An Züchter: Fragen für Facharbeit

Diskutiere An Züchter: Fragen für Facharbeit im Gästeforum Forum im Bereich Meerschweinchen; Hallo zusammen, im Rahmen meiner Facharbeit, die ich über die Farbvererbung bei Meerschweinchen gemacht habe, habe ich ein paar Fragen an die...

Schlagworte:
  1. #1 Unregistriert, 22.02.2016
    Unregistriert

    Unregistriert Guest

    Hallo zusammen,

    im Rahmen meiner Facharbeit, die ich über die Farbvererbung bei Meerschweinchen gemacht habe, habe ich ein paar Fragen an die Meerizüchter unter Euch. :D

    Wieviele Meerschweinchen habt Ihr in Eurer Zucht?

    Welchen Farbschlag/Farbschläge züchtet Ihr?

    Warum diese Farbe?

    Worauf achtet Ihr bei der Auswahl Eurer Zuchttiere (Stammbaum, etc.)?

    Wie geht Ihr damit um, wenn die gezüchteten Tiere "Fehler" haben, bzw. nicht genau so aussehen wie Ihr es wolltet?

    Gern könnt Ihr auch einfach Eure Erfahrungen mit der Zucht ein wenig schildern. :-)


    Ich weiß selbst noch nicht genau, wie ich das in meine FA einbinden soll, aber ich wollte mal so ein paar Erfahrungen und Meinungen einholen.

    Viiiielen Dank im Voraus!!

    LG, Sarah
     
  2. Anzeige

    schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Conny

    Conny Pinker Wombat

    Dabei seit:
    21.01.2008
    Beiträge:
    1.292
    Zustimmungen:
    297
    AW: An Züchter: Fragen für Facharbeit

    Hallo!

    Zunächst mal ist es sehr schön, dass du deine Facharbeit über Meerschweinchen und die Farben schreiben möchtest oder geschrieben hast.

    Was mir auffällt ist, dass du sehr viele und sehr allgemeine Fragen hast. Wäre ich persönlich Züchter, würde ich mir gut überlegen, ob ich darauf antworten möchte, denn das wäre in dem Umfang mit sehr viel Arbeit verbunden. Du schreibst ja selbst auch, dass du noch gar nicht weißt, wie und ob du das überhaupt verwenden möchtest. Das finde ich schon ein wenig entmutigend.

    Mein Tipp an dich ist: Überleg dir am besten noch einmal, worauf du genau hinaus möchtest und welche Fragen an Züchter am besten in deine Arbeit passen. Möchtest du vielleicht etwas über einen speziellen Farbschlag wissen oder eher etwas Allgemeines? Wenn du das in vielleicht zwei oder drei kurzen und präzisen Fragen bündelst, antworten dir bestimmt gerne Nutzer hier.

    Wie viele Seiten soll denn deine Facharbeit haben? Ich denke, da muss man auf jeden Fall vom Thema her eingrenzen und es bringt ja auch nichts, wenn du ganz viel Allgemeines schreibst, aber darüber hinaus vielleicht dein Thema vergisst.

    Gefällt dir vielleicht eine Farbe besonders gut und möchtest darüber schreiben? Kennst du eine Farbe, die schwer zu züchten ist oder bei der es Besonderheiten gibt (z.B. Schimmel und Dalmatiner)? Magst du lieber etwas über moderne Farben wissen oder über klassische, die es schon ganz lange gibt? Das wären so Fragen, die man in einer Facharbeit behandeln kann. Und dann kannst du dazu hier gerne passende Fragen stellen. Nur so allgemeine Sachen sind schwierig.
     
    Hanni und Perlmuttschweinchen gefällt das.
  4. #3 Eickfrau, 28.02.2016
    Eickfrau

    Eickfrau Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    03.06.2002
    Beiträge:
    6.357
    Zustimmungen:
    250
    AW: An Züchter: Fragen für Facharbeit

    Aktuell 43 ältere Tiere plus die Jungtiere aus 3 Würfen (10).
    Aktiv in der Zucht sind davon 23 Tiere (aufgeteilt in 3 verschiedene Zuchtgruppen). Der Rest sind Liebhabertiere/ Rentner und Kastrate, die eine wichtige Rolle in der Sozialisierung des Nachwuchses haben.

    1) Rosetten: Schildpatt-Weiß (Schokoträger) und Schoko-Gold-Weiß
    2) Rosetten: Slate Blue-Weißargente-Magpie-Weiß und Silberagouti-Magpie-Weiß (derzeit noch mit Non-Agouti-Magpie Tieren dazwischen)
    3) Schweizer Teddy: Lilac-Safran-Weiß

    Weil sie mir selbst gefallen.
    SPW, SGW und Silberagouti-Magpie finde ich wunderschön. Die Weißargente sind faszinierend und die Schweizer mit ihrem zartbunten Fell und den roten Knopfaugen .... *schwärm*

    Gesunde, große, kräftige Tiere, die in den Rassemerkmalen dem Standard entsprechen. Vorhandene oder auch mögliche Trägereigenschaften müssen berücksichtigt werden. Der Inzuchtkoeffizient und der Ahnenverlustkoeffizient, bei den geplanten Verpaarungen, sollten nicht zu groß (bzw klein) werden.
    Inwieweit man kleinere Fehler bei neuen Zuchttieren akzeptieren kann, hängt von der Anzahl und "Qualität" seiner Zuchttiere ab.

    Gewisse Fehler sind tolerierbar - zB 1 Doppelrosette bei den Rosetten. Alle Fehler werden im Zuchtbuch/ den Unterlagen dokumentiert.
    Für die weitere Zucht werden nur die typvollsten, "perfektesten" Nachzuchten behalten. Alle anderen Jungtiere werden in Liebhaberhände abgegeben (verkauft).

    Oh, nach bald 14 Jahren Zucht nach Rassestandard und davor viele Jahre zumindest nach "eigenem Standard" kommen da schon einige Anekdötchen zusammen *g*. Das Zusammenstellen der ersten Zuchtgruppe, das Warten auf die Würfe, Ausstellungen, Interessenten für Abgabetiere (die meisten sehr nett), Farbüberraschungen im Wurf (und wie man damit umgeht), das Suchen nach neuen Zuchttieren aus Fremdzucht, die Überlegungen wer-mit-wem, die Freude über gelungene Würfe, die Trauer wenn Jungtiere tot zur Welt kommen oder ein liebgehabter Rentner seinen Abschied nimmt, Kopf- und Bauchentscheidungen, ..... Zucht ist ein weites Feld.

    VG Bianca
     
Thema:

An Züchter: Fragen für Facharbeit

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden