An alle Katzenbesitzer: Freilauf oder Innenhaltung?

Diskutiere An alle Katzenbesitzer: Freilauf oder Innenhaltung? im Andere Tiere (Archiv) Forum im Bereich Archiv; Hallo Katzenfreunde ;) Ich hätte da eine Frage an euch: Wie haltet ihr eure Katze(n)? Habt ihr sie als Wohnungskatzen und was sind die Gründe?...

  1. kami

    kami Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    05.01.2004
    Beiträge:
    1.429
    Zustimmungen:
    6
    Hallo Katzenfreunde ;)

    Ich hätte da eine Frage an euch: Wie haltet ihr eure Katze(n)?
    Habt ihr sie als Wohnungskatzen und was sind die Gründe?
    Oder habt ihr sie als Freigänger? Auch bitte mit Angabe der Gründe...

    Ich frage deshalb, weil ich bei nem Katzenforum eine ziemlich fanatische Sichtweise FÜR Wohnungshaltung und absolut ANTI Freigänger gesehen habe....
    Ich hab eine Katze. Sie ist Freigängerkatze...
    Sie war ausgesetzt und das Leben in Freiheit gewöhnt. Felix, den wir zu ihr als Partner aus dem Tierheim dazugeholt haben, war auch Freigang gewöhnt. Die meisten Katzen im TIerheim sind Freigang gewöhnt...
    Jedenfalls waren beide zu Beginn drinnen (um sich an uns, Umgebung usw zu gewöhnen), die letzte Zeit davon war Horror...Katzen wurden unsauber usw...
    Jedenfalls waren sie dann wieder überglücklich, als sie raus konnten.
    Sie waren zufriedene, glückliche Katzen. Felix ist aber im Dezember überfahren worden. Er ist kaum 2 Jahre alt geworden...
    Klaro kann ich deshalb, was Gefahren angeht, die Argumente für Wohnungshaltung verstehen, aber wer einmal gesehen hat, wie überglücklich Katzen sind, wenn sie raus können...vor allem wenn sie es gewohnt sind...
    Zudem finde ich, dass, wenn man Wohnungshaltung hat, wirklich ne große Wohnung haben muss, mit vielen Möglichkeiten zum Klettern, Entdecken, Spielen usw...(und natürlich mind. zu zweit)...
    Und wenn man ne Rassekatze hat, gut, kann ich auch verstehen, wenn man die nicht unbedingt in Freilauf schicken möchte, wer weiß, wer sich da mal schnell ein solch teures Tier schnappt....

    Wie seht ihr das? Und wie haltet ihr eure Katzen?
    Ich denk mir zwar auch, Felix würde heute noch leben, wenn ich ihn in Wohnungshaltung gehalten hätte, aber andererseits wäre er wohl todunglücklich...wie gesagt, er war während der Wohnungszeit unsauber und unzufrieden....
     
  2. Anzeige

    schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 luna'smama, 14.03.2008
    luna'smama

    luna'smama Guest

    Unsere beiden Katzen sind auch reine Wohnungskatzen und das wollten wir auch bewusst so... Außerdem lag die Wohnung, in der wir wohnten als wir uns die Katzen angeschafft haben an einer Hauptstraße und 300m weiter eine ziemlich viel befahrene Bahnstrecke, außerdem auch max 1 km entfernt eine Autobahn... Mittlerweile wohnen wir außerdem im 4. Stock und das wäre mit Freigängern so gut wie unmöglich.

    Aber ich bin auch generell für Wohnungshaltung, da ich persönlich es verantwortungslos finde unsere so domestizierten Katzen in Städten (Dörfer sind meiner Meinung nach ne Ausnahme) rauszulassen, wo Autos usw. ja keine natürliche Umgebung für eine Katze darstellen.... Außerdem gibt es so viele Menschen die gegen Katzen sind und Rattengift auslegen und ich könnte es nicht ertragen, meine heiß geliebte Katze von der Straße kratzen zu müssen oder elendig an Rattengift verbluten sehen zu müssen.

    Des Weiteren geb ich zu spielen auch ganz egoistische Gründe eine Rolle, denn ich glaube nicht (glaube nicht wissen), dass eine Freigänger-Katze so menschenbezogen und lieb ist wie meine beiden reinen Hauskatzen.

    Allerdings finde ich muss es natürlich einige Voraussetzungen für die Wohnungshaltung geben:

    1. es müssen mind. zwei Tiere sein
    2. die Wohnung sollte schon über 50m² haben
    3. man sollte sich tägl mehrere Stunden mit den Katzen beschäftigen
    4. die Wohnung sollte katzengerecht eingerichtet werden
    5. den Katzen sollten sinnvoll beschäftigt werden und natürlich abwechslungsreich

    Sollte ich später einmal ein Haus haben, würde für mich auch nur Haushaltung mit abgesichertem Garten in Betracht kommen.
     
  4. #3 simbali, 14.03.2008
    simbali

    simbali Guest

    Hallo!

    Solche heftigen Diskussionen im Katzenforum habe ich auch schon gesehen. Meine beiden dürfen morgends für eine Stunde raus. Wenn ich zur Arbeit fahre sind sie in der Wohnung. Abends dürfen sie nachdem es Futter gegeben hatte raus. Beide bleiben ca. 1-1 1/2 Stunden draußen. Es kommt immer auf das Wetter an. Da wir schon einmal einen Kater verlohren hatten, der ständig draußen war, haben wir dies bei unseren jetzigen Katzen geändert. Sie sehen die Wohnung als ihr zu Hause Nr.1 an, der Garten ist ein Spielplatz für sie. Somit habe ich immer die Kontrolle wo sie sind. Beide entfernen sich nicht weit vom Haus. Mit Futter locke ich sie rein. Kommen sie freiwillig, dann gibt es ein Leckerchen. Mittlerweile brauche ich sie frühs und abends nicht mehr rein rufen, da sie von alleine kommen.

    Eine generelle Innenhaltung kann auch gut sein, wenn die Tiere ausgelastet sind, daß heißt es muß ausgiebig mit ihnen gespielt werden. Meine Tiere sind ausgeglichener und auch untereinander friedlicher, wenn sie draußen waren.

    Ich finde eine gemischte Haltung aus Außen und Innen finde ich besser.
     
  5. linva

    linva Guest

    Es gibt für beide Haltungsformen ein Für und Wider.
    Meine beiden Katzen sind reine Wohnungskatzen und das von Klein auf.Sie kennen es nicht anders. Auf dem Balkon haben sie ein Sitzbrett,wo sie rumgucken und sich sonnen können :-)

    Meine Eltern haben Katzen,welche auch rauskönnen (aufm Dorf) und es sind schon einige verschwunden... :runzl:

    Mir persönlich wäre halt das Risiko mit einer Freigängerkatze zu hoch.Obwohl es ja schön für eine Katze ist,draußen rumzustromern.
     
  6. #5 Rosalie, 14.03.2008
    Rosalie

    Rosalie Guest

    Ist ein schweres Thema. Die einen sind total für den Freigang, die anderen finden es verantwortungslos, die Gegenpartei sagt wieder Wohnungshaltung ist Quälerei ect.

    Allerdings halte ich das Argument mit der Zahmheit oder Menschenbezogenheit bei reinen Wohnungskatzen für nichtig. Katzen sind so oder so zu sehr Charaktertiere. Der größte Freigänger kann verschmust sein und die Wohnungskatze nur zickig.

    Und ehrlich gesagt finde ich alles unter 100qm an Wohnung zu klein für Katzen. Wir haben momentan knapp 80qm und da würd ich nie und nimmer zwei Katzen "einsperren". Aber das ist ja wieder so ne Ansichtssache ;)
     
  7. #6 PleaseStayYoung, 14.03.2008
    PleaseStayYoung

    PleaseStayYoung Guest

    Freigänger!

    Weil unser dickes Katerchen nur glücklich ist, wenn er draußen seine Kumpels trifft, Mäuse fängt, in der Gegend herumstreunt und sich auf der Terasse sonnt..... und dann Nachts um 4 Uhr die Futtersklaven aus dem Bett jault, weil er rein will :)

    Und wir müssen keine Katzentoilette daubermachen ^^
     
  8. #7 Schweinchenfreundin, 14.03.2008
    Schweinchenfreundin

    Schweinchenfreundin Guest

    Sie waren zufriedene, glückliche Katzen. Felix ist aber im Dezember überfahren worden. Er ist kaum 2 Jahre alt geworden...


    Klingt hart, aber lieber ein kurzes, glückliches Leben in Freiheit als ein langes, unglückliches in "Gefangenschaft"!

    Tut mir leid für deinen Kater, aber letztendlich ist sein Tod für dich als Besitzer schlimmer als für den Kater. Tieren ist egal wie alt sie werden, sie sehen das ja nicht so wie wir Menschen.
    Und wenn er in der Wohnung schon unsauber war, dann war der Freigang schon das Richtige für ihn.

    Unsere erste Katze Muschel wurde 14 Jahre alt, sie war jeden Tag draußen.
    Abends kam sie meistens rein, manchmal war sie auch einige Tage weg.
    Autos hat sie gemieden, sich nur unter geparkte gesetzt.
    Das Schlimmste war, dass ihr ein Nachbar ein Auge weggeschossen hat, mit einem Luftgewehr, sie hatte immer wieder in seinen Garten gemacht.
    Es gab zwar Zeugen im Haus, aber die hätten nie ausgesagt.
    Meine Eltern hatten mit dem Typen n gutes Verhältnis, haben keine Anzeige gemacht.
    Trotzdem haben wir Muschel wieder rausgelassen, sie brauchte das einfach.

    Meine Katzen sind nur in der Wohnung, Lilly kann ich nicht rauslassen, weil ich sie nicht wieder einfangen könnte.
    Sie ist auf einem Auge blind, vermutlich misshandelt worden und kommt nur, wenn sie will. Locken und auf den Arm nehmen kann man sie nicht.
    Sie braucht die geschützte Umgebung der Wohnung.
    Lion jedoch stammt von wilden Katzen ab und wenngleich ich ihn habe seit er 3 Wochen alt ist, hat er einen unheimlichen Freiheitsdrang.
    Ständig entwischt er, war schon bei allen neuen Nachbarn.
    Seit dem Umzug ist es noch schlimmer geworden und ich würde ihn trotz seiner 8 Jahre sofort abgeben, wenn ihm jemand gesicherteh Freilauf bieten könnte.
    Vermutlich würde er aber direkt geklaut oder vom Hund gefressen-denn er kennt keine Angst-vor nichts und niemandem.
    Nach meinen Katzen kommen mir keine mehr ins Haus.
    Wenn überhaupt nur mit Freigang.


    LG Susa
     
  9. Zicke

    Zicke Guest

    Hy!

    Auch ich bin da nicht mit mir im reinen !!

    Es ist schön zu sehen wenn Katzen draussen rumtoben und Mücken fangen oder einfach nur einen Baum raunter und den nächsten wieder rauf klettern !
    ABER : ich hatte zig Katzen die durch ein Auto umgekommen sind . Wir wohnen nicht neben einer Hauptstraße sondern haben nur 30er Zonen um uns rum , ja und der Rest sind dann Wiesen . Trotzdem ist mein Findling ( er war über ein Jahr bei uns ) spurlos verschwunden . Den kleinen hab ich auf nem Parkplatz in der Stadt gefunden . Damals war er 6-7 Wochen alt ...naja eher knapp 6 . Wir haben ihn aufgepäppelt und nach der Kastration zusammen mit unserer anderen Katze rausgelassen . Irgendwann kam er nicht mehr . Er wurde nicht an der Straße gefunden und auch nirgendwo im Ort oder im TH gesehen . Eigentlich warte ich heute noch das er irgendwann wieder protestierend vor der Türe steht .

    Wir haben die andere Freigängerkatze immer noch. ABER wir haben auch einen Perserkater ( der früher draussen war ) der heute drinnen lebt . Er war ein Notfall und eigentlich wollte ich keinen 2. Kater haben . Auch keinen Roten . Naja :nuts: wie es halt so ist ....der Kerl hat sich klammheimlich eingeschmust und mich und den REst um den Finger gewickelt . Er hat zwar immer mal an der Terrassentür gestanden , aber eigentlich war er auch immer leicht abzulenken . Und ich würde ihn heute nie mehr rauslassen wollen . Ja , aus Angst .

    Wenn wir jetzt umziehen gibts aber dafür einen geschützen Terrassenbereich .
    Dann werde ich auch versuchen die Katze drinnen zu behalten . Hoffentlich klappts .

    LG Xenia
     
  10. Emi

    Emi Guest

    Ich wohne auf einen Dorf in einer Sackgasse, meine Katzen sollen sogar raus aber ich kann die Leute auch verstehen die in der Stadt wohnen und lieber die Katzen im Haus halten eben wegen der Gefahrenquellen Auto, Strassenbahn etc.

    Meine Kater spüren schon ein Auto wenn es in die Starsse einbiegt.
    Katzen haben kleinste Sensoren unter den Füßen, fühlen viel eher als wir Menschen wenn eine Gefahr droht. Außerdem haben sie ein super Gehör.

    Meine 3 Kater lassen sich auch draussen von niemanden anfassen, bei uns im Haus ist es was völlig anderes, da schmusen Ole Plüsch und Lulu mit jedem.

    Ich denke es kommt auf die region an wo man wohnt ob Katze nun Freigänger ist oder nicht.

    LG Gabi
     
  11. #10 Jessy, 14.03.2008
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 14.03.2008
    Jessy

    Jessy Guest

    Huhu,

    zu unserer Familie gehören auch zwei Miezen.
    Tiger (12) und Tom (8). Beide sind Freigänger...
    Nie im Leben könnte ich die beiden nur im Haus halten, die würden mir Amok laufen.

    Tiger ist mir damals als Baby zugelaufen (total wild und scheu) und hat sich zur super Schmuserin entwickelt. Allerdings hat sie(was auch gut is) vor jedem anderen Menschen draußen große Angst und würde sich nie anfassen lassen.
    Sie MUSS allerdings nach draußen und wenn es nur nachts ist.
    Tagsüber schläft sie die meiste Zeit und zieht abends ihre Runden.

    Genauso mein Tom. Nur das er auch wohl mal gar nicht reinwill oder es für sinnvoll hält, 2-3 Tage weg zu bleiben.
    Bei ihm ist es leider so, er ist einfach 'ne "treudoofe" Seele- kann's nicht anders ausdrücken, ist echt so.
    Er vertraut jedem dahergelaufenem Menschen, Hauptsache Streicheleinheiten und Futter:rolleyes:
    Diese Eigenschaft wurde ihm schon mehrmals zum Verhängnis.
    Vor etwa 5 Jahren haben ihm Kinder mit voller Wucht einen Ball an den Kopf gehauen und dies auch nur weil er so neugierig war und immer wieder zu den Kids hin ist. Ende vom Lied war, er hatte blutunterlaufene Augen,sämtliche Adern waren geplatzt :runzl:

    Zum anderen wurde er schonmal "gekidnappt". Klingt doof, ist aber wirklich so... und wieder waren es Kinder. Er war eine komplette Woche weg und ich habe schon mit dem schlimmsten gerechnet. Zum Glück wussten unsere Nachbarn das er weg war und haben ihn durch Zufall aus einem Schuppenfenster der Kids gesehen...
    Ja ja, er hat schon so einige Aktionen gerissen ... ;)

    Auch sind insgesamt schon 4 weitere Kater von uns verschwunden. Der letzte vor 8 Jahren (Toms Vorgänger), aber immer wieder war es für mich Horror.
    Wir wohnen hier eher ländlich, haben Wiesen und Wald hinter unserem Haus, aber dennoch kamen unsere Kater nie wieder.
    Wer weiß was mit ihnen passiert ist...zum Glück habe ich nie einen überfahren an der Straße gesehen,wer weiß, vllt. hätte ich dann jetzt eine andere Einstellung zum Freigang.

    Aber ich persönlich bin der Meinung, Katzen brauchen ihn.
    Es ist wirklich unbezahlbar, wenn man sie sich in der Sonne ahlend auf der Terasse o.ä. sieht.
    Einfach toll :-)
     
  12. Gefjon

    Gefjon Guest

    Wir haben ja auch einen Kater.
    Freigänger. War er schon immer und wird er wohl auch immer bleiben.
    Er ist mittlerweile 16 Jahre alt und eine Rassekasse (Somali) Wir schneiden ihm immer ein Stück Fell vom Rücken aus, damit niemand auf die Idee kommt ihn seines schönen Pelzes wegen zu "klauen"

    Mittlerweile geht er oft auch einfach an die Tür, wartet bis jemand aufmacht, schaut raus und geht wieder rein. Liegt wohl am Alter. Er schläft auch derzeit sehr viel. Allerdings geht er morgens nach wie vor raus. Da wird man schon miauend begrüßt, wenn man ins Bad geht. Man könnte ihn beim besten Willen nicht einsperren.

    Mein Bruder dagegen hat 2 Katzen (bzw einen Kater und eine Katze) in reiner Wohnungshaltung. Würde mir nie einfallen, aber sie leben auch mitten in der Stadt. Wir leben eher ländlich, hier fährt kaum ein Auto vorbei (Mikesch ist ja so ein Spezi, der sich dann noch genüsslich auf der Straße aalt, wenn ein Auto vorbeiwill :scream: Aber die Nachbarn kennen ihn alle und "fremde" fahren hier nur ganz selten vorbei)
     
  13. kami

    kami Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    05.01.2004
    Beiträge:
    1.429
    Zustimmungen:
    6
    Da bin ich froh, ein paar Meinungen für Freilauf zu hören bzw von welchen, bei denen es ganz gut läuft mit Freigang.

    Ich denke, Katzen, die bereits Freigang gewöhnt sind (und das sind sehr viele im TIerheim), die kann man gar nicht mehr auf WOhnungskatzen umstellen.
    Wie gesagt, Felix war es ja auch gewohnt, nach draußen zu können, und war dann unsauber und unzufrieden, solange er nicht raus konnte...
    Bei ihm ist es leider total schief gelaufen... Er hatte eine wirklich schöne Zeit, aber leider ist er, wie ja schon geschrieben, überfahren worden.

    Pearl ist auch ab und an draußen. Bei diesem Wetter liegt sie meistens aber drinnen und döst. Zum Glück ist sie gegenüber anderen Menschen total scheu. Da bin ich wirklich froh drüber. Uns gegenüber ist sie sehr verschmust, aber dass ich weiß, dass sie bei jedem anderen Menschen draußen, der ihr zu nahe kommt, wegrennen würde, beruhigt mich schon. SIe hält sich auch die meiste Zeit ums Gründstück herum auf....
     
  14. #13 Mozarella, 15.03.2008
    Mozarella

    Mozarella Guest

    Ich denke da so und so...

    die Katzen meiner Eltern sind reine freigänger Katzen. Sie leben auf dem bauernhof, fangen Mäuse schlafen im kuhstall und gehen nur zur fütterung ins Haus.

    Das ist für mich, soweit es natürlich möglich ist (straße, sicherheit) die artgerechterste Lösung.

    Ich kann aber auch Menschen verstehen, die ihre Katzen nur in der wohung halten können, da sie vielleicht direkt an einer vielbefahrenen straße wohnen oder mitten in der stadt.

    Ich selbst habe zwei Katzen, die eine freigänger, die andre wegen taubheit wohnungskatze und manchmal tut sie mir schon sehr leid.

    Ich persönlich würde mir ohne grund keine reine Wohungskatze halten weil ich einfach denke, das leben ist ein einziges risiko, wir können nicht alles und jeden vor der Welt schützen. Lieber fünf jahre freiheit, als 20 auf dem sofa.... ist MEINE meinung.

    Würde ich jetzt umziehen in eine gegend in der die Katzenhaltung nur in der Wohnung gewährleistet wäre, würde ich mir keine katze mehr halten.

    Liebe grüße Julia
     
  15. #14 Meerie-Mama, 15.03.2008
    Meerie-Mama

    Meerie-Mama Engel auf Erden

    Dabei seit:
    17.01.2007
    Beiträge:
    2.381
    Zustimmungen:
    0
    diese frage stellte sich mir auch, als ich mir vor kurzem 2 katzen zulegte.

    ich hab schnell gemerkt, das viele, geradezu fanatische katzenliebhaber gegen freigang sind. es ist verantwortungslos, da man ja wüßte, wie gefährlich es da draussen für sie sein kann.

    ich halte dieses argument gelinde gesagt für bekloppt :nuts: . die katzen sind nicht unsere kinder die wir permanent beaufsichtigen müssen und verhätscheln sollen. es ist unser eigener egoismus wenn wir sie i´n unseren wohnungen gefangen halten. WIR sind traurig wenn sie nicht mehr wieder kommen. WIR haben so viel geld für sie bezahlt. WIR wollen sie bei uns haben. usw...die katze will ihr leben führen und holt sich gern ihr futter und ab, und ab und an streicheleinheiten..jeh nach charakter. und wenn sie sich da draussen dann ein anderes zuhause sucht, dann ist das ihre entscheidung...und wenn sie sich da draussen woanders futter holt auch... so sind katzen!

    und tiere passen sich sehr schnell ihrer umgebung an. ist ja nicht so, dass alle katzen vom auto überfahren werden. die werden das schon ausloten wie und wo sie sich rumtreiben wollen.

    wohnungshaltung finde ich auch nur in ordnung wenn die wohnung groß genug ist oder wenn man ein tier rettet weils woanders sehr schlimm lebte. und dann brauchen reine wohnungskatzen immer gesellschaft von artgenossen. denn sie brauchen den kontakt zu anderen katzen...freigänger treffen unterwegs genug davon. ich halte es für egoistisch nur eine mietze in der wohnung zu halten.

    so sind die argumente für einzelhaltung immer: es sind einzelgänger (ja wenn sie freigang haben)
    es ist zu teuer, ich habe keinen platz (dann hätt man sich auch nicht die erste anschaffen dürfen)

    generell halte ich haustierhaltung für puren egoismus weil man damit seine leidenschaft befriedigt ...zu schmusen, zu umsorgen usw... dann sollte man wenigstens das tier einigermaßen artgerecht halten und nicht verhätscheln im sinne von einsperren weil man ja solche angst drum hat usw.

    ich schließe mich da nicht aus..habe meeries und 2 mietzen weil ich sie einfah süüüsss und toll finde, ich egoist :nuts: aber sie haben es gut bei mir.das ist die hauptsache.

    mein wort zum samstag :nuts:
     
  16. #15 PapenburgerWutz, 15.03.2008
    PapenburgerWutz

    PapenburgerWutz Guest

    Wir haben zwei kastrierte Kater, Nino und Mikki.

    Beide sind Freigänger, aber sind auch gerne im Haus.

    Ich laß die beiden meistens morgens raus und wenn ich von der Arbeit komme, sitzen sie schon vor der Tür.

    Wir wohnen in einem ziemlich ruhigen Wohngebiet, ich denke, wenn Katzen Freigang gewohnt sind, sollte man sie ihrer Freiheit nicht berauben.

    Nino hatte mal einen Abszess am Ohr und hatte "Hausarrest" , der ist uns hier die Wände hoch gegangen...

    Da ich ganztags arbeite und mein Mann auch unter Woche unterwegs ist, haben wir uns für zwei Stubentiger entschieden, es ist toll mitanzusehen, wie sie miteinander spielen und kuscheln.

    Draußen gehen sie manchmal ihre eigenen Wege, aber man sieht sie auch ganz oft im Doppelpack.

    Ich bin ganz klar für Freigang, wenn die Katzen es gewohnt sind und man nicht gerade direkt an der Autobahn wohnt.
     
  17. #16 kirsten, 15.03.2008
    kirsten

    kirsten Guest

    hallo
    das ist eine schwierige sache.....ob freigang oder nicht

    wir haben 2 reine wohnungskater.beide kennen es nicht anders.
    dann sind uns vor fast 5 jahren ,als wir hier her zogen 2 katzenkinder zugelaufen.zuerst war da nur der kater,er brachte dann eine woche später noch eine kleine handvoll katze mit.beide wohnten auf dem heuboden.mit viel geduld haben wir die beiden angefüttert und an uns gewöhnt.dann haben wir die kleine katze kastrieren lassen,er sollte der nächste sein.kelly war dann 2 tage bei uns in der dusche eingesperrt nach der op,dann mußten wir sie wieder rauslassen.von da an hatten wir keine chance mehr den kater einzufangen..... kurze zeit später ist er verschwunden und nie wieder aufgetaucht.
    wir haben in der nachfolgenden zeit immer wieder versucht kelly an die wohnung zu gewöhnen bisher ohne erfolg.ist sie drinnen ,dann sitzt sie jaulend vor der haustür und das obwohl unser älterer kater sie heiß und innig liebt.ist die haustür offen,kommt sie rein um mit unserem tiger zu kommunizieren... nur zu darf die tür nicht. ab und an versucht sie tiger zu animieren mit raus zu gehen,aber ohne erfolg.er geht mal grad bis an die türschwelle.
    kelly ist sehr menschenbezogen was uns angeht,sie läßt sich auf den arm nehmen und geht bei fuß meerschweinchen füttern.ab und an gibt es tage da hat sie vor meinem mann angst,besonders wenn er karierte hemden trägt(wie unser nachbar,der hat auch ne ähnliche statut wie mein mann) wir vermuten das sie vom nachbarn ab und zu mal ärger bekommt.

    nun ziehen wir ja anfang april endlich um und haben dort einen schönen garten.
    selbstverständlich soll kelly mit umziehen.nur wie wir das anstelln wissen wir auch noch nicht.........
    im momnet versuche ich so wenig im aussenbereich zu verändern wie möglich damit sie nicht denkt wir verlassen sie so einfach.das wir in urlaub fahren kennt sie ja,dann kommt sie meist 2 tage nicht zum fressen wenn unser sohn hier ist.

    ob kelly im haus dann wieder freigang bekommt.. das ist die frage.zu gerne würden wir sie im haus behalten... aber geht das ....????
    ich habe vor der zeit doch ein wenig angst.......wir möchten unsere kelly nicht verlieren.


    lg kirsten
     
  18. #17 Susan Lewis, 15.03.2008
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 15.03.2008
    Susan Lewis

    Susan Lewis Guest

    Wir haben einen Freigänger und 2 Wohnungskatzen. Der Freigänger ist der am meisten menschenbezogene von allen 3.

    Wir hatten 2 Katzen. Ein Geschwisterpärchen. Eigentlich sollten sie Wohnungskatzen bleiben. Das ging im Herbst und Winter auch ganz gut. Im Frühling mit den ersten Sonnenstrahlen begann Tara wie wild einen Ausweg aus dem Haus zu suchen. Nachdem wir sie einige Male vom gekippten Fenster abhalten mußten und sie 2 mal auf dem Dach gesessen hatte weil sie durchs Dachfenster ab war durften beide raus. Sie hat uns deutlich gezeigt, daß sie raus wollte - mit welchem Recht hätte ich sie drinnen unglücklich werden lassen dürfen. Sie hatte den schönsten Sommer ihres Lebens. Leider starb sie bei einem Unfall. Klar - das wäre ihr erspart geblieben wenn sie drin geblieben wäre. Aber ob sie auch so froh gewesen wäre wie draußen? Sie war eine mutige Katze, eine richtige Jägerin. Neugierig wo es nur ging. Sie war keine Wohnungskatze.

    Ihr Bruder ist immer noch Freigänger. Ohne ihren Schutz geht er aber nicht mehr so weit. Unsere beiden neuen sind (noch) Wohnungskatzen. Beide sind noch nicht kastriert. Wenn die Kleine kastriert ist darf sie auch raus. Die andere ist eine 2 Jahre alte Rassekatze. Sie war noch nie draußen zeigt auch keinen Willen raus zu gehen.

    Es kommt auf die Katze an. Wenn sie raus will ist Wohnungshaltung Tierquälerei. Und umgekehrt.
     
  19. #18 luna'smama, 15.03.2008
    luna'smama

    luna'smama Guest

    Natürlich kommt das total auf die Katzen an, und wenn es nicht anders gegangen wäre, hätten wir sie wohl oder übel auch rauslassen müssen, aber sie wollten nicht...

    Ein Besispiel: Die erste Wohnung hatte eine kleine Terrasse, mein Freund hatte die dumme Angewohnheit diese nur anzulehnen (sprich sie war schon zu, aber der Griff war nicht umgelegt). Als wir dann einmal ca 2 std zu meinen Eltern gingen (wohnten nur eine Straße weiter), hat ein Windstoß die Tür aufgeweht, als wir zurückkamen haben wir den Schock unseres Lebens bekommen, natürlich zuerst angefangen die Umgebung abgesucht und sie gerufen, immer noch bei offener Tür, einer blieb jedoch in Sichtweite des Hauses... Als wir nach einer Stunde kein Zeichen der Beiden gefunden haben, suchten wir die gesamte Wohnung ab..

    Fazit, beide kauerten im Schlafzimmer unter dem Bett in der hintersten Ecke und hatten tierischen Schiss vor der offenen Tür..... Auch jetzt hier in der Wohnung im 4. Stock, wollen sie zwar mal in den Hausflur raus, aber am Treppenabsatz ist Schluss.

    Auch sitzen sie zwar gerne am Fenster, aber unsere sind immer auf Kipp und sie schnuppern zwar mal an der Seite aber raus wollten sie noch nie.

    Unsere sind aber auch schon in "Gefangenschaft" geboren, das man Wohnungshaltung nicht mit "Bauernhofkätzchen" praktizieren kann oder mit welchen, die Freigang gewohnt sind, ist mir klar und das würde ich auch als Tierquälerei bezeichnen.....

    Aber es wird schon einen Grund geben, warum viele Züchter ihre Tiere nur in Innenhaltung und/oder gesichertem Garten/Balkon abgeben.....

    Und wenn man das genau so sieht, kann man sich dann ja eben "geeignete" Tiere für Wohnungshaltung holen, natürlich unter den schon von mir oben erwähnten Bedingungen.
     
  20. Anzeige

    Hast du mal hier (hier klicken) geschaut? Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 Tweeties, 15.03.2008
    Tweeties

    Tweeties Guest

    Ich habe zwar keine Katze, möchte aber doch etwas beisteuern (aus der TA-Praxis).

    Gut wäre, wenn Freigänger auch immer mal zuhause bleiben müssten (zur Übung). Wenn Katzen nur draussen ihr Geschäft erledigen, dann wird es sehr schwer eine Kotprobe/Urinprobe zu bekommen. Mann weiß halt auch nie, was draußen gefressen wurde.

    Wenn man sich also entscheidet, dass das Tier Freigang haben soll, sollte man diese Probleme nicht vergessen, da ein Tier ja durchaus erkranken kann.

    Liebe Grüße
    Tweeties
     
  22. #20 Susan Lewis, 15.03.2008
    Susan Lewis

    Susan Lewis Guest

    Bei uns ist es so, daß er drin bleibt wenn es regnet. Weil im Nassen draußen Pippi machen geht gar nicht. Allerdings wäre es dann mit der Probe auch schwer, weil alle 3 auf die Toiletten gehen...

    Das oben mit der Tierquälerei meinte ich nicht als Angriff an irgendeinen hier sondern einfach nur als Aussage, daß man nicht pauschal sagen kann Wohnungshaltung ist besser oder Freigang ist besser. Sondern, daß die Entscheidung der Katze entsprechend gefunden werden muß. Es gibt nun mal Katzen, die sind froh und glücklich wenn sie drin bleiben können, sehen die verschlossene Tür als Schutz vor der großen weiten Welt - andere leiden und starren den ganzen Tag hypnotisch auf die Türklinke in der Hoffnung endlich raus zu kommen. Am besten ist die Entscheidung der Katze zu überlassen. (in gewissen Grenzen, an einer vierspurigen Hauptstraße würde ich auch keine Katze raus lassen....) Nur als Anmerkung. :winke:
     
Thema: An alle Katzenbesitzer: Freilauf oder Innenhaltung?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. freigänger katze zur wohnungskatze weil er weg war und nicht mehr kam

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden