei grob einteilbare Kriterienschwerpunkte kennen gelernt, wie man gute Zuchten einteilt.

    Eher von Züchtern als "gut" verstanden:
    - Zuchtgruppe ist etabliert und fehlerfrei
    - farb-und rassereine Tiere
    - augenscheinlich gesunde, froh- und großwüchsige Tiere mit glänzendem Fell
    - saubere, logistisch organisierte Anlagen, wenige infektiöse Krankheiten
    - robuste Tiere (aber das sind sie ja meist bis zum Alter von 4, daher empfinde ich dieses Zuchtziel bei manchen Züchtern als Augenauswischerei)
    - erbliche Alterskrankheiten und Calcium-Problematik weniger wichtig (oft auch wenig Kontrolle da Tiere im kritischen Alter schon ausgezogen)
    - kleine Abteile, günstiges "Pauschalfutter" werden ohne weiteres akzeptiert
    - Rentner müssen nicht bleiben

    Eher von Liebhabern als "gut" verstanden:
    - gesunde, langlebige, soziale und zutrauliche Tiere
    - nicht so oft, aber gern werde frohwüchsige, nicht adipös gefährdete Tiere gewünscht
    - Farben- und Rassenvielfalt ist oft nicht so wichtig, wird aber oft auch als Kriterium herangezogen um die Spreu vom Weizen zu trennen (im Hinblick auf sinnlose Vermehrung)
    - Haltung soll großzügig (auch für Böcke), sozial (also keine oft wechselnden Partner und Einzelhaltung) und anspruchsvoll (dauernde Beschäfftigung durch die Einrichtung und artgerechtes Futter)
    - saubere Haltung ohne irgendeine ansatzweise Krankheit, egal ob erblich oder infektziös, Parasiten werden oft noch geduldet
    - 100% artgerechtes Futter, und viel artgerechtes Saftfutter, wobei viele auch akzeptieren wenn man Müttern und Jungtieren mit energiereichem Futter auf die Sprünge hilft
    - viele Rentner
    - ausführliche (dauerhafte) Beratung und Rückgabemöglichkeit
    - gerne wird auch Urlaubsbetreuung gesehen

    DAS SIND NATÜRLICH GROBE EINTEILUNGEN UND SIE SOLLEN NIEMANDEN ÜBER EINEN KAMM SCHEREN!

    Ich persönlich steh da wohl irgendwie mitten drin.
    Ich denke man kann seinen Tieren eine artgerechte und Liebhaberaufwandsmäßige Haltung auch als Züchter bieten UND gleichzeitig rasserein und erfolgreich züchten. Mit Muße und Sorgfalt, finde ich, kann man allem gerecht werden. Ach finanziell ist dann eine Liebhaberhaltermäßige Haltung von Zuchttieren möglich.

    Ich würde auch niemals über kleine Abteile oder oft wechselnde Partner bei vor allem Zuchtböcken hinwegsehen, nur weil mich der Glanz eines HV-prämierten Abgabetieres blendet. Da kauf ich lieber wo anders und bastel mir in Ruhe mein eigenes HV, ohne dass je ein Tier dafür in langweiligen, einöden Abteilen sitzen musste. Meine Meinung. :hand:
     
  19. Amber

    Amber Guest

    So sehe ich das auch. Auch ich mußte in der letzten Zeit Lehrgeld in dieser Richtung bezahlen. Ich werde in Zukunft aufpassen, wem ich mein Vertrauen schenke.Zu riesig waren die Wunden.
     
  20. Anzeige

    Hast du mal hier (hier klicken) geschaut? Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Heidi*

    Heidi* LIEBHABER

    Dabei seit:
    07.07.2004
    Beiträge:
    13.608
    Zustimmungen:
    358
    Kann hier nicht anworten.

    Denn wie definiert sich "gut" und "nicht gut"

    Über:
    Gute ZG im SG und HV Bereich?
    Die Haltungsform: Platz und Raumangebot.
    Die Einstellung zum Tier: stressfrei, sorgenfrei, gesund.
    Die Pflege und Gesunderhaltung.
    Einkaufsgebaren, Zuchtgebaren, Verkaufsgebaren.
    Paarungsquote.
    Kastrationsquote.

    *****************************************

    Ich empfinde nur, dass in neuen Zuchten das ganze zum Wettbewerb teilweise ausartet. Mir fehlt die Freude am MS - dessen Entwicklung - zu sehen, wie das Ziel sich langsam erfüllt, Spaß dran zu haben.
    Es muss alles schnell gehen, sonst macht sich Frust breit, somit muss auch viel verpaart werden.
    Das zieht alles einen Faden an Ereignissen hinter sich her, die zu Lasten der MS dann gehen.

    Ich hoffe, das legt sich bald alles wieder.
     
  22. #20 aueschweins, 18.03.2010
    aueschweins

    aueschweins bisschen bissig

    Dabei seit:
    29.11.2004
    Beiträge:
    1.406
    Zustimmungen:
    41
    Ich kann das nur unterschreiben, ebenso wie ich Andrea und Heidi zustimmen kann...

    Neid und missgunst, Intrigen und sonstiges haben mir diesen Winter meinen Ruf so ziemlich ruhiniert. Das geht nicht nur sehr schnell, das tut auch total weh.
    Ich züchte seit nun 8 Jahren, seit einiger Zeit farbrein (ca 3 Jahre) dennoch erlebt man immer mal wieder Überaschungen.
     
Thema:

Anzahl guter Zuchten - wohin entwickelt sich der Trend?

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden