2 Jungs haben blutigen Stress - Was tun?

Diskutiere 2 Jungs haben blutigen Stress - Was tun? im Bockgruppen-Haltung Forum im Bereich Haltung/Verhalten/Pflege; Hallo meine 2 Jungs haben in letzter Zeit echt Probleme: Chicco, geboren Sommer 2011 und Mannes, geboren dez. 2012 streiten sich in letzter...

  1. #1 PearlEldéen, 08.09.2013
    PearlEldéen

    PearlEldéen Guest

    Hallo meine 2 Jungs haben in letzter Zeit echt Probleme:

    Chicco, geboren Sommer 2011 und Mannes, geboren dez. 2012 streiten sich in letzter Zeit öfters. Eigentlich jagten sie sich dann nur etwas herum, klapperten mit den Zähnen, bromseln, sowas eben, aber seit einigen Tagen wird das öfters echt schlimm.
    Als ich Mannes vor ein paar Tagen ganz normal zur Untersuchtung rausgefischt hatte habe ich gemerkt, dass er am Auge verletzt ist. Hinten hatte er direkt am Auge - oben und unten - Wunden. Diese sahen nach einem Biss aus. Gestern ist mir dann aufgefallen, dass ihm Haarbüschel rausgerissen wurden und heute habe ich eine riesige Wunde an seiner Nase gesehen.
    Sie sieht aus wie ein Katzenkratzer, aber sie geht ca. 1cm von der Nase entfernt von ganz oben nach ganz unten. Sie ist also mehrere Zentimeter lang und auch recht tief, da die heilende Wunde immer noch ca. 1 mm breit ist.

    Zur Information: Die 2 leben in einem Gehege mit einer Größe von 2,5x1,5m und sie haben viele Häuschen und andere Möglichkeiten ihre Ruhe zu suchen. Sie leben in meinem Zimmer, haben noch nie Weibchen gesehen, außer Mutter und sowas, und sie sind beide nicht kastriert.
    Ich möchte sie auch nicht kastrieren lassen. Gerade, da Chicco eine sehr ruhige Seele ist und er nur zubeißt, wenn wirklich etwas ist. Mannes sucht ständig den Streit mit ihm und am Ende trägt er dann die Wunden davon, aber er scheint daraus nicht zu lernen.
    Er hat anscheinend 'keine' Schmerzen, da alle Wunden in meinem Beisein bzw. in der Nacht passiert sein müssen und ich nicht geweckt wurde.

    Was kann ich nur tun, um die 2 oder eher um Mannes davon abzuhalten Streit zu suchen? Es ist nicht so schlimm, dass ich sie trennen würde, da sie den Rest des Tages keine Probleme miteinander haben. Es scheinen wohl nur kurze aber heftige Situationen zu geben.
    Brauchen sie vll mehr Häuschen oder hilft etwas anderes? Ist es vielleicht nur eine Phase von den jungen Bock, die wieder vorbei geht?
     
  2. Anzeige

    schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Heidi*

    Heidi* LIEBHABER

    Dabei seit:
    07.07.2004
    Beiträge:
    13.583
    Zustimmungen:
    346
    Ein Bild der Einrichtung wäre super :einv:
     
  4. Lemmi

    Lemmi Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    28.08.2009
    Beiträge:
    1.127
    Zustimmungen:
    7
    Warum willst du nicht kastrieren lassen???

    Scheinbar ist ja genügend Platz vorhanden - da wäre in meinen Augen eine Kastra das Mittel der Wahl.

    Ich habe es jetzt schon häufiger erlebt, dass unkastrierte Jungs ihren ganzen Frust über das Fehlen eines Mädels dann an ihrem Partnertier auslassen - was eigentlich ja auch verständlich ist. Der Sexualtrieb ist eben der stärkste Trieb, und wenn der nicht ausgelebt werden darf, gibt es Stress. Und den kann man den Tieren durch eine Kastra ersparen.
     
  5. #4 Flora_sk, 09.09.2013
    Flora_sk

    Flora_sk Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    08.10.2012
    Beiträge:
    1.068
    Zustimmungen:
    622
    Es kommt gar nicht so selten vor, dass sich zwei unkastrierte Böcke nicht einigen können und sie nur noch kastriert und getrennt werden können. :runzl:

    Ein Grund mehr, niemals unkastrierte Böcke zu halten, auch wenn keine Mädels in der Nähe sind, sondern strikte nur Kastraten. Das gibt einem später auch alle Optionen bei einem Todesfall. Für einen Kastraten findet man meistens eine Lösung, für alte, unkastrierte Böcke kaum.

    Ich vermute mal, dass der jüngere Bock ganz heftig in der Rappelphase steckt und sich unbedingt zum Chef aufschwingen will.
     
  6. OhLaLa

    OhLaLa Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    02.06.2008
    Beiträge:
    1.617
    Zustimmungen:
    191
    Die Jungs beissen sich bereits. Da versteh ich ehrlich gesagt nicht, wie man gegen eine Kastra sein kann. Von "ruhiger Seele" würd ich nun bei einem Bock, der den anderen derart beisst auch nicht sprechen..

    Also auch mein Rat: schleunigst kastrieren! Es bringt nichts, das hinauszuzögern. Nicht alle Böcke sind bockverträglich.. Vielleicht raufen sie sich mit weniger Hormonen nochmal zusammen, vielleicht (und das halte ich bei anhaltenden Bissen für durchaus wahrscheinlich) aber auch nicht.
     
  7. #6 HikoKuraiko, 09.09.2013
    HikoKuraiko

    HikoKuraiko Schweine-Bändiger

    Dabei seit:
    09.04.2011
    Beiträge:
    1.325
    Zustimmungen:
    103
    Ich kann den anderen nur zustimmen. Um eine Kastration der beiden wirst du nicht drum rum kommen. Wenn sie sich jetzt schon so beißen bringt es rein garnix noch länger abzuwarten ob sich das legt. Mit Glück kriegen sie sich nach der Kastra wieder ein und wenn nicht musst du eben 2 Gruppen draus machen und jedem Mädels geben. Bin eh immer für eine Kastration der Jungs wenn diese in Liebhaberhaltung sind. Da ist es egal ob sie zu Mädels sollen oder nicht. Es ist einfach eine Absicherung für die Jungs und auch für einen selbst für den Fall das es doch mal knallt. Wenn die Jungs dann schon kastriert sind kann man viel schneller reagieren, bei nur 2 Jungs die Gruppe trennen und jedem Separat 1-2 Mädels dazu setzen ohne das sie 6 Wochen allein sitzen müssen -.- Bei größeren Gruppen kann man dann den stänkerer raus nehmen und eben den zu Mädels setzen. Würde dir also auch dringend raten noch mal über die Kastration der Jungs nachzudenken und im Sinne der Jungs zu handeln
     
  8. Eliza

    Eliza Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    25.05.2008
    Beiträge:
    5.942
    Zustimmungen:
    629
    Ich kann den anderen nur beipflichten, eine Kastration ist unbedingt anzuraten, bevor einer der beiden Buben derart verletzt wird das ihm nicht mehr zu helfen ist.

    Meine Empfehlung:

    Eine umgehende gleichzeitige Kastration, eine Umgestaltung des Geheges und ein umdenken des 2Beins.

    Warum umgestalten, weil Du beschreibst das Du in Bockhaltung Häuschen einsetzt, das ist bei Buben ein NoGo.

    Ich selbst hab 4 Buben (einen ehemaligen Zuchtbock + 3FK) und 16 Mädels zusammen laufen, eine tolle Truppe die sehr harmonisch ist, würde ich hier Häuschen reinsetzen gäbe es kurz über lang Knatsch, weil Häuschen Streitobjekte sind, das hab ich durch darum meine Empfehlung hierzu.

    Ich empfehle bei Bubenhaltung oder Mischgruppenhaltung Tische, Weidenbrücken, Tunnel, Heuberge und Korkröhren, sowie mehrere Wasserstellen und keine Futternäpfe.

    Sackgassen sind bei Buben ein Stressfaktor, genau wie ihre Testosteronschübe, für Dich mag es so aussehen das einer brav und einer garstig ist, meine Erfahrung hier hat gezeigt das der anscheinend ruhigere Part der Garstnickel ist.

    Sind es die Kosten die Du scheust? Dann frag deinen TA doch bitte nach Ratenzahlung, ein guter TA bietet so etwas an.

    Gut wäre es wenn Du ein Foto deines Geheges einstellen könntest, so können wir hier schon mal Tips geben was man positiv verändern könnte.

    Zu guter letzt, die Kastration ist keine 100% Garantie aber eine Chance für Dich und die Buben, klappt dies nicht hast Du die Möglichkeit je ein Girl für die Buben anzuschaffen oder aber einen der Buben zu vermitteln was durch die Kastration auch bessere Chancen hat, weil unkastrierten Buben bekommt man an jeder Ecke.


    LG Claudia
     
  9. #8 Heidi*, 09.09.2013
    Zuletzt bearbeitet: 09.09.2013
    Heidi*

    Heidi* LIEBHABER

    Dabei seit:
    07.07.2004
    Beiträge:
    13.583
    Zustimmungen:
    346
    Mein Rat: auf jeden Fall Kastra beim sachkundigen TA.

    Ich möchte aber doch gerne ein Bild, wenn möglich, damit noch Tipps gegeben werden können, für den stressfreieren Umgang der beiden, bis die Kastra zieht u. die Hormone reduziert sind.


    :tippen:
     
  10. #9 Süße_Schnuten, 09.09.2013
    Süße_Schnuten

    Süße_Schnuten Outdoorhalter

    Dabei seit:
    11.01.2011
    Beiträge:
    6.375
    Zustimmungen:
    105
    Auch ich schließe mich den anderen an: Kastra -grade in diesem Fall (für mich in jeder Liebhaberhaltung) - ist Pflicht. Mit Glück beruhigen sich die Gemüter und es klappt dann harmonisch, wenn nicht, können Sie nach ihrer Wartezeit mit Mädels glücklich werden.
     
  11. #10 PearlEldéen, 09.09.2013
    PearlEldéen

    PearlEldéen Guest

    Link
    Hier sieht man das Gehege, dass alle 2 Tage sauber gemacht wird und dabei immer umgebaut wird.

    Das Geld ist weniger das Problem, obwohl ich das Gefühl habe, dass unser TA sehr teuer ist. o.O
    Habe auf einigen Seiten 45€ gelesen und bei uns war das soweit ich weiß damals im 3-stelligen Bereich + das Tier hat verdammt darunter gelitten.
    Seitdem will meine Mum nicht mehr, dass ich die Tiere kastrieren lasse.
    Wir hatten Chicco, der braune auf dem Bild vorher schon mit einem unkastrierten Bock ca. 1,5 Jahre zusammen und die 2 waren echt wie Brüder. Ein Herz und eine Seele, aber leider ist Olaf dann aus der Hand gesprungen und musste daraufhin eingeschläfert werden, da er sich die Wirbelsäule gebrochen hatte. :/
    Hätte ich mir dann doch nur einen kastrierten Bock gekauft und geschaut wie es läuft..

    Mein größtes Problem ist: Ich kann sie nicht trennen. Ich habe einfach keinen Platz. Zu jedem ein Weibchen setzen geht nicht. Ich habe nur dieses eine Gehege. Ich könnte es in größter Not teilen, aber meine Mutter will keine weiteren Tiere. :/

    Für einen Umbau, also ohne Hütten hätte ich sogar den Tisch, im Bild zu sehen, den einen Unterstand und ich habe auch noch eine Kaninchenröhre zum Durchlaufen. :)

    Eigentlich hätte ich gleich wissen sollen, dass es nichts bringt mit 2 Böcken. Ich wollte den beiden in dem Zooladen nur helfen, weil sie schon gefühlt ewig da waren - waren schon recht groß. Bei unserem Tierheim scheinen die Meerschweinchen irgendwie immer zu verschwinden. Zumindestens haben die manchmal 30 und dann wieder keine.
    Ich möchte keinen ins Tierheim geben. Sowas kommt für mich nicht in Frage. Zu viel Angst wo die nachher landen. Zumal unser Tierheim nicht kastriert.

    Ich muss auf jeden Fall eine Lösung für die 2 finden. Die meiste Zeit gehen sie sich jetzt aus dem Weg. Sonst sitzen sie oft zusammen und man hat das Gefühl, dass sie sich echt gut verstehen, aber das scheint wohl nur so zu wirken.

    Wie würdet ihr das Gehege umbauen? Dann kann ich so erstmal wenigstens etwas Ruhe schaffen bis die endgültige Lösung gefunden ist. :)
     
  12. LisaL

    LisaL Schweinchen-Häuptling

    Dabei seit:
    27.07.2011
    Beiträge:
    362
    Zustimmungen:
    14
    Die Häuschen mit nur einem Ein-/Ausgang (also das Holzhaus und das rote Plastikding) würde ich auf jeden Fall rausnehmen, damit sich die Schweinchen immer ausweichen können.

    Ansonsten sehe auch ich keine andere Möglichkeit als beide schnellst möglich kastrieren zu lassen. Eine Jungskastra ist in der Regel eine sehr einfache OP, die gut weggesteckt wird und nicht allzu viel kostet. Natürlich können im Nachhinein immer Abzesse auftreten, deren Behandlung dann nochmal kostet, das ist aber eher selten der Fall.

    Wenn du bei deinem Tierarzt mit einer Kastra schlechte Erfahrungen gemacht hast, dann bitte dringend den Tierarzt wechseln. Vielleicht kannst du hier mal deine PLZ einstellen, dann können User aus der Umgebung dir meerschweinerfahrene Tierärzte empfehlen.

    Ich vermute, dass du noch etwas jünger bist, wenn du bei deiner Mutter wohnst?! Falls sie diejenige ist, die die Tierarztkosten trägt, solltest du nochmal mit ihr reden. Tiere die sich jagen und beißen haben Stress. Der Stress hat ein geschwächtes Immunsystem zur Folge und damit treten oft Milben- oder Pilzbefall auf. Außerdem kann es gut sein, dass die beiden Buben sich in Zukunft so sehr verletzen, dass die Wunden genäht werden müssen, sich entzünden, oder oder oder. Das geht alles mit Tierarztkosten einher, so dass die Kastras im Endeffekt finanziell wirklich das kleinere Übel sind. Wenn deine Mama das nicht verstehen kann, kannst du vielleicht dein Taschengeld sparen und die Kastras aus eigener Tasche bezahlen.
     
  13. #12 Eliza, 09.09.2013
    Zuletzt bearbeitet: 09.09.2013
    Eliza

    Eliza Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    25.05.2008
    Beiträge:
    5.942
    Zustimmungen:
    629
    Hallo PearlEldéen,

    Mit 20 kann man auch wenn man noch zu Hause bei den Eltern wohnt sich bissi Taschengeld nebenbei verdienen.

    Mein Jüngster (16) verdient sich sein Taschengeld in dem er 1x die Woche 600 Zeitungen austrägt, er verdient zwischen 100-140,00 € je nachdem ob Werbung beigelegt werden muß.
    Davon finanziert er sich seine Hobbys.

    Mein Großer hilft mir Sonntags beim austragen der Sonntagszeitung und verdient so sein Taschengeld.

    Ich kenne das von zu Hause auch nicht anders, bei uns gab es kein Taschengeld, meine Geschwister und ich haben Werbeblättchen ausgetragen oder Nachbarn im Garten oder Winterräumdienst geholfen.
    So haben meine Schwester und ich unser erstes Pferd zusammen gespart und auch Teilfinanziert (neben der Lehre).

    Ich denke schon das wenn man wirklich will bzw. an den Tieren hängt man hier aktiv wird.

    Ich habe eine TA Liste wo User mir Adressen gepostet haben bei denen sie gute Erfahrung gemacht haben, wenn Du mir die erste Zahl deiner Plz nennst schicke ich dir per PN die TÄ die ich hier habe.

    So wie Du scheibst hast du deine beiden Kerle wirklich gerne, dann solltest Du ihnen die Kastra spendieren, wenn es nach der Kastra und abklingen des Testostoronspiegels immer noch nicht mit den beiden klappt kannst Du einen der Buben vermitteln und dafür einem Girl ein neues zu Hause geben.


    LG Claudia
     
  14. #13 PearlEldéen, 09.09.2013
    PearlEldéen

    PearlEldéen Guest

    Danke erstmal für die Antworten.
    Ich habe nie gesagt, dass ich Probleme damit habe die TA Kosten zu bezahlen, aber ich sehe es nicht ein mehr als das doppelte für viel schlechtere Arbeit zu bezahlen.
    Ich fühle mich da über den Tisch gezogen + meine Tiere leide da drunter.
    Beides muss nicht sein.
    Ich habe für meine Tiere genug Geld zur Seite gelegt. Auch wenn ich nur Studentin bin habe ich immer mind. 500€ bei Seite, da ich auch noch eine Katze habe und auch diese kann immer mal dringend operiert werden müssen.
    Meine Postleitzahl beginnt mit 4.
    Einen guten TA könnte ich gebrauchen. :)

    Ich habe heute meinen Mannes, also das verletzte Tier nochmals untersucht und auch gewaschen, er müffelt manchmal, da er ein Hüttenhocker ist. Dabei ist mir aufgefallen, dass er immer noch ein Problem hat, dass mir vorher mal aufgefallen ist:
    Er hat seine Augen beide voller getrockneter Tränen. Es ist sogar relativ viel. Besonders an den Auge an dem die Verletzungen sind.
    Durch das warme Wasser sind auch die Krusten an den Wunden abgefallen und so konnte ich sehen, dass die Wunden an den Augen soweit verheilt sind. Dabei ist mir aber etwas aufgefallen: Die Wunden sind sehr gerade und da er noch so jung ist hat er noch diese verdammt scharfen Krallen. Könnte sein sein, dass er sich selber diese Verletzungen zugefügt hat? Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass man unter tränenden Augen sehr leidet und dass dies teilweise stark juckt. Auch die getrockneten Tränen jucken sehr. Da die Wunden am Auge genau an den Stellen sind wo die Tränen immer getrocknet hängen frage ich mich jetzt natürlich, ob er sich die juckenden Tränen mal selber wegkratzen wollte und sich dabei verletzt hat.
    Ich habe heute zu dem Anlass mal geschaut wie feste sie sitzen und ich muss echt kräftiger dran kratzen, ganz vorsichtig natürlich, um diese lösen zu können.
    Könnte es somit sein, dass er an seinen Augenprobleme leidet bzw. gibt es ein solches Augenproblem bei Meerschweinchen?

    Hier noch einmal die Wunde an der Nase:
    [​IMG]
    (Das Bild ist direkt nach dem Bad entstanden)

    Ohne Kruste sieht sie auch wie ein Kratzer aus. Chicco hat ganz dicke und stumpfe Krallen, eher Korkenzieherkrallen. Kann es trotzdem sein, dass Chicco diese Wunde hervorgerufen hat oder hat Mannes sich diese selber, wenn auch nur versehentlich zugefügt?


    @Hütten

    Die Holzhütte hat 2 Eingänge. :)
    Das Fenster, dass man an der Seite sieht hat sie vorne auch nochmal. Ich habe daraus aber schon vor Jahren einen Ein- bzw. Ausgang gemacht und beide passen da wunderbar durch.
    Die Plastikhütte ist entfernt.
    Was mache ich wegen den Näpfen? Ich gebe den Tieren gerne getrocknete Kräuter oder Haferflocken, aber ohne Näpfe? Wie mache ich das dann ohne alles vollzusauen?

    Ich danke euch schonmal sehr und heute haben die 2 sich sehr gut vertragen.
    Ich glaube auch, dass Mannes sich manchmal benachteiligt fühlt. Er ist sehr scheu und ich bin es gewohnt Meeries das Futter immer reinzuhalten und sie holen es sich dann von der Hand. Er macht das aber nicht und ich habe schon viel versucht, um ihn dazu zu bewegen. Außerdem frisst Chicco oft mehr als er, da er auch auf dem Arm frisst und auch so gerne Leckerchen bekommt. Könnte Mannes deshalb Aggressionen bekommen?
    Ich reiche zur Sicherheit kein Futter mehr sondern werfe es zu ihnen. Vll hilft das ja? :gruebel:

    Heute waren die 2 soweit ganz lieb und haben sogar oft zusammen gefressen. :wusel:
     
  15. Eliza

    Eliza Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    25.05.2008
    Beiträge:
    5.942
    Zustimmungen:
    629
    PN mit TÄ in Bereich Plz 4xxxx ist soeben raus.


    LG Claudia
     
  16. blume

    blume Schweinchen-Junior

    Dabei seit:
    10.09.2012
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Das Futter gebe ich bei meinen immer auf den Boden. Wenn der Sauber ist fressen sie da alles. Meine schmeißen dass Futter eh immer raus und fressen es dann also kann ich es gleich auf den boden legen. Haferflocken oder Fertigfutter kannst du dann entweder quer über den käfig streuen dann sind sie auch noch beschäftigt und kommen sich nicht so schnell in die quere oder drei bis vier kleine häufchen machen die nicht zu nah beieinander sind. Damit habe ich gute erfahrungen gemacht. Vorallem beim ersten Punkt sind die Jungs mit Eifer dabei das Futter zu suchen und freuen sich über die willkommene abwechslung. Du kannst das Futter als beschäftigung auch mit ein wenig Heu in eine Klopapierrolle stecken, da müssen sie sich dann ein bisschen anstrengen, oder die öffnungen abkleben und kleine Löcher reibohren damit das Futter beim rollen herausfallen kann. Dann werden sie auch ein wenig entspannter (war bei meinen zumindest so). Viel Glück noch!!
     
  17. tosti

    tosti Guest

    Ich selbst hatte Anfang des Jahres dieses Problem.Eigentlich hatte ich 3 Jungs (einen kleinen noch dabei) bis ich das älteste Tier einschläfern musste war alles gut.Der kleine hing immer am ältesten.Dann war er leider weg und das ganze ging los.Die beiden Herren waren nur am kämpfen.Also habe ich erst einmal den jüngsten kastriert.Es wurde danach zwar etwas besser aber ich hatte das Problem das sie in einen 2 Etagen Käfig lebten.Da lies dann der eine den anderen nicht in die andere Etage.Jeder hatte seine.Also habe ich einen neuen Käfigt geholt wo beide nur in 1 Ebene haben.Jetzt ist alles ok bei den beiden.Sie liegen immer zusammen in einem Haus.Ich habe auch lange gebraucht aber es hat funktioniert!
     
  18. #17 Süße_Schnuten, 25.11.2013
    Süße_Schnuten

    Süße_Schnuten Outdoorhalter

    Dabei seit:
    11.01.2011
    Beiträge:
    6.375
    Zustimmungen:
    105
    Auch mein dringender Rat: Kastration - von beiden. Umgehend !
    Das wird nicht besser sonst, eher schlimmer. So KANN es sich wieder beruhigen und sollte es das nicht (was möglich ist - bei wirklichen Bissen ists oft leider ganz vorbei mit der Freundschaft) haben beide dann umgehende Vermittlungs bzw. Neupartnerchancen.
    Bitte schieb das nicht auf.

    Das ist genau der Grund warum ich persönlich bei Liebhabern ausschließlich kastriert abgebe - auch bei reinen Jungsgruppen - es ist schlichtweg immer eine Sicherheit und es beruhigt vorbeugend die Gemüter, da der Hormonspiegel deutlich runter fährt.

    Schau dazu gerne auch mal auf meine HP - Info-Ecke: Kastration warum ?

    @tosti: Schön, dass es sich beruhigt hat. Und gut, dass du reagiert hast und der Etagenkäfig weg ist. Die Dinger sind generell völlig ungeeignet und deinen Jungs hast du einen risen Gefallen getan, das Ding zu entsorgen :hand:
     
  19. #18 RookyLuna, 29.11.2013
    Zuletzt bearbeitet: 29.11.2013
    RookyLuna

    RookyLuna Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    01.04.2012
    Beiträge:
    1.315
    Zustimmungen:
    25
    Ich hab jetzt nur dein 1. Posting gelesen, PearlEldéen.
    Mir ging es eine Zeit lang genau so!
    Ich war schon total verzweifelt und wusste nicht, was ich tun sollte, ich hab auch nur 2 Schweine - 2 Kastraten - und eine Trennung ist nicht möglich, weil ich keine zusätzlichen Schweine halten kann - einen abgeben ist ausgeschlossen.
    Sie sind KEINE Brüder, haben einen Altersunterschied von nur wenigen Tagen.
    Bei mir eingezogen sind sie mit 5 Wochen, und kastriert wurden sie gleichzeitig mit knapp 3 Monaten.
    Bis zur Kastration gab's sehr oft Zähneklappern und Gebrommsel, auch mal ein (angedeuteter) Zwicker, wenn einer dem anderen zu nahe kam. Oder wenn sie in der Transportbox waren (das ist aber eine Ausnahmesituation und Zwicken noch vertändlich).
    Das war alles letzten Winter.

    Anfang diesen Jahres ging es dann richtig heftig los - ich habe mehrmals Haarbüschel im Gehege gefunden - und wenn ich den Krach gehört hab, hab ich manchmal wen mit einem Haarbüschel des anderen noch im Maul rumlaufen gesehen. Schlimm!
    Es gab auch mehrmals blutige Bissverletzungen - es war so schlimm, dass sie sich quer durch's Gehege GEROLLT haben! Das habe ich selbst gesehen - sie sind in der Luft auf einander zugesprungen, wie 2 Raubtiere, und sind dann in einem rollenden Haufen, beissend durch's Gehege gejagt.
    Der Platz war damals kein Problem, weil ich die Gehegesituation damals so gelöst hatte, dass es sogar eine 3-Meter-Rennstrecke gab und genügend Versteck und Ausweichmöglichkeiten.
    Ich hatte bei beiden Bissverletzungen an den Ohren, Nase, Lippe, das schlimmste war Micky's Verletzung auch am Auge (Ober- und Unterlid - zum Glück war das Auge selbst nicht verletzt) und auch ein relativ tiefer und langer Schnitt unterhalb vom Auge an der Backe.
    Ich hab mehrmals mit den TÄ gesprochen, und habe dann Notfalltropfen von Dr. Bach ausprobiert. Geholfen hat es nichts zu der Zeit.
    Also konnte ich nicht's groß dagegen machen.

    Aber siehe da: Von heute auf morgen hat sich die Situation beruhigt!
    Ich habe sie "ewig" nicht richtig streiten gehört, Zähneklappern gibt's öfter mal, und Gebrommsle, aber das ist nicht schlimm, das sind keine Streitereien.
    Sie betteln zusammen, sie futtern nebeneinander, sie laufen zusammen, und wenn ich zB Micky draussen hab, dreht Bino drinnen durch, fängt wie wild an zu rennen und zu schreien, weil Micky weg ist. Und umgekehrt will Micky auch ziemlich wieder schnell in's Gehege.
    Wenn ich ihn dann wieder reinsetze, wird klar mal gebrommselt, sich beschnuppert und zusammen ein paar Runden gedreht.
    Wenn ich sie aber beide draussen hab, zum Kuscheln, wollen sie nicht so schnell rein, dann genießen sie das auch richtig. Dann wird aber schon hin und wieder das Mäulchen aufgerissen und ein Zwicker angedeutet, wenn sie sich ZU nahe kommen auf meinem Schoß. Trotzdem machen sie sich lange, und können richtig relaxen.

    Damit will ich sagen: Es kann eine Phase sein, die auch wieder vorbei gehen kann.
    Allerdings waren/sind meine ja noch jünger, und das war vermutlich in den Rappelphasen (ca. 4-10 Monate alt), und sie sind eben beide kastriert.
    Und das Gehege ist aktuell leider nur noch 56 cm x 1,68 m groß (bis vorgestern war's noch 90 cm x 2 m. Es gab aber auch eine Zeit - ca. 3 Wochen, wo sie auf noch kleinerer Fläche auskommen mussten - das kleinste war ein 90x49 er und ein 100x50er Käfig aneinandergestellt, wo nur ein Teil zum durchlaufen ausgeschnitten war - das musste so sein weil ich für 2 Wochen mit Schweinen in einer anderen Wohnung war und dort nicht mehr Platz war - war für mich ein Horror, den Schweinen von einem riesigen Gehege nur so einen Mini-Platz bieten zu können, selbst, wenn's nur für absehbare Zeit war - und da gab's dann auch keine Probleme mehr mit Beissereien.)

    Ich wünsche dir, dass es sich bei dir auch wieder beruhigt, oder du eine andere Lösung findest, oder du sie eventuell doch noch kastrieren lässt.
    Mein Benny damals wurde übrigens auch erst im Alter von 4 Jahren kastriert und hat alles super überstanden - das war in Kombination mit einer Blasenstein-OP.
     
  20. Anzeige

    Hast du mal hier (hier klicken) geschaut? Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 Flora_sk, 29.11.2013
    Flora_sk

    Flora_sk Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    08.10.2012
    Beiträge:
    1.068
    Zustimmungen:
    622
    ... das bereits 4 Monate alt ist. Dieser Thread ist vom September 13.
    Ich weiss nicht, ob die TE überhaupt noch mitliest.

    Aber Jungs-Erfahrungen sind immer interessant zu lesen! Es wäre schön, wenn sich die TE nochmals melden würde.
     
  22. Heidi*

    Heidi* LIEBHABER

    Dabei seit:
    07.07.2004
    Beiträge:
    13.583
    Zustimmungen:
    346
    Ja! Und dann müssen sie halt leider einzeln sitzen.
    Tierschutz ist gleich:
    Kastra
    6 Wochen aussitzen
    Einen vermitteln
    Dann dem anderen Weibchen holen.

    Weil - kein Platz da.
     
Thema:

2 Jungs haben blutigen Stress - Was tun?

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden