Ab wann gibt man Nachwuchs weg?

Diskutiere Ab wann gibt man Nachwuchs weg? im Nachwuchs Forum im Bereich Meerschweinchen; Anlass zu dieser Frage ist ein anderer Thread im Krankheits-Bereich. Die Diskussion über Absetz-Alter möchte ich aber lieber getrennt davon...

  1. #1 Flora_sk, 13.04.2014
    Flora_sk

    Flora_sk Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    08.10.2012
    Beiträge:
    1.075
    Zustimmungen:
    643
    Anlass zu dieser Frage ist ein anderer Thread im Krankheits-Bereich.

    Die Diskussion über Absetz-Alter möchte ich aber lieber getrennt davon führen:

    Schmarrn zurück... das "Absetzgewicht" ist ja nur eine Definition im Eigeninteresse der Züchter, wie früh sie die Kleinen "absetzen", sprich verkaufen können.

    Gleich nochmals Schmarrn: Getrennt werden müssen sie absolut nicht, da der Kleine (im oben erwähnten Krankheits-Thread) ja ein Frühkastrat ist. Der hätte noch wochenlang weiterhin problemlos in seiner gewohnten Gruppe bleiben können.

    Manchmal sollten eben auch Züchter umdenken lernen... nur weil man früher, als man die Frühkastration noch nicht kannte, kleine Böcklein mit 3 - 4 Wochen "trennte" und aus dem Familienrudel herausriss, muss man das nicht unreflektiert auch weiterhin so halten, nur weil man fix verdrahtet im Kopf hat, dass Babys unbedingt mit 3, höchstens 4 Wochen endlich Geld einbringen sollen.

    Biologisch gesehen können sie mit rund 4 Wochen von der Mutter getrennt werden, das stimmt. Von der Sozialisation und Gesundheit her gesehen ist das aber kompletter Unsinn, denn solche kleinen Hüpfer brauchen noch wochenlang ihre Familiensippe, damit sie vernünftig sozialisiert sind und ihr Immunsystem sich stabilisieren kann. Das ist es mit 4 Wochen nämlich noch längst nicht, deshalb sind Stress-Erkrankungen auch so häufig bei den Winzlingen (Milben, Pilz und "Erkältungen").

    Gibt es Züchter, die sich zur "Absetz-Zeit" auch eigene Gedanken machen und vielleicht etwas genauer überlegen, was sie ihren Kleinen mit solch einem rabiaten Vorgehen antun oder bin ich die einzige, die sich darüber aufregt?
    (nein, ich züchte natürlich nicht, ich befasse mich aber intensiv seit 20 Jahren mit dem Sozialverhalten von Meerschweinchen).
     
    Helena71 gefällt das.
  2. Anzeige

    schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Amy Rose, 13.04.2014
    Amy Rose

    Amy Rose Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    21.06.2008
    Beiträge:
    2.496
    Zustimmungen:
    1.375
    Also ehrlich gesagt habe ich meine immer mit 4-8 Wochen ausziehen lassen. Hatten die kleinen Böcken mit 4 Wochen kein neues Zuhause sind sie in meine nette Böckchengruppe gezogen und dort bis zur Vermittlung geblieben, haben sie schnell ein neues Zuhause gehabt konnten sie ausziehen, allerdings habe ich die meisten nicht direkt vermittelt bekommen und meistens auch noch bei mir Kastriert. Daher sind 95% der Böcke wenn nicht 99% auch erst Später wie mit 4 Wochen ausgezogen. Selbes gilt mit den Damen, die allerdings bei der Mutter bis zur Vermittlung geblieben sind.

    Ehrlich gesagt war es mir auch immer lieber wenn die Kleinen noch bis zur 8ten Woche bei mir geblieben sind, da ich es aber auch so beigebracht bekomme habe das sie mit 4 Wochen in eine schöne Gruppe umziehen können hab ich das auch immer so weitergegeben. :ungl:
     
  4. #3 piper_1981, 13.04.2014
    piper_1981

    piper_1981 Schweinchen-Kenner

    Dabei seit:
    10.06.2003
    Beiträge:
    876
    Zustimmungen:
    17
    Ich trenne meine Böckchen je nach Entwicklungsstand/Gewicht von den Weibchen und setze sie dann in eine Bockgruppe mit erwachsenen Männern.
    Meist so mit 3-4 Wochen.
    Ich bin kein großer Fan von Frühkastrationen, deshalb muss ich da ja iwas machen.

    Das mache ich aber nicht um sie möglichst schnell verkaufen zu können, sondern weil ich nicht will, dass frühreife Böckchen meine Weiber decken....
    Wenn sie schon ein neues zuhause haben, dürfen sie dann auch schon umziehen, ist aber grade bei den Böckchen oft nicht so.
     
  5. OhLaLa

    OhLaLa Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    02.06.2008
    Beiträge:
    1.617
    Zustimmungen:
    191
    Vielen Dank für den Input! Das veranlasst mich jetzt gerade, über den Zeitpunkt der Abgabe bzw. Sinn und Unsinn einer Abgaberegel nachzudenken. Ich muss mich Amy Rose anschliessen: die 4-Wochen & 250gr Regel wird von 99% der Züchter weitergegeben und ist irgendwann einfach ohne zu hinterfragen in den Köpfen drin. Auch bei mir hat sich diese Regel so festgesetzt, war dann aber irgendwann für mich nicht mehr stimmig und ich habe für mich persönlich das Mindestgewicht und Alter etwas nach Oben verschoben.

    Ursprung dieser Regel wird wohl tatsächlich die Trennung von Böcken vor ihrer Geschlechtsreife von Mutter/Geschwister sein. Wobei ich bei einigen Jungen beobachten konnte, dass diese durchaus mit 3-4 Wochen noch bei der Mutter trinken, wenn diese das zulässt.

    Ich gebe meine Kleinen allerfrühestens mit 300 Gramm und 5 Wochen ab, wobei ich mich immer mehr nach meinem Gefühl richte. Ich habe auch kein Problem damit, Abgabetiere länger zu reservieren. Mir ist es sogar lieber, wenn sie noch etwas länger im gewohnten Rudel bleiben.

    Für mich spielt es allerdings auch eine Rolle, wohin ich meine Kleinen vermittle. Kommen sie zu zweit in ein altersgemischtes Rudel mit mehreren erwachsenen Tieren, kann ich sie guten Gewissens mit 5 Wochen und 300gr vermitteln. Werden sie in eine 3er Gruppe (inkl. neuem Tier) vermittelt, oder kommt ein Boy in eine Bockgruppe, gebe ich sie lieber später ab. Die optimale Sozialisation in einem Gemischtrudel gönne ich ihnen dann gerne länger.

    Die zugekauften Meerschweinchen bekam ich fast alle nach der 250gr/4Wochen Regel übergeben. Negative Entwicklungen aufgrund der frühen Abgabe konnte ich keine feststellen. An Stresskrankheiten kann ich mich nicht erinnern; möglich, dass es vor einigen Jahren mal einen Pilz gab, das weiss ich aber nun nicht mehr mit Sicherheit.

    Für die Schweinchen ist es aber sicher angenehmer, wenn sie länger in der gewohnten Umgebung sein dürfen.
     
  6. #5 Wallaby, 14.04.2014
    Zuletzt bearbeitet: 14.04.2014
    Wallaby

    Wallaby nicht mehr die Jüngste

    Dabei seit:
    27.10.2004
    Beiträge:
    4.129
    Zustimmungen:
    21
    Bei mir werden die Babybuben (habe ab und zu welche, wenn die Mamas trächtig zu mir kommen) beim Auszug getrennt. Mit bis zu 200g werden sie kastriert, bleiben im Gruppenverband bis sie adoptiert werden. Dadurch habe ich super sozialisierte Burschen die auch mal als Zweitkastrat in eine Mädlsgruppe ziehen können.

    Die Jungs ziehen bei mir frühestens mit 8 Wochen aus, aber dann nur mit einem anderen Gruppenmitglied zu/mit mindestens einem "Erziehungsberechtigten" - sprich erwachsenem Schweinchen.

    Viele Grüße
    Tina
     
  7. #6 mariajonas, 14.04.2014
    mariajonas

    mariajonas Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    15.04.2009
    Beiträge:
    2.208
    Zustimmungen:
    715
    Vielen Dank für den Denkanstoß..
    Ich muss zwar sagen, dass ich nun auch keinen 4-Wochen-alten Mini zu nem 4-jährigen vermittelt hätte, aber die Regel mit dem Absetzalter finde ich auch so eine Sache.

    Bei FK's oder Weibchen gibt es ja wirklich keinen Grund, warum so früh getrennt werden müsste..
    Ich habe wohl einmal erlebt, dass ein Babyweibchen extrem lang bei der Mutter weiter getrunken hat und die das auch toleriert hat- mit dem Ergebnis, dass die Mutter trotz Zusatzfütterung zu dünn wurde (war aber auch Notschweinchen mit übler Vorgeschichte und keinem guten Startgewicht). Erlebt habe ich das aber nur einmal, wo ich tasächlich froh war, dass die Babymaus mit einem älteren Schweinchen zusammen dann ausziehen durfte, weil sich die Kleinen sonst selbst "abstillen" oder die Mütter das regeln.

    Bei den FK's könnte ich mir als einzigen Grund, nicht zu spät zu vermitteln, vorstellen, dass man sie nicht gerade in ihrer ersten aufmüpfigen Rappelphase vermittelt.
    Mit 8 Wochen fingen bei mir schon manche dominanteren FK's an, Grenzen zu testen bei den älteren Kastraten.

    Generell finde ich, dass es mit vom Entwicklungsstand abhängt. Gerade bei sehr kleinen, zarten Tieren gebe ich aus dem Grund schon gern später ab und nicht bei einer endlich erreichten 250g Grenze.
    Übrigens nettes aktuelles Beispiel:
    Ich habe am Wochenende die Kleine aus Denise Februar-Wurf bekommen. Mit ihren 7 Wochen tritt sie völlig routiniert, unaufgeregt und gar nicht ängstlich oder verschüchtert auf. Natürlich auch Charaktersache und gute Sozialisierung plus eine neue, soziale, liebevolle Gruppe- aber vielleicht auch wirklich schon ein Alter, wo sie sich nicht mehr so winzig und verloren in einer neuen Umgebung fühlen...
     
  8. #7 Süße_Schnuten, 14.04.2014
    Süße_Schnuten

    Süße_Schnuten Outdoorhalter

    Dabei seit:
    11.01.2011
    Beiträge:
    6.375
    Zustimmungen:
    105
    Interessant :)

    Ich richte mich ehrlich gesagt deutlich mehr nach individueller Entwicklung als nach Grammzahlen (dann könnte ich manches Mini schon mit 2 Wochen abgeben, da hat manch einer 250g erreicht...), ebenso nicht nach taggenauem Alter, sondern eben danach wie ein Tier schon "klarkommt in der Schweinewelt".

    Die meisten meiner Jungtiere ziehen mit 6-8 Wochen aus. Es kommt aber auch immer drauf an wohin und vorallem, wie sie sich individuell gemacht haben (so darf auch schonmal wer mit nem Monat gehen, andere "müssen" 2 Monate bleiben, bis ich mein OK gebe) usw..

    Weite Strecken, reisen per MFG, da ist mit min. 6 Wochen alt sein und ein gutes Gewicht von möglichst 350g+ (das haben meine in dem Alter normalerweise gut) nicht nur lieber, sondern ein Muss und auch in näherem Umkreis schau ich individuell wie das Mini sich eben gemacht hat.

    Da ich grundsätzlich keine 2 Jungtiere alleine vermittle, da ich grundsätzlich auf ein gutes Sozialgefüge und Altersstruktur achte (hier in den Rudeln + auch im Zukunftsheim eben), hat das bislang immer total super geklappt.

    Zieht ein Jungtier von hier aus in ein anderes altergemischtes Rudel sind die Zwerge normalerweise innerhalb eines Tages vollkommen angekommen. Manch einer zieht auch mit einem oder mehreren älteren Freund/en oder Freundin/nen von hier kennend bereits aus, auch das hilft und ist ne schöne Sache, denn es ist nicht immer nur "Mama", die wichtig ist, sondern eben das Rudel ansich...

    Ich unterscheide beim Abgabezeitpunkt nicht zwischen Bub und Mädel. Das wäre ja nun der Käse schlechthin...

    Ich lasse zum Teil frühkastrieren, wenn die Buben als Liebhaber in Mischgruppen sollen beispielsweise.
    Zeitweise auch Jungs, die in Kastratengruppen ziehen.
    Diese ziehen bei mir aber (ob frühkastriert oder jung kastriert (mit etwa 350g ist mein bevorzugtes Alter, es heilt super, die Jungs sind in der Entwicklung aber nochmal anders, wenn also nicht ausdrücklich gewünscht und Fristzeit ok ist, gehts bei mir eher in die junge als in die früh Kastra), genau wie die, die unkastriert bleiben (meine, die in der Zucht bleiben sollen), zur Geschlechtsreife hin (auch da muss man nicht übertreiben, mit ahnung muss auch ein propperes Einzelkind nicht mit 2 Wochen von Mama weggerissen werden, nur weils die magischen 250g knackt, wer fühlen kann und sich damit beschätfrigt kann schon einschätzen,. ob das Zwergi Mama noch als "Kuschel und Stillmama" oder (auch) schon als "Sexualobjekt" sieht) in mein JungsRUDEL um zur weiteren Erziehung.

    Hier wird weiter gelernt und ich kann mir die weitere Entwicklung selbst noch etwas anschauen.

    4 Woche + 250g als pauschale Regel finde ich Käse... aber ich finde auch nicht 5 Wochen viiiiiel zu früh...

    Man muss sich schon vor Augen halten, dass die Entwicklung bei den kleinen Wesen durchaus auch schnell gehen kann und viele auch mit 5-6 Wochen durchaus eine gute Grundsozi haben (nicht um "allein zu zweit" ausziehen zu können, aber genug um sich in neue Gruppen völlig unproblematisch einzuleben, wenn die Grundsozi eben stattfand/finden konnte...).

    Wichtig ist hierbei für mich aber eben: Aufwachsen und weitere Erziehung in RUDELN !!!
    Ein Rudel erzieht, ein Rudel lebt vor, ein Rudel gibt Sicherheit...
    Nicht (nur) das, wo man geboren wird, auch danach ;)

    Das reine '"bei Mama bleiben" ist für mich daher nicht der Punkt, sondern, dass die Zwerge ne längere Zeit eine optimale Gruppensozi erlernen können.

    Jungtiere, die alleine mit ihrer Mutter sitzen können da auch 10 Wochen sitzen, von optimaler Sozialisation sind sie meiner Meinung nach dann dennoch meilenweit entfernt...
    Da wird ein 4-Wochen-Spatz, der hier ins Mischrudel oder Jungsrudel kommt wohl eine bessere Erziehung genießen ;)

    Entsprechend - Abgabe immer unter Einbezioehung aller Punkte. Wie hat sich das Zwergle entwickelt, wie reagierts auf alle anderen Schweinchen, wie reagierts auf den Menschen, wie reagierts in verschiedenen Situationen... ich finde man merkt, wann sie soweit sind, dass sie problemlos auch in einem anderen Rudel ihren Platz finden...
    Beim einen ist das vielleicht mit 5 Wochen, beim nächsten erst mit 8 (so gebe ich aus Würfen meine Nasen auch teils von mir aus zu unterschiedlichen Zeitpunkten ab, ich erklärs den Leuten dann einfach... Nesthäkchen aus meinem 5er-Wurf zog beispielsweise gut 3 Wochen später als sein Bruder (der Brocken des Wurfes, der mit 4+ Wochen auszog) erst aus...
     
  9. #8 Lilith-Louhi, 14.04.2014
    Lilith-Louhi

    Lilith-Louhi Guest

    Hmmm...interessantes Thema. Ich habe diese 4 Wochen-Regel auch in meine Abgaberegeln übernommen aber schon das Gewicht auf min. 300g erhöht... weil ich das eigentlich zu früh fand.

    Im Großen und Ganzen sehe ich es wie Süße_Schnuten, wenn ich nicht der Meinung bin das das tier sich schon optimal entwickelt hat dann bleibt es da. Da ich sowieso nicht sehr entscheidungsfreudig bin und mir gern lange Zeit lasse zu entscheiden wer überhaupt ausziehen soll tritt der Fall sowieso nicht (zumindest in absehbarer Zeit nicht) ein das ein Baby mit 4 Wochen ausziehen soll.
    Böcke von denen ich sofort weis das sie nicht in die Zucht gehen werden frühkastriert und bleiben in der Mischgruppe bzw. ziehen mit ca. 6 Wochen in Zuchtbockgesellschaft (je nach dem wie viele es sind).

    Jungböcke gehen zur Aufzucht und Erziehung in eine Böckgruppe.

    Ich finde auch nicht das es das Selbe ist ob die Babys in eine Bockgruppe umsiedeln oder gleich ins neue zu Hause. Sicher kommt es hier wieder auf den Einzelfall an aber lieb wäre es mir nicht wenn ein 250g Baby schon den Stress von Reise, Stallklimaveränderung, Mutterverlust und neue Gruppe verkraften muss.
    Dann lieber erstmal nur neue Gruppe und den Rest wenn es älter und stabiler ist.

    Die unterschwellige Aggression der TE kann ich aber nicht ganz nachvollziehen, von wegen das die Lütten "mit 4 Wochen endlich Geld bringen sollen"....aber vlt. fühle ich mich damit auch einfach nicht angesprochen.

    Ich selbst habe 1 mal ein 250g Baby auf Wunsch des Züchters abgeholt, die kleine hatte dann schlimm mit Pilz und anderen Immunschwächezeichen zu kämpfen...seither hole ich kein Tier unter 8 Wochen, will der Züchter es eher "loswerden" dann nicht an mich.
     
  10. #9 Flora_sk, 14.04.2014
    Zuletzt bearbeitet: 14.04.2014
    Flora_sk

    Flora_sk Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    08.10.2012
    Beiträge:
    1.075
    Zustimmungen:
    643
    Ich freue mich, dass es Züchter gibt, die nicht mehr dieser veralteten Methode von "sofort mit 3 - 4 Wochen aus der Familie wegreissen" nachgehen.
    Weder für Mädels noch für Jungs ist so etwas notwendig (ausser wenn man halt möglichst rasch Geld scheffeln möchte oder Platz schaffen muss für neue Würfe, sage ich bewusst provokativ). Mit der Frühkastration existiert das Damokles-Schwert der frühreifen Bengels nämlich nicht mehr, man kann sich also alle Zeit nehmen, um eine optimale Lösung zu finden auch für die Jungs.

    Genau das meine ich!

    Viele "alte", bzw. "erfahrene" Züchter verfahren seit Jahr und Tag immer nach dem gleichen Schema X, "abgesetzt" (sprich, der Mutter und der Familiensippe entrissen) wird mit rund 3 - 4 Wochen oder 250 - 300 gr.
    Das hat man halt mal so gelernt... wird vermutlich sogar in Züchter-Prüfungen und Ausbildungen so weiter gegeben, befürchte ich, ohne dass man überlegt, was man damit diesen kleinen, sozialen Hüpfern eigentlich antut.

    Ich weiss, dass es viele besonnene Züchter gibt, die genau hinschauen, wohin sie ihre Kleinen geben.
    Frühkastraten braucht man ja sowieso nicht sofort mit 4 Wochen zu trennen, obwohl das unermüdlich immer wieder in Foren und auf HPs beschrieben wird... einfach strikte den alten Regeln folgen ohne selber nachzudenken.

    Deshalb will ich ein bisschen zum selber Nachdenken aufrütteln und dazu aufrufen, dass auch Züchter besser überlegen, an wen und wohin sie ihre Winzlinge abgeben.
    Ob man 2 Babys mit 4 Wochen in eine bereits bestehende Gruppe abgibt oder ein einzelnes Baby zu einem alten Bock ist ein riesengrosser Unterschied.

    Ich weiss, dass leider genau die Züchter, welche auf ihren HPs unverdrossen noch immer schreiben, dass sie ihre Babys mit 250 gr abgeben, höchst wahrscheinlich nicht in Foren lesen.
    Aber wer weiss, vielleicht können informierte Halter oder andere Züchter-Kollegen solche unbedachten/desinformierten Züchter etwas genauer über das sensible Sozialverhalten von Meerschweinchen aufklären, oder solche neueren Erkenntnisse finden sogar ihren Weg in Züchter-Fortbildungen oder Vereins-Merkblätter.
    Es wäre auf jeden Fall wünschenswert zugunsten der Schweinchen!
     
  11. #10 piper_1981, 15.04.2014
    piper_1981

    piper_1981 Schweinchen-Kenner

    Dabei seit:
    10.06.2003
    Beiträge:
    876
    Zustimmungen:
    17
    Diese "Regeln" wie du sie nennst, sind ja aber doch nicht einfach so entstanden, um Geld zu scheffeln oder Platz für neue Würfe zu schaffen.
    Es gibt genug Züchter, denen schonmal ein "Unfall" passiert ist, weil da was Frühreifes drin rumlief..
    Da wird man dann schon vorsichtiger...


    Ich kann verstehen, dass dir das Thema am Herzen liegt, es so provokativ zu schreiben, wird aber glaub ich niemanden davon überzeugen seine Handlungsweise zu überdenken..
     
  12. #11 Flora_sk, 15.04.2014
    Flora_sk

    Flora_sk Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    08.10.2012
    Beiträge:
    1.075
    Zustimmungen:
    643
    Eben... :einv:
     
  13. #12 Lilith-Louhi, 15.04.2014
    Lilith-Louhi

    Lilith-Louhi Guest

    Es bestreitet ja auch niemand das getrennt werden muss sofern es keine Frühkastraten sind (es soll ja Gegenden geben in denen sich dafür kein TA findet) aber müssen die dann gleich verkauft werden? Können die nicht erstmal in einer Bockgruppe heranwachsen?

    Ich finde auch 250g sind kein Alter für große Umzüge und Stallklimaveränderungen.

    Zumindest hatte ich Floras Kritik so verstanden :gruebel:
     
  14. #13 piper_1981, 15.04.2014
    piper_1981

    piper_1981 Schweinchen-Kenner

    Dabei seit:
    10.06.2003
    Beiträge:
    876
    Zustimmungen:
    17
    Seh ich ja auch so, mir ging es nur um das Provokative in ihrem Beitrag, von wegen es würde nur wegen des Geldes so gemacht....

    Wobei es bei mir so ist , dass ich meine Böcke komplett anders halte als die Mädels am anderen Ende des Grundstücks. Da wird das Stallklima sicherlich auch anders sein....und von Mamas und Tanten und einem Onkel umgeben zu sein, ist auch was anderes als von Testosteron. Es ist also auf jeden Fall ne große Umstellung.

    Versteht mich nicht falsch- ich bin auch für vernünftige Sozialisation und mache das auch: je nach Entwicklung bis zur 3-4. Woche/300gr (was eher erreicht wird ;-) ) bei Mamas und dann Bockgruppe. Da ich den Nachwuchs eh meist länger zur Beobachtung wg Zuchtgeeignung da behalte, ziehen Abgaben eher später aus.
    Aber wenn die Kleinen fit sind und ein vernünftiges Gewicht haben, hätte ich auch kein Problem sie umziehen zu lassen...



    Nur weil es Frühkastrationen gibt, muss man die nicht unbedingt toll finden...
     
  15. #14 Flora_sk, 15.04.2014
    Flora_sk

    Flora_sk Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    08.10.2012
    Beiträge:
    1.075
    Zustimmungen:
    643
    Genau so meinte ich es!:einv:

    Ich stolpere immer wieder über Beiträge und Meinungen, bei denen sogar Frühkastraten mit 4 Wochen "getrennt" werden, was ein totaler Schwachsinn ist. Damit macht man ja die ganzen Vorteile der Frühkastration (Sozialisation und Erziehung in der Familiensippe) wieder zunichte.

    Man könnte diese Frage des Absetz-Alters jetzt noch beliebig weiterspinnen, z.B. ab wann sich die Muttertiere über die Kleinen nerven:

    Ich bin ziemlich sicher, dass eine Mutter, die ganz alleine mit ihrem Nachwuchs in einer kleinen Käfig-Bucht sitzen muss (wie häufig zu sehen auf HPs), sich nach spätestens 4 Wochen wohl eher über ihre Brut ärgert, wenn diese noch immer bei ihr trinken wollen. Hier kann es sein, dass man schon nur aus Gründen des "Mutterschutzes" die Kleinen wegnehmen müsste... theoretisch.

    Die bessere Lösung ist natürlich, die Kleinen eben nicht in einer kleinen Mutterbox aufzuziehen, sondern in einer echten Familiensippe mit Tanten, Schwestern und Nachbarinnen und mindestens einem Onkel. :hand: Alle diese Erwachsenen können dann den Kindergarten erziehen, und die Mutter kann sich erholen.
    Auch somit gibt es dann keine Begründung mehr, weshalb man die Kleinen in dermassen jungem Alter schon der Mutter wegnehmen müsste (ausser eben wegen dem lieben Geld oder der nächsten Würfe...).

    Wenn ich schon nur ein paar Züchter zum Nachdenken anregen kann, bin ich bereits zufrieden...:aehm:
     
  16. #15 Mottine, 15.04.2014
    Mottine

    Mottine Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    23.09.2009
    Beiträge:
    4.153
    Zustimmungen:
    2.611
    Ich als Käufer kann dazu nur sagen: es kommt wirklich auf den Züchter an. Ich bekam meine Kleinen zwischen 2-6 Wochen.

    2 Wochen: da die Besitzer Angst hatten, das das Böckchen auf die Mama geht, hatten sie ja viele Geschichten gehört, saß es ganz alleine in einem Vogelkäfig. Kam dann zu mir.

    3 Wochen, unter 300g vom Züchter

    4 Wochen, über 300g vom Züchter

    auf Austellungen. Da stand zwar auf den Zetteln: 12 Wochen, aber beim späterer Züchterkontakt bekam ich Bilder der Eltern und das echte Geburtsdatum, das jünger war.

    Ich bin mit dem 4 Wochenalter gut gefahren, wenn man das so sagen darf. Die Gruppe nahm die Kleinen immer lieb auf, sie schubsten die Älteren zu mehr Bewegung an und wurden sehr zahm.
    Kann Zufall sein, da ich mich sehr mit den Meeries beschäftige.
     
  17. Anima8

    Anima8 Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    27.02.2004
    Beiträge:
    3.259
    Zustimmungen:
    209
    Ich bin ja auch nur "Abnehmer".
    Rein logisch macht es schon Sinn, dass vier Wochen wohl etwas früh ist.
    Die Schweine die ich ganz jung bekommen habe waren allerdings alle mindestens 5 Wochen alt, kein großer Unterschied, aber so nach dem Motto Schwein ist jetzt vier Wochen alt und kann weg lief das nicht ab.

    Aber Probleme hatten diese Schweine nicht. Auf jeden Fall keine Krankheiten.
    Einmal habe ich gleichzeitig ein fünf (oder 6) Wochen altes Schwein bekommen und eins einen Monat älter- da fiel der älteren die Eingliederung deutlich leichter. Aber die hatte zu dem Zeitpunkt auch schon einen Gruppenwechsel hinter sich während die Lütte noch ein totales Mamakind war (übrigens ein ca. 8qm Bodengehege mit verschiedensten Schweine, Kastrat, Babys, Weibchen verschiedensten Alters..., die hat die trotzdem reichlich genervt). Aber auch nicht dramatisch, die ältere hat eben so 5 Minuten nach Ankunft gebettelt, so schnell angekommen war die Kleine nicht aber manche erwachsene brauchen ja auch länger bis die richtig Zuhause sind.

    Also frage ich mich schon, wenn das Baby nicht gerade nur mit nem anderen Jungtier gehalten werden soll (was ja nicht passieren sollte) oder nur zu einem weiteren Tier sondern in eine vernünftige Gruppe mit gut sozialisierten Tieren ob das dann so wichtig ist, dass die Babys dann so 8 Wochen alt sind...
     
  18. #17 Eliza, 16.04.2014
    Zuletzt bearbeitet: 16.04.2014
    Eliza

    Eliza Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    25.05.2008
    Beiträge:
    5.942
    Zustimmungen:
    629
    Als Nichtzüchter sind meine Erfahrung diesbezüglich gemischt.

    Unsere ersten beiden Babys waren aus der ZH beide 4-5 Wochen alt, beide hatten mit Pilz zu kämpfen, Lisa wurde 5 und Luna 6 Jahre alt.
    (Anmerkung: sie bekamen einen Kastraten als Erzieher aus dem TH)

    Ein Babyschweinchen mit 10 Wochen von einer Ausstellung, Röschen war permanent krank, Magen/Darm und Bronchitis sie wurde nur 2 Jahre alt.

    Dann lernte ich Heidi* auf einer Ausstellung kennen, von ihr habe ich 80% meiner Schweinchen überwiegend Rentnerschweinchen wenn ich mal 2 Babys (Frühkastrat/Girl) in mein Rudel aufnahm war keins unter 8 Wochen eher drüber, die Schweinchen die ich von Heidi* bekommen habe sind durch die Bank weg sehr gut sozialisierte Schweinchen.

    Pilz hatte ich nie, Haarlinge einmal durch Heu vom hiesigen Bauern, wahrscheinlich durch Mader.

    Ein Schweinchen unter 8 Wochen würde ich nur aus einem absoluten Notfall heraus übernehmen und das auch nur weil ich ein stabiles Babyerfahrenes supersozialisiertes Rudel von 3 Kerlen und 17 Girls habe.



    LG Claudia
     
  19. #18 Flora_sk, 16.04.2014
    Flora_sk

    Flora_sk Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    08.10.2012
    Beiträge:
    1.075
    Zustimmungen:
    643
    Super! :top:

    Ich bin überzeugt, dass es ein grosser Unterschied ist, der häufig gar nicht bedacht wird, ob solch ein Baby (oder eben gleich besser 2) in eine bereits bestehende, gut sozialisierte Gruppe kommt oder nicht.
    Zwei 4-wöchige Babys nur ganz alleine in einen Käfig zu setzen ist ein absolutes No-Go, wird aber immer noch haufenweise gedankenlos praktiziert.
    Weder Züchter noch Käufer denken sich irgendwas dabei... sonst würden sie es ja nicht tun.

    Leider lesen eben grad die gedankenlosen Züchter nicht mit in einem Forum, deshalb "verpuffen" unsere Bemühungen häufig im luftleeren Raum, befürchte ich.

    Aber immerhin ein paar Gedanken oder "Sämlein" streuen, kann nicht schaden.
    Wer weiss, vielleicht sprechen sich solche Überlegungen eben doch langsam etwas weiter herum.
     
  20. Anzeige

    Hast du mal hier (hier klicken) geschaut? Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 mariajonas, 16.04.2014
    mariajonas

    mariajonas Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    15.04.2009
    Beiträge:
    2.208
    Zustimmungen:
    715
    @Flora: Prinzipiell bin ich ja ganz Deiner Meinung, wie zB dass es am schönsten und für die Sozialisierung am besten ist, wenn die Kleinen in einer großen Gruppe aufwachsen, statt total isoliert nur mit der Mutter. Hier helfen auch die sozialen Weibchen, die sehr fürsorgliche Mütter waren bei fremden Würfen mit, putzen und kuscheln auch mit fremden Babys.
    Hab hier gerade wieder eine zu junge Mama, die sich sehr hektisch und wenig liebevoll in den ersten Tagen gekümmert hat und die fantastische Nachhilfe bekommen hat von einem älteren, ruhigeren Weibchen.
    Aber manches was Du schreibst, trifft trotzdem nicht ganz die Realität.. ob "Übermutter" oder schnell genervte Mutter entscheidet nicht nur die Haltung, sondern auch der Charakter des Tieres und auch die Wurfgröße. Das so zu pauschalisieren, funktioniert nicht..
     
  22. #20 Hermanns-Harem, 16.04.2014
    Zuletzt bearbeitet: 16.04.2014
    Hermanns-Harem

    Hermanns-Harem Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    15.01.2011
    Beiträge:
    1.368
    Zustimmungen:
    1.314
    Ich finde diese Diskussion toll. Erst einmal, weil sie sehr sachlich geführt wird und weil der Trend, den Nachwuchs nicht nach Schema F abzugeben, bereits ersichtlich ist. Ich bin auch der Meinung, dass viele Schweinchen viel zu früh abgenabelt werden. Wenn ich in die Tierläden schaue, dreht es mir das Herz rum. Wie viele winzige Babies hocken dort verstört in ihren kleinen Behältnissen, in immer wieder wechselnden Zusammensetzungen. Leider lesen diese gewerblichen Vermehrer hier nicht mit. Aber dafür hoffentlich die potentiellen Käufer, die es in der Hand haben, dass die Babies dieser hochsozialen Tierart irgendwann nicht mehr aus Profitgier und Kostengründen viel zu früh ihren Müttern entrissen werden. Ich diskutiere jedes Mal mit unserem Zoogeschäft und habe bereits durch Beharrlichkeit die ein oder andere Änderung in den Haltungsbedingungen herbei führen können. Ein kleiner Erfolg, auch wenn langfristig der Verkauf von lebenden Tieren nicht aufgegeben wird.

    Danke, dass diese Problematik aufgegriffen und diskutiert wird.
     
Thema:

Ab wann gibt man Nachwuchs weg?

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden