Abgabe von unkastrierten Böcken

Diskutiere Abgabe von unkastrierten Böcken im Rassen, Farben und Zucht (Archiv) Forum im Bereich Archiv; Ich möchte hier ein Thema separat aufgreifen, das mir in einem anderen Thread ganz böse aufgestossen ist: ABer ich muss sagen, bei mir klappt...

  1. #1 Fränzi, 26.02.2011
    Fränzi

    Fränzi Guest

    Ich möchte hier ein Thema separat aufgreifen, das mir in einem anderen Thread ganz böse aufgestossen ist:

    Ach Du Schreck!:eek:
    Das heisst, Du verkaufst Böcke an Neulinge? Womöglich noch gleichaltrige, unkastrierte Brüder?

    Bitte lies doch mal oben im Bereich "Bockhaltung" nach, was aus solchen Bock-Haltungen dann häufig entsteht und was die Konsequenzen sind.
    Du selber als Züchterin wirst in den meisten Fällen von solch gescheiterten Bock-Haltungen nichts hören, weil die Leute sich nicht mehr melden.

    Ich bin nicht gegen Bock-Haltung, absolut nicht, halte selber eine Boy-Group, aber diese natürlich in Form einer Kastraten-Gruppe, nicht Bock-Gruppe!

    Ich bin der Meinung, dass das Elend der unkastrierten Bock-Haltung bei der Wurzel gepackt werden sollte, deshalb bitte ich alle Züchter, an nichtzüchtende Hobby-Halter konsequent nur (Früh-)Kastraten abzugeben, keine Böcke und zu gleichaltrigen Kastraten noch einen älteren, erfahrenen Kastraten, damit eine halbwegs natürliche Familien-Sippe entsteht, bei er die älteren die jüngeren erziehen und die Rangfolge klar ist.

    Böcke sollten nur an Züchter verkauft werden. Alle anderen männlichen Nachzuchten sollten kastriert werden.
    Damit kann man viel Elend vermeiden, was Euch als Züchter doch eigentlich auch am Herzen liegen sollte, oder etwa nicht? Ist es Euch egal, was aus Euren unkastrierten Böcken wird?

    Nur noch schnell zur Erinnerung:

    - gleichaltrige, unkastrierte Böcklein verstricken sich meist in üble Machtkämpfe, sobald sie gleichzeitig in die Pubertät kommen mit ca. 6 Monaten.
    Bei zwei unkastrierten Brüdern ist das sicher in 90% aller Fälle so, ausser wenn einer ein schwächliches "Weichei" wäre (oder bereits schon krank) und sich von seinem Bruder widerstandslos dominieren lässt.
    Solch ein unterdrückter Bock wird dann aber meist nicht alt... immer wieder nachzulesen bei der "Bockhaltung" oder Regenbogen-Brücke!

    - bei zwei unkastrierten Böcken entsteht sofort ein Notfall, sobald der erste stirbt. Es sitzt dann ein älterer unkastrierter Bock da, für den man nicht so schnell eine Lösung findet.
    Wäre er ein Kastrat, kann man sofort reagieren, ihm ein bis zwei Mädels dazusetzen oder ihn als Kastraten weitervermitteln.
    Unkastrierte, alte Böcke haben immer die A...karte, weil sie niemand will

    - zwei unkastrierte Böcke sind schlecht sozialisiert, weil sie ihr Leben lang nur die Bock-Haltung zu zweit kennen, möglicherweise sogar nicht einmal von einem älteren Bock erzogen wurden, sondern sofort von Mama weg zu unerfahrenen Neulingen kommen, wie die oben zitierte Züchterin selber schreibt.
    Deshalb gibt es auch häufig Probleme bei der Vergesellschaftung mit Böcken aus solch einer 2-Schwein-Haltung.

    - mit unkastrierten Böcken in unerfahrenen Händen ist die Versuchung gross, halt eben doch mal "zum Spass" Nachwuchs zu produzieren mit Nachbars Mädels oder selber ein Mädel zu kaufen.
    Der hemmungslosen Vermehrerei sind somit Tür und Tor geöffnet. Mit Kastraten gibt es diese Versuchung nicht!

    An die Züchter:
    Bitte seid Euch Eurer Verantwortung bewusst und gebt keine unkastrierten Brüder an Neulinge ab, bzw. seid sogar so konsequent, dass Ihr prinzipiell nur Kastraten abgebt, keine Böcke!!!

    Ihr wollt doch selber auch nicht, dass Eure Böcklein nach wenigen Monaten entweder an Stress-Krankheiten sterben oder einzeln sitzen müssen, weil sie sich nicht mehr vertragen oder einer gestorben ist.
     
  2. Anzeige

    schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Steffi1991, 26.02.2011
    Steffi1991

    Steffi1991 Schweinchen-Häuptling

    Dabei seit:
    30.04.2005
    Beiträge:
    421
    Zustimmungen:
    134
    Äh Sorry, aber ICH hatte noch keine Probleme damit!

    Ich sag jetzt mal so, dass sich im Monat vielleicht 1 Neuling dazu entschließt, ein Bockpärchen zu nehmen.

    Es gibt ja auch andere Böckchenabnehmer, gestern war jemand da, der seine Bockgruppe um 2 Jungböcke erweitern will, vor wenigen Wochen wollte jemand wieder einen Babybock, da einer verstorben ist.

    Und JA, ich vermittle auch 2 gleichaltrige Babyböcke! Warum?
    Naja, es gab noch nie Probleme, ich habe mit den meisten Interessenten noch lange Kontakt.

    Weibchen habe ich leider schon häufig nach 1-2 Jahren zurückbekommen als "angebliche Zicken" - Böcke noch nie, im Gegenteil, meist kommen die gleichen Halter 1 Jahr später und wollen "erweitern" *gg*

    Natürlich vermittle ich keine Böcke in eine 100x50cm Haltung!

    Meine Böcke kommen ja auch nicht "wusch" mit 3 Wochen weg von der Mama ab ins neue Zuhause!
    Nein, die kommen zuerst zu ausgewachsenen Zuchtböcken und werden da noch eine Zeit lang bleiben, bis sie ausziehen!
    Und was gibt es schöneres, als wenn man nach einigen Monaten oder so wie erst kürzlich nach 2 Jahren wunderschöne Fotos von 2 damals abgegebenen Meeriböcken (Brüder) schlafend in Hängematten, Kuschelsachen oder beim gemeinsamen Auslauf in der Wohnung zu bekommen?

    Also echt...ich weiß nicht, warum die Bockhaltung immer so dramatisiert wird. Wenn man nicht so blöd ist und dann irgendwie reinpfuscht mit Weibchen oder so, dann ist ja im Normalfall auch nichts.

    Und andererseits habe ich z.B. vor einiger Zeit einen Babybock (auch sehr gut bei mir von anderen Böcken sozialisiert) in eine Bockgruppe vermittelt und es gab dann nach Monaten Probleme, sodass kastriert wurde und die Gruppe geteilt wurde.

    Es kann immer etwas sein!

    Achja und ich muss sagen Neuling = nicht gleich Neuling!
    Denn du kannst mir glauben, dass es auch nicht immer das Wahre ist, einen z.B. 6 Monate alten Bock mit einem Babybock an Neulinge zu vermitteln. Aber das weiß man vorher eben nicht. Darum stehe ich ja auch dann für den Rest der Zeit ebenfalls noch mit Rat und Tat zur Verfügung und helfe bei allen Problemen!

    und ich kann jederzeit meine Abnehmer fragen, ob sie klarkommen oder nicht. Es wird mir keiner erzählen, dass es eine sooo furchtbare Entscheidung gewesen ist und sich die Böcke dann mit 1 Jahr zerkracht haben!

    Aber gut, es gibt immer wieder die Nörgler und Besserwisser, schade, dass man nicht mit der Art und Weise auch mal leben kann, mit der der Züchter und auch die Abnehmer zufrieden sind.

    Udn wie gesagt: ES KANN IMMER ETWAS SCHIEF GEHEN, nur die wenigsten Probleme hatte ich und hatten meine Abnehmer bis jetzt mit DIESER Art von Anschaffung!

    Also klar, wenn jemand einen Kastrat hat und ein Weibchen will, dann funktioniert das auch immer! Aber alles andere gibt oft mehr Stress und Reibereien!

    Aber gut, da gehen die Meinungen wohl auseinander.
     
  4. Kerry

    Kerry vermisse Edgar & Bruno

    Dabei seit:
    28.07.2006
    Beiträge:
    1.312
    Zustimmungen:
    604
    Die ewige Böckchenfrage... ich habe vor Jahren auch nichtswissend mit 2 unkastrierten, nicht verwandten, gleichalten Jungböcken angefangen und es gab nie Probleme außer dem einen oder anderen Streit um das letzte Stück Gurke. Die 90% Streit-Rate halte ich für definitiv übertrieben!! So anspruchsvoll ist die Böckchenhaltung nun auch nicht, als daß man sie einem Schweini-Anfänger nicht zutrauen könnte.
     
  5. #4 Steffi1991, 26.02.2011
    Steffi1991

    Steffi1991 Schweinchen-Häuptling

    Dabei seit:
    30.04.2005
    Beiträge:
    421
    Zustimmungen:
    134
    Das ist doch Blödsinn.

    Bei mir ist das überhaupt nicht der Fall!
    Und ich stehe wirklich mit 75% aller Käufer noch ewig in Kontakt und alle sind zufrieden!

    Also ich rate nur von einer 3er Bockgruppe ab, da dann wirklich meist einer draufzahlt, aber ein Pärchen oder eine größere Gruppe war noch nie ein Problem, vorausgesetzt man hat nicht irgendeinen extrem aggressiven Character dabei, aber das ist noch nie der Fall gewesen, bzw. wurde das auch problemlos gelöst.

    Viele Leute wollen bei mir Böcke haben, oft werden die Böcke 10x besser gehalten, als eine andere Konstellation.

    Und um beim Thema zu bleiben: auch GLEICHALTRIGE und gemeinsam abgegebene Böcke machen nicht mehr oder weniger Probleme als andere!

    Ich weiß nicht, was das immer soll.

    Sogar ich als Neuling damals vor 12 Jahren hab 2 gleichaltrige Babyböcke bekommen und das wurden die liebsten und verträglichsten Meeris überhaupt.

    Also bitte, vielleicht kommt es auch auf die Zuchtlinie an. Meine Böcke sind keine hysterischen und aggressiven Tiere (hab ich schon von anderen Zuchtlinien gehört), sondern eher ruhig und sehr angenehm im Umgang.
    Vielleicht spielt einfach das auch eine große Rolle, das Temperament!

    @Kerry
    DANKE :), genau meine Meinung. Nicht mehr Reibereien als sonst ;)
     
  6. #5 cuddles, 26.02.2011
    cuddles

    cuddles *notmeerivermittlerin*

    Dabei seit:
    17.11.2008
    Beiträge:
    6.453
    Zustimmungen:
    49
    ich vermittele auch keine gleichaltrigen jungböcke (auch wenn sie bei mir alle kastriert werden) zusammen. wenn, dann nur wenn noch ein deutlich älteres tier dabei ist

    zudem rate ich immer jeden seine böcke zu katsrieren, auch in bockgruppen. einfach, wiel ich genug leute habe die kommen mit: "mein eine meerie ist gestorben und nun sitzt der andere alleine" "wie alt ist es denn?" "6" und kastriert?" "nein"

    na wunderbar, da bleibt einem nich viel über oder? :uhh:

    wäre er in jungen kastriert worden, könnte man ihm nun eine nette ältere dame dazu setzen. so aber bleibt nur das riesiko der op oder aber die total doofe kombie mit nem FK (doof wei: der alte überfordert sein wird und der junge sich zu tote langweilt) mädel is ausgeschlossen ode rman sucht nach den 2 nadeln im heuhaufen: kastriertes mädchen oder alten, bockverträglichen bock

    Fazit: kastrieren solange sie jung sind!
     
  7. #6 Catsome, 26.02.2011
    Catsome

    Catsome Guest

    Hab jetzt nur so überflogen, aber ich habe den Eindruck es geht weniger um die Bockgruppenhaltung als mehr darum, Anfängern unkastrierte Böcke zu geben.

    Und das Problem wenn ein unkastrierter alter Bock zurück bleibt, weil der Partner srirbt.

    Und ich finde es ehrlich gesagt auch nicht so prickelnd unkastrierte Böcke an Neulinge zu geben. Wenn der Neuling überfordert ist und die Böcke irgendwann loswerden will, dann gibt sie einen unkastrierten Bock an einen anderen Neuling. Und schon ist die ungewollte Vermehrung vorprogrammiert. Irgendwo müssen die ja alle herkommen.

    Ich möchte damit nicht sagen, daß unkastrierte Böcke grundsätzlich nicht gehen. Aber ich finde erfahrene Meerihalter und Züchter haben hier schon eine Vernatwortung, die ein Neuling nicht haben kann, eben weil er unerfahren ist.

    Ihr redet glaub ich ein bisschen am Grund warum Fränzi hier geschrieben hat vorbei!
     
  8. #7 Steffi1991, 26.02.2011
    Zuletzt bearbeitet: 26.02.2011
    Steffi1991

    Steffi1991 Schweinchen-Häuptling

    Dabei seit:
    30.04.2005
    Beiträge:
    421
    Zustimmungen:
    134
    @cuddles

    Klar, das stimmt schon, das ist aber auch das EINZIGE doofe ;)

    Ich mein sicher, wenn dann so ein 6 jähriger Bock überbleibt, ist es nicht super. Das ist klar.

    Aber auch das gibt es Lösungen.
    Auch letztens passiert, dass ein Meeribock plötzlich allein war, da sein Partner verstorben ist. Alter unbekannt aber mind. 5,5 Jahre alt da die Besitzerin die Böcke 5 Jahre hatte und sie damals schon ausgewachsen waren!

    So...was hat sie gemacht? Sie hat sich 2 Jungböcke genommen.

    Jetzt wird wieder der eine oder andere schreien: um Gottes Willen der ARME, ARME alte Bock.
    Ne, so wars dann nicht ganz. Der arme, arme überforderte Bock war plötzlich aus "seinem Loch" heraußen und wieder quitschfidel und wie ein junger Bursche. Die 2 Kleinen haben sich, der ältere Bock hat die Möglichkeit sich gut zurückzuziehen und ist trotzdem nicht alleine und wieder fitter und aktiver. Die Besitzerin ist heilfroh, weil sie meinte, dass auch dieser Bock durch die Krankheit seines früheren Partners total lahm und anteilnahmslos wurde.

    Klar, das ist natürlich jetzt ein Optimum und nicht die Regel. 1. will nicht jeder gleich mit zwei jungen Meeris aufstocken oder 2. der Bock reagiert nicht so toll!

    Aber was gibt einem die Garantie, dass kastrierte Böcke einen guten Platz erwischen?

    Woher wollt ihr eigentlich wissen, dass es ALLEN euren Meeris sooo toll und gut geht?

    Ich muss leider sagen, dass unsere Nottiere in Ö (jetzt nicht die von den riesen Tierheimen/Notstationen) oft nicht so toll dran sind!

    und ganz ehrlich, eine Weibchengruppe kann genauso zicken!

    Aber klar, es rät sowieso jeder imemr zu Kastrat+Weibchen...is ja auch toll, keine Frage.

    Aber ganz ehrlich: Wenn bei dir die ersten 5 von 6 Kastrationen schief gehen, dann geh noch guten Gewissens kastrieren! :wein::wein:

    Und ich hab 3 versch. Tierärzte "ausprobiert", die eigentlich immer super waren!

    @Catsome

    Das ist mir schon klar! Mir ist sehrwohl auch der Grund klar, warum Fränzi das aufgegriffen hat!
    Und ich bestreite nicht, dass bei so einer Konstellation Fehler passieren können.
    Aber das kann es immer!

    Und ich bezweifle, dass die unkontrollierte Vermehrung von denen stammt, die sich bei Züchtern beraten lassen, Jahre in Kontakt bleiben, ihre Schützlinge hegen und Pflegen wie ihre Augäpfel.
    Und du kannst mir glauben, dass wenn ich kein gutes Gewissen bei den Abnehmern habe, ich sicher nicht so blöd bin und meine süßen Babys dann an diese Personen abgebe!!!
    Außerdem befolgen bei mir so gut wie alle mein Angebot, dass ich die Tiere im Notfall zurücknehme.
     
  9. #8 Catsome, 26.02.2011
    Catsome

    Catsome Guest

    Und genau diese beiden Aussagen sind für mich die Gründe kastrieren zu lassen.
     
  10. #9 Allgäu Meerlis, 26.02.2011
    Allgäu Meerlis

    Allgäu Meerlis simply an Otter

    Dabei seit:
    02.12.2004
    Beiträge:
    834
    Zustimmungen:
    0
    Ich habe nach Aufklärung ein paar Mal Bockgruppen an Neulinge vermittelt oder Jungböcke in bereits bestehende Bockgruppe mit unkastrierten Tieren vermittelt.

    Durch das exzellente Zusammenspiel zwischen meinen Kunden und mir gab es absolut nie Probleme.

    Auch die Sache mit den gleichaltrigen Böckchen kann ich nicht unterstreichen!

    Bei meinen Eltern sitzt ein Bockpaar - es gab nie Probleme und keiner buttert den anderen unter! Hier sitzt eine 6er Bockgruppe mit zwei (!!) zuchterfahrenen Böcken - einer über drei Jahre alt, einer neun Monate alt - die ihre insgesamt 8 Jungböcke sozialisiert haben. Mittlerweile sind 4 davon vermittelt in bestehende Bockgruppen.

    Hier sitzt außerdem ein Pärchen zuchterfahrene Böcke friedlich zusammen.

    Es ist alles eine Sache der Sozialisation. Wenn Jungböcke gelernt haben, dass man auch friedlich beieinander leben kann, dann ist das alles kein Thema. Klar schepperts zwischendurch mal - das ist bei den Mädels wesentlich ausgeprägter. Außerdem schepperts natürlich wenn wenig Platz vorhanden ist - z. B. wenn ich miste und die Jungs pärchenweise in kleine Boxen stecken muss. Klar, dass es dann Reibereien gibt.

    Ich werde meine Kunden weiterhin aufklären und - wenn so verlangt - Bockgruppen vermitteln. Die positiven Rückmeldungen über absolut unproblematische Vergesellschaftungen lassen mich so handeln.

    Wer dann mit "nicht artgerecht" kommt der soll mal überlegen wie eine Herde in Südamerika lebt! Jungböcke schließen sich auch da gerne zusammen wenn sie keine Weibchen abbekommen haben!
     
  11. #10 Angelika, 26.02.2011
    Angelika

    Angelika Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    05.05.2008
    Beiträge:
    9.894
    Zustimmungen:
    2.821
    'Wenn ich hier die Verhaltens-Threads so durchlese, habe ich den Eindruck, es gibt deutlich mehr Probleme mit Weibchen, untereinander und auch mit Kastraten, als unter/mit Böcken.
    Die ersten Meerschweinchen, die meine Kinder bekamen, waren auch zwei gleichaltrige Böcke (eigentlich hatten wir Weibchen haben wollen, hatten uns ja belesen - es die waren rar zu der Zeit, und dann verliebten die Kinder sich ausgerechnet in Männchen). Die Dame riet von Kastrationen ab, da sie ihre Tiere die fast alle nicht überlebt hatten (ist 14 Jahre her). Es war bis zum Tode des ersten (mit 4,5 Jahren) ein tolles Team. Auch die beiden, die wir dann zu dem verbliebenen setzten, waren wieder gleichaltrig, und es klappte super. Eine Generation später mit der nächsten doppelten Babybock-Nachbesetzung war es dann nix, und wir mussten trennen, es kam der erste FK als viertes Tier ins Haus. Inzwischen leben außer zwei älteren Böcken auch zwei FKs und 2Ks (letztere habe ich selbst "manchen lassen") hier - gemischtaltrige Dreiergruppen. Der ehemaligen Stinkstiefel-Bock ist ein ganz liebevoller Partner für seine beiden Kumpel.
    Ich denke, Kastra ist wesentlich eine Geldfrage. Wenn ich einen FK für 50-60 Euro bekomme, ist das ein Schnäppchen. Böckchen kaufen für ca. 20 - 25 Euro und kastrieren lassen für ca. 45 Euro, so sind die Preise hier - das kann oder will sich nicht jeder leisten, als Privatmensch, und gar als Zucht.
     
  12. #11 Fränzi, 26.02.2011
    Fränzi

    Fränzi Guest

    Hmmm, ich weiss nicht, ob Du Dir da nicht etwas schönredest, denn ich sehe, dass Du noch sehr jung bist.
    Deshalb ist es unmöglich, dass Du mit Käufern noch "ewig" in Kontakt bist und jahrelange Erfahrung hast mit 2-Bock-Haltung.
    Das geht in Deinem Alter von 19 Jahren ja gar nicht, sondern Du kannst bestenfalls eine Zucht-Erfahrung von 3 - 4 Jahren haben. Das nenne ich nicht "ewig."

    Aber ich stimme Dir zu, dass Böcke bestimmt problemloser miteinander zusammen leben, wenn sie vorher einige Wochen mit einem Alt-Bock zusammen sassen.
    Das ist immerhin für den Punkt "Verträglichkeit" positiv.

    Für den Punkt "Notfall - alter, unkastrierter Bock" nützt das aber nicht viel.

    Genau meine Meinung!!!

    Natürlich haben alle unterschiedliche Erfahrungen, das hängt ganz davon ab, ob man Züchter ist ("alles kein Problem") oder Notstation ("was tun mit alten, unkastrierten Böcken?")
    Die Wahrheit wird wohl irgendwo in der Mitte liegen.

    Ich bleibe daher trotzdem bei meiner Meinung, dass Vorbeugung die beste Heilung ist, heisst also, zum vorneherein nur Kastraten abgeben, keine unkastrierten Böcke.

    Bei Problemen ist es mit Kastraten dann viel einfacher, eine Lösung zu finden.

    Ich selber halte wie gesagt eine Kastraten-Gruppe, die wunderbar klappt, sogar mit Eingliederung eines Alt-Kastraten und habe in meinem Bekannten-Kreis mehrfach erlebt, dass es mit der unkastrierten Bock-Haltung ganz fürchterlich schief gelaufen ist.
    Zudem muss man ja nur oben bei der Bock-Haltung nachlesen gehen, was sich da für Dramen abspielen.

    Und drittens kenne ich viele Bilder aus Notstationen, wo schrecklich zugerichtete Böcke landen mit entzündeten Biss-Wunden, Abszessen oder völlig kahl wegen Milbenbefall vor lauter Stress.
     
  13. #12 Steffi1991, 26.02.2011
    Zuletzt bearbeitet: 26.02.2011
    Steffi1991

    Steffi1991 Schweinchen-Häuptling

    Dabei seit:
    30.04.2005
    Beiträge:
    421
    Zustimmungen:
    134
    Natürlich würde ich gerne kastrierte Böcke abgeben.

    aBer anscheinend flucht es bei mir ein bissl...

    Oder würde jemand von euch, nachdem er 6 Böcke kastrieren hat lassen und wovon 5 gestorben sind, dann weiter kastrieren?

    Fall 1: Bock wurde kastriert (Notfallbock, ca. 1 Jahr alt), der wachte total langsam auf, war 1 Woche lang nicht auf den Beinen, wir dachten er stirbt. Ist er dann nach 1 Woche intensive Pflege/Behandlung auch. Warum? Naja...vermutlich überdosierte Narkose :(

    Fall 2: Bock wurde kastriert, alles prima. nach 4 Tagen waren seine Hoden aufgeschwollen auf Tennisballgröße.
    Ist zwar kleiner geworden, muss aber regelmäßig "da unten" gepflegt und gesäubert werden...also ein kleines Pflegekind. AUch ein Notfallböckchen übrigens

    Fall 3: Mein ehemaliger Zuchtbock und Lieblingsbock "jack", den ich nach getaner Arbeit ein wunderschönes Kastratenleben gönnen wollte und somit mit 2 Jahren kastrieren ließ. Er starb an einer Blutvergiftung...womöglich wurde gepfuscht um es mal so auszudrücken

    Fall 4: Ich gab ein Baby von mir zur Frühkastration ab - wachte gar nicht mehr aus der Narkose auf!

    Fall 5: Wir haben einen 8 Monate alten Bock aus der Zucht kastrieren lassen, alles war super, endlich...und nach 3 Tagen kippt er von einer Sekunde auf die andere tot um!

    So...1 Kastration ging komplett gut, dieser Kastrat lebt mit einem anderen nun bei einer sehr netten Dame!

    Und jetzt soll ich munter weiter kastrieren?
    Ich bin verzweifelt was das Thema anbelangt...

    Und ich muss sagen, ich habe immer geachtet, dass die Kastraten ordungsgemäß versorgt sind und es wurden auch 3 versch. Tierärzte eingsetzt 1 davon war sogar meine persönliche Vertrauens-Tierärztin.

    ----- SORRY für OFFTOPIC------


    @Fränzi
    Ich stehe seit 8 Jahren mit Zücherin in KOntakt und habe mit 12 die Züchterprüfung gemacht. Klar, heißt nix...aber ich habe nun mal seit 12 Jahren Erfahrung mit Böckcenhaltung. Ist so...so manch 40 jährige fängt erst an und hat vielleicht weniger Erfahrung als ich. Also ist mein junges Alter kein Indikator für zu wenig Erfahrung.

    Ich sage auch nur, dass ICH mit meiner Praxis gut leben kann und auch meine Abnehmer. Alles andere ist unwichtig.

    Und meine Güte, ich vermittle nicht wöchentlich 2 geichaltrige Böcke, man vermittelt ja noch zig. andere Konstellationen in Sachen Bockhaltung!
     
  14. #13 Lene, 26.02.2011
    Zuletzt bearbeitet: 26.02.2011
    Lene

    Lene Fellschnütchenbesitzer

    Dabei seit:
    30.03.2006
    Beiträge:
    4.331
    Zustimmungen:
    18
    Bin zwar kein Züchter, aber trotzdem stößt es mir übel auf hier zu lesen, dass gleichalte, unkastrierte Jungs sich zu 90% streiten.
    Oder dass sie schlecht sozialisiert sind...
    Oder dass man besonders leicht auf die Idee käme, mal lustig Babies zu produzieren. :nut:

    Sorry...

    Ich kenne viele Leute, die Bockpaare halten (auch unkastriert) und es ist bei allen die ICH kenne harmonisch.

    Ich selbst halte seit fast 5 Jahren ein unkastriertes Bockpärchen und so rein von der Harmonie her bereu ich es nicht.
    Meine Jungs sind absolut süß zueinander, schmusen, kuscheln, lecken sich die Augen. Die 2 sind ein Herz und eine Seele.

    Was tatsächlich ein Problem ist (und das möchte ich auch nicht schön reden) ist die Frage "was ist wenn einer mal nicht mehr ist"? Wenn ich daran denke, graut es mir und natürlich, ich denke dann schon manchmal: "Hättest Du sie damals nur kastrieren lassen."
    Jetzt sind sie fast 5 und ich lasse sie nicht mehr beide kastrieren.
    Wenn mal einer übrig bleibt, lasse ich wohl den Übriggebliebenen kastrieren, sollte ich kein kastriertes Mädel oder ein geeigneter Kastrat finden.
    Blöde Situation dann, das stimmt.


    Aber das unkastrierte Jungs sich auf Dauer nicht verstehen ist einfach ein Irrglaube.
    Sicher, dass kommt vor, aber ist definitiv nicht bei 90% aller Schweinchen der Fall.


    Hier mal ein paar Bilder meiner Brüderchen:


    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]
     
  15. #14 cheyenne, 26.02.2011
    cheyenne

    cheyenne Schweinchen-Senior

    Dabei seit:
    31.03.2009
    Beiträge:
    182
    Zustimmungen:
    53
    Ganz ehrlich? Meiner Meinung nach haben entweder die Tierärzte mist gebaut, es wurde an etwas gespart, z.B. billiges Nahtmaterial (wenn du Abszesse hattest) oder Antibiose oder die Schweinchen waren nicht in Ordnung.
    Bei mir wurden schon sehr viele Böcke kastriert (ca 50 Notböcke plus der Jungs aus meiner Zucht), bestimmt schon über 100 sind in den Jahren zusammen gekommen. Hier sind zwei nicht durchgekommen (bei Nottieren steckt man nicht drin auch wenn die Untersuchung unauffällig ist) und einer hat einen Abszess bekommen. Mehr nicht.
    Gerade den Frühkastraten merkt man danach überhaupt nichts an und wenn Probleme auftreten, waren es immer ältere Tiere.

    Bei mir wird alles frühkastriert (bis auf Zuchttiere) und an Liebhaber geht kein unkastrierter Bock. Ein wunderbarer Vorteil ist, dass die Jungs weiter bei der Mama säugen können und nicht abrupt rausgerissen werden müssen.

    Ich habe gerade eine Familie, die Jungs halten möchte (Anfänger) und verstehen die Argumente der Kastration. Die machen sich auch richtig Gedanken über die Haltung. Wer das nicht versteht, bekommt kein Schweinchen von mir.

    LG
    Janine
     
  16. #15 cuddles, 26.02.2011
    cuddles

    cuddles *notmeerivermittlerin*

    Dabei seit:
    17.11.2008
    Beiträge:
    6.453
    Zustimmungen:
    49
    naja, darüber kann man streiten ;) ob das die hektik um ihn herum ist oder die freude

    natürlich kann es in mädchengruppen auch knallen, ICH vermittel keine mädchen zu mächen ;)

    UND die gefahr ist eben bei zwei gleichaltrigen jungböcken viel höher, denn sie kommen zur gleichenzeit in die rappelphase und man weiß voerher nie was in ihnen steckt

    Zudem gebe ich Tiere unter 6 Monate eh nicht jüngeren tieren sondern nur zu älteren. auch bei Pärchen
     
  17. #16 cuddles, 26.02.2011
    cuddles

    cuddles *notmeerivermittlerin*

    Dabei seit:
    17.11.2008
    Beiträge:
    6.453
    Zustimmungen:
    49
    ich hab mind 60 böcke kastrieren lassen und bis auf einer, haben es alle überstanden. sogar ohne kastraabszess
     
  18. #17 Steffi1991, 26.02.2011
    Zuletzt bearbeitet: 26.02.2011
    Steffi1991

    Steffi1991 Schweinchen-Häuptling

    Dabei seit:
    30.04.2005
    Beiträge:
    421
    Zustimmungen:
    134
    @Cuddles

    Ja, davon geht man auch aus...Ich weiß auch nicht, warum das bei mir nicht funktioniert. Mittlerweile gebe ich, wenn eine Kastration ansteht, den Bock einer Freundin und sie soll einen Termin ausmachen und mir gar nicht sagen, wann der stattfindet und ihn dann noch ein paar Tage bei sich lassen. Anscheinend steck ich da zu viel negative Energie rein nach diesen ganzen Vorfällen :((((


    Ncoh eine Frage an alle:

    Was schützt eigentlich ein Weibchen davor, nach dem Ableben ihres kastrierten Partners, nicht ein weibliches Baby als Gesellschaft zu bekommen, das das alte Weibchen ja so sehr überfordert?
    Wieso ist das nur bei einem Bock schlimm? Ich traue mich wetten, dass viele Weibchen dann junge Gesellschaft bekommen!

    Die Antwort: Der Verstand des Besitzers
    Und der macht es aus!

    Und da kann man als Züchter auch nicht den ausschlaggebenden Einfluss drauf haben, aber man versucht es doch.

    Noch eine kleine Amerkung:

    Ich weiß nicht, warum Fränzi das ganze so schockiert aufnimmt? Ich meine klar...einige von euch würden nie so praktizieren und sind dagegen. Aber Fränzi tut ja so, als wüsste sie gar nicht, dass es Züchter auch so wie ich machen. Oder auf wie vielen HPs von Züchtern steht "Auf Wunsch werden Böcke auch kastriert abgegeben" - also irgendwie dachte ich, dass das bekannt ist, dass Böcke auch unkastriert abgegeben werden.
     
  19. #18 mariajonas, 26.02.2011
    Zuletzt bearbeitet: 26.02.2011
    mariajonas

    mariajonas Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    15.04.2009
    Beiträge:
    2.208
    Zustimmungen:
    715
    ...warum so kompliziert?
    Es gibt NICHTS, was gegen eine frühzeitige Kastration spricht- außer ein geringes Risiko, dass es Komplikationen gibt. Und natürlich das Geld- wobei ich behaupte, dass das kein Argument sein darf.

    Aber wenn ich dafür 1. die Wahrscheinlichkeit erhöhen kann, dass eine Bockgruppe weiterhin gut funktioniert
    2. kein einsamer, alter, unkastrierter Bock übrig bleibt,

    dann finde ich das die einzig logische und verantwortungsbewusste Lösung.
    Ich glaube, dass das Argument, das sich auch unkastrierte Böcke wunderbar verstehen können, überhaupt nichts an dem Riesenproblem der alten, übrig gebliebenen Böcke ändert.

    Gerade jetzt, wo ich die 4 kleinen, noch (!) unkastrierten Wirbelwinde hier erlebe- würde ich meinem alten Kastrat niiiiemals so einen Jungspund dazu setzen. Ich glaube nicht, dass er das wirklich witzig und unterhaltsam fände, auf seine alten Tage Rangordnungskämpfe mitzumachen...

    Aber ganz genau das würde ich auch keinem alten Weibchen zumuten wollen. Hier im Forum habe ich selber auch schon oft gelesen, dass davon auch ganz deutlich abgeraten wurde.
     
  20. Anzeige

    Hast du mal hier (hier klicken) geschaut? Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 cuddles, 26.02.2011
    cuddles

    cuddles *notmeerivermittlerin*

    Dabei seit:
    17.11.2008
    Beiträge:
    6.453
    Zustimmungen:
    49
    der würde dann bei mir eben kein tier bekommen. wenn ich das gefühl habe das es für die tiere sche.... ist, dann kläre ich sie auf, wenn sie stur beleiben, zieht von mir da keins eins.
    ich konnte bis auf 3 leute alle überzeugen statt ein mädchen als partnerin zu einem mädchen einen kastraten zu nehmen. die andere 3, haben von mir jedenfalls kein mädchen bekommen
     
  22. #20 cuddles, 26.02.2011
    cuddles

    cuddles *notmeerivermittlerin*

    Dabei seit:
    17.11.2008
    Beiträge:
    6.453
    Zustimmungen:
    49
    ich mache da keinen unterschied. und warum sollte ein altes mädchen nicht einen alten kastraten als partner bekommen?
     
Thema:

Abgabe von unkastrierten Böcken

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden